Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 39 Antworten
und wurde 7.299 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | 2 | 3
Prisma Offline




Beiträge: 7.468

18.09.2014 19:15
#31 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten

Erscheint voraussichtlich am 26.09.2014 bei Studio Hamburg.

Prisma Offline




Beiträge: 7.468

28.12.2014 14:45
#32 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten


Romy Schneider   in

INZEST

● MY LOVER, MY SON / INZEST (GB|US|1970)
mit Dennis Waterman, Patricia Brake, Peter Sallis, William Dexter, Alexandra Bastedo und Donald Houston
eine Produktion der Metro-Goldwyn-Mayer | Sagittarius Productions | im Verleih der MGM
ein Film von John Newland





»Ich glaube du würdest sogar Gott beleidigen!«


Francesca Anderson (Romy Schneider) widmet ihre ganze Liebe und Aufmerksamkeit ihrem Sohn James (Dennis Waterman), da sie von ihrem Mann Robert (Donald Houston), der sich ständig auf Geschäftsreisen befindet und Affären hat, nicht mehr viel zu erwarten hat. Im Umgang mit ihrem Sohn fühlt sie sich frei, unbeschwert und ausgeglichen, bis dieser eines Tages die hübsche Julie (Patricia Brake) kennen lernt. Da die beiden von nun an viel Zeit miteinander verbringen und sich immer näher kommen, fühlt sich Francesca vernachlässigt und reagiert mit ungewöhnlicher Impulsivität auf die neue Situation, bis es schließlich zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen ihr und ihrem Mann kommt, in der Francesca den Bogen vollkommen überspannt und Robert bis aufs Blut reizt. Im blinder Wut versucht er seine Frau zu töten, doch James kommt ihr im letzten Moment zur Hilfe und erschlägt seinen Vater im Affekt. Bei der Gerichtsverhandlung wird er jedoch mit einer komplett anderen Anschuldigung konfrontiert, nämlich vorsätzlichem Mord...

Dieser Film von John Newland gehört leider zu den wesentlich unbekannteren Filmen mit Romy Schneider, möglicherweise auch, weil ihm ein eher einvernehmlicher Ruf im negativen Sinne voraus eilt. Es bleibt zu sagen, dass man sich hierbei unbedingt die Mühe machen sollte, die Inhalte selektiv zu betrachten, denn "Inzest" ist keineswegs ein Film, der seinen Titel mechanisch zu charakterisieren versucht. Falls man es also schafft, ein bisschen zwischen den Zeilen zu lesen, offenbart sich ein Film mit geheimnisvoller Spannung und intelligentem Aufbau, da sich die Regie einer eigenartigen Verschleierungstaktik bedient. Die Geschichte und deren Charaktere werden von der aufdringlichen Stärke einer Frau dominiert, die jedoch ihre Energie fatalerweise aus ihrer eigenen seelischen Zerrüttung schöpft und damit eine beeindruckende Umkehrreaktion hervorruft. Der Zuschauer ist dabei vollkommen sich selbst überlassen, obwohl die gezeigten Bilder augenscheinlich in eine bestimmte Richtung tendieren, aber schließlich nicht genug zu einer eindeutigen Wertung zwingen werden. Genau diese Taktik führt letztlich dazu, dass der Film steht oder fällt, und zwar je nachdem welcher Nerv der Auffassungsgabe getroffen wurde. Für zusätzliche Verwirrung sorgt hierbei die Einsilbigkeit an abgelieferten Erklärungen, deren Sparsamkeit das eigene Gedanken-Roulette anheizen wird. Selbst für den Fall, dass einen Newlands Beitrag völlig unbeeindruckt zurück lässt, bleibt wie so oft eine atemberaubende Romy Schneider zurück. In diesem Zusammenhang war 1971 in der "Saison Cinématografique" diese Einschätzung zu vernehmen: »Kein Wort, keine Geste, kein Blick erwachen hier zu einfachstem Leben. Damit ist alles gesagt! Von nichts kommt nichts. Es ist deshalb unnütz, sich Fragen zu stellen. Trotzdem muss man folgendes feststellen: nur Romy Schneider mit ihrem wunderbaren Gesicht ragt aus diesem unglaublichen Abschaum heraus«. Harte Worte, die allerdings im gleichen Atemzug - wie so oft - durch das Hervorheben der Aura von Romy Schneider entschärft wurden.

In der Tat sind es hier manche Bilder und Dialoge die peinlich berühren, aber dem Produkt keinen Schaden zufügen. Knackpunkt dabei ist der luftleere Raum zwischen quasi praktischem Nichts und mutmaßlichem, oder hier sogenanntem Inzest, der jedoch durch die immer wieder, in grellen Bildern einschießende psychologische Komponente weichgespült wird, und schließlich einen diffusen Charakter behält. Glücklicherweise muss man sagen, denn ansonsten hätte John Newlands Beitrag weniger Anteile von einem edel anmutenden, und intelligent auftrumpfenden Thriller, als von der oben erwähnten Einschätzung im Sinne von reißerisch-unglaubwürdiger Fließbandarbeit. Auch die Partizipation von Romy Schneider spielt hier eine entscheidende Rolle, die ohne jeden Zweifel alles hätte spielen können, die aber nicht alles gespielt hat. Dem Vernehmen nach interessierte sie sich sehr für derartige Einsätze, Rollen nämlich, die sich deutlich von einheitlichen und nichtssagenden abheben konnten. Vollkommen explizite Szenen spart sich der Verlauf glücklicherweise auf, zugunsten der Nachhaltigkeit und einer gefühlt höheren Glaubwürdigkeit innerhalb dieser eher halluzinatorisch-verzerrten Atmosphäre. Aufgrund der sich wenig vom Alter her unterscheidenden Protagonisten (Romy Schneider und Dennis Waterman trennten zur Entstehungszeit nur etwa genau zehn Jahre) und des überwiegend psychologisch angehauchten, und emotional motivierten Verlaufs, entsteht nicht das, was die Titel der Produktion zu suggerieren versuchen. Es kommt nicht zur vermuteten Perversion und es entsteht keine besonders große Abwehrhaltung des Zuschauers in Richtung der geschilderten Tatsachen, die ohnehin wie Seifenblasen zerplatzen werden. Daher ist zu betonen, dass »unglaublicher Abschaum« gewiss andere Strategien verfolgen, und anders aussehen würde. Mit einer anderen Besetzung für die Rolle des James hätte dies alles bestimmt schon wieder ganz anders ausgesehen, ein Gedankenspiel hierbei wäre beispielsweise John Moulder-Brown wert gewesen, der alleine aufgrund seiner gehemmten Art zu spielen, seiner oft grenzwertigen Charaktere, und des damit verbundenen Eindruckes auf den Zuschauer für heftige Brisanz beim Inzest-Motiv hätte sorgen können.

Dieses Gedankenspiel sei nur aufgeführt um aufzuführen, dass bei diesem Film offensichtlich alles gut durchdacht war und dass die geäußerte Kritik bei der Alters-Frage der Hauptdarsteller auf den ersten Blick zwar berechtigt ist, aber bei dem sich beinahe hinterhältig aufbäumendem Verlauf, bezüglich diverser Untertöne und der Umsetzung, insgesamt ohne Belang ist. Die lohnendere Aufgabe bleibt es also, sich diesem bemerkenswerten Film mit seiner herrlichen Bildgestaltung zu widmen, der meines Erachtens völlig zu Unrecht unter Verschluss gehalten wird. Handelt es sich also um einen Film, der hierzulande nicht zum isolierten, oder darf man ketzerisch sagen, gut präparierten Profil einer Romy Schneider passt? Vermutlich ist das so, wobei gerade diese provokanten Experimente die wahre Exzessivität und Leidenschaft der Schauspielerin offen legen. Die Filme ihrer englischen Phase werden im Allgemeinen nicht als besonders gut eingestuft, ergo auch nicht als sehenswert, wobei es die Frage bleibt, welches Schaffen man als Referenz nimmt. "Inzest" präsentiert sich im Rahmen seiner handwerklichen Umsetzung typisch britisch und transportiert eine überaus klassische Atmosphäre. Zu erwähnen sind hier die schönen Aufnahmen des Landsitzes der Andersons und die aus London, insbesondere zu späterer Stunde. Satte Ausstattungen, pompöse Inneneinrichtungen, schmeichelnde Ensembles und typische Settings tragen zu dem besonderen Flair bei, auch die Dialog-Arbeit setzt mitunter erfreulich scharfzüngige Akzente. Im Grunde genommen kommt die Geschichte recht langsam in Fahrt, bis aber Romy Schneider die vorgefertigte Möglichkeit optimal nutzt, für einen Vulkanausbruch zu sorgen, sowohl in Wort, als auch in Tat. Überragend ist die musikalische Untermalung die sich tagelang im Kopf fest setzen wird. Die Musik von Norrie Paramor und Mike Vickers ist einfach wunderbar, insbesondere die des Titelvorspanns, die übrigens jedem Giallo gut gestanden hätte, auch das immer wieder auftretende, und mit tieferem Sinn getränkte Stück 'What's on your mind' bleibt angenehm im Ohr. "Inzest" funktioniert letztlich sowohl als Psycho-Thriller, als auch als Komplex-Drama recht gut, vor allem die Übergänge und der permanente Wechsel von unterschiedlichen Genre-Zutaten sorgen für die willkommene Abwechslung, selbst in Phasen, in denen sich der Verlauf trügerisch ruhig und diskret gibt. Das psychologische Motiv erfährt keine lückenlose Erklärung, da Romy Schneiders Selbstinszenierung genügend Fragen beantworten kann. Ein besonderer Film, den ich immer wieder sehr gerne sehe da er das Potential hat, auf ganz besonders eigenwillige Art und Weise zu beschäftigen.


Prisma Offline




Beiträge: 7.468

27.09.2015 13:35
#33 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten


Lino Ventura   Michel Serrault   Romy Schneider   in
DAS VERHÖR

● GARDE À VUE / DAS VERHÖR (F|1981)
mit Guy Marchand, Didier Agostini, Patrick Depeyrrat, Pierre Maguelon, Annie Miller, Serge Malik, u.a.
eine Produktion der Les Films Ariane | TF1 Films Production | im Concorde Filmverleih
ein Film von Claude Miller





»Eine Frau die Blumen liebt, tötet man nicht!«


Zwischen Silvesterabend und Neujahrsmorgen findet ein ungewöhnliches Verhör statt, dass von Routinier Inspektor Gallien (Lino Ventura) geführt wird. Zusammen mit seinem Assistenten Belmont (Guy Marchand) befragt er den angesehenen Notar Martinaud zu den schrecklichen Vorfällen, die jüngst in Cherbourg stattgefunden haben, bei denen zwei Mädchen vergewaltigt und ermordet aufgefunden wurden. Zunächst sieht man in Martinaud einen möglichen Zeugen, der eventuell entscheidende Hinweise im Zusammenhang mit den Gewaltverbrechen liefern könnte, doch die überhebliche Art des Juristen kommt bei den Beamten nicht gut an, außerdem verstrickt er sich zusehends in Widersprüche. Als auch noch seine eigene Frau Chantal (Romy Schneider) im Präsidium auftaucht und als Belastungszeugin gegen ihren Mann auftritt, eskaliert die Situation in vielerlei Hinsicht...

31. Dezember. Silvesternacht. 21 Uhr. Draußen regnet es in Strömen, das Szenario wirkt vom ersten Moment an ungemütlich. Durch einen schnellen Ortswechsel wird der Zuschauer an den Ort des Geschehens geführt und man befindet sich im Polizeirevier, welches die widrigen Verhältnisse von draußen beinahe zu übertrumpfen versucht. Auf dem Revier herrscht trotz des bevorstehenden Champagner-Ereignisses ein reger Betrieb, Protokolle werden aufgenommen, Angaben gemacht, das Tagesgeschäft scheint tatsächlich immer das gleiche zu sein. Maître Martinaud wartet, ganz offensichtlich gab es bereits zuvor verborgene Spannungen zwischen ihm und Inspektor Galliens Assistenten, die Atmosphäre ist nervös und gleicht nach kürzester Zeit einem Vakuum. Das Büro vermittelt eine ernüchternde Eintönigkeit, in diesen vier Wänden sind ganz offensichtlich schon viele Fassaden gefallen und Schicksale besiegelt worden, doch auf dem Stuhl vor Inspektor Galliens Schreibtisch sind letztlich alle gleich, egal, welcher Gesellschaftsschicht der jeweilige Gast entstammt. Dieser am Anfang transportierte, kammerspielartige Aufbau wird die Basis der Geschichte bleiben und Regisseur Claude Miller verfolgt eine ganz konsequente Strategie bei der Inszenierung und einen nahezu chronologischen Aufbau, der im Verlauf mit kurzen Rückblenden angereichert wird. Es wird wenige buchstäbliche Lichtblicke geben, das Büro vermittelt eine Eintönigkeit, die Viele auf Dauer sicherlich verrückt machen würde, es herrscht eine Struktur, eine stumpfsinnige Ordnung, die man besser nicht hinterfragen möchte, lediglich das Pinup-Girl der Woche an der Wand wirkt wie ein versteckter Ausbruchsversuch von diesem Fließband, das offenbar 365 Tage im Jahr gleich zu laufen scheint. Noch bevor man die alles dokumentierende Schreibmaschine zu hören bekommt, befindet man sich unmittelbar in einem Gespräch, das aus empfundenen Belanglosigkeiten besteht, um allerdings plötzlich und Unerwartet immer mehr zum Kern der Sache zu kommen. Zwei bestialische Morde liegen auf dem Tisch und es muss ein Verantwortlicher gefunden, aber vor allem präsentiert werden.

Das Verhör und die damit verbundenen Gesprächsinhalte entwickeln eine unberechenbare Eigendynamik, obwohl man routiniert und ganz im Prinzip von zahlreichen Dienstjahren agiert. Diese versteckte Unberechenbarkeit geht vor allem von Maître Martinaud, aber auch von Inspektor Galliens Assistenten aus, denn beide repräsentieren unterschiedliche gesellschaftliche Herkünfte und sie veranstalten zunächst ein indirektes Tauziehen um die bessere Position und um die persönliche Größe in dieser Arena. Lediglich die Sachlichkeit und augenscheinliche Neutralität Galliens wirken immer wieder in den richtigen Momenten gegen ein aus dem Ruder laufen der Situation, da er sich am besten im Griff zu haben scheint. Noch. »Sie kennen meine Frau nicht. Sie spricht niemals etwas direkt aus, immer in Windungen.« Nicht zum ersten Mal hört man eine derartige Bemerkung, denn offensichtlich scheinen tatsächlich alle Wege immer wieder zu Madame Martinaud zu führen, die genau wie der Mädchenmörder wie ein Phantom über der Angelegenheit zu schweben scheint. Doch auch wenn es so aussieht, aneinander vorbeigeredet wird hier nicht und die vielen Mosaiksteinchen des überaus intelligenten Aufbaus formen sich immer mehr zu einem hässlichen Bild zusammen. In diesem Zusammenhang verlieren die Beteiligten des Verhörs auch immer mehr an Souveränität und Geduld, der Raum wird wahlweise von Zynismus, Arroganz, Überheblichkeit und Verachtung, immer ordinärer ausgedrückten Zwischenmeldungen und schließlich empfindlicher platzierten Torpedos gefärbt. Die ohnehin angespannte Stimmung droht also endgültig überzukochen, doch kurz vor dem erwarteten Knall kommt es zu einer überraschenden Unterbrechung und eines der zentralen Phantome taucht auf. Chantal Martinaud wird dem Inspektor angekündigt, es sieht beinahe so aus, als würde er ihr vorgeführt, dies geschieht in einem separaten Raum. Der Zuschauer erhofft sich gerade von ihr Rückendeckung für den mutmaßlichen Angeklagten, obwohl ihr eigener Mann ein sehr bedenkliches und beinahe schon niederschmetterndes Profil von ihr erstellt hat. Doch es kommt anders als erwartet.

Auf Madame Martinauds eigenen Wunsch findet das Zusammentreffen nicht im gewohnten Setting statt. Eine elegant, aber ebenso eiskalte Frau dreht sich der Kamera zu, der verdunkelte Raum hüllt sie wie in einen nicht zu durchschauenden Schleier und die Situation behält den Standard der Unberechenbarkeit. Zum Erstaunen Galliens und des Zuschauers nimmt man wahr, dass sich die Schilderungen des Maître nicht mit der soeben vorgestellten Person decken, nein, trotz der immer dichter gewordenen Charakterisierung bekommt man die Gewissheit, dass man ihr offensichtlich geschmeichelt hat. Diese zutiefst verbitterte, aber beherrschte Frau bekommt ein bemerkenswertes Profil von Romy Schneider, die man hier in ihrem vorletzten Film sieht. Hemmungslos gestaltet sie eine kompromittierende Berichterstattung über eine Ehe, die einem Alptraum gleicht. Es kommt zu schweren Vorwürfen und Anschuldigungen, die über eheliche und zwischenmenschliche Belange hinausgehen, so dass sich die erhoffte entlastende Instanz zur unerbittlichen Zeugin der Anklage entwickelt. Ein Präzisionsauftritt im Bereich Rhetorik! Natürlich müssen in diesem Zusammenhang ebenfalls die außergewöhnlichen Leistungen des Dreiergespanns Lino Ventura, Guy Marchand und Michel Serrault und genannt werden, die den kompletten Verlauf spektakulär prägen. Die unfreiwillige Zusammenkunft bekommt ihren Reiz durch die unterschiedlichen Typisierungen. Lino Ventura bemüht sich um Ruhe und Sachlichkeit, wenngleich man Verachtung wahrnehmen kann, jedoch hat er sich besser im Griff als sein Kollege. Der Verlauf schüttelt Umgangsformen und Höflichkeiten durch die präzisen Auftritte von Ventura und Marchand sozusagen ab und der Ton wird rauer. Michel Serrault hält mit einer Art unempfindlichen Hochmut dagegen, allerdings wittert man eine mögliche Kapitulation, da ihm die Situation naturgemäß zu profan ist, und er auch über das Verhör hinaus längst resigniert hat. Wenn schließlich alle Vorhänge gefallen, und alle Hosen heruntergelassen sind, betrachtet man eine eigentlich unfassbare Geschichte, die an sich den größten Twist in sich darstellt. Claude Millers depressiver Thriller sichert sich mit Leichtigkeit seinen Platz im Kreis der ganz großen französischen Beiträge und wurde in der laufenden Saison in acht Kategorien für den César nominiert, darin viermal ausgezeichnet. Dieses in allen Belangen überragende Ergebnis sollte man gesehen haben!

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.404

08.12.2015 20:08
#34 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten



Bewertet: "Das Verhör" (Garde à vue) Frankreich 1981
mit: Romy Schneider, Lino Ventura, Michel Serrault, Guy Marchand, Elsa Lunghini, Jean-Claude Penchenat u.a. | Drehbuch: Claude Miller und Jean Herman nach dem Roman "À table!" von John Wainwright | Regie: Claude Miller

Der Notar Martinaud wird am Silvesterabend von Inspektor Gallien vorgeladen. Er soll seine Zeugenaussage im Fall zweier Mädchenmorde noch einmal wiederholen. Gallien misstraut dem Mann, da er sich in beiden Fällen in der Nähe des Leichenfundortes aufgehalten hat und kein überzeugendes Alibi für die Tatzeit vorweisen kann. Im Gespräch stellt sich heraus, dass der Notar eine unglückliche Ehe führt. Welche Rolle spielt Chantal Martinaud, seine Ehefrau? Wird der Notar die Verbrechen gestehen?

Die Routine des Polizeiapparats läuft auch an einem außergewöhnlichen Abend wie jenem des Heiligen Silvester ungestört ab. Die Hinweise auf Festivitäten rund um den Jahreswechsel sind dezent und zeigen sich in der eleganten Abendgarderobe des Verdächtigen und der Gesellschaft, die der Polizeidirektor besucht. Ein paar Weihnachtsbäume stehen noch in Büros oder auf den Straßen, aber der beständig niederprasselnde Regen könnte auch an einem Herbstabend fallen. Der abgeklärte Inspektor bereitet sich auf eine weitere lange Nacht in seiner Dienstlaufbahn vor; sein jüngerer Kollege fügt sich in die passive Rolle, aus der er dann im Laufe der Nacht exzessiv ausbrechen wird. Das Ping-Pong der Fragen und Antworten lähmt die Handlung in der ersten halben Stunde, sie erhält wenig Möglichkeiten, aus der überheizten Atmosphäre des Büros auszubrechen. Der Zuschauer sieht sich in Geißelhaft genommen und erfährt erst nach und nach von den Umständen der beiden Morde. Die Kamera zeigt das Auffinden der Leichen am Strand und am Waldrand, wahrt aber Abstand, sodass die Verbrechen ihren Abscheu nur aus den Andeutungen des Inspektors beziehen.



Die Verbindung zwischen der Tatsache, dass die Kinder erwürgt und missbraucht wurden, während Martinaud seit Jahren in einer sexuell enthaltsamen Ehe lebt, wird in verbalen Steilvorlagen serviert und durch die teils gleichgültige, teils zynische Art des Verdächtigen verstärkt. Behutsam zieht sich der Strick um seinen Hals zu und was wie eine Zeugenbefragung beginnt, entwickelt sich zum anklagenden Verhör, bei dem sogar der dritte Grad angewendet wird. Die Nerven liegen auf beiden Seiten blank, bis das Erscheinen der Ehefrau Martinauds für die nötige Unterbrechung der verfahrenen Situation sorgt. Der Unterschied zwischen der angespannten und eskalierten Atmosphäre im hellerleuchteten Büro und dem ruhigen, gedämpften Ambiente im Nebenraum sorgt für die emotionale Vertiefung des Falls. Die Schwere der Anschuldigungen, die sehr subtil vorgebracht, aber umso erdrückender für den Beschuldigten sind, scheint alles zu bestätigen, was sich der Zuschauer schon zusammengereimt hat. Unbehagen, Schock und Betroffenheit legen sich wie ein Schleier über die Indizien, die nun nach und nach ausgebreitet werden und deuten gleichzeitig an, dass ein noch größerer Schreckensmoment folgen wird.

Lino Ventura als dreimal geschiedener, abgehärteter Ermittler misst sich mit Michel Serrault, dessen glatter und ernüchterter Notar ihm in einer Mischung aus Abwehr und Zugeständnissen das präsentiert, was er hören will. Seine Selbstverliebtheit, die mit einem Mangel an Selbstbewusstsein und Konsequenz einhergeht, äußert sich in Details, die sein gestörtes Innenleben offenbaren. Beruflich souverän, privat gescheitert - diesen Spagat meistern beide Männer, nur, dass Gallien besser damit umgeht. In der 52. Minute kommt es zur Begegnung mit der Frau, auf die man die ganze Zeit gewartet hat. Romy Schneider erfährt vom ersten Augenblick an eine behutsame, fast zärtliche Behandlung durch Regie und Kamera. Im Halbdunkel und durch das Schwarz ihrer Kleidung geschützt, erhält sie Gelegenheit, in ihrem eigenen Tempo aufzurollen, was ihre Beziehung zu ihrem Mann unmöglich gemacht hat. Der hohe Respekt, den die Franzosen ihrem Star entgegenbrachten, ist in jeder Momentaufnahme und jeder Bewegung der Kamera zu spüren. Es ist, als habe sie Angst, dass Schneider sich wie ein Traumbild in Luft auflösen könnte, wenn sie zu nahe an die willensstarke, aber zerbrechlich wirkende Frau heranfährt. In wenigen Worten erzählt Chantal die Episode vom Weihnachtsfest mit Camille, bei der sie erneut in ein schmeichelhaftes Licht getaucht wird, das ihre Erinnerung wie in Watte packt und dem Zuschauer dennoch ein Gefühl der bösen Vorahnung gibt. Obwohl das Wort Pädophilie nie ausgesprochen wird und sich zwischen Martinaud und dem Mädchen auch nichts ereignet, schafft es der Film doch, eine Atmosphäre des Unbehagens zu schaffen.


Zitat von Romy - ein Bildband von Jean-Pierre Lavoignat und Sarah Biasini, Verlag Edel Germany 2012
"Als die Dreharbeiten zu "Das Verhör" von Claude Miller beginnen, wo sie nur eine kleine, aber unvergessliche Rolle bei der Konfrontation zwischen Lino Ventura und Michel Serrault spielt, durchlebt Romy eine schwere persönliche Krise. Sie ist dabei, Daniel Biasini für Laurent Pétin zu verlassen.(...) Ihr Körper, der zweifellos von zu vielen Exzessen und zu vielen Prüfungen erschöpft ist, zeigt Zeichen von Schwäche."


So ist es trotz des konzentrierten Spiels offensichtlich, dass sie die gedemütigte Frau nicht nur spielt, sondern selbst einiges erlebt hat, was ihr zusetzte. Sie wird oft im Profil gezeigt, aber wenn sie frontal in die Kamera blickt, sieht man die Spuren, welche Medikamente und Alkohol hinterlassen haben. "Das Verhör" war meine erste Begegnung mit Romy Schneider als französischer Schauspielerin. Bisher kannte ich nur ihre Frühwerke. Man sieht einer Legende zu und versteht, warum sich viele ihrem Zauber nicht entziehen können. Es ist die Mischung aus Stolz, Trotz und Schwermut - alles Eigenschaften, die angreifbar machen und den Menschen von anderen abschotten. Ein Schutzmechanismus vor äußeren Einflüssen, wobei man nie weiß, inwiefern sich Privates und Berufliches gegenseitig befruchteten oder im Wege standen.

Die kammerspielartige Studie über ein scheinbar alltägliches Verhör fördert menschliche Abgründe zutage und kennt keine Helden. Überzeugende Darsteller agieren in einer Produktion, deren Anspruch aus den Anforderungen an den Zuschauer rührt, sich in die Gefühlswelt der Protagonisten zu vertiefen. Er wird dafür mit einem spannenden Finale und einem Nachhall der Ereignisse belohnt. 4 von 5 Punkten

Prisma Offline




Beiträge: 7.468

12.12.2015 00:07
#35 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten

Zitat von Percy Lister im Beitrag #34
"Das Verhör" war meine erste Begegnung mit Romy Schneider als französischer Schauspielerin. Bisher kannte ich nur ihre Frühwerke.

Das ist erstaunlich, aber erfreulich zugleich, da du dich von der Tendenz her mal an Romy Schneiders wirklich relevante Arbeit herangewagt hast. Zugegeben, "Das Verhör" ist als diesbezüglicher Einstieg nicht unbedingt die leichteste Wahl angesichts des schwierigen Stoffes und der Anlegung der Rolle gewesen, aber wenn du sie in diesen Beitrag zu schätzen weißt, ist der Weg für weitere ihrer französischen Filme so gut wie geebnet. Sehr schön übrigens, was du zu Romy Schneider gesagt hast, es zeigt, dass sich ihr präzises Schauspiel in aller Kürze und Intensität auf dich übertragen konnte. Daher danke ich dir für deinen ebenso präzisen Beitrag!

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.404

13.03.2016 13:47
#36 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten



BEWERTET: "Die zwei Gesichter einer Frau" ("Fantasma d' amore" Italien/Deutschland/Frankreich 1981)
mit: Romy Schneider, Marcello Mastroianni, Eva Maria Meineke, Wolfgang Preiss, Paolo Baroni, Michael Kroecher, Victoria Zinny, Giampiero Becherelli, Ester Carloni u.a. | Drehbuch: Bernardino Zapponi und Dino Risi nach einem Roman von Mino Milani | Regie: Dino Risi

Dr. Nino Monti, Rechtsanwalt aus Pavia, leiht im Bus einer verhärmt aussehenden Frau Kleingeld. Als sie ihn am gleichen Abend anruft, erkennt er in ihr seine längst vergessen geglaubte Jugendliebe Anna wieder. Er ist schockiert, wie schlecht sie aussieht, kann sich aber zugleich der Erinnerung nicht entziehen. Als er das Viertel aufsucht, in dem sie früher gewohnt hat, wird dort eine Frau ermordet. Kurze Zeit darauf erfährt Nino, dass Anna schon seit Jahren tot ist. Als er ihren Witwer aufsuchen will, öffnet ihm eine strahlend aussehende Anna die Tür - als lägen nicht zwanzig Jahre zwischen ihrem Abschied und der erneuten Begegnung....

Zitat von Lord Byron: Gedichte, Phaidon Verlag 1990, Seite 140
"O mahne nicht, o mahne nicht an die verlornen teuren Stunden, wo all mein Herz dein eigen ward; an Stunden, hell von Sonnenlicht, vergessen nie, obwohl verschwunden, bis unser Herz im Tod' erstarrt."




Der gedämpfte Zauber des Gespenstes der Liebe umfasst den Zuschauer mit warmem Wohlwollen. Der Nebel, der über den Gassen der lombardischen Provinzhauptstadt Pavia liegt, hüllt die Empfindungen des Hauptdarstellers ein und schützt ihn vor den Fragen der anderen. Freilich resultiert daraus, dass er mit seinen Gedanken allein ist und sich immer mehr in Überlegungen verfängt, die seine vergangene Liebe betreffen. Wie ein Traumbild sucht sie ihn am helllichten Tage heim und ist doch greifbar und nah. Wunsch und Wirklichkeit scheinen eins zu werden und verheißen ein Aufflammen alter Gefühle und Bindungen. Die Hinweise auf Annas Tod lassen Nino zunächst verblüfft, dann ungläubig werden; er sucht Rat und Beistand bei seinen Freunden und dem Klerus, was ihn jedoch noch tiefer an den Grenzen zwischen Leben und Tod zweifeln lässt. Sein Leben hatte vor der erneuten Begegnung mit Anna eine feste Ordnung. Sein Eheleben mit Teresa war geprägt von beschaulicher Ruhe, gesellschaftlichen Verpflichtungen und einem dezenten Wohlstand, der ihm Achtung und Ansehen einbrachte. Hat er Anna wirklich unbewusst gerufen, wie diese behauptet? Ist es ein letztes Aufbäumen auf der Einbahnstraße des Lebens, die gleichmäßig, aber unvermeidlich zum finalen Stillstand führt?



Romy Schneider zeigt die beiden Medaillen eines menschlichen Lebens: hier die verwelkte, müde und resignierte Folge von Krankheit, Schmerz und Alter; dort das leuchtende, lebendige Antlitz der (Vor)Freude, des Tatendrangs und der Jugend. Der Zuschauer erschrickt zunächst, wenn er in das fahle, harte Gesicht blickt und schämt sich, dass es ihm nicht besser geht als Marcello Mastroianni, der sich angewidert abwendet und sich nach den Tagen ihrer Schönheit zurücksehnt. Ist es das Verlangen, Tod und Krankheit auszublenden und sich wie ein Ertrinkender am Strohhalm eines Trugbildes festzuhalten? Schneider schafft es bald, dass man ihr wie hypnotisiert folgt, obwohl man ahnt, dass dieses Glück nicht von Dauer sein kann. Drei mysteriöse Todesfälle überschatten die Romantik, an die nicht nur die Landschaft mit ihren alten Kulturbauten appelliert, sondern die auch durch die musikalische Untermalung von Riz Ortolani heraufbeschworen wird. Der Film ist in Braun-Grau- und Grüntöne getaucht und entbehrt kräftiger Signalfarben. Rot als Ausdruck für unangebrachte Leidenschaft äußert sich nur dreimal: im Rosenstrauß in Ninos Wohnung, als Teresa eine alte Ansichtskarte von Anna findet, im Blut am Hals der Pförtnerfrau und im Warnlicht an einem Gerüst, nachdem Nino sich die Lippen von Annas Kuss abwischt.

Poetisch wie eine Elegie verschwimmen die Genres ineinander; sie ziehen das Publikum in ihren Sog und verlangen ihm ein offenes Herz und Auge ab. Das Geheimnis, das den Film vorantreibt, macht es zum Verbündeten der männlichen Hauptperson, die entweder auf Unverständnis oder Verwirrung trifft. Rationale Erklärungen taugen ebenso wenig, wie der Blick hinter die Erkenntnisse der Schulweisheit letztlich zu überzeugen weiß. So touchiert der Film mögliche Erklärungen wie mit einer Feder, die sich immer dann wieder in die Lüfte erhebt, wenn man glaubt, nun die Lösung gefunden zu haben. Das Ergebnis ist ein nachdenklicher, zauberhafter Einblick in das Seelenleben eines Mannes, der verstehen will und glauben muss und dessen Hoffnungen ihn über die Banalität des Alltags hinaustragen. Eva Maria Meineke als Ehefrau zeigt das Bild einer durchschnittlichen Gattin, deren Leben durch die Pflichten eines sorgenfreien Lebens zwar nicht ausgefüllt, aber zufriedengestellt wird. Die harte Strenge eines Wolfgang Preiss sorgt für die Untermalung eines provinziellen Lebens, das den Konventionen gehorcht. Michael Kroecher hingegen bringt das unheimliche Element ins Spiel - seine Anwesenheit erinnert an das Schattendasein eines Wiedergängers.

Unvollkommenes Meisterwerk mit einer becircenden Romy und einem sympathischen Mastroianni. Die Reife der Dialoge und die Suche nach der verlorenen Zeit machen dieses Spätwerk aus dem Filmschaffen der Schneider zu etwas ganz Besonderem. 5 von 5 Punkten

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.404

27.03.2016 21:37
#37 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten



BEWERTET: "Die Geliebte des Anderen" (Originaltitel: "Qui?") (Frankreich/Italien 1970)
mit: Romy Schneider, Maurice Ronet, Simone Bach, Gabriele Tinti, Jacques Duby, Eric Simon, Marie Dabadi | Drehbuch und Regie: Léonard Keigel

An einer bretonischen Klippe stürzt das Cabrio von Claude und Marina ins Meer. Die Frau kann noch rechtzeitig aus dem Wagen springen, ihr Partner jedoch versinkt in den Fluten. Serge, der Bruder von Claude, eilt zur Unglücksstelle und nimmt Marina für ein paar Tage bei sich auf. Er verliebt sich in sie, hegt jedoch einen schlimmen Verdacht: Wurde sein Bruder ermordet? Als er in Marinas Handtasche Patronen findet, fühlt er sich in seiner Annahme bestätigt....

Temporeich und temperamentvoll beginnt der Psychokrimi mit dem enigmatischen Titel "Qui?", was sowohl im Französischen, als auch im Italienischen eine Bedeutung hat. Im ersten Fall fragt es "wer oder wen, welcher?", im zweiten Fall hat es eine lokale Bedeutung: "hier?". Marina ist nach dem Tod ihres Geliebten eine Gehetzte; sie flüchtet vor inneren Dämonen und einer unbestimmten Bedrohung, die sich zunächst in Kleinigkeiten äußert. Von Beginn an zweifelt das Publikum an der Unfalltheorie, zögert jedoch mit einer Schuldzuweisung an die hintergründig lächelnde Frau, deren Leben durch den Verstorbenen psychisch und physisch bedroht war. Die Dreieckskonstellation der Geschichte - zwei Brüder lieben die gleiche Frau - erhält dadurch eine pikante Note, weil sich der zweite Bruder erst nach dem Tod des ersten in sie verliebt und sich darüber im Klaren ist, dass sie den Tod verschuldet haben könnte. Dass er sich nicht mit seinem Bruder verstand, ändert nichts daran, dass er Marina schwere Vorwürfe macht und abseits der polizeilichen Ermittlungen aktiv wird.



Romy Schneider verleiht dem Film jene Attribute, die ihn nicht nur aufwerten, sondern essentiell für seinen Erfolg sind: Eleganz, Geheimnis, Tiefe und jene Unberechenbarkeit, von denen Personen ihres Umfelds häufig berichteten: "Oui, so war Romy Schneider. Grundsätzlich lieb und liebebedürftig, großzügig, unerhört launisch, wetterwendisch, übersensibel, himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt [...]" So äußerte sich der Journalist Billy Kocian über die Schauspielerin und betonte, dass alle Regisseure, mit denen sie arbeitete, sie als Wunder lobten, das mit einem Zauber behaftet war. Die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit des Publikums zu fesseln, ist ihr stärkster Trumpf und verleiht ihr Souveränität. Sie amüsiert sich über ihr Umfeld, scheint den Menschen ihrer Umgebung eines Wissensvorsprung zu haben und kostet ein geheimes Vergnügen aus, an dem sie niemanden teilhaben lässt. Ihr Egoismus macht sie attraktiv, weil sie momentanen Launen nachgibt, sorgt aber auch dafür, dass sie in eine Falle läuft, wenn sie die Reaktionen ihrer Mitmenschen unterschätzt.



Die ungestüme Wildnis der Bretagne und das pulsierende Leben der französischen Hauptstadt werden in opulenten Landschaftsaufnahmen eingefangen. Stets bilden sie den passenden Rahmen für die Gefühlswelt ihrer Protagonisten, die aufgewühlt am Rande der Klippen manövrieren. Die Unterwasserwelt als gedämpfter Schauplatz einer Indiziensuche, die Pariser Metro als Zufluchtsort vor einem Verfolger und das Kaufhaus Lafayette, das mit seinen Treppen und Gängen die perfekte Kulisse für eine anonyme Gefahr bietet. Die eleganten Wohnungen, in denen sich Pflichtabendessen ebenso abspielen wie gelangweilte Einsamkeit, kontrastieren mit der Gelöstheit auf Capri, das sonnendurchflutet einen Neubeginn verheißt. Trotz aller Stringenz gibt es im Übergang zum dramatischen Finale einen Durchhänger, der verspielt und albern auf die Hilflosigkeit hinweist, mit der sich Personen konfrontiert sehen, die Misstrauen spüren und Sicherheit erhoffen. Wie auf einem Schiff, das kurz ins Schlingern gerät, reißt der Kapitän das Steuer wieder herum und belohnt die Zuschauer mit der Ironie des Schicksals, das ungeschminkt und gnadenlos zuschlägt.

Der spannende Thriller lebt von seiner Hauptdarstellerin und der optisch und akustisch stimmigen Allianz, die kleine Drehbuchschwächen überspielen und manche Logikfrage in den Hintergrund stellen. 4,5 von 5 Punkten

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.404

16.11.2016 14:51
#38 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten



BEWERTET: "Die Sendung der Lysistrata" (Deutschland 1960)
mit: Barbara Rütting, Romy Schneider, Wolfgang Kieling, Karin Kernke, Ruth-Maria Kubitschek, Ullrich Haupt, Karl Lieffen, Hertha Worell, Ursula Graeff, Peter Arens, Franz Schafheitlin, Willi Reichert u.a. | Buch: Fritz Kortner nach Motiven von Aristophanes | Regie: Fritz Kortner

Um 20 Uhr treffen sich drei Ehepaare bei Agnes Salbach und ihrem Mann, einem Wissenschaftler. Sie wollen sich gemeinsam einen Film über einen Aufstand der Frauen im alten Griechenland ansehen. Uschi Hellwig und die Gastgeberin selbst spielen darin tragende Rollen. Die freundschaftliche Atmosphäre wird im Laufe des Abends getrübt, denn die bevorstehende Übersiedelung von Dr. Salbach in die USA ist ein Reizthema, das bald eine heftige Diskussion unter den Gästen auslöst. Das Thema Krieg oder Pazifismus scheint vom Bildschirm auf die Abendgesellschaft überzuschwappen....

Die Phantasie des Publikums wird durch Andeutungen von Romy Schneiders Figur gleich zu Beginn angeheizt, warnt sie doch vor lüsternen, verführerischen und koketten Aussichten, die sich dem Zuschauer eröffnen werden. Die Scheu des Schauspielers, sich selbst auf der Leinwand zu sehen, ist ein Umstand, der einen Darsteller ein Leben lang verfolgt und die eigene Person überkritisch und gnadenlos unter die Lupe nehmen lässt. Eben noch sitzen die Gäste in eleganter Cocktail-Kleidung vor dem Fernsehschirm, gemütlich knabbernd und tief in die Polster eingesunken, da eröffnet sich der Blick auf ionische Säulen und ein Panorama, das zweifellos auf das antike Griechenland schließen lässt. Nun tritt die eigentliche Hauptfigur ins Licht, die lebenskluge Lysistrata - charismatisch, einigend und vorausschauend. Ihre erklärtes Ziel, den Krieg zwischen Athen und Sparta zu beenden, will sie mit friedlichen Mitteln erreichen. Verhandlungen - ein grundlegendes Merkmal der Demokratie - sollen dazu führen, dass die Kämpfe beendet werden und die Männer endlich nach Hause zurückkehren. Das Druckmittel, das sie anwenden will, beruht auf der Verweigerung des Liebesspiels, wenn die Ehemänner auf dem Weg nach Süden in ihren Gemeinden einkehren. Durch die Botschaft, zuhause kein warmes Willkommen zu finden, solange auf den Schlachtfeldern gemordet wird, sollen Friedensverhandlungen erzwungen werden.



Wolfgang Kieling als Ehemann von Barbara Rütting, welche die titelgebende Lysistrata spielt, ist skeptisch ("Dein Standpunkt ist sentimental, unsachlich, unpolitisch, aber bühnenwirksam."), während Ullrich Haupt und Franz Schafheitlin bald eine Grundsatzdiskussion darüber führen, ob Pazifismus unmännlich ist. Leider geschieht dies nur am Rande, während die Spielszenen aus der Antike den größten Raum einnehmen. Beeindruckt Lysistrata mit ihren Anweisungen an die Frauen und in der Argumentation mit dem Ratsältesten, so gestalten sich die Hinhaltetaktiken nach der Einkehr der Männern überspitzt und realitätsfern und lassen die gute Basis des Stoffes ins Komödiantische abrutschen. Der Zuschauer erwartet sich ein Gesellschaftsstück und bekommt ein Theaterstück serviert, das ihn zunehmend langweilt, da es nicht als Ausschlag für Handlungen in der Gegenwart dient, sondern sich unnötig breit macht. Geschwächt wird die Botschaft des Stücks im Stück durch die Auflösung, die wie ein Verrat der Ideale der Lysistrata wirkt und die starke Persönlichkeit, die Barbara Rütting so überzeugend verkörperte, auf Instinkte und den Einfluss der Hormone reduziert. Das Fazit muss also lauten, dass alles nicht so ernst gemeint ist und das schmerzt den Zuseher, der sich gerade noch über die philanthropische Gesinnung der weiblichen Anführerin gefreut hatte.

Romy Schneider ist das "Küken" im Kreis der Frauenriege aus Hellas. Neben der führungsstarken Barbara Rütting, der matronenhaften Ruth-Maria Kubitschek und der geheimnisvollen Karin Kernke wirkt die feingliedrige Schauspielerin noch zarter und jugendlicher. Ihre kindliche Begeisterungsfähigkeit, naive Skepsis und tänzerische Leichtigkeit bilden zunächst die Opposition zur provokanten Forderung der Lysistrata. Im Eheleben noch am Anfang stehend, frei von den Ernüchterungen eines schal gewordenen Zusammenlebens, sieht sie ihr einziges Glück zunächst in der Vereinigung mit ihrem Mann. Die Zweifel über die Richtigkeit des verwegenen Plans stehen in ihren großen Augen geschrieben; angstvoll fürchtet sie um ihr Glück, das bisher keine große Prüfung erleiden musste. In der Rahmenhandlung ist sie impulsiv und zerstreut. Zuerst verfährt sie sich und stellt dann noch fest, dass der Wagen nicht aufgetankt ist. Als Jüngste in der Runde behauptet sie durch frischen Charme und natürliche Schönheit ihren Platz, wobei bereits ersichtlich wirkt, dass sie im deutschen Fernsehen nur zu Besuch ist. Ihr nächstes Projekt unter der Regie von Luchino Visconti nimmt sie in Angriff, als in Deutschland das Kortner-Fernsehspiel ausgestrahlt wird. Von nun an gehört sie der Welt, die ihr Talent und ihren Hunger nach anspruchsvollen Stoffen hinter den schalkblitzenden Augen erkennt.

Ambitionierte Lehrstunde in Sachen gewaltloser Widerstand, die allzu gemächlich abläuft und die interessante Rahmenhandlung leider vom Parkett ins Foyer abdrängt. Starke Leistung von Barbara Rütting, angenehme Akzente setzen auch Wolfgang Kieling und Ullrich Haupt. 3 von 5 Punkten

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.404

01.05.2017 14:55
#39 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten

Romy Schneiders Interpretation der Anne-Claire in "Monpti" findet man unter dem folgenden Link:

Ein Rebell aus Neukölln: Filme mit Horst Buchholz

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.404

17.09.2017 13:50
#40 RE: Romy Schneider - Filme & Karriere Zitat · antworten



BEWERTET: "Le Train - Nur ein Hauch von Glück" (Noi due senza domani) (Frankreich / Italien 1973)
mit: Jean-Louis Trintignant, Romy Schneider, Nike Arrighi, Maurice Biraud, Paul Amiot, Paul Le Person, Serge Marquand, Anne Wiazemsky, Roger Ibanez, Jean Lescot u.a. | Drehbuch: Pierre Granier-Deferre, Pascal Jardin nach dem Roman "Le Train" von Georges Simenon | Regie: Pierre Granier-Deferre

Frankreich, Sommer 1940. Kurz bevor die deutschen Truppen in ihrem Heimatort einmarschieren, verlassen der Radiotechniker Julien Maroyeur und seine Familie mit einem Flüchtlingszug das Dorf. Während Monique und die gemeinsame Tochter in der 1. Klasse Platz finden, muss Julien zu den Männern in den Güterwaggon. Dort trifft er die Deutsche Anna Kupfer, eine Jüdin, die sich vor den Nazis versteckt, seitdem ihr Mann und ihre Eltern deportiert worden sind. Julien und Anna merken bald, dass sie mehr verbindet als das gleiche Reiseziel und so sind es nicht nur die feindlichen Luftangriffe, die ihnen Sorgen bereiten, sondern auch das Ende der Fahrt. Was wird aus Anna, wenn Julien seine Familie wiedersieht?



Während die Bewohner des französischen Dorfes Sedan mit ihren Koffern zum Bahnhof eilen, um mit dem Zug nach Belgien zu fliehen, sieht man im Hintergrund weiße Lattenzäune, die wie eine Aneinanderreihung von Grabkreuzen wirken. Der Tod ist ein ständiger Begleiter von "Le Train", der mit Originalaufnahmen aus dem Zweiten Weltkrieg angereichert ist. Nicht alle Fahrgäste werden die Reise überleben; das Risiko 'Gehen oder Bleiben' wiegt schwer, entscheidet sich aber anhand dessen, was das Publikum aus der zeitlichen Distanz weiß, relativ rasch. Das Unbehagen muss nicht detailreich erläutert werden, weil die Bilder der Vernichtung in den Köpfen der Zuschauer bereits vorhanden sind. Jean-Louis Trintignant und Romy Schneider harmonieren nicht nur optisch sehr gut. Ihr Zusammenspiel erhält auch deshalb eine besondere Note, weil der Franzose in der deutschen Synchronfassung von Harry Meyen gesprochen wird, dem Ehemann von Romy Schneider. Das Paar trennte sich ein Jahr nach der deutschen Erstaufführung des Films. Szenen, wie jene am Fluss, wo Trintignant seine Partnerin nach den Gründen für ihr Weggehen aus Deutschland fragt, erhalten durch die sensible akustische Interpretation von Meyen und Schneider nachhaltige Glaubwürdigkeit. Anna und Julien nähern sich vorsichtig einander an, weil sie spüren, dass eine Verbundenheit vorhanden ist, die über Solidarität und Hilfsbereitschaft hinausgeht. Obwohl Juliens schwangere Frau und seine Tochter nur einige Waggons entfernt im selben Zug reisen - anfangs wenigstens - scheint es völlig natürlich, dass Anna und er einander Schutz und Zuneigung gewähren. Es steht eine unausgesprochene Seelenverwandtschaft im Raum, die für Momente der Intimität sorgt, obwohl sich das Paar mitten unter Fremden befindet, von denen jeder seine eigene Geschichte mitgebracht hat. Trotzdem wirken Anna und Julien teilweise wie in einem Kokon, weil ihr Einverständnis sie über die Späße oder das Unken der anderen Passagiere erhebt. Ihre stille Loyalität zeigt sich zunächst in scheuen Blicken und später in offen freundschaftlichen Gesten.


Zitat von Die Eisenbahn als Filmstar, transpress Verlag 2015, S. 104
"Die Dampflok in diesem Farbfilm ist die Schlepptenderlok 230 G 353, Bauart 2'C, der SNCF, 1923 in den Batignolles Werken in Paris gebaut. Ihr Einsatzgebiet war vor Eil- und Lokalzügen und Güterzügen. Ihre jetzige Betriebsnummer erhielt sie 1938 nach der Übernahme durch die SNCF. Ihre letzte reguläre Fahrt fand am 2. April 1970 statt, später spannte man sie vor Sonderzüge - und sie war der Star in verschiedenen Kinofilmen wie zum Beispiel in "Mord im Orient-Express".


Immer wieder werden zeitgenössische Aufnahmen von den Kriegsschauplätzen eingeblendet, die dann mit jenen des Flüchtlingstrecks zerfließen. Die herrlichen Landschaftsbilder zeigen eine Idylle, bei der man meinen könnte, es handelt sich um eine Reise in die Sommerfrische ans Meer, über Kornfelder und an blühenden Wiesen vorbei in ein friedliches Glück. Anna und Julien verbannen die Gedanken an Vergangenes und Zukünftiges hinter die Mauer in ihrem Kopf, wo sie sich gefährlich aufstauen und darauf warten, dass der Damm bricht und alle Emotionen mit sich reißt. Vor allem Anna scheint in den kurzen Momenten der Zweisamkeit jene Energie zu schöpfen, die ihr über die späteren Jahre der Einsamkeit helfen wird. Julien bleibt immer noch seine Familie, in die er selbstverständlich zurückkehrt, was auch von Anna keinen Augenblick angezweifelt oder verurteilt wird. Der Mikrokosmos des Zuges, in dem so viele Charaktere auf engem Raum für kurze Zeit ihr Schicksal teilen, versammelt Moralisten ebenso wie Sünder, Opfer ebenso wie Täter. Grundsätze können auch in Ausnahmesituationen nicht bedenkenlos über Bord geworfen werden; für haltlose Opportunisten stellen die politischen Unruhen einen Freibrief für eigene kriminelle Anlagen aus. Das große Ganze wird selten gesehen, das Hemd ist meistens näher als die Hose. Schwierigkeiten werden gemeistert, Zeit für Trauer bleibt nur geringfügig. Die Eisenbahn verfolgt beharrlich ihren Weg ins vorläufig noch sichere Belgien, obwohl sich das Krebsgeschwür der Naziherrschaft wie ein Feuer durch ganz Europa frisst. Umso unprätentiöser naht das Ende, das bewegend und würdig zugleich die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen bündelt. Schneider und Trintignant schaffen es wortlos mit angespannten Mienen, bald jedoch durch sich lösende Blockaden jene Tragik zu transportieren, die durch Verlust, Einsamkeit und Selbstverleugnung entsteht. Es bedarf keiner erklärenden Worte, um zu verstehen, dass die Klimax ihrer Beziehung in jenem kahlen Büro erreicht wird. Die beiden Mimen verstehen es, in der Schlichtheit dieses Raumes jene Verbundenheit zu zeigen, die anrührend und befreiend zugleich ist.

Romy Schneider und Jean-Louis Trintignant bestechen in einer klaren Inszenierung, die vom Wechselspiel aus poetischen und realitätsnahen Bildern lebt. Die schnörkellose Erzählung erhält durch das ungekünstelte Schauspiel der beiden Stars eine Aufwertung, die den Film auch über vierzig Jahre nach seiner Entstehung frisch und modern wirken lässt. 5 von 5 Punkten

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen