Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 3.234 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

24.06.2008 21:02
0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Da dieser Film scheinbar demnächst auf DVD erscheinen wird, hier einige Infos zu dieser vorletzten Produktion der Comedia-Film:

Kriminalfilm um eine Devisenfälscherbande im Turfhotel-, Gangster- und Detektivmilieu. Regie: Arthur Maria Rabenalt; Idee und Drehbuch: Gerhard T. Buchholz; Produktionsleiter: Werner Drake; Kamera: Bruno Mondi; Regieassistent: Hans-Joachim Wiedermann; Architekt: Ernst H. Albrecht; Hilfsarchitekt: Rolf Zehetbauer; Musik: Hans Martin Majewski; Aufnahmeleiter: Max Paetz; Ton: Oskar Haarbrandt; Schnitt: Walter Wischniewsky; Produzent: Alf Teich; Drehbeginn: 3.10.1949; Abgedreht: 30.11.1949; Atelier: Berlin-Tempelhof; Länge 2270m, nach FSK-Vorlage: 2257m (ca. 80 Minuten). Arbeitstitel: Turfhotel Leutner. Premiere: 24.03.1950, Universum Essen.

Personen und ihre Darsteller: Maria (Cornell Borchers); Martin (Raimund Schelcher); Bertha Leutner (Maria Schanda); Zühlke (Justus Ott); Wiegler (Peter Pasetti); Pallant (Walter Franck); Cordy (Ethel Raschke); Langs (Hellmut Helsig); Lipinsky (Ernst Waldow); Brosek (Hans J. Ullrich); Plischke (Willi Rose); Rieger (Herbert von Boxberger); Frau von Rottach (Roma Bahn); von Hammerforth (Fritz Böttger); Quint (Erwin Biegel); Portier (Alfred Beierle); Graf Lorringk (Arthur Schröder).

Inhalt: Am Vorabend eines Pferderennens um den Großen Preis spielen sich in einem Turfhotel dramatische Szenen ab. Aus einem Zimmer wird heimlich gefunkt und auf einer scheinbar harmlosen Tischrunde lastet eine spürbare Unruhe. Die Tischrunde stellt sich als Devisenfälscherbande heraus, die Dollars anfertigt und ihre vom Hotel ins Ausland gehenden Funkmitteilungen als Renntips tarnt. Einem als Hotelkellner tätigen Kriminalbeamten gelingt es schließlich, die Bande zu stellen.
Der Film spielt im Jahr 1949 in einer deutschen Großstadt und innerhalb von eineinhalb Stunden.

Erinnert doch irgendwie an Wallace' Turfroman "Turfschwindel" ...

Joachim.

P.S.: Aus dieser Zeit gab es noch mehr interessante, aber wenig erfolgreiche Kriminalfilme wie "Blockierte Signale", "Verführte Hände", "Schuss durchs Fenster", "Gesucht wird Majora", "Mordprozess Dr. Jordan", "Das Geheimnis des hohen Falken", "Der Unheimliche (Die Tat des Anderen)", "Mord in Belgesund (Fünf unter Verdacht)", "Lambert fühlt sich bedroht (Das Haus im Nebel)", "Der Schatten des Herrn Monitor", "Die Dame in Schwarz", "Falschmünzer am Werk", "Gift im Zoo", "Die Spur führt nach Berlin" oder "Banditen der Autobahn". Der eine oder andere davon ist ja bereits "aufgetaucht".

elvis Offline




Beiträge: 248

25.06.2008 07:45
#2 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Es ist erfreulich, dass sich Joachim auch mal mit dem frühen deutschen Nachkriegskrimi befasst. Es hat auch schon lange vor Edgar Wallace gute deutsche Kriminalfilme gegeben. Übrigens sind alle Filme, die Joachim in seinem Nachsatz aufführt, bereits auf dem Markt verfügbar, wenn auch nicht als DVD-VÖ.

Gruß
Elvis

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

29.06.2008 08:47
#3 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Zitat von elvis im Beitrag #2
Es ist erfreulich, dass sich Joachim auch mal mit dem frühen deutschen Nachkriegskrimi befasst.

Mit den frühen Nackkriegskriminalfilmen habe ich mich schon immer befasst. Besitze ein Archiv des deutschen Kriminaltonfilms mit allen je im Kino erschienenen deutschsprachigen Kriminalfilmen, wobei es hier mit den DDR-Kriminalfilmen etwas hapert. (Bin nicht sicher ob ich alle erfasst habe.) Habe zwar auch eine Aufstellung von mir bekannten TV-Kriminalfilmen - dennoch gibt es hier Lücken.

Die deutschen Kriminalfilme Ende der 40er / Anfang der 50er finde ich zum größten Teil auch interessanter als die Kriminalfilme, die in der zweiten Hälfte der 50er Jahre erschienen sind. Bereits habe ich in meinem Edgar-Wallace-Lexikon bei "Die Gruft mit dem Rätselschloss" erwähnt, dass die Eröffnungssequenz in ähnlicher Form bereits in dem Kriminalfilm "Schuss durchs Fenster" vorhanden ist.

In meinem Nachsatz habe ich geschrieben, dass einige von den erwähnten bereits "aufgetaucht" sind. Nicht direkt bewusst ist es mir bei den Filmen "Verführte Hände", "Gesucht wird Majora", "Mordprozess Dr. Jordan", "Das Geheimnis des hohen Falken" und "Der Unheimliche (Die Tat des Anderen)". Hinzufügen möchte ich als interessanten Kriminalfilm noch "Wer fuhr den grauen Ford?".

Joachim.

blofeld Offline




Beiträge: 407

29.06.2008 10:32
#4 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Ebenfalls ein wichtiger Film dieser Zeit ist "Der Fall Rabanser". Er lief auch schon ab und zu im TV.

Billyboy03 Offline




Beiträge: 713

09.08.2008 14:17
#5 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

@Joachim Kramp: Was den (frühen) DDR-Kriminalfilm anbelangt, würde ich Dir empfehlen, zur Firma Icestorm Entertainment in Berlin Kontakt aufzunehmen. Die vermarkten bekanntlich das DEFA-Erbe, wobei der Schwerpunkt z.Z. eher dem Unterhaltungsfilm bzw. dem klassenkämpferischen Film gewidmet zu sein scheint. Aber das mag daran liegen, dass der Kriminalfilm (Kino) immer ein Stiefkind im Osten war. Ich hatte bereits an Icestorm geschrieben, wie es denn mit einer Krimi-DVD-Reihe ausschaut, leider ohne Antwort. Aber vielleicht reagieren die ja auf eine Kapazität wie Dich, Joachim, etwas anders. Zumal es ja im wissenschaftlichen Bereich einige Bemühungen gegeben hat. Die Uni in Halle hatte ein Projekt zur Aufarbeitung des DDR-Kriminalfilms, aus welchem auch mehrer Abschlußarbeiten und wissenschaftliche Veröffentlichungen hervorgegangen sein sollen.

Ich glaube, da wäre ein kleiner Schatz zu heben ...

BillyBoy03

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

08.09.2008 16:27
#6 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Gibt es inzwischen etwas Neues zu dieser geplanten DVD-Veröffentlichung?

J.

Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

08.09.2008 18:50
#7 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Das Cover ist mittlerweile veröffentlicht worden.



Außerdem präsentierte Magic Picture eine Inhaltsangabe, die leider noch unprofessioneller formuliert ist als bei der Vorgängerveröffentlichung "Katzenaugen":

Zitat von Magic Picture: 0 Uhr 15 Zimmer 9
Ein spannender Krimi aus der ersten deutschen Nachkriegszeit.
Der junge Hotelier Leutner betreibt zu Studienzwecken ein Sendegerät auf dem Hotelzimmer seiner Verlobten Maria. Zufällig erfährt er dabei das sich eine Fälscherbande um 0 Uhr 15 eines unbequemen Aufpassers entledigen will...
Wird es Leutner schaffen, dies zu verhindern...
und kann er seiner Verlobten überhaupt noch trauen?

kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

20.03.2009 07:30
#8 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Gestern abend hatte ich Gelegenheit, die kürzlich erschienene DVD anzusehen. Ich kannte den Film vorher nicht - es war also ein Bildkauf, auch wenn ich Rabenalts Mann im Schatten recht gut fand).

Zuerst einmal zum Film: Die Story ist nicht schlecht, die Idee mit dem Echtzeitrahmen von 90 Mintuten ist mal etwas anderes ... Der Film setzt eher auf Suspense als auf eine spannende Auflösung. Doch genau damit beginnen die Probleme. Der Mann, um dessen Leben wir bangen sollen, scheint ein ziemlich hinterhältiger Erpresser zu sein und weckt keine Sympathien bei mir.

Spoiler: Das Ende in dem er rehabilitiert wird wikt furchtbar aufgesetzt und dürft nur desshalb so sein , weil man keine Negatieven Personen als Filmhelden haben wollte.

Der Film hat noch ein anderes Problem: Wir bekommen eine recht große Personengruppe gleich zu Anfang vorgestzt, welche alle gleichberechtigte Rollen zu haben scheinen (auch wenn manche recht bald total unwichtig für den Film werden). Keine der Personen wird richtig eingeführ, sie sind einfach da. Das macht den Film sehr unübersichtlich! Die meisten Rollen sind immerhin brauchbar besetzt. Negatiev fällt allerdings der junge Leutner auf - meiner Meinung nach eine total überzogene Darstellung ...

Meine Wertung: 2 von 5 Punkten - interessant, aber nicht unbedingt gut.

Nun zur DVD: Ja, der Film ist alt und mit dem Bild kann ich durchaus leben, auch wenn es ziemlich unscharf ist und mal heller und mal dunkler wird (es reicht, um dem Film folgen zu können). Das Schlimme ist der Ton. Die Lautstärke schwankt ununterbrochen und das Rauschen und Knistern ist schimmer als bei manchem Film aus den 30ern. Wenn man den Ton nicht ziemlich laut aufdreht, sind manche Dialoge fast nicht zu verstehen. Da hätte man besser restaurieren müssen - das ist nicht DVD-tauglich! Nett ist allerdings, dass man der DVD ein Wendecover spendiert hat, sodass man die hässliche FSK-Plakette verschwinden lassen kann. Allerdings wäre es schön, wenn Magic Picture als Hintergrundfabe für die Cover nicht dieses hässliche Olivgrün nehmen würde und die Inhaltsangaben nicht nach X-Rated klingen würden ...

Insgesammt nur für Sammler alter deutscher Kriminalfilme geeignet, die den Film noch nicht haben (sollte es solche geben ...).

Peter

Happiness IS the road! (Marillion)

NinaMz Offline




Beiträge: 71

28.03.2009 17:46
#9 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Absolut treffende Einschätzung. Ich gebe allerdings - gerade auch wegen der schlechten Akkustik nur 1 von 5 Punkten. Der angekündigte Spannungsbogen fiel - meiner Meinung nach - ins Wasser.

Als Produzent wird Heinz Rühmann ausgewiesen. Hat er nicht mit seiner Produktionsfirma Schiffbruch erlitten und musste jahrelang Schulden tilgen?

tobo Offline



Beiträge: 1

28.04.2009 00:33
#10 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Liebe Filmfans,

hier Einiges zur Bearbeitung des Films. Das Ausgangsmaterial war eine schlechte Umkopierung von einem 35-mm-Nitro-Negativ auf Safety-Film bei IFU-Remagen 1984 (das Nitro-Original-Negativ wurde dann vernichtet!). Das Nitro-Negativ hatte schon zu Produktionszeiten keine gute Qualität, man hatte Qualitätsprobleme mit dem Guss der Filmschicht, die dicker oder dünner ausfiel (deshalb auch die Helligkeitsschwankungen). In jenen Jahren war man überhaupt froh, dass man an 35-mm-Negative herankam. Rabenalt war der erste, der auch wieder in Tempelhof drehen konnte nach der Freigabe der Besatzer. Putzwerkzeuge wie heute für 35-mm-Filme gab es zu jener Zeit nicht und so hatte man auch sehr viel Negativschmutz in den Kopien. Defekte Kameras (Randunschärfen und Bildstand) taten ihr Übriges und die Umkopierung auf Safetymaterial diente ausschließlich zu archivarischen Zwecken.

Der mit Lichttontechnik aufgenommene Ton wurde für die Veröffentlichung nachbearbeitet. Zu dieser Zeit stand keine Magnettontechnik zur Verfügung. Die Qualität war dementsprechend mager; dies änderte sich erst mit Perfospielern und Tonbandgeräten Anfang der 50er. Der Ton, der auf der Kopie war, war wirklich kaum verständlich und musste erst bearbeitet werden, sodass er überhaupt so verständlich wurde, wie er jetzt ist.

Trotz dieser Widrigkeiten haben wir diesen Film neu abgetastet - mit dem besten Material, das im Bundesarchiv noch verfügbar war. Wir haben auch keine Kosten gescheut, den Film zu retuschieren. Die Trailer haben wir verständlicherweise so belassen, wie sie im Kino zur damaligen Zeit gezeigt wurden (was damals keinen gestört hat). Heute hat man für filmtechnische Mängel kein Verständnis mehr. Die Filme aus der Zeit zwischen 1945 und 1952 sind aus technischer Sicht nicht so gut wie aus dem 1000-jährigen Reich, weil man froh war, überhaupt etwas machen zu können. Dafür hat man Filme zu Themen gedreht, die man heute vergeblich sucht. Magic Picture versucht, auch diese Filme dem heutigen Publikum wieder zugänglich zu machen.

Wer eine Multi-Millionen-Dollar-Restaurierung erwartet hat, vergisst leicht, dass von diesen Filmen gerade (wenn überhaupt) 1000 Stück verkauft werden und man froh sein kann, wenn die Unkosten für die Produktion wieder reinkommen. Normalerweise müsste man mindestens 20 Euro je DVD verlangen, aber dann wird das als Abzocke für so einen ollen Film betitelt. Die DVDs von Magic Picture richten sich an den Filmfan, der so wie wir echtes Interesse an Filmen aus vergangenen Tagen hat. Allein die Suche nach Plakaten, Trailern und Bildern dauert meist ein Jahr, bis wir alles zusammen haben. Ich hoffe, das hat euch einen kleinen Einblick gegeben, warum manches so ist, wie es ist, und dass ihr Verständnis habt, dass es Dinge gibt, die man nur bedingt ändern kann.

Auf bald!
Magic-Picture

elvis Offline




Beiträge: 248

28.04.2009 12:21
#11 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

@kaeuflin: Diesen Film hat niemand in Deutschland gehabt und jeder Sammler alter deutscher Filme war wohl froh, dass Thomas Booch aus Berlin diesen Film herausgebracht hat. Warum der Film eine nicht adäquate DVD-Qualität besitzt, hat der Herausgeber separat erläutert. Ich jedenfalls bin sehr froh, einen bis dato nicht vorhandenen Film nun mal gesehen zu haben und dafür muss man Magic Picture danken und ihnen zu dem unternehmerischen Risiko Lob aussprechen, was ich hiermit tue. Weiter so!

Elvis

kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

28.04.2009 15:18
#12 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Wie schlecht das Ausgangsmaterial war, wusste ich vorher nicht. Wie ich schon gesagt habe: Mit dem Bild kann ich durchaus leben. Wenn beim Ton nicht mehr rauszuholen war, so ist das schade, aber gerade noch so verständlich. Das ändert allerdings nichts daran, dass ich den Film an sich für nicht gelungen halte - er hat einfach seine Probleme im Spannungsaufbau.

Ich hoffe ebenfalls, dass Magic Picture weitere bisher nicht erhältliche Filme veröffentlicht - ich denke nur, dass, wenn man die DVD ohne Angabe zur Qualität des Ausgangsmaterials in den Verkauf gibt, vielleicht einige überlegen, ob sie noch einmal Geld in eine Magic-Picture-DVD investieren wollen (NEW hat sich bei der "Bestie mit dem feurigen Atem" auch für die schlechtere Qualität entschuldigt).

Peter

Happiness IS the road! (Marillion)

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

28.04.2009 21:07
#13 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

@tobo: Danke für diese ausführliche Stellungnahme. Hoffe, dass von Magic Picture weitere Filme kommen.

Joachim.

Mabuse Offline




Beiträge: 381

29.04.2009 21:17
#14 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Ich finde es klasse, dass solch alte, seltene Filme, die ansonsten für die Öffentlichkeit wohl kaum noch zugänglich wären, noch auf DVD veröffentlicht werden. Auch wenn die Qualität vielleicht nicht so top ist wie bei neueren Filmen, sollte man froh sein, dass sich ein Label dieser alten Filme überhaupt annimmt und auf den Markt bringt. Ich hoffe, dass sich der Aufwand in finanzieller Hinsicht für Magic Picture lohnt und noch weitere verschollene Filme auf DVD erscheinen. Im Fernsehen wird man auf diese Filme wahrscheinlich vergeblich warten. Weiter so!

nebel-in-soho ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2009 18:16
#15 RE: 0 Uhr 15 Zimmer 9 (1949) Zitat · Antworten

Es ist doch wirklich erstaunlich: Da habe ich bei einem örtlichen Rest- und Sonderpostenmarkt den Film "0 Uhr 15 Zimmer 9" auf dem Grabbeltisch entdeckt - für 4,99 €! Ich habe die drei Exemplare, die ich gefunden habe, mitgenommen - zwei Exemplare stehen also zum Selbstkostenpreis zur Verfügung. Bei Interesse bitte PM.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz