Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 14 Antworten
und wurde 1.882 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

02.06.2011 20:59
DRACULA JAGT FRANKENSTEIN / FilmArt Zitat · Antworten

Endlich kommt der Film auf DVD vom Label FilmArt!


Dracula jagt Frankenstein
OT: Los Monstruos del terror
Regie: Hugo Fregonese, Eberhard Meichsner, Tulio Demicheli
Jahr: 1970
Produktionsland: Deutschland/Spanien/Italien
Darsteller: Karin Dor, Paul Naschy, Michael Rennie, Craig Hill

Der Wissenschaftler Dr. Varnoff wird von einer körperlosen außeridischen Macht geleitet, die die Erde erobern und die Menschheit auslöschen will. Die beiden Abgesandten der Außerirdischen, Meleva und Kirian, sollen ihm bei seinem Werk unterstützen. In der Folge erwecken Dr. Varnoff und seine beiden Assistenten eine Reihe von Monstern wieder zum Leben: eine Pharaonenmumie, Graf Dracula, einen Werwolf sowie Frankensteins Monster. Dr. Varnoffs Plan zielt darauf ab, Tausende von Monstern zu erschaffen und durch sie die Menschheit ausrotten zu lassen, ohne daß er selbst verdächtigt wird. So wird die Welt durch eine Reihe schrecklicher Untaten erschüttert, die die Polizei vor ein ganzes Bündel von Rätseln stellt. Doch die außerirdischen Bösewichte haben die Rechnung ohne menschliche Gefühle gemacht. Maleva verliebt sich ausgerechnet in den Werwolf, was schließlich die ganze Aktion zum Scheitern bringt..

Technische Details:
Bildformat: tba.
Tonformat: tba.
Extras: Featurette mit Jörg Buttgereit, CreepyImages Booklet (32 Seiten), Trailer, Trailershow
VÖ-Datum: tba.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

02.06.2011 23:37
#2 RE: DRACULA JAGT FRANKENSTEIN / FilmArt Zitat · Antworten

Ich will ja nicht unbedingt Werbung für ein anderes Forum machen aber wer sich für Eurokult interessiert, kann ja auch mal ins Dirty Pictures Forum schauen. Dort gibt es neben anderen sehr interessanten Genre Foren auch ein FilmArt Forum.
FilmArt schafft es im Moment Eurokultfilme zu veröffentlichen, an die bisher kein anderes Label rankam.
Ich bin mittlerweile 11 Jahre in den Foren unterwegs und DRACULA JAGT FRANKENSTEIN wurde so oft von vielen Leuten gewünscht aber niemand hat es je geschafft den Film rauszubringen.
Im Dirty Picture Forum kann jeder mitlesen, allerdings muss man sich fürs FilmArt Forum anmelden aber es lohnt sich.

Im DRACULA JAGT FRANKENSTEIN Thread gibt es dann so einige Infos zu diesem wunderbaren Monster Filmchen.
http://dirtypictures.phpbb8.de/filmart-f...sner-t2486.html

@Joachim Kramp
Es wäre ganz toll, wenn Du in diesem oder im FilmArt Thread Infos zum Film beisteuern könntest? Ich könnte mir vorstellen, dass Du vielleicht an ganz interessante Informationen rankommst.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

28.01.2012 21:39
#3 RE: DRACULA JAGT FRANKENSTEIN / FilmArt Zitat · Antworten

Die DVD ist nun raus und die Bildqualität ist hervorragend. Eine ganz tolle Veröffentlichung dieses Films.
Wer noch eine DVD haben will sollte schnell zuschlagen, weil die 1000er Auflage beim Label bereits ausverkauft ist und auch bei Amazon und OFDB weg ist.

Prisma Offline




Beiträge: 7.571

14.10.2012 00:34
#4 Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten



DRACULA JAGT FRANKENSTEIN / LOS MONSTRUOS DEL TERROR (1970)

mit Michael Rennie, Karin Dor, Craig Hill, Patty Shepard, Ella Gessler, Paul Naschy, Gene Reyes und Ángel del Pozo





Ummo, der Planet einer körperlosen, außerirdischen Macht droht den Gefrierpunkt zu erreichen. Da man es nicht rechtzeitig schaffte, eine künstliche Sonne zu erschaffen, ist man gezwungen, nach einem geeigneten Ausweichplaneten zu suchen und die Auswahl fällt auf die hunderttausende von Lichtjahren entfernte Erde. Um diese möglichst intakt in die Gewalt zu bekommen, verfolgt der Abgesandte der fremden Macht, Doktor Warnoff (Michael Rennie) einen teuflischen Plan. Mit Hilfe seiner Assistenten Maleva (Karin Dor), einer bei einem Autounfall tödlich verunglückten Biochemikerin, und Kirian (Ángel del Pozo), einem bei Kampfhandlungen getöteten Chirurgen, will er die Menschheit vernichten. Zu diesem Zweck bedient er sich einer weit verbreiteten Krankheit, dem Aberglauben. Nach und nach lassen die Wissenschaftler eine Reihe von Monstern wieder auferstehen. Ein Werwolf, Frankensteins Monster, Graf Dracula und die Pharaonenmumie sollen den tödlichen Plan verwirklichen, damit Doktor Warnoff selbst nicht unter Verdacht gerät...

Sieht man sich bei "Dracula jagt Frankenstein" nach der Regie um, so erfährt man etwas verwundert, dass sich gleich drei Herren, mit Hugo Fregonese, Tulio Demicheli und Eberhard Meichsner den Regiestuhl teilen mussten, was einen recht konfusen Eindruck macht. So wird der Produktion gerne vorgeworfen, dass man diese unterschiedlichen Herangehensweisen in aller Deutlichkeit sehen kann, und es zu schnipselartigen Handlungssträngen kommt. Bestimmt gibt es hier zahlreiche Ungereimtheiten, doch der Film kann im Endeffekt mit einem ganz eigenartigen Charme überzeugen. Sicher wird man ziemlich ratlos dastehen, wenn man anfängt nach Logik, Finesse oder Wahrscheinlichkeit zu suchen. Ich denke aber, dass der Film in seinem eigenwilligen Stil aber nach kurzer Zeit sehr deutlich demonstriert, dass er diese Richtung erst gar nicht einschlagen möchte. Mich hat dieses monströse Tauziehen schon immer begeistert, ich möchte beinahe sagen fasziniert, und deswegen sehe ich mir "Dracula jagt Frankenstein" auch immer wieder gerne an. Das Besetzungs-Ausrufezeichen Karin Dor stellt selbstverständlich das Sahnehäubchen dar, aber dieser Streifen wäre mir ohne jeden Zweifel auch ohne sie früher oder später in die Hände gefallen.





Karin Dor hat einen eigenartigen Einstieg in das Szenario, nämlich als Leiche die für die Zwecke der fremden Macht pracktischerweise reanimiert wird. Gleich nach dem Vorspann sieht man sie schön wie eh und je, leider mit einer unpassenden Synchronstimme (Beate Hasenau). Viele dürften sich fragen, wie eine Schauspielerin von Karin Dors Format in einem derartigen Experiment gelandet sein mag, vermutlich fragt sie sich das sogar selbst, aber besonders ihre späten Rollen und Charaktere haben auf mich einen besonderen Reiz, da sie ihr Repertoire nochmals deutlich vor Augen halten konnte. Hier waren schauspielerische Exzesse bei Weitem eher nicht erforderlich, ihre Rolle ist zwar nicht uninteressant, aber eigentlich auch nicht besonders schlüssig. Was solls, die Hauptsache ist schließlich, dass sie überhaupt dabei war. Karin Dor reicherte das düstere Geschehen mit viel Verve und diskreter Erotik an, man sieht sie sogar in zwei unschuldig angehauchten Liebes- und Bettszenen. Sie zeigt eine gute Mischung im Wechsel von verlangten, sparsamen Emotionen und ungewollten, temperamentvollen Zuständen, die ihre Ratlosigkeit und Unsicherheit gut herausarbeiten. In der Riege von Doktor Warnoffs gehorsamen Maschinen, wird sie im Verlauf die gefährlichste von allen werden. Insgesamt mutet die Rolle der Maleva schon oberflächlich an und dieser Eindruck entsteht hauptsächlich durch Folgendes. Eine im Geschehen relativ ausgeprägte screen time steht im Kontrast zu einer auffallenden Dialogarmut, wobei die sporadischen Dialoge in der Regel recht trivial ausgefallen sind. Eine besonders starke Szene hat sie vor allem, als sie an die skurrile Sequenz-Maschine angeschnallt wird, bis zum Wahnsinn herumschreit und in bizarrer Art und Weise die Augen verdreht. Letztlich erkennt man die wirklichen Fähigkeiten eines Künstlers auch in vermeintlich schwächeren Filmen, wenn man als Zuschauer trotzdem den Eindruck von einer guten Leistung vermittelt bekommt.





Michael Rennie als Dr. Warnoff überzeugt vor allem durch seine physische Erscheinung, denn darstellerisch hatte er gewiss andere Sternstunden, wie beispielsweise in "Der Tag an dem die Erde stillstand". Sicher ist dies auch der Anlegung seiner Rolle geschuldet, man durfte sich schließlich keine Emotionen erlauben. Der unbeirrbare Herr bekam viele Großaufnahmen, spätestens beim Zoom auf seine kalten Augen weiß man, dass er einem seiner Monster wieder telepathische Befehle erteilt. Bei seiner Figur fehlt leider ein bisschen der rote Faden und er hätte deutlich rücksichtsloser dargestellt werden müssen. Craig Hill als Inspektor Tobermann liefert eine sehr diffuse Ermittlungsarbeit und kann größere Erfolge bei den Damen feiern, die schöne Patty Sheppard erweist sich dabei als geeignetes Objekt der Begierde. Dann wären da noch die Monster des Dr. Warnoff zu erwähnen. Zuerst möchte ich betonen, dass die Maske in diesen vier Fällen bei einem low budget Streifen keinen Vorwurf machen muss. Abgesehen von der unfreiwilligen Komik, die zwangsläufig von allen Exemplaren aus dem Schreckenskabinett Warnoffs ausgeht, halte ich sie für überzeugend hergerichtet und teils beunruhigend in Szene gesetzt, besonders die vertrocknete Mumie Pha-ho-tep hat mir erstaunlich gut gefallen, die ihre Opfer mit versteinertem Blick anvisiert und mordlüstern Befehle ausführt. Paul Nschy als Drehbuchautor und Werwolf Waldemar Daninsky meistert seine Aufgabe mal schlechter, mal besser. Es macht jedenfalls Spaß, der A bis C Besetzung zu folgen.

Die irre Sause kommt schnell auf Touren und man ist eigentlich über weite Strecken damit beschäftigt, die Monster ausfindig zu machen, sie zusammenzubasteln, zu konsolidieren oder zu programmieren? Warum, weshalb? Die Frage beantwortet sich bei "Dracula jagt Frankenstein" entweder von selbst oder die Antwort kennt nur der Wind. Leider wurde nach kurzer Zeit die Grundidee des Films rund um die die Absichten des der außerirdischen Gefahr nach Nirgendwo abgeschoben, und es geht nur noch darum, das Versprechen des Filmtitels möglichst reißerisch einzuhalten. Dass sich Frankensteins Monster, Pha-ho-tep und Co. gegenseitig ohne Ende hassen, kommt dabei wie gerufen und man darf Zeuge einiger amüsanter Vorstellungen werden, die glücklicherweise nicht unnötig in die Länge gezogen wurden. Es ist wirklich erstaunlich, wie gut der Spielfilm mit seiner nahezu nur in Spuren erkennbaren Handlung derartig überzeugen kann. Pionierarbeit im Bereich Atmosphäre leistet dabei die bemerkenswert flexible Musik, die ich persönlich nach jeder Sichtung tagelang nicht mehr aus dem Kopf bekomme. Ansonsten sind alle nötigen Zutaten gegeben. Obskure Apparaturen vom anderen Stern, eine obligatorische Herz-OP, es wird laboriert und niemand weiß worum es eigentlich geht, einige Folter-Kostproben und ein wahnwitziger Plan blicken durch, außerdem gibt es ein altes Schloss mit dunklen Gewölben, Särge werden geplündert und mit neuen Leichen ausstaffiert, kleine Kostproben von mörderischen Demonstrationen sollen den Zuschauer gruseln und bei Laune halten, und ein Bumerang-Effekt bahnt ein vorhersehbares Ende an. Man muss Derartiges sicherlich mögen um seine Kosten zu kommen und womöglich sind einige Karin Dor Fans sogar schockiert über ihre Partizipation im bunten Treiben, aber mir persönlich macht dieses einmalige Filmchen immer wieder große Freude!

Prisma Offline




Beiträge: 7.571

14.10.2012 13:09
#5 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Und wer noch einen Blick auf den deutschen Trailer riskieren möchte, bitte:

http://www.youtube.com/watch?v=Es6wOzdYr6k

Zitat von Prisma im Beitrag #4
hunderttausende von Lichtjahren entfernte Erde

Und das waren in meinen Begeisterungsstömen dann doch ein paar Kilometer zu viel.
Laut Dr. Warnoff sind es nur 14 Lichtjahre. Sie sind uns doch näher als befürchtet!

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

15.10.2012 08:17
#6 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Ich liebe den Film und kann die DVD nur empfehlen. Auch wenn ich Karin Dors eigene Stimme normalerweise bevorzuge, möchte ich ihre Synchonstimme in diesem Film nicht mehr missen. Ich kenne den Film seid Ewigkeiten so und außerdem bin ich der Meinung, dass die Synchronstimme, wenn sie auch ganz anders und sehr rauchig klingt, ihrem Charakter eine ganz neue Facette abgewinnt.

Alles in alle sehr empfehlenswert!

Prisma Offline




Beiträge: 7.571

15.10.2012 10:43
#7 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Ich war auch über die hervorragende Bildqualität überrascht. Ein Segen, da ich immer nur eine ausgelutschte VHS zur Verfügung hatte, aber dennoch froh war, den Film überhaupt zu kennen! Ich weiß gar nicht, wie oft ich den schon gesehen habe und immer wieder begeistert war. Was die Synchronstimme angeht, so bin ich da wirklich anderer Meinung. Hasenau hat zum Beispiel auch Marisa Mell in "Das Rätsel des silbernen Halbmonds" gesprochen und dort fällt sie mir noch unangenehmer auf. Klar hatte sie eine sehr markante Stimme und mir kommt es auch nicht so sehr darauf an, dass sie etwa nicht zum Typen passte, gemessen an der Originalstimme. Mein Eindruck war stets, dass sie erstens hauptsächlich Dialoge trivialerer Sorte bearbeiten musste und zweitens damit ihren Frauen einen eher gewöhnlichen und einfältigen Charakter anstrich. Vielleicht hängt diese Assoziation aber auch an Beate Hasenau selbst zusammen, da ich sie als Darstellerin eher wenig schätze. Da sie als Synchronsprecherin ja wirklich gut beschäftigt war und unterschiedlichsten Damen ihre Stimme lieh, empfinde ich die doch eigentlich unverwechselbare Stimme und Färbung mittlerweile als sehr eintönig und unflexibel.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

16.10.2012 01:01
#8 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Ich mag die Stimme von Beate Hasenau, sie hatte so was verruchtes und hat wahrscheinlich deswegen eher zwielichtige Damen, ganz besonders Nutten etc. synchronisieren müssen.

Giacco Offline



Beiträge: 2.288

16.10.2012 11:36
#9 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Krain Dor selbst hält ja von dem Film nicht viel.
Im "terrorverlag"-Interview meint sie:
"Furchtbar! Ich habe den auf Teneriffa gesehen,
ich habe mich so geniert .....ich habe doch damals
nicht im Traum daran gedacht, dass der im Kino läuft."

Außerdem kann sie sich nur an den Argentinier Fregonese
als Regisseur erinnern.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

30.11.2012 23:12
#10 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten


Trivialfilm Kollektion #1 von FilmArt



Dracula jagt Frankenstein (Spanien, Deutschland, Italien 1970, spanischer Titel: Los monstruos del terror)

Paul Naschy, Karin Dor und die Knuffelmonster, Europa blickt ins All und auf Blaustadt

Auch ausserirdische Intelligenzen haben mit alltäglichen Schwierigkeiten zu kämpfen, die Heimat einer fremden Spezies ist dem Untergang geweiht. Daher muss Dr. Warnoff (Michael Rennie) zur Eroberung des Planeten Erde schreiten! Man stellt ihm mit Maleva (Karin Dor) und Kirian (Ángel del Pozo) geeignete Helferlein zur Seite, Körper kürzlich verstorbener Erdlinge wurden von den Invasoren übernommen. Um die lästigen Menschen vom Planeten zu tilgen, verfolgt das Team um Warnoff einen teuflischen Plan! Grauenvolle Unholde sollen die Menschheit drangsalieren, Frankensteins Monster, Dracula, Mumie und Werwolf! Seltsame Vorfälle wecken die Aufmerksamkeit der Behörden, Inspektor Tobermann (Craig Hill) nimmt Ermittlungen auf. Gnadenlos treibt Warnoff seine Mission voran, wer kann dem Treiben Einhalt gebieten? Gibt es noch Hoffnung für die Menschheit? Naht unser endgültiger Untergang ...???

"Dracula jagt Frankenstein" wirft -mehr oder weniger deutlich modifiziert- die klassischen Universal-Monster ins Rennen. Paul Naschy spielt nicht nur den Werwolf, welchem er seinen persönlichen Stempel namens Waldemar Daninsky aufdedrückt hat, der Spanier zeichnet auch für Story und Drehbuch verantwortlich. Herr Naschy verneigt sich vor den Helden seiner Kindheit. Damit längst nicht genug, obendrauf gibt es mehrere Liebesgeschichten, darf Michael Rennie den Mad Scientist von der Leine lassen, bedroht eine unsichtbare Macht aus den Tiefen des Universums die gesamte Menschheit! Das hört sich reichlich überdreht, regelrecht irrsinnig an? Hölle und Himmel, das ist überdreht und irre! Munter wird in den Schubladen Horror und Science-Fiction gewildert. Während sich andere Ergüsse der späten Sechziger/frühen Siebziger oft um mehr Blut und Geifer bemühten, fällt "Dracula jagt Frankenstein" vor allem durch flapsige Dialoge, als Kind seiner Zeit auf. Braver die musikalische Untermalung, der Score setzt auf easy listening mit gemäßtigen Schwurbelauswüchsen. Gern packe ich eines meiner Lieblingswörter aus, denn Knuffigkeit quillt im Überfluß aus jeder Sekunde des Films hervor. Sogar als Dr. Warnoff seine Mitarbeiterin Maleva hart bestraft, steht vor allem eine meterdicke Schicht Wohlfühlatmosphäre im Raum.

Wenden wir uns kurz den Akteuren vor der Kamera zu. Der englische Schauspieler Michael Rennie ist in einer seiner letzten Rollen zu sehen, vielen Filmfreunden wird er als
Klaatu aus "Der Tag, an dem die Erde stillstand" (The Day the Earth Stood Still, 1951) bekannt sein, später war er in vielen Fernsehserien zu sehen. Rennie passt aufgrund seines kantigen Erscheinungsbildes perfekt, ein zielstrebiger Mad Scientist der gepflegten Sorte. Craig Hill ist für die lockeren Sprüche zuständig, erobert nebenbei das Herz einer attraktiven Dame, gewissermaßen ein vorbildlicher Beamter im Dienste der Weltrettung. Klar, für mich ist Paul Naschy selbstverständlich die grösste Zierde. In seiner Paraderolle Waldemar Daninsky erfreute er in zahlreichen Filmschätzchen, diesmal lässt er seine Mitbewerber Dracula, Mumie und Frankensteins Monster ziemlich alt aus der Wäsche glotzen. Ehrlich, was habt ihr euch bei Dracula gedacht, der arme Manuel de Blas schrumpft zur Schiessbudenfigur (passt, immerhin wird sein Skelett einem Schausteller entwendet). Was solls, der Freude tut dies keinerlei Abbruch, auch nicht das alberne Erscheinungsbild von Ferdinando Murolo als Frankensteins Monster (welches hier Farancksalans Monster heisst). Gene Reyes stakst als Mumie durch Gruften und Laboratorien, neben Waldi Werwolf das "hübscheste" Ungetüm. Karin Dor spielt ihre stärkste Waffe aus, kaum eine andere Dame kann so herrlich ängstlich und panisch die Augen aufreissen! Patty Shepard und Diana Sorel sind nett anzuschauen, Shepard als Liebchen des Inspektors, Sorel steht Waldemar bei.

Wundertüte! Füllhorn! Vollbedienung! "Dracula jagt Frankenstein" ist eine liebenswerte Obskurität, eine Schöpfung überschäumender Phantasie und Mut zum Wahnsinn. Nicht bestrebt durch Überschreitung "moralischer Grenzen" zu provozieren, ohne Mett und Möpse taumelt der Film seinen eigenen Tanz, saugt schamlos alte Monster- und SF-Filme an, verbreitet jede Menge gute Laune. Alles ist möglich, nichts macht Sinn oder beugt sich der Logik. Wen stört es da, wenn Dracula sich mit dem zuständigen Polizisten plagt, während Waldemar mit Frankensteins Monster rauft, aber Dracula und Frankenstein sich weder gegenseitig jagen noch bekämpfen, letzlich löst sich sowieso alles in Liebe auf ...

Lange musste die Fangemeinde auf eine angemessene DVD-Auswertung warten. FilmArt belohnt unsere Geduld mit einer prächtigen Ausgabe, der Film liegt in sehr stimmungsvoller Qualität vor, mehr "Filmlook" geht auf DVD wohl nicht. Auch die Ausstattung erfreut das Sammlerherz, sehr empfohlen das Vorwort von Jörg Buttgereit (garniert mit Kurzfilmen des Berliners). Weiterhin liegt eine Sonderausgabe von Creepy Images bei, dazu eine 3D-Karte mit Covermotiv, Trailer runden das Paket ab, das Case steckt in einem Schuber. Meine Angaben beziehen sich auf die mir vorliegende DVD aus der Trivialfilm Kollektion, alternative Auflagen enthalten diese Beigaben nicht! Noch ist die Luxusausgabe zu halbwegs vernünftigen Preisen erhältlich, schlagt rasch zu! Wer weniger ausgeben möchte/will, der kann zur Kaufversion greifen oder eine der Hartboxausgaben wählen.

"Dracula jagt Frankenstein" ist ein Freudenfest, ich bekomme das wohlige Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Schon ärgere ich mich mit der Zahlenwertung herum, wie zum Teufel soll ich dieses Knuffelchen in ein verdammtes Raster pressen? 8/10 (sehr gut) sollten als Anhaltspunkt reichen, Wohlfühlfaktor 10/10, Repertoirewert der DVD aus der Trivialfilm Kollektion mindestens 10/10!


Lieblingszitat:

"Also, die hatte wieder einen Mini an, da konnte man glatt das Höschen sehen!"

***

Vom Ursprung her verdorben

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

18.02.2021 00:43
#11 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Endlich kommt eine Blu-ray, die auf einem neuen 4K Master basiert und dann auch noch von LSP Medien bearbeitet wurde. Das kann man von einer spitzen HD Bildqualität ausgehen. Sogar der Ton wurde neu abgetastet und es gibt nun endlich auch noch die zusätzliche spanische Fassung mit der bewegten Titelsequenz. Die Blu-ray kommt im schönen schlanken Keepcase. Wow!

https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassun...7518&vid=108556



Zitat Filmart auf Facebook:

Ein Film, auf den die Fans damals lange gewartet hatten.
Auf DVD war er unser erster Bestseller.
Gut 9 Jahre später bringen wir ihn ins HD-Zeitalter.
So wie es sich gehört und wie ihn jeder Paul Naschy-Fan verdient hat:
DRACULA JAGT FRANKENSTEIN!
- in brandneuer 4K-Abtastung!
- komplett überarbeiteter deutscher Ton, neu abgetastet vom originalen deutschen Tonnegativ!
- inklusive Booklet von DAVID RENSKE (Autor von "Cirio H. Santiago - Unbekannter Meister des B-Films")
- 2 Filmfassungen (deutsche Fassung & spanische Originalfassung)
- Diverse Kinotrailer
- Bildergalerie
- Vorwort von Jörg Buttgereit (inklusive seltenen Kurzfilmen über die MUMIE und FRANKENSTEIN)
Vorbestellungen ggf. schon ab Ende der Woche.
Wir wünschen schon jetzt schaurig schöne Stunden mit:
DER MUMIE! DEM WERWOLF! DRACULA! FRANKENSTEIN! PAUL und KARIN!

Der Mönch mit der Peitsche Offline



Beiträge: 476

18.02.2021 01:13
#12 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Toller Film, aber mir reicht die DVD und das Karin Dors Stimme synchronisiert ist, hat mich schon immer gestört!!!.

Das war auch schon im "Teppich des Grauens" trotz der tollen Geschichte, ein dicker Minuspunkt, dort hatte man sie Ursula Herwig sprechen lassen!!!.

Karin Dor ist nur Karin Dor, wenn sie auch ihre sehr schöne Stimme in den Filmen beibehalten kann!!!.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

18.02.2021 22:24
#13 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Zitat von Der Mönch mit der Peitsche im Beitrag #12
Toller Film, aber mir reicht die DVD und das Karin Dors Stimme synchronisiert ist, hat mich schon immer gestört!!!.

Das war auch schon im "Teppich des Grauens" trotz der tollen Geschichte, ein dicker Minuspunkt, dort hatte man sie Ursula Herwig sprechen lassen!!!.

Karin Dor ist nur Karin Dor, wenn sie auch ihre sehr schöne Stimme in den Filmen beibehalten kann!!!.



Grundsätzlich mag ich ihre eigene Stimme auch lieber und im "Teppich des Grauens" stört es mich sogar sehr.
ABER in Dracula jagt Frankenstein finde ich die rauchige Stimme von Beate Hasenau auf Karin Dor absolut genial!
Andererseits geht es in dem Film eher um ihre Gefühle, die sie nicht haben dürfte und somit drückt sie das meiste durch ihre Mimik und die Augen aus und spricht sehr wenig.
Eine tolle schauspielerische Leistung von Karin und dass in einer Trashperle.

DanielL Offline




Beiträge: 4.141

02.03.2021 23:24
#14 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

VÖ scheint qualitativ ziemlich gut zu werden. Leider habe ich zu dem Film keine nostalgische Verbindung und bei einem Versuch, ihn zu entdecken bin ich tatsächlich mal fast eingepennt, wenn ich mich recht entsinne. Eventuell sind sogar schon zwei Sichtungsversuche gescheitert, ich weiß es nicht mehr so genau. Obwohl es für mich auch mal eine Trashperle sein darf, ist hier bisher der Funke bei mir nicht übergesprungen. Was ich sonst so aufschnappe, scheint es ein "Love it" oder "Hate it" Film zu sein. Bin noch nicht ganz sicher, ob ich mir die Blu-ray dennoch ordern soll. Nur für ein drittes Scheitern würd sich's bei allem Respekt für die sachkundige HD Premiere irgendwie nicht lohnen... Hier noch Meinungen zu dem Werk?

Gruß,
Daniel

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.593

07.03.2021 20:18
#15 RE: Bewertet: "Dracula jagt Frankenstein" (1970) Zitat · Antworten

Zitat von DanielL im Beitrag #14
VÖ scheint qualitativ ziemlich gut zu werden. Leider habe ich zu dem Film keine nostalgische Verbindung und bei einem Versuch, ihn zu entdecken bin ich tatsächlich mal fast eingepennt, wenn ich mich recht entsinne. Eventuell sind sogar schon zwei Sichtungsversuche gescheitert, ich weiß es nicht mehr so genau. Obwohl es für mich auch mal eine Trashperle sein darf, ist hier bisher der Funke bei mir nicht übergesprungen. Was ich sonst so aufschnappe, scheint es ein "Love it" oder "Hate it" Film zu sein. Bin noch nicht ganz sicher, ob ich mir die Blu-ray dennoch ordern soll. Nur für ein drittes Scheitern würd sich's bei allem Respekt für die sachkundige HD Premiere irgendwie nicht lohnen... Hier noch Meinungen zu dem Werk?



Mensch Daniel, jetzt reiß Dich mal zusammen!
Ausgeschlafen, mit einem starken Kaffee wirst Du dieses wunderschöne Kleinod schon überstehen!
Für mich ist das einer DER Trashperlen, aber trotzdem liebevolle Settings, stimmige Filmmusik, Starbesetzung und der putzigste Werwolf überhaupt.
Trash ist nur die schwachsinnige Story aber gerade die mag ich auch.

 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz