Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 70 Antworten
und wurde 13.255 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Jacob Starzinger Offline



Beiträge: 1.413

30.05.2012 21:52
#46 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 1-4) Zitat · antworten

Danke die wird warscheinlich auch noch den Weg in meine Sammlung finden.

Mfg Jacob

Georg Offline




Beiträge: 2.751

01.06.2012 20:04
#47 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 12-14) Zitat · antworten

... und weiter geht's u. a. mit "Der Lodenmantel", eine der besten, wenn nicht die beste Folge der ersten Staffel.

#12 Der Lodenmantel
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_10.htm
Produktionsnummer: 12
Staffel: 01
Sendereihenfolge: 10
Erstsendung: 24.04.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Karl Bockx (Karl Opitz), Helmuth Schneider (Dr. Kamberger), Ursula Kube-Neureuther (Opfer), Olga von Togni (1. Kriminalbeamtin), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Ina Schmucker (2. Kriminalbeamtin), uncredited: Herbert Fux (Herr Schrader) und andere

Besonderheiten:
* Kommissar Freytag wird am Anfang im Büro des Kriminalrats empfangen. Man sieht eindeutig, dass dazu die Studiodekoration von Freytags Büro umfunktioniert wurde, lediglich der Schrank hinter dem Schreibtisch und die Uhr wurden entfernt und fertig war das Büro des Chefs.
* In dieser Folge kommen erneut die Kriminalbeamten Junkermann und Plösch vor.
* Die Musik bei 12'45'' (und später noch zwei Mal) erinnert an die Titelmusik von "Der Nachtkurier meldet". Zu dieser Serie (ebenfalls großteils unter der Regie von Michael Braun entstanden) komponierte ebenfalls Bert Grund die Musik.
* Kommissar Freytag zu Junkermann: "Jung und vorlaut! Das sind mir die Liebsten!"
* Den Zeugen Schrader spielt Herbert Fux, der im Abspann allerdings nicht genannt wird.
* Karl Bockx absolviert seinen zweiten von drei Gastauftritten. Auch beim dritten Auftritt in "Zampo der Gerechte" ist die Anlage seiner Figur ähnlich der in "Der Lodenmantel".

#13 Spur nach Berlin
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_12.htm
Produktionsnummer: 13
Staffel: 01
Sendereihenfolge: 12
Erstsendung: 22.05.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Besonderheiten:
* Von dieser Folge ist nur noch das Bild ohne Ton erhalten.

#14 Grauer Wollhandschuh links
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_15.htm
Produktionsnummer: 14
Staffel: 02, 1. Folge
Sendereihenfolge: 15
Erstsendung: 22.05.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Marion Lindt (Gerda Lisse), Wolfgang Völz (Bankräuber), Helmuth Schneider (Dr. Kamberger), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Alexis von Hagemeister (Arzt im Krankenhaus) und andere

Besonderheiten:
* Wolfgang Völz spielte einige Jahr später den Butler Johann in der Fernsehserie "Graf Yoster gibt sich die Ehre", bei der ebenfalls Dr. Michael Braun Regie führte. Darin spielte er einen Butler mit krimineller Vergangenheit. In dieser Episode gibt es einen Insidergag: in einer Szene steigt Johann mit einer Freundin aus dem Wagen und erblickt einen Mann. Es handelt sich dabei um Konrad Georg. Wolfgang Völz, der als Johann ja eine kriminelle Vergangenheit hatte ehe er in die Dienste des Grafen trat, spielt „Grauer Wollhandschuh links“ einen flüchtigen Bankräuber. Johann alias Völz sieht Georg alias Kommissar an. Georg: „Was gucken Sie so?“ – Völz: „Sie erinnern mich an jemanden!“ – Georg nickt: „Ja, ich bin's! Auf Wiedersehen, Herr Weinhofer!“. Daraufhin meint Astrid Fournell als Anita: „Wer war das denn?“ und Völz als Johann: „Ach, der hat mich mal in die Sommerfrische geschickt“ (mit Sommerfrische meint er den Knast).
* Erste Folge der zweiten Staffel, was auch an leichten Veränderungen im Vorspann (Ganz große Titeleinblendung der Folge und des Autors) und im Nachspann erkenntlich wird.
* Die Serie war immer darum bemüht, keinen direkten Handlungsort zu nennen, sie spielt aber eindeutig in München. Hier wird z. B. die Städtische Sparkasse München überfallen.
* Kommissar Freytag liegt hier an seinem freien Tag beim Frühstück im Bett und wird von Peters zum Tatort gerufen, der sonst einen gewissen Kommissar Ziegler verständigen müsste. Freytag sagt, er kommt und ruft seine Ehefrau beim Namen: Hilde. Hilde Freytag ist in dieser Folge allerdings noch nicht zu sehen.
* Neben Dr. Kamberger treten hier erneut die Polizeibeamten Junkermann und Plösch auf.
* Junkermann hat in dieser Folge Probleme mit seiner (nicht sichtbaren) Freundin Elfie. Er weiß nicht, wann er mit ihr zum Tanzen gehen soll, da er Freitagabend in die Sauna und zum Schwimmen geht.
* Kommissar Freytag schenkt Dr. Kamberger Theaterkarten für die "Kleine Komödie", da er zu einem Einsatz muss.
* Kommissar Freytag fährt mit einem Wagen, der die Funknummer 31 hat.
* Seltsame Uhrzeiten: Zuerst wird Kommissar Freytag vormittags vom Frühstück im Bett (und wie so oft von seinem freien Tag) weggeholt, als er in der Bank, in der der Kassierer erschossen wurde, ankommt, ist es bereits 18.15, wenig später ist Peters im Büro und die Uhr zeigt 17.15!
* Am Ende der Folge schießt Kommissar Freytag auf den flüchtigen Bankräuber und verletzt ihn an der Schulter.

Georg Offline




Beiträge: 2.751

02.06.2012 11:05
#48 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 15-16) Zitat · antworten

#15 Sechs Pfund süsse Träume
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_18.htm
Produktionsnummer: 15
Staffel: 02, 2. Folge
Sendereihenfolge: 18
Erstsendung: 25.09.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Ilse Petri (Klassenlehrerin Fräulein Wentrich), Ursula Traun (Hilde Freytag), Wahid Ghardiry (erster Drogendealer), Mahmoud Elgendi (zweiter Drogendealer), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Norbert Gastell (V-Mann Schrimm), Gig Malzacher (Fahrer des Polizeiwagens, uncredited), Michaela May (Franziska Freytag, uncredited) und andere

Besonderheiten:
* Im Vorspann steht beim Titel der Folge "süsse" statt "süße"
* Die Drogenhändler fahren ein Fahrzeug mit Hamburger Kennzeichen.
* Kriminalbeamter Junkermann will von Kriminalhauptmeister Peters einen Tipp für die Lottozahlen. Die Zahlen 3, 17 und 21 passen ihm jedoch nicht, da die angeblicher jeder tippt.
* Peters meldet sich am Telefon und gibt an, der Assistent von Kommissar Freytag zu sein. (Assistenten gab es aber nie!)
* Freytag wird von V-Mann Schrimm den algerischen Drogendealern als Haschischkäufer "Vladimir, der Ukrainer" vorgestellt.
* Peters gibt an, dass es bereits das vierte Mal in diesem Monat sei, an dem man Freytag von seinem freien Tag weghole.
* Sowohl Freytags Ehefrau Hilde (Ursula Traun), als auch dessen Tochter Franziska (Michaela May) sind in dieser Folge zu sehen beide erstmals. Von Frau Freytag war in der vorangehenden Folge 14 "Grauer Wollhandschuh links" erstmals die Rede.
* Kommissar Freytag besucht Franziskas Klassenlehrerin, die sehr besorgt über den Lesestoff der Kriminalistentochter ist. Mehr als ein halbes Dutzend Kriminalromanheftchen hat sie ihr schon abgenommen.
* Freytag erzählt der Lehrerin, dass er Beruf und Privates genau trenne, daheim mit Franziska überhaupt nicht und mit seiner Frau fast nicht über seinen Beruf rede. Hilde und Werner Freytag haben da ein Abgekommen getroffen.
* Freytag erzählt der Lehrerin, dass er seiner Tochter Franziska gerne Tiergeschichten vorlese, die sie auch gerne höre.
* Neben dem Kriminalbeamten Junkermann ist in dieser Folge auch der Kriminalbeamte Plösch zu sehen. Außerdem gibt es einen Kriminalisten namens Kollmann.
* Der Fahrer des zivilen Polizeiautos wird von Gig Malzacher (im Abspann unerwähnt) gespielt. Nur wenige Monate später drehte Regisseur Michael Braun mit ihm in der Hauptrolle die erste Staffel von "Der Nachtkurier meldet" (wegen der Braun auch die Serie "Kommissar Freytag" verließ).
* Der Innenhof des Münchner Polizeipräsidiums ist in dieser Folge eindeutig zu erkennen.
* Freytag als Vladimir der Ukrainer: "Kaufe nie Pferd in dunklem Stall!"
* Kommissar Freytag wird in dieser Folge mit einem Messer an der linken Hand verletzt.
* Freytag schießt zwei Mal auf die flüchtenden Drogendealer.
* Tochter Franziska bringt ihrem Vater am Ende der Folge das Frühstück ans Bett.

#16 Damals in Leverkusen
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_17.htm
Produktionsnummer: 16
Staffel: 02, 3. Folge
Sendereihenfolge: 17
Erstsendung: 11.09.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Hans Elwenspoek (Gustav Domin), Willy Semmelrogge (Ludwig Keller), Hilde Berndt, Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Erich Fritze (Erich Brandenburger) und andere

Besonderheiten:
* Es geht um einen Erpressungsversuch kurz vor der Verjährung. Gustav Domin bittet seinen Freund Kommissar Freytag um Hilfe. Dieser erzählt, die Erpressung sei hinfällig und zitiert den Paragraphen 154c der Strafgesetzordnung: "Ist eine Nötigung oder Erpressung begangne worden, um eine Straftat zu offenbaren, so kann die Staatsanwaltschaft von der Verfolgung dieser absehen".
* Ausgehend von diesem Paragraphen konstruiert Bruno Hampel eine Geschichte, die er später für andere Fernsehserien noch zweimal kopierte und einmal zumindest ansatzweise in einem Fernsehspiel verwendete. Es handelt sich dabei um die 50. "Polizeifunk ruft"-Episode "Vor der Verjährung" und um die 98. "Der Alte"-Folge "Die Angst des Apothekers." Außerdem nennt Bruno Hampel den §154c in dem Fernsehkriminalspiel "Auftrag Mord" von 1970.
* Freytag und Domin treffen sich in einer Weinstube. Am Ende der Szene haben sie drei ganze Flaschen Wein geleert.
* Erneut sind die Kriminalbeamten Plösch und Junkermann zu sehen.
* Regiefehler: Als Junkermann und Peters den Apotheker verhören wollen, trägt Peters beim Aussteigen aus dem Fahrzeug eine Brille. Als er die Apotheke betritt, hat er sie nicht mehr auf.
* Nachdem in Folge 14 "Grauer Wollhandschuh links" bereits zwei Menschen bei einer Schießerei nach einem Banküberfall ums Leben kamen, ist das hier der erste Mord innerhalb der Serie für Kommissar Freytag.
* Der Abspann läuft vor schwarzem Hintergrund ab.

Georg Offline




Beiträge: 2.751

03.06.2012 21:22
#49 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 16-23) Zitat · antworten

#17 Ein schwarzer Germane
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_16.htm
Produktionsnummer: 17
Staffel: 02, 4. Folge
Sendereihenfolge: 16
Erstsendung: 28.08.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Peter Thom (Uwe Tümmler), Werner Lieven (Anatol Eschbach), Flori Jacobi (Oma Tümmler), Nora Minor (Frau Eschbach), Ursula Traun (Hilde Freytag), Otto Stern (Frankfurter Kriminalbeamter), Adolf Ziegler, Georg Hartmann (Postbeamter), Sigfrit Steiner (Autoverleiher, uncredited) und andere

Besonderheiten:
* Kommissar Freytag fährt diesmal mit einem Auto mit dem Kennzeichen M-AH 104 vor.
* Freytag trägt zeitweise eine Brille
* Der Kommissar muss nach Wiesbaden zum LKA und macht einen Zwischenstopp in Frankfurt, wo er den Täter stellt
* Regiefehler: Tümmler befindet sich auf der Flucht. Bei Frankfurt kommt es zu einer Polizeikontrolle. Der Streifenpolizist spricht jedoch bayerischen Dialekt.
* Frau Freytag wird von Kommissar Freytag in dieser Folge liebevoll "Hildchen" genannt.
* Die Freytags sind den Aussagen in dieser Folge nach mindestens seit elf Jahren miteinander verheiratet.
* Tümmler bekommt einen neuen Pass auf den italienischen Namen Marcello Cartucci aus Bari. In den späteren Einstellungen nennt er sich jedoch stets Marcello Cartuccio.
* Zitat: "Twist? - Ich denke, der Twist ist tot!" (Kommissar Freytag)

#18 Der Schatten
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_14.htm
Produktionsnummer: 18
Staffel: 02, 5. Folge
Sendereihenfolge: 14
Erstsendung: 17.07.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Til Kiwe (Kriminalbeamter Grosser), Ado Riegler (Herr Dickow), Gabriele Esche, Kai S. Seefeld, Walter Gnilka und andere

Besonderheiten:
* Wie bereits mehrfach erwähnt, ist die Serie "Kommissar Freytag" darum bemüht, keine Handlungsorte anzugeben, obwohl die Serie eindeutig in München spielt. Der Kriminalbeamte Grosser, der in dem nicht genannten Ort dieser Folge, der leitende Beamte ist, stellt Freytag als "Kollegen aus der Stadt" vor, nennt also keinen Namen. Auch später, als sich die beiden über den Täter unterhalten, fällt der Name der Stadt München nicht. Freytag: "Er kommt aus ...?" - Grosser: "Ja!". Später gibt es noch eine ähnliche Szene.
* Peters spielt den Lockvogel und darf im Casino erst- und einmalig Krawatte statt Fliege tragen.
* Dickow bestellt am Beginn der Folge ein drittes Glas Champagner, zahlt dieses, trinkt aber keinen Schluck daraus und geht.
* Dass Til Erwig den Ermittler spielt, ist sicherlich kein Zufall, denn er war zur gleichen Zeit in eben einer solchen Rolle in der beliebten Vorabendserie "Hafenpolizei" zu sehen.
* Anders als in Folge 1 und 2, wo Freytag eine seltsam anmutende Polizeimarke zeigte, hat Freytag in dieser Folge - wie bereits in der Episode
18 "Der Schatten" - die auch aus anderen in München spielenden Kriminalserien bekannte ovale Polizeimarke.
* Ein inhaltlicher Fehler: Woher weiß der "Schatten", in welchem Zimmer sich die jeweiligen Opfer befinden?  
* Kommissar Freytags Büro ist in dieser Folge mal nicht zu sehen.

#19 Am Abgrund
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_22.htm
Produktionsnummer: 19
Staffel: 02, 6. Folge
Sendereihenfolge: 22
Erstsendung: 20.11.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Alois Maria Giani (Karl-Friedrich Berwang), Ulla Oberst (Erika Berwang), Hanna Burgwitz (Frau Eggerdinger), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Wolf Rathjen (Direktor) und andere

Besonderheiten:
* Als Adresse wird "Parkallee 12" angegeben, die Location ist jedoch erneut die Gereut-Villa (kam schon in Folge 4 "Treffpunkt Rolltreppe vor" und innerhalb dieser Staffel noch mal in Folge 23 "Hunde, die bellen ....."
* Das Team spiegelt sich in einer Einstellung leicht im Auto
* Dies ist die erste Folge ohne Siegfried Wagner als Aufnahmeleiter

#20 Achtung - Reifenstecher
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_24.htm
Produktionsnummer: 20
Staffel: 02, 7. Folge
Sendereihenfolge: 24
Erstsendung: 18.12.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Arnold Herff (Baronowski), Jean Launay, Wilfried Groth, Herta Konrad, Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Rudolf Rombach, uncredited: Ursula Traun (Hilde Freytag), Günter Clemens (Herr Kappl), Michaela May (Franziska Freytag, uncredited) und andere

Besonderheiten:
* Erneut ist man bemüht, den Namen der Stadt, in der die Serie spielt, nicht zu nennen. Allerdings sieht man eindeutig die Aufschrift "Sparkasse München" am Beginn der Folge und das Straßenschild "Zaubzerstraße", die in München Bogenhausen liegt.
* Später spricht Kommissar Freytag statt von München von "unserer Stadt"
* Eine Einstellung mit Freytag wurde eindeutig vor dem Münchner Polizeipräsidium in der Ettstraße gedreht.
* Freytag trägt zeitweise eine Brille
* Erneut wird Freytag von seinem freien Tag weggeholt. Er spielt mit Frau Hilde und Tochter Franziska im Garten Darts.
* In dieser Folge erfährt man den Vornamen des Kommissars: Werner. So wird er von seiner Frau gerufen.
* Die Freytags scheinen eine noblere Villa zu bewohnen, samt Schwimmbecken im Garten.
* Es ist erneut eine Polizeimarke zu sehen.
* Wie umständlich damals noch alles war: Peters muss wegen der Fingerabdrücke des Täters, die sich auf einem Sparschwein befinden, nach Frankfurt fliegen
* Die Schauspieler Ursula Traun (Hilde Freytag), Michaela May (Franziska Freytag) und Günter Clemens (Kappl) werden im Abspann nicht genannt.
* Freytag telefoniert mit einem Kriminalmeister Zabel, den man jedoch nicht sieht.
* Es stellt sich die Frage, wie Freytag auf das Lokal kommt, in dem Baronowski speist.
* Arnold Herff spielte bereits einen Ruhrkumpel in der Folge "Ein ''Sergeant'' greift ein".

#21 Feuer, Wasser, Kohle
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_19.htm
Produktionsnummer: 21
Staffel: 02, 8. Folge
Sendereihenfolge: 19
Erstsendung: 09.10.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Margot Leonard (Barbara Rathke), Reinhard Glemnitz (Wolf Lemnitzer), Otto Storr, Karl Deschauer, Volker Pfeffer, Peter Böhlke (Dr. Nagel, uncredited) und andere

Besonderheiten:
* Nachdem Kommissar Freytag bereits zwei Mordfälle innerhalb der Serie aufklärte, die allerdings nicht als solche von den Tätern geplant waren, ist dies der erste geplante Mord.
* Die Folge wurde am Starnberger See gedreht.
* Das Opfer wird erstickt, schreit aber, was eigentlich nicht möglich ist.
* Auffallend ist, wie dilettantisch die Täter den Mord "geplant" haben.
* In dieser Folge kommt der Laborchemiker Dr. Nagel vor, Dr. Kambergers Nachfolger.
* Peters erzählt, dass er seit 20 Jahren jeden Morgen zum Schwimmen geht.
* Peters erwähnt außerdem, dass er keinen Alkohol trinke.
* Freytag rekonstruiert den Tathergang an Ort und Stelle.
* Freytag trägt zeitweise eine Brille.
* Freytag meldet sich über Funk mit der Nummer 31.
* Kriminalassistent Junkermann ist in dieser Folge nicht zu sehen, wird aber erwähnt. Er bewacht das Zimmer von Barbara Rathke.
* Der Mörder Lemnitzer wohnt in der Ferdinand-Wappler-Straße 4. Diese Straße gibt es in München nicht. Es handelt sich dabei vermutlich erneut um einen Insidergag: Wappler (allerdings Werner) hieß der Produktionsleiter der Serie.
* Anders als in Folge 1 und 2, wo Freytag eine seltsam anmutende Polizeimarke zeigte, hat Freytag in dieser Folge - wie bereits in der Episode 18 "Der Schatten" - die auch aus anderen in München spielenden Kriminalserien bekannte ovale Polizeimarke.

#22 Nachtleerung null Uhr dreißig
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_25.htm
Produktionsnummer: 22
Staffel: 02, 9. Folge
Sendereihenfolge: 25
Erstsendung: 08.01.1965 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters),  Monika Berg (Fräulein Vogt), Jos Hartmann (Kurt Keffel), Nino Korda (Paul Zottmann), Willy Schäfer (Benno Strupetzky), Heini Göbel (Ludwig Weitz), Peter Böhlke (Laborchemiker Dr. Nagel), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann) und andere

Besonderheiten:
* Kommissar Freytag kauft der "Pilzoma" einen Korb Pilze für 5 D-Mark ab.
* In der nächsten Einstellung trägt er einen gänzlich anderen Korb, als die alte Frau zuvor in der Hand gehabt hat.
* Die drei unbekannten Täter werden von Dr. Nagel, dem hier wieder auftauchenden Polizeichemiker, und seinem Team "Max", "Moritz" und "Dritter Mann" genannt.
* Kommissar Freytag trägt zeitweise eine Brille
* Am Ende der Szene, in der Freytag im Labor ist, redet Freytag noch etwas, aber es wird schon zur nächsten Szene überblendet.
* In Freytags Büro ist ein Kalender zu sehen, auf dem klar "Juli 1964" zu lesen ist.
* Freytag steigt in einen zivilen Polizeiwagen mit dem Kennzeichen M-AH 564.
* Der Fall wird am Ende zum Mordfall.

#23 Hunde, die bellen ...
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_20.htm
Produktionsnummer: 23
Staffel: 02, 10. Folge
Sendereihenfolge: 20
Erstsendung: 23.10.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Michael Braun


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Eva Berthold, Dieter Henkel, Peter Böhlke (Dr. Nagel), Otto Storr, Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Inge Schulz, Elisabeth Karg, Wolfgang Hühne und andere

Besonderheiten:
* Nach "Grauer Wollhandschuh links" (Tödliche Schüsse eines Bankräubers), "Damals in Leverkusen" (Totschlag), "Feuer, Wasser, Kohle" (geplanter Mord), "Nachtleerung null Uhr dreißig" (Totschlag) der fünfte Mord für Kommissar Freytag, und zwar ein Raubmord.
* In dieser Folge ist Dr. Nagel (Peter Böhlke), der neue Polizeichemiker (nach Dr. Kamberger), zu sehen.
* Seltsame Kennzeichenänderungen: zuerst fährt Freytag in einem Wagen mit dem Kennzeichen M-AM 301, in der nächsten Einstellung fährt er mit dem Wagen M-AH 564 vor dem Juweliergeschäft vor. In einer späteren Einstellung sitzen Freytag, Peters und Junkermann in einem Mercedes mit dem Kennzeichen M-NM 797. Dieses Fahrzeug tauchte schon in Folge 4 "Treffpunkt Rolltreppe" und Folge 10 "Dora tanzt - Richard hängt" auf.
* In der Folge kommt mehrmals die Tageszeitung "Nachtpresse" vor.
* Der Darsteller des Tierzüchters Schwarzenbeck wird nachsynchronisiert.
* In dieser Folge ist die Gereut-Villa in München Grünwald erneuter Drehort gewesen.
* Freytag tragt zeitweise eine Brille
* Die letzte Folge, die Dr. Michael Braun inszenierte. Im Anschluss machte er sich gleich an die Dreharbeiten zu "Der Nachtkurier meldet". In dieser Serie spielten viele Darsteller eine Serienhauptrolle, die in "Kommissar Freytag" bei ihm schon aufgetreten waren: Gig Malzacher, Gerd Potyka, Willi Semmelrogge, Rosemarie Fendel u. a.

Georg Offline




Beiträge: 2.751

06.06.2012 15:39
#50 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 24-28) Zitat · antworten

#24 Briefe aus Sydney
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_21.htm
Produktionsnummer: 24
Staffel: 02, 11. Folge
Sendereihenfolge: 21
Erstsendung: 06.11.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Rainer Basedow (Günther Westphal), Wolfried Lier (Privatdetektiv Joseph Pistulla), Theo Frisch-Gerlach (Pensionsvermieter), Paula Braend (Frau Seumund), Günter Becker, Gerd Amann, uncredited: Ludwig Wühr (Theaterangestellter), Alexander May (Regisseur) und andere

Besonderheiten:
* Freytag trägt zeitweise eine Brille
* Freytag steigt aus einem Dienstwagen mit dem Kennzeichen M-LM 66
* Das Büro Freytags ist in dieser Folge nicht zu sehen
* Peters spielt einen Lockvogel
* Der Privatdetektiv heißt Pistulla. Diesen Namen verwendete Bruno Hampel später nochmals für seine 13teilige Serie "Autoverleih Pistulla".
* Erste Folge, die Hans Stumpf inszenierte.

#25 Die Augenzeugin
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_23.htm
Produktionsnummer: 25
Staffel: 02, 12. Folge
Sendereihenfolge: 23
Erstsendung: 04.12.1964 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Christl Erber (Heike), Karl Otto Alberty (Alois Neumeier), Ellen Umlauf (Frau Neumeier), Hertha Arendts (Heikes Freundin), Otto Storr (Dr. Stoll) und andere

Besonderheiten:
* Erneut ein Mord für Kommissar Freytag, der in den kommenden Folgen zunehmend damit beschäftigt ist,
* In dieser Folge kommt zum dritten Mal in dieser Staffel Dr. Stoll, der Pathologe vor. Gespielt wird er vom Österreicher Otto Storr.
* Die Leiche weist 4 Messerstiche und einen Schädelbasisbruch auf.
* Freytag sucht das spanische Konsulat auf
* In dieser Folge kommt das Büro des Kommissars nicht vor.
* Kennzeichenkonfusion: Freytag fährt mit drei verschiedenen Dienstwägen (aller Mercedes), die die Kennzeichen M-NM xxx, M-AX 915 und M-AH 564 tragen. Allerdings fährt er in einer Einstellung mit M-AX 915 weg und kommt mit M-AH 564 an!

#26 Hundert Limousinen
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_26.htm
Produktionsnummer: 25
Staffel: 02, 13. Folge
Sendereihenfolge: 23
Erstsendung: 22.01.1965 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Frithjof Vierock (Rudi Sandloff), Werner Dobusch (Gebrauchtwarenhändler Marder), Erwin Geisler (Eule, Ulla Best (Madeleine Sandloff), Stefan Schnabel, Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann) und andere

Besonderheiten:
* Kommissar Freytag trägt zeitweise eine Brille.
* Auf dem Kalender in Kommissar Freytags Büro ist "September 1964" zu lesen. Die Folge wurde auch in dieser Zeit gedreht. Da in Folge 22 "Juli 1964" auf dem Kalender zu lesen ist, ist anzunehmen, dass man für eine Folge zwei Wochen Drehzeit hatte.
* In Peters Büro hängt auf dem Kalender die Zahl "5". Demzufolge spielt die Episode am 5. September 1964.
* Freytag fährt in einem Wagen mit dem Kennzeichen M-CA 77.
* Letzte Folge der 2. Staffel. Es folgte eine dreimonatige Pause. Letzte Folge mit Werner Wappler als Produktionsleiter. Ab der 3. Staffel übernimmt der ehemalige Aufnahmeleiter Siegfried Wagner diesen Job.

#27 Frau Tanners Testament
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_29.htm
Produktionsnummer: 27
Staffel: 03, 1. Folge
Sendereihenfolge: 29
Erstsendung: 03.12.1965 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Alice Lach, Katren Geblein, Ursula Ludwig, Asgada Hummel, Franz Mosthav, Herbert Weicker, Manfred Michael Eder, Ralf Gregan (Chemiker Dr. Stephan), Willy Harlander (Blumenfahrer) und andere

Besonderheiten:
* Die erste Episode, die im Winter spielt.
* Erneuter Schauplatz ist die Gereut-Villa, die nunmehr zum vierten Mal als Location für die Serie dient.
* Kommissar Freytag trägt zwischendurch eine Brille.
* Klaus Tanner fährt eine Limousine mit Hannoveraner Kennzeichen.
* Erster Auftritt von Dr. Stephan als Polizeichemiker, der damit Dr. Kamberger und Dr. Nagel nachfolgt.
* "Studiert müsste man haben!" (Zitat: Kommissar Freytag)
* Erste Folge, in der Siegfried Wagner die Produktion leitete.

#28 Tod auf Rentenbasis
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_29.htm
Produktionsnummer: 28
Staffel: 03, 2. Folge
Sendereihenfolge: 27
Erstsendung: 05.11.1965 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Maria Landrock, Richard Rüdiger, Marius Reusse, Hans Pössenbacher (Hausmeister Mikula), Manfred Spies (Kriminalbeamter Steinauer), Ralf Gregan (Polizeiarzt Dr. Stephan), Hannes Kaetner (Albert Brock), uncredited: Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann) und andere

Besonderheiten:
* Erster Auftritt des Kriminalbeamten Steinauer (Manfred Spies)
* Kriminalbeamter Junkermann (Dieter Moebius) kommt ebenso vor, wird aber nicht im Nachspann erwähnt.
* Freytag trägt zeitweise eine Brille.
* Freytag fährt erneut in einem Mercedes vor, erneut trägt dieser ein anderes Kennzeichen: M-EA 89.
* Kommissar Freytag raucht in dieser Folge
* Es gibt eine relativ lange und harte Verhörszene, in der man auch mal das Büro Freytags von der anderen Seite sieht. So befindet sich rechts vor seinem Schreibtisch eine Tür.
* Freytag ist in einer kurzen Einstellung im Münchner Polizeipräsidium zu sehen. Er betritt den 3. Stock. Allerdings kommt in Folge 10 "Dora tanzt - Richard hängt" die Zimmernummer 411 für sein Büro vor, die auf den 4. Stock hinweist.

Georg Offline




Beiträge: 2.751

06.06.2012 15:51
#51 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Presse) Zitat · antworten

... und zwischendurch einige Infos aus der damaligen Fernsehpresse (Quelle: Gong):

Dr. Michael Braun definierte Kommissar Freytag so bei Drehbeginn:
„Ein Versuch, auf sehr sachliche Weise in dreizehn Folgen das Bild eines Kommissars und seiner Arbeit zu zeigen!“ (siehe 1. Foto)

Während der Dreharbeiten erschein folgender kurzer Bericht mit Foto von Produzent Hans Hoenicka:
„Freibier zapfte Produzent Hans Hoenicka bei neuen Aufnahmen zu seiner erfolgreichen Fernsehserie "Kommissar Freytag". Zwischen zwei Mörderjagden feierte er mit seinen Darstellern sein zehnjähriges Firmenjubiläum und zugleich seine hundertste Produktion“. (siehe 2. Foto)

Über Konrad Georg erschien kurz vor den Dreharbeiten zu "Kommissar Freytag" folgender Artikel:
Dürfen wir Ihnen KONRAD GEORG vorstellen? Sie kennen ihn schon? Natürlich! In der Durbridge-Serie "Tim Frazer" ist er als Secret-Service-Chef Mr. Ross Millionen Fernsehzuschauern ein Begriff geworden. Zum Treffpunktinterview besuchte uns der intelligente, sympathische Schauspieler dieser Tage in unserer Münchner Redaktion, Georgenstraße 19: "Mit der Durbridge-Popularität ist es so eine Sache", lächelt Konrad Georg süßsauer und erzählt uns, was ihm in Köln passierte: "Auf der Straße baten mich zwei junge Männer um ein Autogramm und gratulierten mir zu meiner großartigen Leistung im »Halstuch«. Nun, die Autogramme konnten sie haben, in puncto »Halstuch« musste ich sie freilich enttäuschen - ich hatte im »Halstuch« gar nicht mitgespielt. »Stimmt nicht«, sagte da einer zum anderen, »er gehört doch zum Durbridgel«! Wie sich das Verhältnis des Publikums zum Schauspieler gewandelt hat, definiert der "Kommissar" im eleganten Einreiher so: "Geht ein Bühnenschauspieler über die Straße, flüstern sich die Leute ehrerbietig zu: »Das ist er!« Begegnet ihnen ein Filmschauspieler, lüften sie vielleicht sogar den Hut. Kennen sie den Schauspieler aber aus dem Fernsehen, hauen sie ihm kollegial auf die Schulter und quatschen ihn an - er war ja bei ihnen in der Wohnung! Die Wirkung des Fernsehens ist ungeheuer. In den zehn Jahren, in denen ich sozusagen zu Millionen aus der Bildröhre in die gute Stube komme, wurde ich von Tausenden angesprochen. Das seltsamste Erlebnis, das ich dabei hatte? Nun, bei einem Schaufensterbummel, als ich genießerisch die Auslagen eines Delikatessengeschäfts betrachtete, spürte ich plötzlich zwei kräftige Hände auf meinem Rücken. Mit einem Ruck wurde ich umgedreht und sah mich fünf, sechs Leuten gegenüber. Wie im Zoo zeigte einer auf mich und empfahl seinen Bekannten: »Schaut ihn euch nur genau an, so seht ihr ihn nicht alle Tage, den Ross!"
Seit sich Konrad Georg 1959 auf das Fernsehen konzentriert hat, kommt er nur noch sehr selten zum Theaterspielen. "Die meisten Bühnen disponieren nicht früh genug für die freien Schauspieler", klagt er. "Was ein so großer Apparat wie das Fernsehen kann, sollte auch beim Theater möglich sein." In 27 Schauspielerjahren ist der Mainzer, der als "freier Mann" in München lebt, in gut 300 Bühnenrollen aufgetreten, seine schönsten Erfolge hatte er wohl in Frankfurt und in Zürich. Von den über 60 Fernsehrollen hat er drei besonders gern gespielt: den mordverdächtigen Junggesellen in "Das unbeschriebene Blatt", den Ungarnflüchtling in "Grenzgänger" und den heruntergekommenen Mann aus reichem Hause in "Das unbewohnte Eiland". "Das waren Aufgaben, an denen mein Herz häng.", sagt Georg. "Beim Fernsehen wird man ja leider sehr schnell typisiert. Wenn ich daran denke, was ich in den letzten Jahren meist gespielt habe: Priester, Militärs, Mörder und Kriminalbeamte - das ist eine Skala, die mir nicht bunt genug ist. Ich spiele nämlich sehr gern Leute, die komische Allüren haben, noch lieber aber solche mit 'nem Tick."


angefügte Bilder (Quelle: Gong 1963):
1. Dr. Michael Braun, Regisseur
2. Hans Hoenicka, Produzent
3. Konrad Georg

Angefügte Bilder:
drmichaelbraun1.jpg   freytag-hoenicka.jpg   konrad_georg.jpg  
Georg Offline




Beiträge: 2.751

08.06.2012 21:46
#52 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 29-33) Zitat · antworten

#29 Einkauf nach Mitternacht
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_28.htm
Produktionsnummer: 29
Staffel: 03, 3. Folge
Sendereihenfolge: 28
Erstsendung: 19.11.1965 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Erich Kleiber (Oswald Söhnlein), Anna Lange (Frau Söhnlein), Herta von Walther (Frau Beuse), Helmut Brasch (Nachtwächter im Kaufhaus am Ring), Ralf Gregan (Polizeichemiker Dr. Stephan), Dieter Möbius (Polizeibeamter Junkermann), uncredited: Willy Schultes (Paul Jonasch) und andere

Besonderheiten:
* Mehrfach sind die Gänge im Münchner Polizeipräsidium zu sehen. In einer Einstellung, in der Peters aus dem Büro kommt, ist deutlich 3. Stock auf der Wand und später, als Freytag heraus kommt, auf der Türe Nr. 314 zu lesen. Das bestätigt zwar, wie bei Folge 28 "Tod auf Rentenbasis" vermutet, dass das Büro Freytags im 3. Stock ist (dort betritt der Kommissar dieses Stockwerk), widerspricht aber einer Aussage in Folge 10 "Dora tanzt - Richard hängt", in der von Zimmer Nr. 411 (und damit vom 4. Stock) die Rede ist. Auch passt eine Einstellung hier nicht zu anderen Einstellungen in anderen Folgen. Dort ist einfach eine Wand im Hintergrund zu sehen, wenn Freytag die Türe öffnet und vom Gang hereinkommt. In "Einkauf nach Mitternacht" ist der Gang hell und man sieht Fenster.
* Die Rolle des Paul Jonasch spielt Willy Schultes (im Abspann übrigens unerwähnt). Laut Rollenlegende und gestohlenem Pass ist Jonasch am 30.01.1933 geboren. Sein Darsteller Willy Schultes ist allerdings schon dreizehn Jahre früher, am 28.01.1920 auf die Welt gekommen.
* Auch in dieser Folge trägt Kommissar Freytag zeitweise eine Brille.
* Der Abspann wird auf schwarzem Hintergrund eingeblendet.

#30 Schließfach 1026
http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag_30.htm
Produktionsnummer: 30
Staffel: 03, 4. Folge
Sendereihenfolge: 30
Erstsendung: 17.12.1965 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Ellen Umlauf (Claudia Brandis), Margitta Scherr (Anita), Thomas Alder (Lothar Prinz), Manfred Spies (Kriminalbeamter Steinauer), Heinz Beck (Herr Lothringer) und andere

Besonderheiten:
* Die 2. Folge, die offensichtlich im Winter spielt.
* Freytag trägt wiederum zeitweise eine Brille
* Erstmals tritt der Kriminalbeamte Junkermann nicht auf, an seiner Stelle ermittelt der Beamte Steinauer (Manfred Spies). Dieser ist in der Einstellung, in der Freytag ihn auffordert, mit zum Tatort zu kommen, nicht zu sehen, sondert taucht erst später auf.
* Der Polizeichemiker Dr. Stephan wird in dieser Folge zwar genannt (Freytag: "Sagen Sie Dr. Stephan, er soll sich beeilen!"), tritt aber nicht auf.
* In Peters Büro hängt im Hintergrund ein Kalender, auf dem "Jänner" zu lesen ist. Dies legt die Vermutung nahe, dass die Folge im Januar 1965 gedreht wurde.
* In dieser Folge tritt außerdem ein Hauptwachtmeister Rudolf auf.

#31 Fahrerwechsel
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_30.htm
Produktionsnummer: 31
Staffel: 03, 5. Folge
Sendereihenfolge: 32
Erstsendung: 21.01.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Hans Schellbach (Keller-Arno), Hans Museus, Helmut Heisler, Ralf Gregan (Polizeichemiker Dr. Stephan), Manfred Spies (Polizeibeamter Steinauer), Max Strassberg und andere

Besonderheiten:
* Rififi-Like: der Einbruch am Beginn der Episode läuft ohne ein einzige Wort ab, dieses wird erst bei Minute 6'59'' gesprochen.
* Der Komplize von Keller-Arno fährt einen Wagen mit dem Kennzeichen EI-X 656, Keller Arnos LKW trägt das amtliche Kennzeichen M-S 295.
* Kommissar Freytag wird mit einem Dienstwagen mit dem Kennzeichen M-EA 89 chauffiert, der bereits in Folge 28 "Tod auf Rentenbasis" vorkam.
* Eine Innenaufnahme wurde im Münchner Polizeipräsidium in der Ettstraße gedreht.
* Erneut kommt der Kriminalbeamte Junkermann in dieser Folge nicht vor, lediglich der Beamte Steinauer.
* Der Titel dieser Episode erklärt sich erst aus Kommissar Freytags letztem Satz. Danach setzt der Nachspann ein.
* Kommissar Freytag trägt zeitweise eine Brille.
* Eine Szene spielt in einem Kurheim in Bad Ems, Rheinland-Pfalz.

#32 Silberknauf mit Elfenbein
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_30.htm
Produktionsnummer: 32
Staffel: 03, 6. Folge
Sendereihenfolge: 34
Erstsendung: 18.02.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Gefion Helmke (Hallermeier), Franziska Liebig (Bäuerin), Lilly Sedina (kranke Kostümverleiherin), Hans Epskamp (Christian Weese), Egbert Greifeneder, Werner Stock und andere

Besonderheiten:
* Als Adresse für den Kostümverleih Hallermaier wird die Vogerlstraße angegeben.
* Die Folge spielt offenbar in der Faschings-/Karnevalszeit. Bei seinen Ermittlungen muss Kriminalhauptmeister Peters sich sogar kostümieren.
* Erneut wird Kommissar Freytag in einem Wagen mit dem Kennzeichen M-EA 89 chauffiert.
* Kommissar Freytag schießt in dieser Folge auf den flüchtenden Mörder.
* Eine Rot(h)ensteiner Heide oder ein Bad Rothenstein gibt es nach Recherche nicht. Es gibt zwar ein Rothenstein im Unterallgäu, Kommissar Freytag aber gibt an, dass die Fahrzeit von München bis nach Bad Rothenstein fünf Stunden beträgt (früher sieben Stunden), womit dieser Ort ausscheidet.
* Kommissar Freytag trägt zeitweise eine Brille.

#33 Rendezvous am Rabenkopf
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_31.htm
Produktionsnummer: 33
Staffel: 03, 7. Folge
Sendereihenfolge: 31
Erstsendung: 07.01.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Cora Roberts (Frau Palonski), Jürgen Arndt (Alfred Paulik), Walter Feuchtenberg (Egon Lederer), Sigurd Fitzek (Walter Heinemann), Manfred Spies (Kriminalbeamter Steinauer), Ralph Gregan (Dr. Stephan), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Rolf von Nauckhoff (Kripobeamter aus Hannover) und andere

Besonderheiten:
* Der Wagen des Toten trägt das Kennzeichen H-BG 334, jener, in der seine Witwe unterwegs ist die Nummer H-IX 236.
* Kommissar Freytags Dienstwagen trägt das Kennzeichen M-OB 632
* Aus einem Telefongespräch (Junkermann ruft das Präsidium an) ergibt sich, dass das Büro Freytag die Durchwahl 553 hat.
* Erstmals - und einmalig - wird zumindest eine ungefähre Ortsangabe gemacht. Alfred Paulik sagt, dass Herr Polanski mehrfach von Hannover nach Süddeutschland gefahren sei. Damit unterstreicht er, dass die Serie in München spielt.
* Der erste (und einzige) richtige Whodunit-Krimi innerhalb der Serie.
* Kommissar Freytag trägt zeitweise eine Brille
* Freytag stellt Frau Polanski Herrn Peters als seinen Assistenten vor.
* Ralf Gregan wird fortan im Abspann als "Ralph Gregan" gelistet, erste Folge mit Werner Drake als Produktionsleiter und Robert Stratil als Architekten.

Georg Offline




Beiträge: 2.751

11.06.2012 19:30
#53 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

#34 Blüten aus Las Vegas
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_39.htm
Produktionsnummer: 34
Staffel: 03, 8. Folge
Sendereihenfolge: 39
Erstsendung: 20.05.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Marianne Borck, Harald Maresch (Lodgers), Werner J. Heyking (Katzbach), Josef Fröhlich (Aldo Pasterzo), Gerhard Einert (Kriminalbeamter Holzer), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Ralf Gregan (Polizeichemiker Dr. Stephan), Horst Taler und andere

Besonderheiten:
* Lodgers nennt Freytag "Friday" und fragt wie es Frau und Tochter gehe. Frau Hilde geht es gut, Franziska wird 12 Jahre alt, wie Freytag sagt und ist "fast eine kleine Dame".
* Ein Drehort war offensichtlich der Münchner Flughafen.
* Erster Auftritt des Kriminalbeamten Holzer (Gerhard Einert), der in insgesamt drei Folgen mitspielte und in einer weiteren ("Zampo der Gerechte") namentlich erwähnt wurde.
* Freytag trägt zeitweise eine Brille
* Lodgers nennt Freytag: "My old friend Friday".
* Junkermann ist nach einigen Folgen Pause wieder mit dabei.
* Im Krankenhaus kommt es zu einer Schießerei, am Ende im Hotel zu einer weiteren
* Kommissar Freytag schießt auf den Killer
* Kriminalbeamter Holzer spielt für den Killer einen Lockvogel
* Kameramann war bei dieser Folge (einmalig) Klaus Schumann

#35 Hundertstel Blende Acht
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_33.htm
Produktionsnummer: 35
Staffel: 03, 9. Folge
Sendereihenfolge: 33
Erstsendung: 20.05.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Ursula Traun (Hilde Freytag), Ado Riegler (Pfarrer), Carl Baierl (Henning), K. G. Gensichen (Perlacher), Jos Hartmann (jüngerer Dieb), Art(ur) Brauss (älterer Dieb), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Gerhart Einert (Kriminalbeamter Holzer), Ralf Gregan (Polzeichemiker Dr. Stephan), uncredited: Dietrich Thoms (Alexander Schropp) und andere

Besonderheiten:
* Kommissar Freytag ist in dieser Folge (bereits seit einer Woche) auf Urlaub in einem bayerischen Alpenort und wird vom örtlichen Pfarrer um Mithilfe gebeten.
* Der VW-Bus der Täter trägt ein Frankfurter Kennzeichen
* Die Nummer der Gendarmerie ist 1482.
* Freytag macht seit einer Woche in der Pension "Weißer Hirsch" mit Frau und Tochter Urlaub.
* In dieser Folge sieht man Frau Freytag, Tochter Franziska sieht man nicht.
* Freytag will gerade zum Angeln, als der Pfarrer ihn anspricht.
* Freytag trägt zeitweise eine Brille.
* Frau Freytag nennt ihren Mann beim Vornamen: Werner. Das kam sonst nur in einer weiteren Folge vor und zwar in Folge 20 "Achtung - Reifenstecher".
* Am Beginn sagt Freytag, er habe noch drei Tage Urlaub, am Donnerstag muss er wieder im Büro sein.
* In dieser Folge erfährt man, dass Peters den Titel Kriminalhauptmeister hat.
* Freytag gießt die Pflanzen in seinem Büro.
* Kriminalbeamter Holzer hat seinen 2. Auftritt.
* Der Produktionsleiter dieser Folge war Werner Drake

#36 Sieben Tropfen Wermut
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_36.htm
Produktionsnummer: 36
Staffel: 03, 10. Folge
Sendereihenfolge: 36
Erstsendung: 18.03.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Ernst Ronnecker (Jaroslav Köbesz), Eduard Linkers (Zeitner), Kurt Bülan (Schobanitz), Gerhard Einert (Kriminalbeamter Holzer), Ralf Gregan (Dr. Stephan), Richard Kley (Bauleiter), Helmut Alimonta (Bauarbeiter, uncredited) uncredited und andere

Besonderheiten:
* Der Kriminalbeamte Holzer absolviert den dritten und letzten Auftritt vor der Kamera, in Folge 38 "Zampo der Gerechte" wird er allerdings nochmals erwähnt.
* Freytag raucht in dieser Folge.
* Es wird ein Polizeirevier in der Parkallee erwähnt.
* Im Büro hängt ein anderer Kalender (in der dritten Staffel hing dort bisher ein Kalender, auf dem auf einem Blatt jeweils drei Monate zusammmen gefasst wurden, nun hängt dort ein Kalender, auf dem nur ein Monat übersichtsweise angezeigt wird)
* Junkermann scheint kein eigenes Büro zu haben. Er tippt auf der Schreibmaschine in Freytags Büro.
* Die Folge entpuppt sich letztlich als Whodunit.

#37 Schmutzige Dollars
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_35.htm
Produktionsnummer: 37
Staffel: 03, 11. Folge
Sendereihenfolge: 35
Erstsendung: 04.03.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Erika Schramm (Fräulein Lessich), Peter Neusser (Peter Fleck), Thomas Fischer (Joe Evening), Dieter Möbius (Inspektor Junkermann) und andere

Besonderheiten:
* Auf dem Grabstein des Grabes, in dem die Ganoven die Dollars verstecken, ist zu lesen: "Waltraud Fleck, geborene Wagner, geboren 3. Oktober 1895, gestorben 2. Februar 1958".
* Freytag trägt zeitweise eine Brille
* Auf dem Flughafen ist deutlich die Aufschrift "Flughafen München" zu lesen. In allen Folgen wurde größten Wert darauf gelegt, den Ort der Handlung möglichst anonym zu halten.
* Eine Szene wurde eindeutig im Münchner Polizeipräsidium in der Ettstraße gedreht.
* Produktionsleiter war aber dieser Folge wieder der ursprüngliche Produktionschef Werner Wappler.

#38 Zampo der Gerechte
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_38.htm
Produktionsnummer: 38
Staffel: 03, 12. Folge
Sendereihenfolge: 38
Erstsendung: 29.04.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Helga Marko (Charlotte Ulm), Karl Bockx (Malermeister Zacharias Matyschek), Volker Pfeffer (Oberbürgermeister Ulm), Fritz Korn (Herr Pilgram), Henry van Lyck (Diplomingenieur Wolpermann), Dieter Möbius (Kriminalbeamter Junkermann), Ralf Gregan (Dr. Stephan) und andere

Besonderheiten:
* Kommissar Freytag raucht in dieser Folge
* Freytag stellt Junkermann als seinen Mitarbeiter vor. Peters hingegen wurde von Freytag in anderen Folgen als sein Assistent vorgestellt.
* In einer Szene spricht Freytag den Malermeister als "Matytschek" statt als "Matyschek" an.
* Freytag stellt sich Matyschek gegenüber als Schröder, Prokurist der Bauunion vor.
* Freytag lässt den Kriminalbeamter Holzer rufen, der jedoch in dieser Folge nicht zu sehen ist.
* Am Ende entschärft Freytag eine Bombe.

#39 1:0 für Frankfurt
http://krimiserien.heim.at/k/kommissar_freytag_37.htm
Produktionsnummer: 39
Staffel: 03, 12. Folge
Sendereihenfolge: 37
Erstsendung: 15.04.1966 (ARD HR-Regional)
Buch: Bruno Hampel
Regie: Hans Stumpf


Darsteller: Konrad Georg (Kommissar Werner Freytag), Willy Krüger (Kriminalhauptmeister Peters), Sophie Strehlow (Frau Häubele), Cecilie Gelers, Willi Anders, Wolf Ederer, Ulli Steigberg, Paul Bös, Norbert Gastell, Walter Gnilka, Nico Vogler, uncredited: Wilfried Klaus (Receptionist), Hans Dieter Asner (Mann im Fernsehstudio, uncredited) und andere

Besonderheiten:
* Am Beginn der Folge ruft Freytag seine Frau Hilde an (man sieht sie allerdings nicht). Es ist 18.10 Uhr, er sagt, dass er direkt nach Hause kommt, es sei Feierabend. Er fragt, was er noch mitbringen soll. Es sind dies Cognac, Zigaretten und Salzmandeln.
* Die Folge spielt am Beginn am Samstag, dem 29.08.1965. In Peters' Büro hängt ein Kalender mit diesem Datum.
* Peters und Freytag rauchen in dieser Folge.
* Der wohl skurrilste Produktionsfehler der gesamten Serie findet sich in dieser Folge. Man war zwar stets darum bemüht, den Handlungsort der Serie zu verschleiern, doch waren alle Außenaufnahmen samt Polizeipräsidium eindeutig in München gedreht worden, Freytags Fahrzeuge hatten immer Münchner Nummer. Nun scheint die Serie aber in Frankfurt zu spielen, denn Freytag fährt mit der Zeugin in dieser Folge in die bayerische Hauptstadt und lässt sich dort Amtshilfe geben. In einer Einstellung fährt Freytag auf der Autobahn und es ist auf einem Schild "München 30km" zu lesen. Freytag wird von seinem Kollegen als "auswärtiger Kollege" vorgestellt. Am Ende sagt er zu seinem Kollegen "Vielleicht sehen wir uns demnächst im "Blauen Bock"!".
* In der ersten Folge der Kriminalserie "Bitte keine Polizei" (1975, Titel: "Ich bin so frei") ist die Handlung fast identisch. Diese Folge wurde von einem gewissen "Bert Harras" geschrieben, was mit großer Wahrscheinlichkeit ein Pseudonym von Bruno Hampel war. Außerdem gibt es eine "Vorsicht Falle"-Episode mit Eduard Zimmermann aus den 60ern, die genau den selben Betrügertrick zeigt.

- - - - - - - - - - - -

Mit großer Freude habe ich diese vorzügliche Vorabendserie zum x-ten Mal wiedergesehen und sie hat auch nach vielfachem Sehen nichts von ihrem Charme verloren. Zurecht eine der kultigsten Krimiserien der 60er!
Die von mir in diesem Thread zusammengetragenen Informationen werden im Sommer auch auf der Homepage erscheinen. Außerdem werde ich alle Informationen nochmals übersichtlich zusammenfassen, so dass dann auch alle in der Serie verfügbaren Informationen über die Figuren Freytag, Peters, Junkermann, über Drehorte usw. abrufbar sein werden.

blofeld Offline




Beiträge: 407

18.06.2012 20:05
#54 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

Bei Deiner Feststellung zu "Rendezvous am Rabenkopf" muß ich Dir leider widersprechen. "Tod auf Rentenbasis" sowie "Hunde die bellen..." sind meiner Meinung nach auch richtige "Whodoneit"-Folgen.

Georg Offline




Beiträge: 2.751

18.06.2012 20:37
#55 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

Danke für die Korrektur, Du hast natürlich recht! Wobei bei "Tod auf Rentenbasis" anfangs ja alles so scheint, als ob der junge Mann der Täter ist.

blofeld Offline




Beiträge: 407

20.06.2012 12:12
#56 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

In gewisser Weise würde ich auch noch den "Lodenmantel" zu den "Whodoneits" rechnnen, denn der Opitz hat das Freytag-Team ja auf eine total falsche Fährte gelockt und als Eisenbahner war der dem Fernsehzuschauer bestimmt auch erst einmal unverdächtig. Ich nehme an, Hampel hat bei diesem Fall Anleihe beim Berliner S-Bahn-Mörder genommen. Da war der Täter ja auch ein Reichsbahner.

Georg Offline




Beiträge: 2.751

20.06.2012 15:05
#57 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

Zitat
Ich nehme an, Hampel hat bei diesem Fall Anleihe beim Berliner S-Bahn-Mörder genommen. Da war der Täter ja auch ein Reichsbahner.

Hampel orientierte sich ja an echten Filmen. An den S-Bahn-Mörder habe ich nicht gedacht, aber Du hast sicherlich recht. Die ganze Anlage der Handlung ist schon ziemlich ähnlich. Auch mit dem Whodunit gebe ich Dir recht!

Georg Offline




Beiträge: 2.751

11.10.2012 12:03
#58 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

So, die hier gesammelten Besonderheiten und vieles andere habe ich nun endlich fertig zusammen getragen, so dass ich euch heute das umfassende "KOMMISSAR FREYTAG"-Lexikon vorstellen darf:



http://krimiserien.heimat.eu/k/kommissar_freytag.htm

Klickt euch durch Infos zu allen Folgen, durch Besonderheiten, Hintergrundinformationen, Dreharbeiten, Macher und Darsteller, Gastdarsteller, Regiefehler und vieles mehr.

An einigen Stellen sind sicherlich noch Dinge zu ergänzen (oder eventuell auch zu korrigieren?), das geschieht in den nächsten Wochen noch nach und nach. Aber im Großen und Ganzen ist die Seite fertig.

Viel Spaß!

Mark Paxton Offline




Beiträge: 333

09.12.2012 16:45
#59 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

Eine wunderbare Sammlung, ich verfolge die Wiederholung der Serie im Moment wieder Mal auf Hessen 3 und lese vor und nach jeder Folge in dem Lexikon nach. Sehr interessant, eine schöne Sammlung und eine Wertschätzung, die diese tolle Vorabendserie verdient.

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.375

05.04.2015 14:29
#60 RE: Kommissar Freytag: Allgemeines und Bemerkungen (Folge 34-39) Zitat · antworten

Eine Kriminal-Vorabendserie soll den Anspruch erfüllen, das Publikum gut zu unterhalten. Die wohldosierte Spannung wird mit privaten Einblicken in das Leben der Ermittler vermengt, um dem Zuschauer zu zeigen, dass es sich bei den klugen Köpfen an der Polizeifront um Menschen wie du und ich handelt.
Gerade habe ich "Kommissar Freytag" beendet und kann vermelden, dass es sich mit wenigen Ausnahmen um eine äußerst gelungene Serie handelt, die eine ausgewogene Mischung aus Verbrechensdarstellung und kollegialer bzw. familiärer Atmosphäre bietet.

Schade, dass in der DVD-Box von den ursprünglich 39 Folgen nur mehr 37 enthalten sind, da bei "Feuer im Büro" und "Spur nach Berlin" jeweils die Tonspur fehlt. Der gebürtige Mainzer Konrad Georg (1914-1987) mimt in seiner ruhigen, unaufdringlichen Art den Kommissar und Vorgesetzten des Kriminalhauptmeisters Peters (sehr sympathisch dargestellt von Willy Krüger) und des Kripobeamten Junkermann (Dieter Möbius). In einigen Folgen kommen weitere Mitarbeiter wie der Beamte Steinauer (Manfred Spies) oder der Polizeichemiker Dr. Kamberger (in ungewohnt korrekter Position: Helmuth Schneider) zum Einsatz. Die Handlung bearbeitet verschiedene Vergehen gegen das Strafrecht, wobei die Palette von Diebstahl, Urkundenfälschung, Betrug und Erpressung bis zum Mord reicht.



Unterschiede machen sich besonders durch den gut durchmischten Wechsel im Regiestuhl bemerkbar. Die Episoden, welche Hans Stumpf leitet, zeichnen sich durch einen höheren Spannungsgrad aus. Er versteht es weitaus besser als Michael Braun, dem Geschehen Stringenz und Realismus zu verleihen. Seine Folgen sind packender und kriminalistisch anspruchsvoller. Sehenswert sind besonders jene Episoden, die ein ungewöhnliches Rätsel oder eine nervenaufreibende Jagd gegen die Zeit beinhalten, z.B. "Der rettende Stempel", "Grauer Wollhandschuh links", "Sechs Pfund süße Träume", "Am Abgrund" sowie "Die Augenzeugin", "Zampo der Gerechte" und "Schließfach 1026". Bekannte Gesichter wie Thomas Alder, Wolfgang Völz, Rosemarie Fendel, Peter Neusser, Reinhard Glemnitz, Olga von Togni, Alexander Kerst und Ellen Umlauf spielen entscheidende Rollen, die von ihrem jeweiligen Image abweichen.

Die Flexibilität von Kommissar Werner Freytag zeigt sich auch daran, dass er nicht nur stur in seinem Büro sitzt, sondern auch kurzerhand ein Flugzeug nach Köln/Bonn oder Frankfurt/Wiesbaden besteigt, wenn es die Ermittlungen erfordern. Sein Privatleben gestaltet er unspektakulär beim Urlaub in den Bergen oder beim Dartspiel mit Frau und Tochter im Garten seines Hauses. Natürlich steht der Beruf im Vordergrund, aber nichtsdestoweniger legt er Wert auf sein harmonisches Privatleben, in dem er auch einmal lachen und ungezwungen sein darf. Hauptmeister Krüger ist ein gemütlich aussehender, glasklar kombinierender Beamter, auf den sich Freytag immer verlassen kann. Er schlüpft bei Gelegenheit in verschiedene Berufe, um sich unter verdächtige Personen zu mischen. Die relativ neutrale Umgebung hebt "Kommissar Freytag" von den anderen, ausschließlich auf das Münchner Stadtbild fixierten Serien der Sechziger Jahre ab. Die gewählten Schauplätze sind originell, aber durchaus aus dem Leben gegriffen (Zugabteil, Warenhaus, Baustelle, Wald, Kurhotel, Frachtabteilung des Flughafens etc.) und nageln die Ermittler nicht auf eine Routine fest.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen