Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 461 Antworten
und wurde 43.062 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker international
Seiten 1 | ... 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | ... 31
Ray Offline



Beiträge: 1.274

30.10.2015 19:58
#211 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Laura (USA 1944)

Regie: Otto Preminger

Darsteller: Gene Tierney, Dana Andrews, Clifton Webb, Vincent Price, Judith Anderson u.a.


Die interessanten Filmanmerkungen in diesem Thread haben mich veranlasst, mich diesem mir bis dahin noch unerkundeten Genre zuzuwenden. Vertreter des Neo Noir wie "Chinatown" kenne und schätze ich schon länger, wieso also sich nicht einmal auf ein "Original" einlassen?

Gesagt, getan. Meine Wahl fiel auf "Laura", ein Film, der nicht nur hier sehr gut bewertet wurde, sondern auch nach vielen anderen Quellen zu den besten Vertretern des Film Noir zählen soll.

Hier also meine Eindrücke:

In vielerlei Hinsicht wird einem das geboten, was ich mir unter einem "klassische" Film Noir vorgestellt habe: Männer mit Hüten und Zigaretten im Mundwinkel, eine "Femme Fatale" mit gelocktem Haar, starker Schwarz/Weiß-Kontrast. Besonders gefallen hat mir die dichte Atmosphäre, die wunderbar ausgestatteten Szenenbilder sowie die darstellerischen Leistungen. Auch die Geschichte ist geheimnisvoll, spannend und von einer Symbolik, die den Film als "rund" erscheinen lässt (Uhren, Gemälde von Laura). Nicht zuletzt bietet der Film einen spannenden Showdown. Dass ich den Täter richtig erraten hatte, macht den Film dennoch keinesfalls vorhersehbar, der Zuschauer darf vielmehr bis kurz vor Schluss miträtseln.

Kurzum: dieser Film macht "Lust auf mehr". Da ich wie gesagt ein "Genre-Novize" bin, lasse ich noch etwas Luft nach oben und vergebe sehr gute

4,5/5 Punkten.

Gubanov Offline




Beiträge: 16.060

30.10.2015 20:17
#212 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Danke für die interessanten Eindrücke, @Ray! Ich habe deine Besprechung mit Freude gelesen und im Übersichtsposting auf Seite 1 verlinkt. Wenn dir "Laura" Lust auf mehr gemacht hat, würde es mich freuen, hier bald deine Meinung zu weiteren Noirs zu lesen.

"Laura" war ja damals auch mein Genre-Einstieg, den ich in sehr angenehmer Erinnerung habe. Die eleganteren Noirs haben gegenüber den Hardboiled-Vertretern eben den deutlich ausgeprägteren Wohlfühl- und Nostalgiecharme. Hinzu kommt die hervorragende Besetzung mit Tierney, Andrews und Webb.

Ray Offline



Beiträge: 1.274

30.10.2015 22:11
#213 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Danke fürs Verlinken @Gubanov! Das ist eine sehr gute Sache, weil man so trotz des Sammelthreads schnell alle Bewertungen zu einem Film im Überblick hat.

Hatte mir für den Fall, dass mir "Laura" gefällt, "zur Sicherheit" direkt noch einen zweiten Film dieser Gattung besorgt. Die Bewertung folgt sogleich...

Ray Offline



Beiträge: 1.274

30.10.2015 22:36
#214 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Der schwarze Spiegel (USA 1946)

Regie: Robert Siodmak

Darsteller: Olivia de Havilland, Lew Ayres, Thomas Mitchell u.a.



Analog zu einem der Leitmotive dieses Films bin ich unmittelbar nach seiner Begutachtung ein wenig hin- und hergerisssen. Wie Gubanov richtig vermutet hatte, war es wohl auch die "Wohlfühlatmosphäre" an "Laura", warum mir dieser Film so sehr gefiel. "Der schwarze Spiegel" geht da eher in Richtung Psychothriller. War es in "Laura" eher warmer, wohliger Grusel, der mir überkam, wurde es in diesem Film mitunter zu einem leichten "Frösteln". Aber das muss ja nichts Schlechtes sein, unterstreicht jedoch, dass sie - soweit ich das nach zwei Filmen beurteilen kann - innerhalb des Genres durchaus unterschiedliche Richtungen einschlagen.

Auch wenn ich das Thema "Geschwisterrealität" zunächst etwas gewöhnungbedürftig fand, so hat es zweifelsohne seinen Reiz. Die Spannungskurve ist sehr ordentlich. Ähnlich wie bei "Laura" - und insoweit sehe ich doch eine kleine Parallele - bekommt der Zuschauer bereits kurz vor der Auflösung eine böse Vorahnung, so dass das Spannungsmoment genau zur rechten Zeit voll ausgereizt wird.

Natürlich muss man auf Seiten der Darsteller insbesondere de Havilland hervorheben, dieser Film dürfte für sie ein echter Kraftakt gewesen sein. Eine reife Leistung! Nicht minder gefallen hat mir jedoch auch Lew Ayres in der Rolle des Seelenarztes, weil er diesen ungemein sympathisch verkörpert.

Im Vergleich hat mir "Laura" einen Ticken besser gefallen, aber das ist sicher Geschmackssache. Bemerkenswert ist der Film allemal, insbesondere wurde das Problem der Doppelrolle für de Havilland filmtechnisch für die damalige Zeit hervorragend gelöst.

Summa summarum noch

4/5 Punkten.

Gubanov Offline




Beiträge: 16.060

30.10.2015 23:11
#215 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

An den "schwarzen Spiegel" halten sich meine Erinnerungen in sehr engen Grenzen. Auf jeden Fall würde ich dir zustimmen, den Film leicht unter "Laura" anzusetzen, auch wenn die beiden sicher nur sehr bedingt vergleichbar sind. Dennoch für mich einer der besten Filme, die bisher in der FN-Collection von Koch Media herausgekommen sind.

Wenn du feststellst, dass du Wohlfühl-Noirs magst, würde ich dir folgende Titel ans Herz legen:

  • Frau ohne Gewissen (für mich nach wie vor der beste Noir, den ich überhaupt gesehen habe)
  • Gefährliche Begegnung (so wohlfühlig, dass es schon fast ein wenig betulich wird)
  • Die Lady von Shanghai (ähnelt "Frau ohne Gewissen" stark in Handlungs- und Rollenaufbau, fand ich ähnlich gelungen)
  • Ministerium der Angst (etwas absurder, aber gerade für Rathbone-Holmes-Fans mit unheimlich viel altbekanntem Universal-Flair)
  • Niagara (edel geht Marilyn Monroe zugrunde)
  • Die seltsame Liebe der Martha Ivers (Achtung: mehr Melodram als Krimi)
sowie bei ausländischen Veröffentlichungen:
  • Whirlpool (eine weitere Tierney-Preminger-Zusammenarbeit, ziemlich spannend und wertig)
  • A Kiss Before Dying (ein bunter Sonnenschein-Noir, trotzdem wunderbar bösartig)

Ray Offline



Beiträge: 1.274

31.10.2015 10:33
#216 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Besten Dank, dann habe ich ja schonmal einen schönen Programmplan für die nächste Zeit, was den Film Noir angeht.

Muss zu meiner Schande gestehen, noch keinen Film der Monroe gesehen zu haben, insofern wäre "Niagara" dann eine willkommene Gelegenheit.

Ray Offline



Beiträge: 1.274

03.11.2015 22:13
#217 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Niagara (USA 1952)

Regie: Henry Hathaway

Darsteller: Joseph Cotten, Marilyn Monroe, Jean Peters, Casey Adams Dennis O´Dea u.a.



Film Noir Nr. 3 für mich und abermals schlägt der Film in eine andere Kerbe als die beiden Vorgänger, was an erster Stelle durch die in diesem Genre bis dato ungewohnte Farbe virulent wurde.

Auch ich habe nicht nur wegen der humoristischen Ansätze, sondern auch ob der Spannungsmomente (insbesondere Begenung im Glockenturm) sofort an Hitchcock denken müssen. Interessanterweise wurde mir ebenso ein Thriller jüngeren Datums ins Gedächtnis gerufen, der den kriminalistischen Ausbruch innerhalb einer Ehe samt spektakulärer Wendungen gleichsam in Spannungskino auf höchsten Niveau verpackte: "Gone Girl" von David Fincher. Mit diesen beiden Assoziationen im Hinterkopf, würde ich stark dazu tendieren, dass dieser Film sich an der Grenze zwischen Film Noir und klassischem Thriller befindet, soweit ich dies beurteilen kann.

Aber zurück zum Film. Der Film kommt in der Tat ein wenig schleppend in Fahrt, wobei selbst diese ersten Minuten, in denen man noch nicht recht weiß, in welche Richtung der Film sich bewegen wird, sehr rasch vergangen sind. Die erste Einstellung und auch die letzte dieses Films zeigen das Naturkunstwerk der Niagara-Fälle in all seiner Pracht. Gleichwohl wecken die im Grunde sehr ähnlichen Bilder zu Anfang und am Ende des Films unterschiedliche Assoziationen. Nachher ist man eben etwas schlauer, wobei man auch am Anfang ahnt, dass sich im Laufe des Films "Abgründe" auftun werden...

Die Ungereimtheit mit dem Glockengeläut trotz "Fehlschlags" wurde bereits angesprochen, sonst fällt mir kaum ein erwähnenswerter Kritikpunkt ein. Da dies ein Film mit großer "Spoilergefahr" ist, möchte ich gar nicht viel mehr Worte verlieren, sondern schlicht meine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen.

"Niagara" ist ein absolut kurzweiliger, mit großartigen Spannungsmomenten servierter Thriller, der seinen wunderbaren Schauplatz perfekt ausnutzt, mit der Monroe eine adäquat besetzte "femme fatale" aufweist und von Hitchcock kaum spannender inszeniert sein könnte. Ich ziehe meinen Hut und 5/5 Punkten aus eben diesem.

Ray Offline



Beiträge: 1.274

05.11.2015 22:52
#218 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Die Lady von Shanghai (USA 1947)

Regie: Orson Welles

Darsteller: Rita Hayworth, Orson Welles, Everett Sloane u.a.


Weiter geht es mit Film Noir Nummer 4: Die Lady von Shanghai. Orson Welles hatte ich zuvor bereits in "Der dritte Mann" und "Citizen Kane" gesehen, zwei Filme, die heute zu den Klassikern schlechthin zählen. Der vorliegende Film sagte mir "dunkel" etwas, genau wie der Name Rita Hayworth.

Nachdem ich mich im Nachgang etwas schlau gemacht habe, haben sich zwei Dinge, die mir (negativ) aufgefallen waren, geklärt. Zum einen wäre da die häufig aussetzende Synchronisation, insoweit hatte ich schon vermutet, dass es sich um aus damaliger deutscher Sicht "heikle" Konversation handelte. Zum anderen wirkte die Inszenierung auf mich stellenweise abgehackt, was sich aber wohl weitgehend daraus erklärt, dass der Film seinerzeit vom Studio stark gekürzt wurde. Auch wenn in dieser Hinsicht Welles kein Vorwurf gemacht werden kann, so ist das Endprodukt doch das, was es ist: an einigen Stellen "unrund". Insbesondere die ersten knapp 40 Minuten wirken unharmonisch, bis zum "Angebot", welches Welles´ Figur unterbreitet wird, wird zu viel Zeit mit nicht weiterführenden, teils allzu theatralischen Szenen "verschwendet". Lange , ausufernde Szenen wechseln sich mit kurzen Szenen ab, so dass man nach einer gewissen Zeit im wahrsten Sinne des Wortes nicht ganz einzuschätzen vermag, wohin die Reise des Films wohl gehen möge.

Wenn auch etwas spät, dann aber gewaltig, folgt die Kehrtwende: es überschlagen sich die Ereignisse, Mord, Verrat, Intrige, alles zuvor nur "angetippt", kommen nunmehr umso gewaltiger zum Vorschein. Im furiosen Finale gelingt Welles schließlich noch eine inszenatorische Rafinesse ("Spiegel-Sequenz"), die wohl zurecht als bahnbrechend bezeichnet wird. Diese extrem positiven Aspekte der zweiten Hälfte verleiten mich dazu, letzten Endes doch noch

4/5 Punkten zu vergeben.

Ray Offline



Beiträge: 1.274

08.11.2015 23:01
#219 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Frau am Abgrund (Whirlpool), USA 1949

Regie: Otto Preminger

Darsteller: Gene Tierney, Richard Conte, José Ferrer u.a.



Film Noir Nummer 5:

"Frau am Abgrund", ein Film, der hierzulande noch auf eine Veröffentlichung wartet, vereint mit Otto Preminger vor und Gene Tierney hinter der Kamera jenes Gespann, welches bereits äußerst erfolgreich den Film "Laura" produziert hatte.

Ebenso wie die erste Zusammenarbeit spielt der Film in der "High Society", Tierney verkörpert eine Dame, der es im Grunde an nichts fehlt. Und genau das ist wohl ihr Problem, so dass sie eine bereits verdrängte Krankheit wieder einholt: Kleptomanie. Dabei erwischt, geht sie unwissend einen Pakt mit dem Teufel ein, um sich und noch mehr ihren Ehemannen, einen angesehenen Psychoanalytiker, nicht in Verruf zu bringen und gleichzeitig nicht zu offenbaren, dass "potentielle Kundschaft" jede Nacht neben ihm liegt.

Ähnlich wie in "Laura" inszeniert Preminger gemächlich, ohne zu langweilen. Er komponiert jede einzelne Szene, die Dekors sind stets perfekt ausgeleuchtet. Tierney bekommt die Chance, die "Gelenkte" zu spielen, in "Laura" war dies noch weitgehend umgekehrt. Sie bezaubert in ihrer Darstellung der von eigenen Dämonen verfolgten, gebrochenen Frau, für die es jedoch (noch) nicht zu spät ist.

Wenn man dem Film etwas vorwerfen kann, dann, dass das Ende doch bereits ab Mitte des Films vorhersehbar wird. Viele Personen kommen angesichts des begrenzten Casts ohnehin nicht als Täter in Frage, der "Clou" liegt so recht nahe. Und auch die Szene, in die Täterschaft zu Tage tritt, wird schon durch ein vorheriges Gespräch mehr oder weniger vorweggenommen, auch wenn der "Vorführeffekt" zumindest kurzweilig beeindruckt. Trotzdem ist das Finale zu lang und etwas uninspiriert in Szene gesetzt.

Trotzdem bleibt "Frau am Abgrund" ein Film mit einer interessanten Thematik, einer über weite Strecken vortrefflichen Inszenierung und einer ausgezeichneten Aktrice in der Hauptrolle, für den ich gerne 4 von 5 Punkten vergebe.

Ray Offline



Beiträge: 1.274

10.11.2015 22:30
#220 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Frau ohne Gewissen (USA 1944)

Regie: Billy Wilder

Darsteller: Fred MacMurray, Barbara Stanwyck, Edward G. Robinson



Film Noir Nummer 6:

"Frau ohne Gewissen" bietet einmal mehr eine Geschichte um Mord, Intrigen, Habgier und Begierde. Barbara Stanwyck mimt die "Femme Fatale" äußerst dezent, aber durchaus wirkungsvoll. Der deutsche Titel nimmt ihre Charakterisierung zwar ein wenig vorweg, dennoch vermag der Zuschauer sie und ihre Motive in ihrer Gesamtheit nicht direkt vollständig zu entschlüsseln, wie so oft ergibt sich erst gegen Ende ein klares Bild.

Die Geschichte wird aus der Sicht der männlichen Hauptfigur erzählt und auch wenn die Handlung im Rückblick aufgerollt wird und man durch die einleitenden Worte schon weiß, dass diese in den "Sog des Verbrechens" gelangen wird, so verfolgt man das Geschehen doch in froher, gespannter Erwartung. Teile der Handlung, insbesondere die Mordszenen, erinnern mich ein wenig an "Columbo", eine Serie , die ich auch sehr schätze.

In der Tat überzeugt dieser Noir nicht in erster Linie durch besonders innovative Aufnahmen wie etwa "Lady von Shanghai", sondern ganz durch seine stringente, spannende Story, das Schauspiel sowie die Art und Weise, wie das Geschehen erzählt wird.

Mich hat der Film jedenfalls gut unterhalten, gleichwohl haben mir jedenfalls "Laura" und "Niagara" besser gefallen. Daher gebe ich 4 von 5 Punkten.

Gubanov Offline




Beiträge: 16.060

10.11.2015 22:45
#221 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Das ist jetzt natürlich eine etwas enttäuschende Rezension für mich, weil ich an "Frau ohne Gewissen" nichts, aber wirklich gar nichts finden kann, das ich als kritikwürdig bezeichnen würde. Auch in deiner Bewertung interessanterweise nicht - trotzdem sind es leider "nur" 4 von 5 geworden.

Hier einmal ein Auszug aus den für gewöhnlich sehr stimmigen und informativen Kritiken von Der-Film-Noir.de:

Zitat von „Frau ohne Gewissen“ bei Der-Film-Noir.de, Quelle
Der Klassiker der Klassiker! Billy Wilder definierte 1944 mit Double Indemnity (der Titel verdankt sich der doppelten Prämienauszahlung einer Versicherungspolice im Fall einer bestimmten Todesart) den Film Noir sowohl inhaltlich als auch stilistisch. Natürlich war auch er von Filmen ab 1941 geprägt. Dennoch schuf Wilder mit Frau ohne Gewissen den Film Noir in Reinkultur: Sprecher aus dem Off, Erzählung in Rückblenden, die Rolle der Femme fatale, der im Schicksal gefangene, einsame Antiheld, das Verschwinden von Gut und Böse als Normen und ein kontrastreiches Schwarzweiß mit Schatten, Silhouetten, Lichtkegeln, die dem Zuschauer seine Tageswirklichkeit entfremden. Dazu die blitzartig sarkastischen Wortwechsel zwischen Walter Neff und Phylis Dietrichson – zwei desillusionierte Egoisten, die funkensprühend aneinander schlagen. Weit über seinen Unterhaltungswert hinaus beweist das Drama Klasse, durch und durch ein Film Noir und ein Meisterstück der Schwarzen Serie.


Trotzdem freue ich mich über jede neue Kritik und bin froh darüber, dass die Vorschläge bislang gut ankommen und noch kein Film ein völliger Fehlgriff war. Weiter so, wie gesagt auch gern auf eigenen Pfaden!

Ray Offline



Beiträge: 1.274

11.11.2015 07:58
#222 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Da habe ich zu später Stunde etwas "geschludert" und die Kritikpunkte unter den Tisch fallen lassen.

Offen gestanden fehlten mir im Vergleich zu "Laura" und "Frau ohne Gewissen" ein wenig die optischen Schauwerte. Szenen, die mir aufgrund ihrer Bildsprache lange im Gedächtnis bleiben werden wie etwa das Verhör in "Laura" oder die Szene im Glockenturm aus "Niagara". Im Übrigen fand ich die darstellerischen Leistungen zwar gut, aber nicht so herausragend wie beispielsweise die Tierneys. Last but not least hat sich für mein Empfinden die im Vergleich zu den anderen Filmen längere Laufzeit von ca. 20 Minuten auch ein Stück weit negativ ausgewirkt, die ein oder andere Länge habe ich schon vorgefunden.

Die Erzählung aus dem Off gehört heutzutage so zum Standardrepertoire, dass sie mich vielleicht nicht in dem Maße beeindruckt hat, wie es bei Zuschauern anno 1944 der Fall war.

Daher für mich im Endeffekt ein "guter", aber kein "sehr guter" Film und daher "nur" 4 von 5 Punkten.

Danke für deine Anregung und den Link, werde auf der Seite sicher auf meine Kosten kommen.

Stroheim Offline




Beiträge: 164

11.11.2015 19:34
#223 Double Indemnity Zitat · Antworten

´

'Double Indemnity' gilt zu Recht als Genreklassiker. Aber ich vergebe ebenfalls nicht mehr als 4 von 5 möglichen Punkten.

Die Spitzenwertung bleibt in meinen Augen unerreichten Krachern wie 'Force of Evil', 'D.O.A', 'In a Lonely Place', 'Night and the City', 'The Killing', 'White Heat' & 'Criss Cross' vorbehalten.


Unten zwei etablierte US-Kritikerstimmen, die an dem Kultstreifen von Billy Wilder durchaus einiges bemängeln....


http://www.nytimes.com/books/98/12/27/sp...-indemnity.html

http://www.thenation.com/article/double-indemnity/


´

Gubanov Offline




Beiträge: 16.060

11.11.2015 19:43
#224 RE: Sammelthread "Film Noir" Zitat · Antworten

Das hätte ich bei unseren Geschmacksdifferenzen auch nicht anders erwartet. Die von dir genannten Titel sind allesamt Noirs der harten, abgewrackten Schule, mit der ich nicht besonders viel anfangen kann. "Criss Cross" habe ich z.B. jüngst nach der Hälfte abgebrochen, weil er mir einfach zu lapidar war. Sobald ich einen zweiten Anlauf gestartet habe, werde ich berichten, ob der Film die Schwächen seiner ersten Hälfte später noch auffangen kann. Aber ein Abbruch (zumal bei mir äußerst selten) ist prinzipiell schonmal ein ganz schlechtes Zeichen.

Stroheim Offline




Beiträge: 164

11.11.2015 19:55
#225 Force of Evil Zitat · Antworten

´

Gib zumindest 'Force of Evil' & 'In a Lonely Place' noch mal 'ne Chance. Nicht nur in meinen Augen zwei der interessantesten und vielschichtigsten Genreklassiker überhaupt. Auch die messerscharfen Dialoge spielen dort in einer eigenen (Drehbuch-)Liga.

Aber wem erzähl' ich das....


http://www.noiroftheweek.com/2008/03/force-of-evil-1948.html

http://www.newrepublic.com/article/film/...n-force-of-evil

http://www.columbia.edu/~lnp3/mydocs/cul...rce_of_Evil.htm


´

Seiten 1 | ... 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | ... 31
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen