Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.837 mal aufgerufen
 Schauspieler/-innen
Gubanov Offline




Beiträge: 16.325

30.11.2010 14:45
Hans Nielsen Zitat · Antworten

Heute wäre der Schauspieler Hans Nielsen 99 Jahre alt geworden. Bislang existierte noch kein Thema zu dem Mimen, der in „Die Tür mit den 7 Schlössern“ den Rechtsanwalt Haveloc und in „Das indische Tuch“ den Mr. Tilling spielte. Wenn die Qualität von Nielsens Wallace-Auftritten doch von Zeit zu Zeit hinterfragt wird, so ist es ganz offensichtlich, dass er in anderen Bereichen seine volle künstlerische Begabung ausspielen konnte. Vor allem in seinen zahlreichen Kinofilmen der 1940er und 1950er Jahre spielte er überzeugend tragende Rollen. Zu seinen Meisterleistungen gehören Pfarrer Heger in dem ergreifenden Drama „Nachtwache“ (1949) sowie der Richter in der Krimikomödie „Hokuspokus“ (1953, Meinungen sind hier zu finden). Doch auch auf dem Gebiet der Wallace-Epigonen zeichnete sich Nielsen durch besonderen Fleiß aus: Er bereicherte das Geschehen in „Sherlock Holmes und das Halsband des Todes“ (1962), „Der Würger von Schloss Blackmoor“, „Scotland Yard jagt Dr. Mabuse“ (beide 1963), „Das Phantom von Soho“, „Das Ungeheuer von London City“, „Das 7. Opfer“ (alle 1964) sowie „Hotel der toten Gäste“ (1965).

Nielsen starb bereits im Alter von 53 Jahren an Leukämie. Sein Grab befand sich auf dem Waldfriedhof Heerstraße, auf dem auch Alexander Engel, Käthe Haack, Claus Holm, Karl John, Victor de Kowa, Valerie von Mertens, Günter Meisner, Werner Peters, Oskar Sala, Agnes Windeck und Klausjürger Wussow bestattet wurden.

Mr Keeney Offline




Beiträge: 1.330

11.07.2011 12:26
#2 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Ich habe eigentlich die recht kritische Wahrnehmung von Nielsens Wallace-Auftritten nie so ganz nachvollziehen können. Nichtsdestotrotz ist diese durchaus vorhanden (wohl auch nicht zuletzt aufgrund in diese Richtung gehender Äußerungen von Joachim in seinem Buch), wie Gubanov zu Recht schrieb.

Also ich teile dies überhaupt nicht, im Gegenteil: Kürzlich beim Wiedersehen des "indischen Tuchs" gefiel er mir sogar ausgesprochen gut, als sich ausgebootet und mißverstanden fühlender Gatte und Amerikaner. Das kam für mich schon ausgesprochen überzeugend rüber.

Klar, alles ist subjektiv und Geschmackssache, aber mich würde dennoch mal ganz ehrlich interessieren: Was konkret kritisiert ihr denn (gegebenenfalls) an seinen Wallace-Auftritten? Würde mich über Meinungsäußerungen sehr freuen ...

Janek Offline




Beiträge: 1.852

11.07.2011 17:00
#3 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Ich weiß nicht, was man gegen Hans Nielsen haben kann. Ich finde ihn in allen EW- und BEW-Filmen toll! Und die Umschreibung in der "Tür mit den 7 Schlössern" als "eklatante Fehlbesetzung" finde ich doch sehr übertrieben. Da finde ich z.B. Monika Peitsch und Günther Stoll teilweise langweiliger und lustloser.

MfG
Janek

Tarzan Offline



Beiträge: 949

11.07.2011 20:57
#4 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

In dem frühen Krimi KRONJUWELEN (1950) finde ich ihn auch gut!

brutus Offline




Beiträge: 12.978

16.01.2013 18:30
#5 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Neulich durfte ich meinem Sohn zu liebe nochmal die beiden Karl May Filme Der Schatz der Azteken und Die Pyramide des Sonnengottes sehen. Auch in diesen beiden Filmen ist Hans Nielsen zu sehen, beide Male in der Rolle des Don Pedro.

Viele Grüße
Brutus

Gubanov Offline




Beiträge: 16.325

11.10.2015 20:20
#6 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten



Genau 50 Jahre liegt der frühe Tod des Schauspielers Hans Nielsen am heutigen Tag zurück. Trotz eines kurzen Lebens hinterließ Nielsen eine Vielzahl von Filmen, die vor allem für den Connaisseur des deutschen Nachkriegskinos von großem Belang sind. Mit verlässlicher Regelmäßigkeit war Nielsen in den Jahren des Wiederaufbaus und Wirtschaftswunders in Rollen zu sehen, deren Integrität keiner Bestätigung bedarf: Gerichtspräsidenten, Kriminalräte, Pfarrer und Forscher machten Nielsen zum seriösen Gewissen des deutschen Films. Trotz gewisser Parallelen zwischen seinen einzelnen Auftritten steckte Nielsen nie in der Typenfalle. Er legte jede Rolle mit einem individuellen Charme an, der von seinem in die Breite gehenden schauspielerischen Talent zeugt. So trat Nielsen ’mal ernst, ’mal verschmitzt, hier mit dicker Zigarre und dort mit fröhlicher Schmalztolle auf.

Das Hamburger Abendblatt notierte zum Ableben des Schauspielers, der bis zum Ende in Film und Fernsehen wirkte, Folgendes:

Zitat von Hans Nielsen, Hamburger Abendblatt, 14.10.1965
Der Schauspieler Hans Nielsen ist gestern [sic!] in Berlin an schwerer Leukämie gestorben. Sechsundzwanzig Transfusionen, die in letzter Zeit sein Blut völlig austauschten, konnten ihn nicht mehr retten. Nielsen, gebürtiger Hamburger, hätte in sechs Wochen seinen 55. [sic!] Geburtstag feiern können. An Erich Ziegels Hamburger Kammerspielen begann sein Bühnenweg. Über Augsburg und Kiel kam er nach Berlin, wo er bald zu einem der bekanntesten Darsteller des Theaters und des Films wurde. Die lange Liste seiner Rollen reicht von „Heimat“ bis zu „In jenen Tagen“, vom „Kleinen Hofkonzert“ bis „Nachtwache“. Noch am letzten Sonnabend war er als General in dem Fernsehspiel „Exil“ zu sehen. Schon mit Fieber stand er für dieses Spiel vor einem halben Jahr vor der Kamera. Anschließend kam er ins Krankenhaus.




Wie bereits oben erwähnt, befand sich Nielsens Grab auf dem Berliner Friedhof Heerstraße. Für mich ist vor allem erstaunlich, dass es sich trotz der Verdienste des Schauspielers offenbar nicht um ein Ehrengrab handelte, sodass eine Einebnung überhaupt erst möglich wurde. Ein besonders bedauernswerter Fall, da Berlin nicht gerade über einen Mangel an Friedhofsflächen verfügt und deshalb die Bewahrung bedeutender Grabstätten in der Hauptstadt eigentlich eine unbürokratische Selbstverständlichkeit sein sollte. Immerhin hat eine Fotografie der Stelle „überlebt“, die über das Friedhofsportal Knerger einzusehen ist.

Dem Anlass angemessen, habe ich heute zwei ausgefallenere Filme mit Hans Nielsen rezensiert:

  • Kautschuk (D 1938, Regie: Eduard von Borsody) [ Link ]
  • Anders als du und ich (BRD 1957, Regie: Veit Harlan) [ Link ]

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.586

11.10.2015 20:34
#7 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Hans Nielsen ist uns ein vertrautes Gesicht in der deutschen Kinolandschaft der Vierziger, Fünfziger und Sechziger Jahre. Oft stand er auf der Seite des Rechts und spielte Kriminalbeamte, Rechtsanwälte oder Richter. Er stand allen drei Staatsgewalten zur Verfügung und bewegte sich sowohl im Bereich der Legislative, als auch der Exekutive und Judikative auf sicherem Terrain. Stünden wir unter einem schweren Verdacht, wähnten wir uns sicher, wenn Hans Nielsen für uns kämpfte. Was könnte uns besseres passieren als einen Mann seines Schlages an unserer Seite zu wissen? Seine Intelligenz, Wortgewandtheit und der unerschütterliche Glaube an Moral und Recht manifestierten sich bereits in frühen Werken wie "Titanic" (1943) oder "Nachtwache" (1949). Ein gern gesehener Gast war er auch in populären Kriminalfilmen der Sechziger Jahre, wo er manchmal im Zwielicht stand und sich als gerissener, undurchsichtiger Drahtzieher klug geplanter Taten entpuppte. Die Kraft seiner Stimme, die er polternd laut seinen Gegnern entgegenschleuderte, machte es überflüssig plumpe Gewalt anzuwenden. Die massive Gestalt seiner Erscheinung in späteren Jahren stand im krassen Gegensatz zu seiner schmalen, hohen Figur der Vierziger Jahre. Unverwechselbar durch sein Timbre, das vertraut ein Stück Heimat für uns bedeutet, bereicherte er viele Klassiker der gepflegten Unterhaltung und trat doch zu einem Zeitpunkt ab, als er noch mitten im Schaffen stand. Wenn auch die physischen Spuren seines Lebens verweht sind, so hat er doch im filmischen Gedächtnis seiner Freunde ein bleibendes Andenken gefunden.

Prisma Offline




Beiträge: 7.549

11.10.2015 21:15
#8 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Danke für die Erinnerung und die damit verbundenen schönen Beiträge, aus denen sehr viel Respekt hervorgeht. Kaum zu glauben, dass Hans Nielsen nun mittlerweile schon fünfzig Jahre tot ist. Da er wirklich in so vielen unterschiedlichen Filmen auftaucht, wirkt er auch heute noch quasi omnipräsent. Ich sehe ihn stets gerne. Eben habe ich einmal nachgezählt, wie viele Filme ich bereits mit ihm gesehen habe und es sind fast vierzig. Eine erstaunliche Anzahl, wie ich finde und für meine Verhältnisse dürfte diese nur von einer bestimmten Dame übertroffen werden, die man hier zusammen mit ihm sehen konnte, ebenfalls in einer sehr ungewöhnlichen Produktion.

Jan Offline




Beiträge: 1.462

11.10.2015 22:03
#9 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Auch von mir ein herzliches Dankeschön. Ich wusste nicht, dass Nielsen bereits 1965 an einer so heimtückischen Krankheit starb.

Nicht zu vergessen in diesem Zusammenhang, dass Hans Nielsen nicht nur ein gefragter Darsteller vor der Kamera, sondern zudem auch ein vielbeschäftigter Synchronsprecher war. Bei der Ultrasynchron sprach er häufig Tyrone Power aber auch Fred Astaire oder sogar James Stewart. Besonders hervorzuheben jedoch ist das Orson-Welles-Meisterwerk "Citizen Kane", das unter der Regie von Manfred Köhler erst 20 Jahre nach seiner Entstehung synchronisiert wurde. Nielsen lieh hier, über 50 Jahre alt, dem 25-jährigen Orson Welles seine Stimme.

Gruß
Jan

greaves Offline




Beiträge: 546

11.10.2015 22:18
#10 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Habe ihn gerade im indischen Tuch gesehen.
Habe garnicht gewusst ,dass heute sein Todestag ist. ..ich sehe ihn auch gerne,wie er sein Aussehen verwandeln kann.siehe nur dir Tür mit den 7 Schlössern oder eben im Tuch oder im würger vom Schloss Blackmoor.
Toller schauspieler[

Peter Offline




Beiträge: 2.861

11.10.2015 23:56
#11 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

So, nun möchte ich auch nochmal betonen, dass mir Hans Nielsen sowohl als "Tilling" wie auch als "Haveloc" schon immer sehr gut gefallen hat. In vermeintlich (noch) passenderen Rollen wie in "Nachtwache", "Kriegsgericht", "Herrenpartie", "Fünf unter Verdacht" - und sogar auch im "Phantom von Soho" steht die Güte seiner Leistungen hoffentlich sowieso außer Frage...

Lord Low Offline




Beiträge: 659

07.08.2016 00:17
#12 RE: Hans Nielsen Zitat · Antworten

Ich fand Nielsen auch immer super in seinen Filmen. Hätte gern auch öfter mitwirken können.

«« Karin Kernke
Thomas Alder »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz