Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 400 mal aufgerufen
 Francis Durbridge
Georg Online




Beiträge: 3.044

16.02.2012 16:33
Bewertet Kino: "Operation Diplomat" (1953, UK) Zitat · Antworten

Operation Diplomat
Großbritannien 1953, schwarz/weiß
Drehbuch: John Guillermin, A. R. Rawlinson
nach einer Story von Francis Durbridge
Musik: Wilfried Burns
Kamera: Gerald Gibbs
Regie: John Guillermin
Darsteller: Guy Rolfe (Dr. Mark Fenton), Lisa Daniely (Lisa Durand), Patricia Dainton (Schwester Rogers), Sydney Tafler (Wader), Ballard Berkely (Inspektor Austin), Anton Diffring (Schröder), Michael Golden (Harrison) u. v. a.

Ein paar Worte von mir zum Inhalt:
Der renommierte Arzt Dr. Mark Fenton wird eines Nachmittags, nachdem er das Krankenhaus verlassen hat, von einem Krankenwagen aus angesprochen. Eine Frau bittet, ihn, einen Patienten sofort zu behandeln. Fenton steigt ein und stellt fest, dass der Wagen leer ist. Ein weiterer Mann mit Pistole sitzt darin und erklärt, es handle sich um eine wichtige Operation. Über drei Stunden dauert die Reise, die Fenton in dem verdunkelten Wagen absolviert, ehe er in eine mysteriöse Villa gebracht wird. Dort ist in einem Raum ein Operationssaal aufgebaut worden, ein Deutscher namens Schröder erklärt, dass ein kranker Mann dringend operiert werden müsse. Fenton nimmt die Operation an dem ihm Unbekannten vor, der im Fieber von einem „Goldenen Tal“ spricht. Assistiert wird Fenton von einer bildhübschen Krankenschwester. Nach der erfolgreichen Operation verliert er das Bewusstsein.
Dr. Fenton erwacht in einem Londoner Park, in seinen Taschen befindet sich Geld. Zurück im Krankenhaus stellt er fest, dass eine Besucherin namens Lisa, die mit ausländischem Akzent spricht, genauso aussieht, wie die Frau, die ihm am Vortrag bei der Operation assistiert hat. Lisa bestreitet dies jedoch. In seiner Wohnung erhält Fenton Besuch von einem Colonel Wyman, der ihm erklärt, dass ein gewisser Sir Oliver Peters spurlos verschwunden ist. Auf einem Zeitungsfoto erkennt der Arzt Peters als den Mann wieder, den er am Vortag operiert hat. Es klingelt an der Tür, Wyman versteckt sich. Schröder tritt ein und erklärt, dass Fenton über die Vorgänge am Vortag zu schweigen habe. Dann wird er durch die Fensterscheibe hindurch erschossen. Wyman ist in der Zwischenzeit durch das Küchenfenster verschwunden.
Die herbeigerufene Polizei stellt fest, dass es einen Colonel Wyman nicht gibt und dass sich der verschwundene Sir Oliver Peters in Ostberlin befinde. Da Scotland Yard dem Arzt nicht glaubt, stellt dieser eigene Ermittlungen an.


„Operation Diplomat“ ist die Kinofassung des gleichnamigen sechsteiligen Fernsehspiels von Francis Durbridge, das 1952 überhaupt das erste mehrteilige Kriminalspiel der BBC war und für enormes Aufsehen gesorgt hat. Regisseur und Drehbuchautor John Guillermin hat bei der Kinovariante anscheinend wenig an Durbridges Originalstoff verändert, allzu deutlich sind die typischen Strukturmerkmale des Meisters, die üblichen Zutaten inklusive: ein Protagonist, dem niemand glaubt, ein mysteriöser Begriff (in diesem Falle: „das goldene Tal“), eine geheime Organisation (in diesem Fall geht es um Durbridges Lieblingsthema Spionage) und ein geheimnisvoller Gegenstand (diesmal: eine Packung Zigaretten). Kurzum: obwohl der Film nur 67 Minuten dauert, fesselt er von der ersten bis zur letzten Sekunde, ich würde sagen: 100% Durbridge, die üblichen Verwicklungen, Berg- und Talfahrten inklusive. Da ist es gar nicht so schlimm, dass am Ende eigentlich nur mehr eine Person der große Unbekannte sein kann. Und wenn man genau aufpasst, kann man sogar die originalen Cliffhanger rekonstruieren, die ca. alle 10-11 Minuten vorkommen. Lediglich das Ende geht etwas abrupt, nicht alles wird – wie sonst bei Durbridge üblich – aufgeklärt, aber Regisseur Guillermin hat einen spannenden Showdown im Londoner Hafen wohl den komplizierten Erklärungen vorgezogen. Bemerkenswert ist auch Guy Rolfe als Mark Fenton, persönlich habe ich mich besonders über den Auftritt von Anton Diffring als mysteriöser Mister Schröder gefreut.
Die DVD von RENOWN PICTURES bietet eine sehr gute Bildqualität, keinerlei Bonus, aber immerhin ist sie zum günstigen Preis im Doppelpack mit dem Krimi „The Sicilians“ von 1964 zu haben, in dem der fabelhafte Eric Pohlmann auch mitspielt.

Mark Paxton Offline




Beiträge: 347

17.03.2012 21:33
#2 RE: Bewertet Kino: "Operation Diplomat" (1953, UK) Zitat · Antworten

So, habe mir diese DVD nun auch bestellt. Die positiven Eindrücke, die Georg hier schildert, kann ich nur bestätigen. Etwas ungewohnt, Durbridge mal als Kinofilm zu erleben und nicht als "biederes" Kammerspiel, aber die Handlung könnte man sich auch sehr gut als solches vorstellen. Rasant und sehr spannend gestaltet sich dieser Krimi, der durch mehrlei Sachen punktet. Erstens durch eine wendungsreiche Geschichte, die ja wohl durch die Vorlage des Fernsehspiels so geworden ist, zweitens durch die sehr sympathischen Darsteller. Guy Rolfes und Lisa Daniely machen ihre Sache gut und der oben schon erwähnte deutsche Anton Diffring gibt ein schönes - fieses - Gastspiel. Ein tolles Krimivergnügen! Von mir die volle Punkteanzahl.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz