Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 94 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Giacco Offline



Beiträge: 1.673

10.12.2018 14:04
Derek Flint schickt seine Leiche (1966) Zitat · antworten

DEREK FLINT SCHICKT SEINE LEICHE (Our Man Flint)
USA (1966) - Regie: Daniel Mann - DE: 18.3.1966 - FSK 16 - Verleih: Centfox
Darsteller: James Coburn, Lee J. Cobb, Gila Golan, Edward Mulhare, Michael St.Clair, Gianna Serra



Galaxy - eine Geheimorganisation idealistischer Wissenschaftler - ist in der Lage, das Wetter zu beeinflussen und Klimakatastrophen größten Ausmaßes auszulösen. Es gibt nur einen Mann, der die Welt retten kann: Superagent Derek Flint. Aber der will nicht. Er ist der Meinung, genug für sein Vaterland getan zu haben und genießt das Leben in seinem Luxus-Appartment umgeben von vier gutgebauten Schönheiten. Erst als Galaxy versucht, ihn aus dem Weg zu räumen, ist er bereit, den Kampf gegen die Organisation aufzunehmen. Die raffiniertesten Miniaturwaffen, die die Technik zu bieten hat, sind ihm dabei behilflich. Es gelingt ihm sogar, sich als Leiche im Sarg in das Hauptquartier seiner Gegner einschleusen zu lassen.

Der Erfolg der Bond-Filme ließ die amerikanischen Produzenten nicht ruhen. Um vom gewinnbringenden Agenten-Hype zu profitieren, schickten sie ihre eigenen Superhelden an den Start. Die erfolgreichsten US-Agenten waren damals "Matt Helm" (gespielt von Dean Martin) und "Derek Flint" (gespielt von James Coburn). Während Matt Helm es bis 1969 auf insgesamt 4 Filme brachte, trat Derek Flint nur zweimal in Aktion.

Coburns Leinwand-Debüt als Derek Flint wurde von den amerikanischen Kritikern fast schon euphorisch bejubelt:
"Flint übertrifft James Bond. Nachdem wir James Coburn und seine geradezu unglaublichen Abenteuer als Derek Flint gesehen haben, prophezeien wir, dass er der "Mann von Morgen" sein wird."
"Unser Mann Flint" auf dem Weg, Agent 007 auszustechen."
"Bye Bye Bond! Jetzt ist "unser Mann Flint" da."
"Flint ist als Gangster-Killer nochmal so gut wie Bond und übertrifft ihn dreifach als Liebhaber."


Derek Flint ist ein echter Tausendsassa. Er ist superintelligent, verfügt über extrem geschärfte Sinne, ist geübt in allen möglichen Kampfsportarten und kann seine sämtlichen Körperfunktionen auf Null herunterfahren, um sie später mit einem Pulshämmerchen, das in seiner Armbanduhr versteckt ist, wieder zu aktivieren. Das ermöglicht ihm in diesem Fall, als Leiche "getarnt" ins Hauptquartier der Gangster zu gelangen.
Die vielen parodistischen Übertreibungen sorgen allerdings dafür, dass echte Spannung kaum aufkommen will. Außerdem hätte man gut daran getan, die Handlung etwas zu straffen, denn so hätten sich vorhandene Längen vermeiden lassen. Leider trüben auch ein paar Trickaufnahmen, die als solche zu erkennen sind, den Gesamteindruck. Punkten kann der Films mit seinem coolen Soundtrack, für den Jerry Goldsmith verantwortlich zeichnet. James Coburn spielt die Titelrolle zwar mit vollem Einsatz, aber man kann wohl davon ausgehen, dass er bei Albert R. Broccoli & Harry Saltzman als möglicher Bond-Darsteller kaum in die engere Wahl gekommen wäre. Gila Golan, die im Film zu Galaxy gehört, gewann 1960 einen Schönheitswettbewerb in ihrer Heimat Israel und wurde anschließend Zweite bei der "Miss-World"-Wahl. Eine durchaus attraktive Dame, die aber mit den meisten Bond-Girls nicht mithalten kann. Leider sind auch die Bösewichte bia auf einen, der auf den schönen Namen Hans Gruber hört und leider früh das Zeitliche segnet, eher handzahm und wenig bedrohlich.

Aus der Film-Echo-Kritik:

"Der Versuch, den Superagenten für den Kampf gegen Galaxy zu gewinnen, ist bereits ein Clou für sich. In diesem Teil des Films jagt ein Gag den anderen, werden die Bond-Filme im Einfallsreichtum der Regie, in der Eleganz der bildhaften Größenordnung und von dem Superagenten selbst buchstäblich an die Wand gespielt. Nachher freilich wird´s fürchterlich, da zwingt die Kettenreaktion der einmal ins Zügellose geschossenen Fantasie die Breitwand zu immer wilderen Explosionen und optischen Demonstrationen."

Film-Echo-Note: 3,3 (31 Meldungen) / Erstnote: 2,9
Frankreich: 1.168.300 Besucher
Spanien: 2.052.254 Besucher
Italien: Platz 27 der 100 erfolgreichsten Filme der Saison.

Synchronsprecher:
James Coburn ...... Arnold Marquis
Lee J. Cobb ....... Wolfgang Lukschy
Gila Golan ........ Renate Küster

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen