Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 131 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Giacco Offline



Beiträge: 1.905

14.08.2018 13:49
Der Gorilla schlägt zu (1959) Zitat · Antworten

DER GORILLA SCHLÄGT ZU - (LA VALSE DU GORILLE)
Frankreich 1959 - Regie: Bernard Borderie - DE: 24.11.1959 - FSK 16 - Verleih: Constantin
Darsteller: Roger Hanin, Charles Vanel, Wolfgang Preiss, Jess Hahn, Ursula Herwig, Claude Vernier



Es geht um sensationelle Raketenpläne, die die Erforschung des Weltraums revolutionieren könnten. Geheimagenten aus Ost und West machen im Ruhrgebiet Jagd auf diese Dokumente. Ex-Fallschirmspringer Géo Paquet, genannt "der Gorilla", arbeitet für den französischen Geheimdienst. Er tanzt beim Walzer der Spione schon mal aus der Reihe und ist seinen Gegnern meist eine Nasenlänge voraus.. Doch am Ende heißt es auch für ihn: Dumm gelaufen.

Nach "Der Gorilla läßt schön grüßen" (1958), in dem Lino Ventura den Titelhelden spielte, übernahm ein Jahr später Roger Hanin diese Rolle. Als "Gorilla" springt er aus fahrenden Autos, verteilt hammerharte Handkantenschläge, hat für Notfälle immer explosives "Spielzeug" in den Taschen und schickt - wenn´s sein muss - mit gezieltem Hieb auch schon mal eine Frau ins Reich der Träume. Breitschultrig, robust und energiegeladen verleiht Hanin der Figur die entsprechenden Konturen. Die Handlung ist ebenso abenteuerlich wie unglaubwürdig und von daher nicht ernst zu nehmen. Trotz aller halsbrecherischen Aktionen kommt kaum echte Spannung auf.

Der Film wurde überwiegend im Ruhrgebiet gedreht, u.a. in Essen. Die 1959er Aufnahmen der Städte und Landschaften sorgen für nostalgische Gefühle. Obendrein sieht man den aus der HÖRZU bekannten "Mecki" und erfährt, dass die BILD-Zeitung damals nur 10 Pfennige kostete. Und da die Story an Rhein und Ruhr angesiedelt ist, sind auch zwei heimische Darsteller mit dabei: Wolfgang Preiss als deutscher Geheimdienstchef Otto Lohn und die später als Synchronsprecherin erfolgreiche Ursula Herwig als Tochter von Professor Keibel, der die brisanten Pläne, um die es hier geht, entwickelte. Von den weiteren Schauspielern sollte man vor allem noch Charles Vanel (bekannt aus "Lohn der Angst") erwähnen, sowie den in Frankreich lebenden Amerikaner Jess Hahn, der sich als einhändiger "Ted the Hook" an der Jagd nach den Dokumenten beteiligt.
In Frankreich hatte der Film damals 1.726.072 Besucher, davon 303.894 allein in Paris.
Film-Echo-Note: 3,5 (13 Meldungen).

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz