Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 332 mal aufgerufen
 Aktuelle Filme (DVD, Kino, TV)
DanielL Offline




Beiträge: 3.700

03.01.2017 22:05
TV Ausstrahlungen: Etwas Frust von der Seele! Zitat · antworten

Hallo zusammen,

Wir haben hier im Forum ja in der Vergangenheit oft auch TV Termine gesammelt. Ich schaue eigentlich kaum noch lineares Fernsehen bzw. verfolge die Programmzeitschriften, bin aber immer gerne auf einzelne Programmempfehlungen aufgesprungen. In den letzten Monaten gab es immer weniger gelistete Termine. Das mag verschiedene Gründe haben. Weniger Forenaktivität, mehr auf DVD erhältliche Filme usw. Daher habe ich seit einigen Wochen wieder vermehrt auf das Programm geachtet und speziell über die traditionell bei den Sendern filmlastige Feiertagszeit. Ich meine, eine größere Veränderung festgestellt zu haben und bin interessiert an Meinungen dazu.

Wenn man sich die Fernsehtermine von vor einigen Jahren ansieht, findet man darunter doch viele unterschiedliche Filme. Nicht nur Wallace war im Programm, sondern im Nachtprogramm von ARD, ZDF, im Nachtprogramm der Privaten oder in den Dritten fanden sich auch Sachen wie JERRY COTTON, MABUSE, RAPID-EXOTEN, KX, FU MAN CHU bis hin zu JESS FRANCO Filmen usw. Selten vollständig, nur manchmal in guten Fassungen, aber doch immer mal wieder. Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass man nur noch bestimmte Filme vorfindet: WINNETOU, LÜMMEL, HEINZ ERHARDT, SISSI, einige Heimatfilme usw.

Ein Grund, bei dem ich mir relativ sicher bin: Bis vor einigen Jahren war es den Sendern noch relativ egal, mit lang überholten Sendebändern (SD und tlw. 4:3 Letterbox oder Pan & Scan-Format) das Programm zu füllen. Mittlerweile ist die Marktdurchdringung von HD-Breitbildgeräten aber so hoch, dass es auch der kleinste Regionalsender sich kaum noch traut, ein völlig unzureichendes, altes Sendeband von einem Jerry-Cotton-Film abzunudeln. Tlw. stammten diese ja noch von der TV-Erstausstrahlung der 70er/80er, was sich anhand der tlw. vorgenommener Kürzungen ja bestens rekonstruieren ließ. Das ist einerseits ein schönes Qualitätsbewusstsein, hilft uns aber nichts, wenn es als Alternative dann gar keine Ausstrahlungen mehr gibt. Und an der Erstellung neuenr, zeitgemäßer Sendevorlagen wird offenbar gespart, wenn es sich nicht gerade um Mainstream-Lieblinge wie Winnetou usw. handelt. Was theoretisch an Lizenzen auswertbar ist, zeigt dann zuletzt ein obskurer, kleiner Sender wie zuletzt 2003/2004 "Das Vierte", der von INSPEKTOR BLOMFIELD bis FEUER FREI AUF FRANKIE plötzlich alles versendet, wo noch ein altes Master gefunden wurde - und das war tlw. dann ja auch in kaum noch zu ertragender Qualität. Aber der Sender war damals eben schon kurz vor der Pleite und hatte einfach kein besseres Programm (zu unserem Vorteil, da damals noch einige Filme ohne DVD-Auswertung - also besser als nichts!).

Hinzu kommt dann tlw. noch der Zeitgeist. Bis in die 90er hinein war man wohl noch der Meinung, einiges Altes zwar versteckt, aber immerhin als Lückenfüller senden zu können. Heute lässt das ZDF wohl offenbar zu einstigen Prestige-Produktionen wie Hotel Royal mitteilen, die Produktionen entsprächen nicht den Sehgewohnheiten des Publikums. Das stimmt natürlich auch was das die breite Masse, kann aber eigentlich kein Grund sein, den Film nicht wenigstens irgendwo auf den für Nischenprogrammen vorgesehenen Spartenkanälen auszustrahlen. Dazu gleich mehr.

Apropos Fernsehproduktionen: Da tut sich auch nicht mehr viel. Irgendwo wird dann mal eine Strecke mit GRAF YOSTER oder dergleichen eingerichtet, ansonsten findet man außer 1-2 Kult-Programmierungen eigentlich nichts mehr. Das ganze filmhistorische Gut wird eigentlich komplett ignoriert. Bei STAHLNETZ zeigt man bsp. andauernd die sechs vergleichsweise historisch unbedeutenden Neuproduktionen 99-2003.

Das Privatfernsehen ist nun mal kommerzielles Fernsehen. Da kann man letztlich niemandem einen Vorwurf machen, wenn man rein nach Quote programmiert. Zumindest wenn man es ambitioniert und strategisch tut - aber das ist ein anderes Thema :). Aber gerade von den öffentlich-rechtlichen Sendern würde ich mir mehr Hinwendung zum Film- und Fernsehbestand wünschen. Der Programmauftrag verpflichtet zu aktueller Information und Unterhaltung, aber eben auch zu Kulturprogramm. Der Programmauftrag sichert damit auch die Übertragungen von Nischen, Bildung, Orchester, usw. obwohl die Quoten gering sind. Das sollte dann aber auch den Einsatz für historische Film und Fernsehkultur einschließen. Der Staat fördert ja schließlich auch Museen im Rahmen seiner Kulturförderung. Wie kann es sein, dass es da dutzende Sender gibt, aber wiederholt wird nur "Seehunde, Eisbär & Co." in Dauerschleife? Wenigstens die eigenen Produktionen sollte man doch erhalten und dann auch bestmöglich aufbereitet gelegentlich senden (Gut, manch wo ist alles verloren, da man außer MAZ-Sendebändern schon alles weggeworfen hat, aber das kann ja wohl nicht überall so sein).

Leider gibt es für den Film- und Fernsehklassiker, erst recht in den betreffenden Themen Unterhaltungsfilm, Genrefilm, Exploitation etc. natürlich keine Lobby. Kein Verband, der auf die Barrikaden geht.

Aber ich stelle gerade fest, dass es vor bis vor 2-3 Jahren zumindest immer mal wieder eine tolle Programmierung gab wo wir uns entweder über einen lange nicht ausgestrahlten Film oder aber über einen bekannten Film in einem neuen Fernsehmaster gefreut haben. Das gibt es leider aktuell gar nicht mehr. Natürlich gibt es auch unterdessen wirklich viele Sachen auf DVD (FIlmjuwelen, Pidax, Straßenfeger - kann man gar nicht alles kaufen), aber die Entwicklung ärgert mich.

Wie seht ihr das?

Gruß,
Daniel

Ray Offline



Beiträge: 829

03.01.2017 22:55
#2 RE: TV Ausstrahlungen: Etwas Frust von der Seele! Zitat · antworten

Interessant, dass du u.a. "Hotel Royal" ansprichst. Den habe ich mir an Neujahr mal wieder auf DVD angesehen und mich gefragt, warum man so einen Film nicht mal im Vor- oder Nachmittagsprogramm am Wochenende unterbringt. Das Argument mit den veränderten Sehgewohnheiten finde ich geradezu aberwitzig, wenn man gleichzeitig fröhlich weiter Heimat- und Lümmelfilme sendet. Bei Mehrteilern kann ich es eher verstehen, dafür braucht man einfach viel Sendeplatz. Trotzdem lief ja vor ein paar Jahrem mal "Das Halstuch" zur Primetime auf 3Sat. Bei vielen Kinoproduktionen ist es sicher auch eine Frage der FSK. Da ist ja vieles noch ab 16 freigegeben, so dass man bei den vorhandenen Sendeplätzen am Sonntag vor- und nachmittags eben auf Komödien o.ä. ausweichen muss. Das Nachtprogramm wäre aber natürlich dennoch offen. Insoweit kann man sich nur an vereinzelten arte-Ausstrahlungen erfreuen, über die man hier netterweise aufmerksam gemacht wird. Ich erinnere mich da an "Vier Fliegen auf grauem Samt" an Halloween 2015 oder vor ein paar Monaten "Vampyros Lesbos", die jeweils in sehr guter Qualität gesendet wurden. Alles in allem aber definitiv enttäuschend. Zum Glück gibt es sehr viel inzwischen auf DVD und Blu-Ray. Dennoch würde ich mir für 2017 und für die Zukunft allgemein mit Daniel mehr Bewusstsein für filmisches Kulturgut wünschen.

DanielL Offline




Beiträge: 3.700

03.01.2017 23:14
#3 RE: TV Ausstrahlungen: Etwas Frust von der Seele! Zitat · antworten

Ja, das Beispiel "Hotel Royal" entspringt in dem Falle auch meinem zurückliegenden Programm, da ich aufgrund der Angebots-Tipps hier bei der entsprechenden Straßenfeger-Box zugeschlagen habe und im Zuge dessen diesen Hinweis gelesen habe und dementsprechend den gleichen Gedankengang dazu hatte. Die Arte-Programmierungen sind dagegen in der Tat sehr erfreulich, da sie in der Regel sogar mit entsprechend aufwändigen Online-Beiträgen, manchmal sogar mit neu produzierten Dokumentationen im Rahmen von Themenabenden versehen werden. Das kann natürlich verständlicherweise nur mit auserwählten Perlen geschehen.

Was gefühlt vollständig weggefallen ist, sind Wiederholungen von oft weniger prominenten Kleinoden, ohne großes Aufsehen im Nachtprogramm, gerade in den Regionalprogrammen. Man sollte ja meinen, das kann ohne besonders großen Ressourcenaufwand geschehen. Immerhin die öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramme sind ja in gewisser Weise immer schon ein gewisses "Crowdfinancing" gewesen. Wir sind also alle berechtigterweise Stakeholder. Da kann man doch mal erwarten, dass man die entsprechenden Archive auch mal nutzt und meinetwegen bei einem digitalen Spartenkanal zumindest das Nachtprogramm damit bestückt.

Und die ein oder andere Restaurierung wäre natürlich zudem wünschenswert. Im Falle von Jerry Cotton beispielsweise könnte man sich die Kosten für eine Neuabtastung doch ggf. auch gleich mit einem DVD-Label teilen. Und mit Sky Nostalgie.

Gruß,
Daniel

Ray Offline



Beiträge: 829

03.01.2017 23:34
#4 RE: TV Ausstrahlungen: Etwas Frust von der Seele! Zitat · antworten

Eine missliche Konsequenz der Situation der von uns so geliebten Filmen im hiesigen TV ist ja leider auch, dass es zunehmend schwer werden wird, junge Leute für diese Filme zu begeistern. Ich gehe davon aus, dass die allermeisten etwa Wallace am heimischen Fernsehgerät kennen gelernt haben. Bis vor ein paar Jahren gab es regelmäßig im Sommer bei Kabel1 Wallace-Ausstrahlungen, die immerhin im Schnitt noch rund eine Million Zuschauer erreichten. Die Zielgruppe zwischen 10 und 15 guckt nunmal selten Sat.1 Gold oder Sky Nostalgie. Wenn da kein Anstoß von älteren Verwandten kommt, die die Filme zufällig auf DVD haben, ist da der Zugang quasi von vornherein versperrt.

Gerade von den Dritten Programmen müsste in der Tat mehr kommen, da gebe ich dir völlig Recht. Abgesehen von "Graf Yoster" o.ä. im Nachtprogramm oder vielleicht mal Pater Brown-Filme mit Heinz Rühmann kommt da wenig bis gar nichts.

Georg Online




Beiträge: 2.784

04.01.2017 10:32
#5 RE: TV Ausstrahlungen: Etwas Frust von der Seele! Zitat · antworten

Ich sehe das etwas differenzierter.

In den letzten beiden Jahren sind Unmengen an alten Serien wiederholt worden, die ich und andere Fans Ende der 90er, Anfang-Mitte der 2000er in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen haben, von VHS auf DVD überspielten und austauschten, weil nie die Hoffnung bestand, dass die Sachen mal wiederholt würden oder gar auf DVD erscheinen würden. Mitte/ Ende der 90er wurden Sachen wie "Kommissar Freytag", "Graf Yoster" etc. nochmals gezeigt und verschwanden dann in der Versenkung.

Wenn ich mir anschaue, was in den dritten Programmen (und auf Anixe) 2015/16 alles ausgegraben und wieder gesendet wurde, dann finde ich das doch recht viel:

Graf Yoster, Kommissar Freytag, Achtung Zoll, Inspektion Lauenstadt, Nachsitzen für Erwachsene, Unsere große Schwester, Der Nachtkurier meldet, Kümo Henriette, Hafenpolizei, Hamburg Transit, Drüben bei Lehmanns, Onkel Bräsig usw.

Zudem liefen 2015/2016 auf HR und SWR sowie im BR zahllose 70er-Tatorte.

Der ORF bringt (fast) jeden Sonntag alte Fernsehspiele aus den 60ern, 70ern, 80ern, zudem Themenschwerpunkte: im Sommer liefen 8 Edgar-Wallace-Krimis im Hauptabendprogramm, Winnetou wurde gezeigt, Rühmann-Filme, Jerry Cotton etc., dazu Serien wie Wenn der Vater mit dem Sohne, Hallo-Hier Hotel Sacher Portier, Der alte Richter, Oberinspektor Marek, Kottan ermittelt ...

Ganz so trostlos sah es im letzten Jahr also gar nicht aus, wenn man die Jahre und Jahrzehnte zuvor hernimmt, in denen GAR NICHTS wiederholt wurde.

Jan Offline




Beiträge: 1.232

04.01.2017 14:50
#6 RE: TV Ausstrahlungen: Etwas Frust von der Seele! Zitat · antworten

Es liefen in der Tat einige Klassiker (am 01.01.17 jüngst "Der Kommissar" und "Ein Fall für zwei" auf ZDF neo) und selbst einige nicht ganz so bekannte Produktionen ("Inspektion Lauenstadt" oder "Kümo Henriette") in 2016. Darüber hinaus zeigen MDR und RBB immer wieder einmal alte DDR-Folgen aus der Serie "Polizeiruf 110". Dennoch ist der Anteil angesichts der Flut an Programmen und Programmplätzen sowie der daraus zur Verfügung stehenden Sendezeit doch recht übersichtlich. Es gibt Wochen, da finde ich ehrlich gesagt im Fernsehen rein gar nichts Interessantes. Nicht weil ich ausschließlich auf Historisches aus wäre. Vielmehr ist die Programmvielfalt trotz unzähliger Sender sehr gering. Es ähneln sich die Formate, mutige Produktionen wie jüngst "Winnetou" bei RTL sind Mangelware; wohl auch der Tatsache geschuldet, dass Fernsehen einfach nicht mehr den Stellenwert hat, den es einmal hatte.

Was mir aber ehrlich gesagt nicht so ganz einleuchtet, weil ich vielleicht nicht genug Ahnung von der Materie habe: Ich frage mich seit Jahren, warum es nicht möglich ist, dass sich ein Sender wie der ZDF Theaterkanal halten kann. Oder jüngst Einsplus, der eingestellt wurde. Wie kann es sein, dass die ARD sich unzählige Sender hält, die in der Woche z.T. alle den identischen "Tatort" wiederholen (teilweise am gleichen Tag zu unterschiedlichen Sendezeiten), jedoch ein Spartensender zur Pflege historischen Filmgutes (oder etwas Vergleichbares) nicht bezahlbar sein soll? Ist es wirklich so kostspielig, einen separaten Sender zu unterhalten? Kann ich mir eigentlich fast nicht vorstellen. Zumindest ist es ja so, dass Kostengründe immer wieder vorgeschoben werden und zumindest ich nicht selten den Eindruck gewinne, dass diejenigen, die über das Öffentlich-rechtliche Fernsehen wachen, die deutsche Film- und Fernsehhistorie, abgesehen von einigen Prestigeproduktionen, lieber vergessen würden.

Gruß
Jan

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen