Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 636 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Georg Offline




Beiträge: 3.049

23.11.2014 11:00
Affaire Blum (Krimi, D 1948) Zitat · Antworten

AFFAIRE BLUM
Kriminalfilm, Deutschland 1948

Mit Hans Christian Blech, Kurt Ehrhardt, Gisela Trowe, Ernst Waldow, Alfred Schieske, Herbert Hübner, Paul Bildt, Blandine Ebinger, Renée Stobrawa, Werner Peters, Reinhard Kolldehoff u. v. a.

Buch: Robert Adolf Stemmle nach seinem gleichnamigen Roman
Kamera: Friedl Behn-Grund
Musik: Herbert Trantow
Regie: Erich Engel

Deutschland, zur Zeit der Weimarer Republik: es herrscht große Arbeitslosigkeit. Der ebenso arbeitslose Karlheinz Gabler kommt auf die Idee, mittels einer vielversprechenden Arbeitsannonce an Geld zu kommen. Wilhelm Platzer, Mitarbeiter der Firma Blum, meldet sich darauf, woraufhin der hochverschuldete Gabler ihn unter einen Vorwand in seine Wohnung mit nimmt. Dort erschießt er Platzer und nimmt ihm die 1000 Reichsmark ab, die dieser als Kaution bei sich hatte. Was er nicht weiß ist, dass Platzer am selben Abend einen Termin mit einem Steuerprüfer hatte, mit dem er geschäftliche Unregelmäßigkeiten in der Firma seines Chefs Dr. Jakob Blum aufdecken wollte. Als Platzer, dessen Leiche im Keller Gablers verscharrt wird, nicht auftaucht, verständigen dessen Angehörige die Polizei. Diese stellt sofort eine Verbindung bezügliche des Verschwinden Gablers zu Dr. Blum her: dieser wird unter dem Verdacht festgenommen, seinen Angestellten beseitigt zu haben, damit die geschäftlichen Unregelmäßigkeiten nicht aufgedeckt werden. Der eigentliche Mörder Gabler belastet daraufhin Blum immer mehr, was vor allem die "deutschen" und nichtjüdischen Ermittler freut ...

Erich Engel (nicht zu verwechseln mit seinem Fastnamenskollegen Erich Engels) liefert mit dem Spielfilm Affaire Blum nicht nur einen exzellenten Kriminalfilm ab, sondern auch einen beängstigten Blick auf die Gesellschaft jener Jahre, die geradezu will, dass ein Jude (auch wenn er unschuldig sein sollte) als Täter entlarvt wird. Der eigentliche Mörder Gabler rechtfertigt sich am Ende mit dem Satz, dass er niemanden belastet habe und dass man ihm ja quasi alles in den Mund gelegt habe, um Blum zu belasten. Blum wiederum antwortet auf den Satz des Richters ("Sie stehen hier vor einem deutschen Gericht") mit "Die Wahrheit ist nicht deutsch. Die Wahrheit ist international!". Am Ende, als doch noch alles gut ausgeht und Frau Blum darüber erfreut ist, sagt ihr aus der Haft entlassene Mann: "Das ist nicht das Ende, das ist der Anfang", worauf seine Gattin beschwichtigt: "Wir sind doch in Deutschland" und damit intendiert, dass hier - in einem Rechtsstaat - niemals etwas gegen Juden unternommen werden würde.
Der Fall selbst beruht auf dem Magdeburger Justizskandal der Jahre 1925 und 1926, dessen Ereignisse das Drehbuch von Robert Adolf Stemmle, der auch die Romanvorlage lieferte, sehr authentisch wieder gegeben werden. Stemmles Faible war es ja, echte Kriminalfälle aufzuarbeiten, das hat er später auch im Fernsehen häufig getan: Der Fall Rohrbach (1963, 3 Teile), Der Fall Jakubowski (1964, 2 Teile) und in den Fernsehserien Recht oder Unrecht (1970-1971, 8 Folgen) oder Unter Ausschluß der Öffentlichkeit (1973).
Neben der packenden Handlung und Inszenierung überzeugen in dem 1948 gedrehten DEFA-Spielfilm vor allem die Darsteller - und zwar bis in die kleinsten Nebenrollen, wo spätere Krimidauergäste wie Werner Peters oder Reinhard Kolldehoff zu sehen sind.
Hans Christan Blech gibt einen herrlichen Unsympathen germanischen Typs ab, der aus reiner Geldnot (oder -gier) zum Täter wird, Kurt Ehrhardt überzeugt mit seiner ruhigen und sanften Art absolut als Dr. Jakob Blum. Hervorzuheben sind neben der jungen Gisela Trower außerdem Ernst Waldow und Alfred Schieske als zwei sehr gegensätzliche Kriminalbeamte.
Das Lexikon des Internationalen Films urteilte zu Recht: "Früher DEFA-Film, der die wachsende rassistische Verhetzung vor dem Dritten Reich an einem authentischen Fall (Justizskandal in Magdeburg 1926) beschreibt. Feinfühlig inszeniert und von vorzüglichen Schauspielern getragen."
Ein packender Film, der die Situation in ganz düsteren Zeiten sehr gut wiedergibt und der von der ersten bis zur letzten Minute fesselt!

Peter Offline




Beiträge: 2.845

23.11.2014 18:49
#2 RE: Affaire Blum (Krimi, D 1948) Zitat · Antworten

Perfekte Analyse, Georg. Der beste deutsche Film des Jahres 1948, noch deutlich vor der "Berliner Ballade".
Da es sonst nicht viel zu ergänzen gibt, hier noch einige Daten aus dem Booklet für das Hörspiel zum Film.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz