Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 96 Antworten
und wurde 9.990 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Giacco Offline



Beiträge: 1.559

20.07.2017 13:13
#76 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Notizen aus dem Juli 1967:

Am 6. Juli begannen die internationalen Filmfestspiele in Moskau. Das Film-Echo meldet:
"Die Bundesrepublik ist nicht offiziell vertreten. Joachim Mock sandte seinen Film "Rocky´s Messer" auf eigene Faust an die Festspielleitung und erhielt eine Einladung zur Informationsschau."
Mit "Unser Boss ist eine Dame" befand sich jedoch ein Film im Wettbewerb, der zwar für Italien an den Start ging, aber mit deutscher Beteiligung (Roxy-Film, Luggi Waldleitner) entstanden war. Von den Darstellern, zu denen Senta Berger, Nino Manfredi und Ralf Wolter gehören, war Mario Adorf bei der Aufführung in Moskau anwesend und verbeugte sich anschließend vor dem Publikum




Helga Anders, Bundesfilmpreisträgerin 1967 und "Tätowierung"-Hauptdarstellerin, heiratete am 6. Juli in München den Regisseur Roger Fritz. Unter seiner Regie spielte sie die Hauptrolle in "Mädchen, Mädchen".


Der Nora-Filmverleih, der nach dem Ausstieg der Firma Bertelsmann im Dezember 1966 in eine Krisen-Situation geriet, geht schuldenfrei in die neue Saison. Die vollständige Bereinigung aller alten Verpflichtungen durch die mittlerweile alleinige Gesellschafterin - die Wiener Stadthalle - hat dem Verleih zu einer tadellosen Bilanz verholfen.
(Dennoch war zwei Jahre später der Konkurs nicht mehr abzuwenden.)


Heinz Rühmann gab seine bisherige Zurückhaltung gegenüber dem Fernsehen auf und unterzeichnete einen Vertrag für die Hauptrolle in Arthur Millers "Tod eines Handlungsreisenden".


Im "Studio 3" in Karlsruhe fand in Anwesenheit der Hauptdarsteller und des Regisseurs die Premiere des deutschen Berlinale-Beitrags "Tätowierung" statt. Trotz hochsommerlicher Temperaturen wurde sie ein voller Erfolg.


Der Bielefelder "Mercator-Verleih" feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Inhaber Bodo Gaus, der 9 eigene Filmtheater besitzt, kann mittlerweile einen beachtlichen Filmstock vorweisen. Der Verleih arbeitet bundesweit mit Vertretern, aber ohne Zweigstellen. Die Kopien werden über lokale Filmlager ausgeliefert.
Mercator hatte sich von Beginn an auf Filme (mit reißerischen Titeln wie ""Die Nacht der unheimlichen Bestien", "Kampfgeschwader Totenkopf" oder "Der Turm der schreien Frauen") für die sogenannten Action-Häuser und Bahnhofkinos spezialisiert.

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

03.08.2017 17:32
#77 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

NOTIZEN AUS DEM AUGUST 1967:

Im Rahmen einer Werbekampagne für den Start des James-Bond-Films "Man lebt nur zweimal" im September 1967, veranstaltete der Verleih "United Artists" gemeinsam mit dem AvD am ersten Wochenende im August ein großes Spektakel auf dem Nürburg-Ring anläßlich des "Großen Preises von Deutschland". Vor 450.000 Zuschauern wurde die Show von Bond-Gespielin Karin Dor und dem Präsidenten des AvD eröffnet. Beide brausten unter dem Applaus des Publikums im Bond-Sportwagen "Toyota GT 2000" über die Rennstrecke.


Paul Hubschmid und Eva Renzi heirateten am 5. August in Las Vegas. Beide hatten sich 1965 bei den Dreharbeiten zu dem Will-Tremper-Film "Playgirl" ("Berlin ist eine Sünde wert") kennengelernt, bei dem es sich um Eva Renzis Leinwand-Debüt handelte. Für Hubschmid war es bereits die zweite Ehe.


Am 9. August 1967 starb in München der Schauspieler Rudolf Vogel im Alter von 66 Jahren. Populär wurde er vor allem durch komödiantische Rollen in Filmen wie "Ich denke oft an Piroschka", "Das Wirtshaus im Spessart" "Pension Schöller" oder "Charley´s Tante". Dass er auch ein großer Charakterdarsteller war, wurde meist übersehen.


Heinz Drache, als Film- und Fernsehkommissar berühmt geworden, unternimmt wieder mal einen Abstecher zum Theater. Derzeit laufen an den "Wuppertaler Bühnen" die Proben zu einer Neu-Inszenierung von Schillers "Die Räuber", mit der die neue Spielzeit eröffnet wird. Drache spielt den Franz Moor.


Bei den Filmfestspielen von Venedig, die am 26. August begannen, wurde am 2.Tag der deutsche Wettbewerbsbeitrag "Mahlzeiten" (Regie: Edgar Reitz) aufgeführt. Die italienische Kritik bezeichnete ihn als ein Beispiel für die suchende und experimentierende Arbeit des jungen deutschen Films.




Zum Einsatz des Edgar-Wallace-Films "Der Mönch mit der Peitsche" ließ der Constantin-Verleih in Essen, Bonn und Oberhausen mit Peitschen ausgerüstete Mönchskuttenträger durch die Straßen flanieren, die den Passanten Grußkarten von Edgar Wallace überreichten. Die Aktion war auch für Köln geplant, wurde aber vom dortigen Ordnungsamt nicht genehmigt. "Der Anblick der vermummten Gestalten könne bei Frauen und Kindern Schockwirkungen auslösen und zu schweren gesundheitlichen Störungen führen."

Peter Offline




Beiträge: 2.815

17.11.2017 18:31
#78 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Zitat von Peter im Beitrag #10
Gut, ich will die Frage mal selbst beantworten. War neugierig auf diese Angebotsoption, die es momentan für die Herrenpartie ausschließlich - und möglicherweise auch für andere Filme gibt, die in den 60er-Jahren mal Kassengift waren oder uns aus anderen Gründen nicht in den Genuß einer DVD-Auswertung bringen.
Also, das Amazon Instant Video:
Der Stream funktioniert gut auf zwei Rechnern nach Wahl und läßt sich beliebig wiederholen - oder auch optional unterbrechen und punktgenau wiederaufnehmen. Alles recht komfortabel, für einen Film-Archivar aber unbefriedigend.
Ein Download ist nur vorgesehen für Kindle Fire xyz und I-Pad, -Pid, -Pod, -Pud, -Phone, also alles Gerümpel, äh Geräte, die, sagen wir mal, von vernünftigen Menschen nicht zwangsläufig angeschafft werden. Schade, doof und fast ein bißchen hinterhältig, dass dies erst nach dem Kauf kommuniziert wird (vorher ist glasklar von unbeschränktem Stream und allgemeinem Download die Rede, was für diesen Preis auch angemessen wäre - und mit MP3-Musik-Dateien von Amazon ja auch funktioniert). Aber jetzt wisst ihr es ja...
Fazit: Hoffen wir weiterhin lieber auf zahlreiche DVD-Veröffentlichungen der für uns wichtigen Filme...

Nachdem ich vor einigen Jahren all dies auf mich genommen hatte und Herrenpartie noch immer nicht auf DVD erschienen ist, sei der Hinweis auf den zufälligen Fund gestattet, dass der Film zur Zeit nämlich in ordentlicher Qualität bei Youtube zu sehen ist....

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

02.01.2018 19:44
#79 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

DIE ERFOLGREICHSTEN DEUTSCHEN FILME 1968
Ermittelt aus den Statistiken des Fachmagazins "Film-Echo".

01 Die Nichten der Frau Oberst (D/I) - 1,6 (53) - P: Urania - R: Michael Thomas - V: Avis
02 Zum Teufel mit der Penne - 1,6 (51) - GL - Rialto/Terra-Filmkunst - Werner Jacobs - Constantin
03 Oswalt Kolle: Das Wunder der Liebe - 1,7 (61) - GL - Arca-Winston - Alexis Neve - Inter
04 Zur Hölle mit den Paukern - 1,9 (45) - GL - Franz Seitz - Werner Jacobs - Constantin
05 Immer Ärger mit den Paukern - 1,9 (42) - GL - Lisa-Film - Harald Vock - Gloria
06 Die Wirtin von der Lahn (Ö) - 2,0 (51) - GL - Neue Delta - Franz Antel - Constantin
07 Zur Sache Schätzchen - 2,1 (47) - GL - Peter Schamoni - May Spils - Alpha
08 Das Wunder der Liebe II - 2,2 (49) - GL - Arca-Winston - Alexis Neve - Constantin
09 Der Arzt von St. Pauli - 2,3 (55) - GL - Terra-Filmkunst - Rolf Olsen - Constantin
10 Morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung - 2,4 (53) - GL - Independent - Kurt Hoffmann - Constantin
11 Engelchen oder Die Jungfrau von Bamberg - 2,3 (32) - Rob Houwer - Marran Gosov - Constantin
12 Frau Wirtin hat auch einen Grafen D/Ö/I) - 2,4 (39) - Neue Delta/Terra/Aico - Franz Antel - Constantin

Kein Wallace-Kommissar, kein Jerry Cotton und kein Kommissar X in der Spitzengruppe. Fehlanzeige auch in Sachen "Angelique". Stattdessen eroberten diesmal Erotik-Lustspiele, Aufklärungsfilme und lustige Schülerstreiche die vorderen Plätze. Aber auch heiter-besinnliche Familienunterhaltung von Kurt Hoffmann und ein deftiger St.Pauli-Reißer erwiesen sich als Kassenschlager.
Von den 1968 gestarteten inländischen Filmen hatten 9 mehr als 3 Mio. Besucher und wurden mit der "Goldenen Leinwand" ausgezeichnet. Ein Rekord-Ergebnis. Auch der unangefochtene Spitzenreiter hätte ein Anrecht darauf gehabt, doch Urania-Produzent Erwin C. Dietrich verzichtete auf die Antragstellung.

patrick Offline




Beiträge: 2.910

02.01.2018 20:24
#80 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Also für mich ist da überhaupt nichts mehr dabei.

Gubanov Offline




Beiträge: 15.309

05.01.2018 14:59
#81 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Oh doch, 1968 - das Jahr, in dem die Lümmelfilmwelle zu wogen begann. Diese herrlichen Klamotten könnten zum Jubiläum vielleicht auch ein nettes Wiedersehen-Projekt für mich im Jahr 2018 sein (Mensch - bei dem, was ich mir schon alles vorgenommen habe, muss 2018 jetzt schon verlängert werden ).

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

05.01.2018 19:56
#82 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

1968: Die erfolgreichsten internationalen Filme in den deutschen Kinos:
(Basierend auf den Benotungen der Zeitschrift "Film-Echo".)

Das Dschungelbuch - (US) - 1,7 (48) - GL - R: Wolfgang Reitherman - V: MGM/Disney
Das Zeichentrick-Musical aus den Disney-Studios erzählt in leuchtenden Farben Kiplings spannende Geschichte des kleinen Jungen Mowgli, der aufregende Abenteuer mit den Dschungeltieren erlebt. Mit dabei ist natürlich Balu, der Bär ("Probier´s mal mit Gemütlichkeit".)

Ich bin neugierig (Gelb) - (Schw) - 2,4 (38) - Vilgot Sjöman - Rank
Nach "491" und "Geschwisterbett" ein weiterer Versuch des Skandal-Regisseurs Sjöman, Tabus zu brechen. "Die gewagtesten Liebesszenen, die jemals auf der Leinwand gezeigt wurden." Eine davon, die den Schauspieler Börje Ahlstedt nackt von vorn zeigt, musste auf Verlangen der FSK entfernt werden.

Planet der Affen - (US) - 2,5 (35) - Franklin J. Schaffner - Centfox
Schocker-Unterhaltung zwischen King Kong und Jules Verne. Die Tricktechnik ist bemerkenswert und die Kunst der Maskenbildner ist beeindruckend. Zum Filmstart in Deutschland kam Hauptdarsteller Charlton Heston zu einem Blitzbesuch nach Hamburg.

Inga - Ich habe Lust - (Schw) - 2,3 (32) - Joseph W. Sarno - C.S.-Verleih
Ein weiteres pikantes Schwedenhäppchen des Erotik-Filmers Sarno. Populär wurde vor allem die junge Hauptdarstellerin Marie Liljedahl, die anschließend auch in Deutschland filmte.

Shalako - (GB) - 3,2 (45) - Edward Dmytryk - Columbia
Star-Western mit Sean Connery, Brigitte Bardot und Peter van Eyck, inszeniert in Spanien von Altmeister Dmytryk. Verleihwerbung: "007 + BB = T.N.T." - In den ersten 4 Tagen spielte der Film in 25 Städten 725.000 DM ein.

Django und die Bande der Gehenkten - (It) - 2,8 (32) - Ferdinando Baldi - Constantin
Terence Hill erstmals in der Rolle, die Franco Nero berühmt machte. Der war ursprünglich als Darsteller vorgesehen, stand aber nicht zur Verfügung, da er in den USA drehte. Djangos Gegner ist hier der deutsche Filmbösewicht Horst Frank.

Die grünen Teufel - (US) - 2,9 (33) - John Wayne/Ray Kellog - Warner Bros.
Einseitiger Kriegspropaganda-Film, der den US-Einsatz in Vietnam glorifiziert und verherrlicht. In Deutschland gab es Stör- und Protestaktionen, woraufhin einige Kinos den Film absetzten. Im Endeffekt sorgte so etwas aber nur für mehr Publicity.

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

08.01.2018 19:25
#83 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

WALLACE 1968



Am 18. Januar startete "Der Hund von Blackwood Castle". Es war die 25. Wallace-Verfilmung der Rialto. Ursprünglich sollte Harald Reinl Regie führen, doch weil er noch mit einem Jerry-Cotton-Film beschäftigt war, übernahm erneut Alfred Vohrer den Job. Trotz einer FSK-12-Freigabe wurden schwächere Einspielergebnisse erzielt.
Film-Echo-Endnote:3,5 (31)

Bereits am 26.4.1968 folgte mit "Im Banne des Unheimlichen" eine weitere gelungene Regie-Arbeit von Alfred Vohrer. Dabei trat Hubert von Meyerinck als "Sir Arthur" erstmals die Nachfolge von Siegfried Schürenberg alias "Sir John" an. Ein weiteres Gastspiel als Ermittler gab Joachim Fuchsberger.
Film-Echo-Endnote: 2,8 (37)

Am 27. September kam "Der Gorilla von Soho" in die Kinos. Zum fünften Mal in Folge lag die Inszenierung in den Händen von Alfred Vohrer. Als neuer Wallace-Kommissar war erstmals Horst Tappert im Einsatz, dem man mit "Sergeant Pepper" (Uwe Friedrichsen) einen jüngeren Assistenten zur Seite stellte. Dass es sich bei der Story um eine Neubearbeitung der "toten Augen von London" handelte, wurde damals dezent verschwiegen.
Film-Echo-Endnote: 2,8 (27)

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

25.01.2018 15:44
#84 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten



Anfang 1968 stellt sich mit der Phoebus-Filmverleih GmbH mit Sitz in München eine neue deutsche Verleihfirma vor. Das Stammkapital beläuft sich auf 100.000 DM und für die Kinosaison 1968/69 werden 12 neue Filme angekündigt:
"Das kassenstarke Dutzend der Phoebus. Ein Programm, dem Sie vertrauen können."
Verleih-Chefin ist Waltraud Delhaes, eine attraktive Blondine, die zuvor in der Film- und Kinoszene nicht in Erscheinung trat. Geschäftsführer ist Leopold Branoner, ein ehemaliger Produzent, der von 1959 - 1961 drei Filme herstellte: "Lockvogel der Nacht", "Der Schatz vom Toplitzsee" und "Riviera-Story".
Im Sommer 1968 geht der erste der angekündigten Filme an den Start:

19.7.1968 "VON ANGESICHT ZU ANGESICHT"
In diesem Italowestern spielen Tomas Milian und Gian Maria Volonté die Hauptrollen. Regie führt Sergio Sollima.
Einzelne Startergebnisse:
München, Mathäser (1.187 Pl.): sehr gut (2 Wochen)
Hamburg, Savoy (821 Pl): gut (4 Tage), zufrieden (10 Tage)
Frankfurt, Zeil (750): zufrieden (7 Tage)

26.7.1968 "TODESPFEIL AM MISSISSIPPI"
Ein US-Western aus der Mottenkiste (1956), bestenfalls gerade noch für Jugendvorstellungen geeignet. Eine Veröffentlichung, die durchaus verzichtbar gewesen wäre. Es liegen keine Film-Echo-Meldungen vor.

2.8.1968 "HAUT ZU HAUT"
Ein japanisches Erotik-Drama, bei dem es bei der Ankündigung blieb. Der Film erschien nicht.

16.8.1968 "HEISSE SPUR NACH VALENCIA" (AGACHATE QUE DISPARAN)
Ein spanischer Abenteuer-Krimi. Er war im Mai 1968 fertiggestellt worden und neben spanischen Darstellern waren auch Hans von Borsody und Ralf Wolter dabei. Doch auch dieser Film erschien nicht.

23.8.1968 "GEH INS BETT - NICHT IN DEN KRIEG"
Eine italienisch-spanische Komödie von 1966. Die Hauptrolle spielt O.W. Fischer als deutscher U-Boot-Kapitän. Regie führt der Italiener Franco Rossi. Zum Filmstart im Münchener "Tivoli" hatte Verleihchefin Delhaes eine Pressekonferenz mit Sekt-Empfang organisiert, bei der O.W. Fischer anwesend war. Man gab sich gut gelaunt, doch schon die ersten Startergebnisse dürften die Hoffnungen auf einen Kassenerfolg deutlich getrübt haben:
Berlin, Allegro (468 Pl.): zufrieden (3 Tage), mäßig (11 Tage)
Frankfurt, Zeil (750 Pl): zufrieden (7 Tage)

Angekündigt für den 25.10. war der Film "EKSTASE ´70". Bereits Anfang Juli meldete Phoebus, dass am 27.7. in Italien die dreiwöchigen Dreharbeiten zu dieser deutsch-italienischen Produktion beginnen sollten. Außenaufnahmen sollten anschließend in London und München stattfinden. Für die Innenaufnahmen waren die Atelierbetriebe Bendestorf vorgesehen. Als Regisseur war zunächst der Italiener Tinto Brass eingeplant, nun sollte der Drehbuchautor Hans Ulrich Garbsch diesen Job übernehmen. Als Darsteller wurden u.a. die Hollywood-Stars Dean Stockwell und Karin Jensen genannt. Die Gesamtleitung lag in den Händen von Leopold Branoner.
Trotz solch detaillierter Angaben kam der Film nicht zustande und zum vorgesehenen Kinostart war der Phoebus-Verleih - nach der VÖ von nur 3 Filmen - bereits von der Bildfläche verschwunden.

Im Verleihkatalog 1969 meldet das Film-Echo in Sachen "Phoebus":
"Die Firma ging während der Spielzeit 68/69 in Konkurs. Von ihrem Angebot erschienen nur 3 Filme."

"Von Angesicht zu Angesicht" wurde von "Alpha" übernommen, "Todespfeil am Mississippi" von NWDF-Unitas.
"Geh ins Bett- nicht in den Krieg" fand keinen Nachfolgeverleih.

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

30.01.2018 16:06
#85 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

AUS DER FILM-ECHO-ERFOLGSRANGLISTE 1968:

"Jerry Cotton" & "Kommissar X" konnten zwar keine Plätze im Spitzenfeld erobern, landeten aber noch im vorderen Mittelfeld. Gleiches gilt für "Karl May" und "Dr. Fu Man Chu":

Jerry Cotton - Der Tod im roten Jaguar 3,1 (24 Meldungen)
Kommissar X - Drei blaue Panther 3,3 (28)
Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten 3,4 (24)
Der Todeskuß des Dr. Fu Man Chu 3,6 (44)


Heinz Rühmann war 1968 mit 2 Filmen vertreten. Während der eine noch eine Platzierung im unteren Spitzenfeld erreichte, kam der andere nicht über einen Durchschnittserfolg hinaus:

Die Ente klingelt um halb acht 2,8 (38)
Die Abenteuer des Kardinal Braun 4,1 (30)




George Nader besaß als "Jerry Cotton" immer noch eine gewisse Zugkraft. Daneben übernahm er die Hauptrolle in einem harten Abenteuerfilm, der in einer Diamantenmine spielte. Er fand beim Publikum aber kein besonderes Interesse:

Radhapura - Endstation der Verdammten 4,5 (19)

Für Spannung und Nervenkitzel sorgte ein Film aus den USA, bei dem Roman Polanski Regie führte:

Rosemaries Baby 3,2 (25)

Neben zahlreichen Sex- und Erotikfilmen sind in der Erfolgsrangliste insgesamt 37 "Western"-Filme vertreten. 29 davon sind Italowestern und die restlichen 8 kommen aus den USA.

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

05.02.2018 16:08
#86 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

AUS DER FILM-ECHO-ERFOLGSRANGLISTE 1968 - Teil II:

1968 gab es 459 Filmtheater-Schließungen. Und natürlich gab es auch wieder Filme, die groß angekündigt wurden, von denen man sich gute Einspiel-Ergebnisse versprach - die dann aber die Erwartungen nicht erfüllten. Dazu gehörten:

Lady Hamilton - (D/F/I) - Note: 4,2 (38 Meldungen) - Verleih: Constantin
Eine internationale Großproduktion, an der Wolf C. Hartwig mit seiner Rapid-Film beteiligt war. Aus Kostengründen wurde in Budapest gedreht. Die Titelrolle spielte die als "Angelique" bekannte Französin Michele Mercier. Deutsche Stars waren auch dabei: Nadja Tiller, Harald Leipnitz, Boy Gobert, Gisela Uhlen und Dieter Borsche.

Thomas Crown ist nicht zu fassen - (US) - 4,0 (18) - V: United Artists
"Eine absolut brillant inszenierte und gespielte intelligent-ironische Krimi-Komödie."
In den Hauptrollen waren die damals populären Hollywood-Stars Steve McQueen und Faye Dunaway zu sehen. Regie führte Norman Jewison. Anläßlich des deutschen Kino-Starts führte der Verleih in Hannover und Braunschweig eine Werbeaktion durch und schickte einen Doppelgänger des Titelhelden in einem silbernen Rolls Royce durch die Straßen und Plätze der jeweiligen Stadt. Er verteilte 50 Zwanzig-Markscheine an Passanten, die ihm ein in der regionalen Presse veröffentlichtes Stichwort zurufen mussten.
Während der Film in den Großstädten gut bis sehr gut lief (Note 2,8) und prolongiert wurde, waren die Vorstellungen in den Mittel- und Kleinstädten nur spärlich besucht (Note 6,2).



Top Job - (D/I/Sp) - 4,7 (13) - V: Constantin
In diesem raffiniert ausgeklügelten Heist-Movie geht es um einen Diamantenraub vor der Kulisse des Karnevals in Rio. Neben Klaus Kinski, Robert Hoffmann und Adolfo Celi engagierte man mit Edward G. Robinson und Janet Leigh zwei namhafte US-Schauspieler. Produzent und Geldgeber von deutscher Seite war Constantin-Film.

... und morgen fahrt Ihr zur Hölle - (D/F/I) - 5,2 (12) - V: Gloria
Ein mit internationalen Stars (Curd Jürgens, Frederick Stafford, Daniela Bianchi, Adolfo Celi) besetzter Kriegsfilm, an dessen Produktion der "Gloria"-Verleih sich beteiligt hatte. Während er in Frankreich (knapp 980.000 Besucher) und in Italien (Platz 41 der Top-100) mit gutem Erfolg lief, war die Resonanz beim deutschen Publikum eher ablehnend, obwohl andere Filme dieses Genres auch hierzulande Kasse machten.

Emma Peel - Meine tollsten Abenteuer mit John Steed - (GB) - 4,2 (10) - V: Insel-Film
Die Münchener "Insel-Film" hatte insgesamt 6 in Deutschland nicht gezeigte Folgen der erfolgreichen britischen TV-Krimiserie "Mit Schirm, Charme und Melone" erworben. Je 2 Folgen sollten zu einem abendfüllenden Kinofilm kombiniert werden. Den Verleih übernahm die Firma selbst. Man bekam zwar Termine in renommierten Großstadtkinos, musste aber feststellen, dass eine populäre TV-Serie keine Garantie für einen Leinwand-Hit ist. Auf die geplanten Fortsetzungen wurde deshalb verzichtet.

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

09.02.2018 13:09
#87 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Cannes 1968

Der von der BRD als deutscher Beitrag für die Filmfestspiele in Cannes nominierte Film "Zur Sache, Schätzchen" wurde von der französischen Auswahlkommission nicht für die Teilnahme am Wettbewerb akzeptiert. Um einen Eklat zu vermeiden, lud man stattdessen "Das Schloss" zum Wettbewerb ein. Der Theater-Regisseur Rudolf Noelte hatte den Film, der noch nicht in den deutschen Kinos gezeigt worden war, nach dem Roman von Franz Kafka gedreht. Maximilian Schell, der den Film gemeinsam mit Noelte produziert hatte, spielte die Hauptrolle.
Doch es kam gar nicht erst zur Aufführung des deutschen Beitrags, denn das Festival wurde kurz vorher abgebrochen. Äußerer Anlass waren die Studenten- und Gewerkschaftsdemonstrationen, die zum Generalstreik führten. Im Gefolge erklärten sich um die 1000 französische Filmschaffende mit der Streikbewegung solidarisch und forderten die Beendigung des Festivals. Hunderte von Unzufriedenen, darunter Journalisten und Regisseure, besetzten die Bühne des Festspielhauses und erzwangen eine Diskussion. Prominente Regisseure zogen ihre Filme aus dem Wettbewerb zurück und auch einige Jury-Mitglieder legten ihr Amt nieder. Daraufhin beschloss der Verwaltungsrat einstimmig die Beendigung des Festivals.

Das Schloss - Regie: Rudolf Noelte - Prädikat: besonders wertvoll
Darsteller: Maximilian Schell, Cordula Trantow, Helmut Qualtiger, Hanns Ernst Jäger, Georg Lehn, Benno Hoffmann

"Trotz sorgfältiger Detailarbeit eine allzu theaternahe, zuweilen kunstgewerbliche Inszenierung" (Lexikon des intern.Films)

Erst am 31.8.1971 kam "Das Schloss" in die deutschen Kinos. Verleih: C.S. (Cinema Service)

Marty McFly Offline



Beiträge: 11

10.02.2018 05:43
#88 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Hallo Giacco, leider hast du den Start der Karl May Erfolgswelle nicht mehr erfasst, weshalb ich dich fragen wollte, ob du die Jahre 1962 und 1963 noch nachträglich auflisten würdest?

Giacco Offline



Beiträge: 1.559

10.02.2018 14:37
#89 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Zitat von Marty McFly im Beitrag #88
Hallo Giacco, leider hast du den Start der Karl May Erfolgswelle nicht mehr erfasst, weshalb ich dich fragen wollte, ob du die Jahre 1962 und 1963 noch nachträglich auflisten würdest?


Ich hoffe, eine Kurzfassung reicht:

Vor 56 bzw. 55 Jahren
Die erfolgreichsten Filme in den deutschen Kinos

1962
1. Der Schatz im Silbersee - 1,4 (90) - GL - V: Constantin
2. Kohlhiesels Töchter - 1,9 (77) - GL - Nora
3. Engel - gibt´s die? (Schw) - 2,2 (60) - Topas
4. Das Gasthaus an der Themse - 2,3 (52) - Constantin
5. Der längste Tag (US) - 2,4 (48) - Centfox

1963
1. Winnetou I - 1,6 (76) - GL - Constantin
2. Das Mädchen Irma la Douce (US) - 1,8 (109)- GL - Un. Art.
3. Heimweh nach St. Pauli - 2,1 (92) - GL - Constantin
4. Das Haus in Montevideo - 2,2 (86) - GL - Constantin
5. Der Zinker - 2,3 (78) - Constantin

Marty McFly Offline



Beiträge: 11

10.02.2018 15:54
#90 RE: Vor 50 Jahren - Die deutsche Film- und Kinoszene Zitat · antworten

Vielen Dank

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen