Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 3.401 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
Seiten 1 | 2 | 3
patrick Offline




Beiträge: 3.080

10.04.2016 21:50
#31 RE: "Der unheimliche Mönch auf Schloss Hastenbeck" Zitat · antworten

Nachdem ich diese Woche in Stadthagen war und der Zufall es so wollte, dass Hameln nicht besonders weit davon entfernt liegt, habe ich die Gelegenheit beim Schopf gepackt und Schloss Hastenbeck besichtigt. Hier ein paar Bilder. In der Mitte ist immer ein Screenshot aus dem Film "Der unheimliche Mönch". Links davon ist jeweils ein von mir in SW fotografiertes Bild und rechts davon die Farbversion.















Gubanov Offline




Beiträge: 15.974

10.04.2016 22:44
#32 RE: "Der unheimliche Mönch auf Schloss Hastenbeck" Zitat · antworten

Und wie der Zufall es wollte, habe ich seit Ende der Woche nun auch wieder ein Exemplar des Gurski-Buches direkt aus Hameln. Danke, Patrick!

patrick Offline




Beiträge: 3.080

10.04.2016 22:54
#33 RE: "Der unheimliche Mönch auf Schloss Hastenbeck" Zitat · antworten

Sind übrigens noch mehrere Exemplare beim Museumseingang erhältlich, um eventuellen Gerüchten vorzubeugen, das Buch könnte mittlerweile vergriffen sein.

Peter Offline




Beiträge: 2.832

09.05.2016 21:20
#34 RE: "Der unheimliche Mönch auf Schloss Hastenbeck" Zitat · antworten

Fast hätte ich vergessen, zu diesem schönen und sehr empfehlenswerten Buch noch einige spontane Gedanken als Feedback zu geben:

- Die seriöse, professionelle Recherche-Arbeit hat sich gelohnt. Großes Dankeschön an den Autor Kai Gurski für ein Buch, das auch alteingesessene Wallace-Freunde, die eigentlich schon fast alles zum Thema zu wissen glaubten, mit interessanten Fakten und Geschichten von ausgiebig frischem anekdotischen Charme weiterversorgte!

.... Auch wenn die verzeihliche Verklärung des uMönchens im Rahmen der Wallace-Reihe nicht jeden seriösen Kapuzen-Skeptiker zu überrumpeln vermag, trägt das Buch zweifellos dazu bei, die unbestreitbaren Schwachpunkte des Films künftig etwas wohlgesonnener aufzunehmen....

- Fachlich ganz besonders erfreulich war tatsächlich, endlich eine Menge logisches Licht in das nebulöse Verschwinden des Monsieur d´Arol zu erkennen. Dramaturgisch ist die Angelegenheit zwar nach wie vor nur schwer akzeptabel, aber die Erklärung dieser Kette von Unwägbarkeiten und Überlegungen, welche zu dieser radikal-unauffälligen Verschwindibus-Lösung führten, ist jetzt zumindest sehr gut nachvollziehbar!

- Es lohnt sich manchmal, Fußnoten zu lesen, denn auch im Kleingedruckten schlummert gern amüsante Historie. Hier finden wir zum Beispiel den geschichtlichen Gimmick, dass eine Lehnsherrenfamilie im Vorgänger-Gebäude des Ritterguts Hastenbeck im 16. Jahrhundert keine andere als die Familie 'von Münchhausen' war.
Mir macht die Vorstellung viel Spaß, wie ein Albers-ähnlicher Baron auf der Kanonenkugel direkt über den rachsuchtgeplagten Hamelner Rattenfänger geflogen kommt und erst durch den finalen Rettungs-Einsatz eines gespenstischen schwarzen Mönchs via halsschlingender Peitsche mit einer fiesen Bleikugel von seiner ebenso mörderisch-fiesen Metallkugel abgeholt wird. Aber das führt jetzt wohl doch zu weit.....

- Der Autor möge mir verzeihen, es wurde wohl auch schon erwähnt, aber ein netter Schmunzler ist natürlich die Beschwerde über die Falsch-Schreiberei der Herren Ahrent (sic!) und Leipniz (sic!), um kurz später im eigenen Text den ebenso leicht fehlgesteuerten Leibnitz (sic!) heraufzubeschwören. Immerhin blieben wir werbefrei, die Keksvariante 'Leibniz' tauchte nicht auf, bzw. erst jetz und hier.... Sorry nochmal, eher unwichtig.....

- Ein interessanter Punkt ist dagegen auch, dass Siegfried Schürenberg sich nicht nur als ordnender Hauptfeldwbel alter Schule vom klischeegerechten Filmgesindel abhob und die Feierlaune der jungen Kollegen zügeln musste, sondern auch, dass er ein passionierter Ornithologe war. Das Dialogstück aus einem sehr artverwandten Film, in welchem ein gewisser 'Butler Bonwit' mit vollem Recht insistiert, ein gewisser 'Sir Hockbridge' habe einen Vogel, stellt sich nun in einem ganz anderen Licht dar!

- Meine Güte: Wie gern hätte ich Schürenberg beim Telefondienst im leicht überforderten Klein-Hotel 'Rosenhof' erlebt. Oder die Herren Leipnitz, Reck und Eppler (man beachte die erdige Namensherkunft!!) kartoffelpuffergierig Kartoffeln schälen sehen...... Da hätte ich sogar gern mitgeholfen..... Versprochen. Ehrensäbel......!

- Genauso gern ist man ja ein wenig sensationslustig: Die irre Story vom Nobel-Auto Uta Levkas, eines Liebhaber-Geschenks, das zu, na, seien wir vorsichtig, zu ca. 99% an das Auto-Geschenk an die Nitribitt erinnerte (natürlich nur, weil die Marke übereinstimmte). Doch damit nicht genug: Uta Levka blieb also regelmäßig (fast) an der Toreinfahrt hängen (unter gefühlt hohngetränktem Fast-Beifall der gerade anwesenden Komplett-Crew), bis endlich kein anderer als Harald Leipnitz (sic! ;-) die Einfahrerei und Chauffeuse übernahm - ausgerechnet und ganz gern - mit Eddi Arent auf dem Beifahrersitz. Also einem berühmten Mann, der weder ein Auto besaß noch einen Führerschein der Klasse 3 hatte, aber dafür - natürlich - eine Fluglizenz.
Eigentlich sollte man die absurde Story jetzt beenden, aber dann kam der journalistisch belegte Vorfall hinzu: Leipnitz crashte Levkas Wagen mit Arent als Beifahrer in einem der schönsten und tiefsten Straßengräben Hamelns..... Und Uta Levka genoss es am Ende aller Geschichten, den schönen Wagen einfach nur erleichtert zu verkaufen....

- Zurück zum eigentlichen Thema: .... Ja, und einer geht noch! Die beste Anekdote, ohne weiteren Kommentar:
"... Nachts wurden Susanne Hsiao und Dunja Rajter, die sich während der Drehzeit ein Hotelzimmer teilten, zudem von einem rätselhaften Phantom erschreckt: Es klopfte an der Zimmertür und sagte mit tiefem Tonfall: 'Ich bin der unheimliche Mönch.' Sobald die beiden zur Tür gelangt waren und öffneten, war niemand mehr auf dem Korridor zu sehen. So schoben die Heimgesuchten ihre Betten direkt an die Tür, und als es wieder klopfte und die dumpfe Stimme ertönte, rissen sie die Tür plötzlich auf, - vor ihnen stand ein überraschter Eddi Arent."

Mabuse Offline




Beiträge: 381

10.05.2016 21:30
#35 RE: "Der unheimliche Mönch auf Schloss Hastenbeck" Zitat · antworten

Habe das Buch auch seit letzter Woche in meiner Sammlung; direkt telefonisch im Museum bestellt. Zum Kaufpreis kommen noch 2,50 euro Versandkosten hinzu. Die Rechnung wird dann einfach nach Erhalt des Buches bezahlt. Für jeden Wallace Film Fan sicherlich ein must have Im Buchhandel ist das Buch übrigens nicht bestellbar; wäre zwar auch möglich, aber mein Buchhändler hätte es auch im Museum bestellen müssen.

Chinesische Nelke Offline



Beiträge: 134

09.06.2019 11:39
#36 RE: "Der unheimliche Mönch auf Schloss Hastenbeck" Zitat · antworten

Habe das Buch noch einmal geschenkt bekommen, deshalb doppelt und abzugeben, wie neu, aber kein Schnäppchen, bei Interesse bitte PN.|addpics|pll-1-fde8.jpg,pll-2-b573.jpg,pll-3-98f8.jpg,pll-4-1358.jpg,pll-5-72db.jpg|/addpics|

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen