Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 491 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
DanielL Offline




Beiträge: 3.697

21.01.2013 01:07
Produktionstechnik der Wallace-Filme Zitat · antworten

Eine Fachfrage für die Filmtechnik-Historiker.

Beim Blättern im neuen Wallace-Album ist mir bei den Bildern, die Einblick "hinter die Kamera" geben, etwas aufgefallen. So werden sehr viele unterschiedliche filmtechnische Geräte eingesetzt.

So setzt man beispielsweise innerhalb der BANDE DES SCHRECKENS scheinbar sowohl recht mobile Arriflex Kameras o.ä. ein (Seite 66), als auch größere Kameras der Firma Fink tlw. auf Podestalen (S. 64, S.67). Die Fink Kameras müssten zum Studio Bendestorf gehört haben, sind aber scheinbar auch draußen genutzt worden. Selbst eine Sortierung nach Außen- und Innendreh führt also zu keinem befriedigenden Ergebnis.

Bei anderen Filmen kann man ähnliche Beobachtungen machen...

Ist jemand in der Lage mal genauer einzuordnen?

Gruß,
Daniel

Peter Ross Offline



Beiträge: 1.346

24.01.2013 21:02
#2 RE: Produktionstechnik der Wallace-Filme Zitat · antworten

Ich glaube, dass das zwar eine gute Frage ist, aber hier für die Runde doch sehr speziell. Auch wenn ich selber z.B. für den Offenen Kanal (Bürgerfernsehen) viel mit verschiedenen Kameras gearbeitet habe, so wird dieses Thema doch zu komplex.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.510

02.09.2013 16:20
#3 RE: Produktionstechnik der Wallace-Filme Zitat · antworten

Bin gerade zufällig auf diesen Thread gestoßen und muss ebenfalls zustimmen, dass das Thema zu komplex ist.
Die Auswahl der zu verwendenden Kameratechnik obliegt dem Kameramann. Und wenn ein Film größenteils im Studio produziert wird, bietet es sich an auf die dicken Studiopumpen zurückzugreifen, was bei den Edgar Wallace-Filmen die meiste Zeit der Fall gewesen sein dürfte. Für Actionszenen, wo die Kamera nah am Geschehen sein muss, griff man dann dementsprechend auf handliche Arriflex-Kameras zurück.
Auch heute wird bei Hollywood-Blockbustern teilweise noch auf die Eyemo von Bell & Howell zurückgegriffen, die zwar in den 20er Jahren gebaut wurde, aber ebenso wie die großen Exemplare von Arri oder Panavision 35mm-Film verarbeitet, aber eben klein, handlich und vorallem im Schadensfall nicht zu teuer ist und somit in Actionszenen eingesetzt werden kann, wo eine komplette Zerstörung der Kamera nicht ausgeschlossen werden kann.
Ebenso habe ich es bei einem Tatort erlebt, dass neben der modernen digitalen Arri Alexa, die aber nun einmal schwer ist, zeitweise die 5d Mark II von Canon, also eine Spiegelreflexkamera zum Einsatz kam, um extrem mobile Aufnahmen, sowie "schnell aus der Hüfte geschossene" Aufnahmen aus einem fahrenden Zug auf die Landschaft zu realisieren.
Jede Kamera hat seine Vorteile und natürlich ist es zum Erreichen eines einheitlichen Stils immer wünschenswert nicht verschiedenste Kameras zu nutzen, aber in Zeiten von 35mm-Film war es an sich egal, welche Kamera man nutzte, abgesehen vom unterschiedlichen Handling.

Kolvenal Offline




Beiträge: 15

05.09.2013 12:50
#4 RE: Produktionstechnik der Wallace-Filme Zitat · antworten

Das wäre vielleicht auch was für meinen Thread gewesen:
Erkenntnisse beim Studieren des Buches "Das große Album der Edgar Wallace Filme"

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen