Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 1.867 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2
Jan Offline




Beiträge: 1.500

04.08.2017 17:29
#16 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

In den Reigen kann ich einstimmen. Der Film gefällt mir außergewöhnlich gut; auch ich habe ihn seit Jahren nicht mehr gesehen, was auch damit in Zusammenhang steht, dass ich nur eine alte VHS-Aufzeichnung von RTL 2 (!) besitze. Der Film hat ohne Zweifel eine Auswertung auf DVD verdient. Es war auch dieser Film, der mich immer hat sagen lassen, dass es jammerschade war, Alvin Rakoff nicht bei Wallace im Regiestuhl gehabt zu haben. Ausgehend von "An einem Freitag um halb zwölf..." hatte Rakoff ein wunderbares Talent, Spannung und Atmosphäre zu erzeugen. Er wäre vielleicht für die Nonne, für die er m.W. mal vorgesehen war, eine ausgezeichnete Wahl gewesen, dem nicht immer restlos überzeugenden Buch ein paar Kniffe abzugewinnen, die Frankel leider links liegen ließ.

Gruß
Jan

Ray Offline



Beiträge: 1.517

06.08.2017 20:35
#17 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

Zitat von Jan im Beitrag #16
In den Reigen kann ich einstimmen. Der Film gefällt mir außergewöhnlich gut; auch ich habe ihn seit Jahren nicht mehr gesehen, was auch damit in Zusammenhang steht, dass ich nur eine alte VHS-Aufzeichnung von RTL 2 (!) besitze. Der Film hat ohne Zweifel eine Auswertung auf DVD verdient.


Man liest es hier und da in anderen Threads ja immer wieder, aber es ist immer aufs Neue unglaublich, dass auf RTL 2 mal solche Filme gelaufen sind.

Hoffentlich lesen ein paar Labels mit, drei potentielle Käufer hätten wir schon mal zusammen. Hilfsweise tut es auch ein legaler Stream, aber eine nette Veröffentlichung von Filmjuwelen wäre schon nett.

Gubanov Offline




Beiträge: 16.370

06.08.2017 20:42
#18 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

Im kürzlich aktualisierten langfristigen Filmjuwelen-Rechtestock ist "An einem Freitag um halb zwölf" leider nicht dabei (Link) - im Gegensatz zum auf Seite 1 auch schon erwähnten "An einem Freitag in Las Vegas".

Folglich wäre es vielleicht ein Kandidat für Pidax?

Georg Offline




Beiträge: 3.107

10.03.2020 18:10
#19 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

"An einem Freitag um halb zwölf..." kommt am 05.06.2020 auf DVD heraus!



Regisseur Alvin Rakoff lebt noch, ist 93 und wahnsinnig fit! Ich habe mit ihm mehrfach in London telefoniert und er hatte erstaunlich gute Erinnerungen an den Film und plauderte rund 45 Minuten darüber. Das Interview mit seinen Erinnerungen ist in schriftlicher Form als Booklet beigelegt.

https://www.pidax-film.de/Film-Klassiker...oelf::1824.html

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.394

10.03.2020 22:34
#20 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

Leider nur auf DVD. Warum kommt keine BluRay?

Jan Offline




Beiträge: 1.500

10.03.2020 23:21
#21 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

Zitat von Georg im Beitrag #19

"An einem Freitag um halb zwölf..." kommt am 05.06.2020 auf DVD heraus!


Richtige gute Nachricht!

Zitat von Georg im Beitrag #19

Regisseur Alvin Rakoff lebt noch, ist 93 und wahnsinnig fit! Ich habe mit ihm mehrfach in London telefoniert und er hatte erstaunlich gute Erinnerungen an den Film und plauderte rund 45 Minuten darüber. Das Interview mit seinen Erinnerungen ist in schriftlicher Form als Booklet beigelegt.


Noch bessere Nachricht! Wenn Du noch einmal mit ihm sprechen solltest, richte ihm unbekannterweise einen Gruß von mir, einem Fan seiner Filme, aus!

Gruß
Jan

Georg Offline




Beiträge: 3.107

11.03.2020 17:28
#22 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

Zitat von Edgar007 im Beitrag #20
Leider nur auf DVD. Warum kommt keine BluRay?

Das hängt immer vom vorhandenen Material ab.

Ray Offline



Beiträge: 1.517

11.03.2020 21:15
#23 RE: An einem Freitag um halb zwölf... Zitat · Antworten

Das sind wirklich ganz tolle Nachrichten! Diese Veröffentlichung habe ich schon lange herbeigesehnt. Auch ein sehr schön gestaltetes Cover mit Plakat-Motiv.

Gubanov Offline




Beiträge: 16.370

13.03.2020 11:15
#24 RE: An einem Freitag um halb zwölf ... (1961) Zitat · Antworten


Ich freue mich sehr auf die VÖ - Pidax hält die Fahne hoch!

Bei der Gelegenheit fällt mir auf: Beide von @Georg angekündigten Filme ("Der Mörder" dürfte auch sehr lohnenswert sein) sind deutsch-französisch-italienische Koproduktionen. "An einem Freitag um halb zwölf" ist im National-Bereich zu finden, "Der Mörder" im International-Bereich. Was würden die Filmgeschichts-Experten hier als sinnvolle Einordnung empfehlen?

Georg Offline




Beiträge: 3.107

13.03.2020 14:32
#25 RE: An einem Freitag um halb zwölf ... (1961) Zitat · Antworten

Nachdem beides eigentlich von Dr. Alexander Grüter und der Constantin geplante Produktionen waren, die zur Finanzierung um ausländische Partner erweitert wurden, stehen beide im "national"-Thread richtig, denke ich.

Ray Offline



Beiträge: 1.517

20.07.2020 22:35
#26 RE: An einem Freitag um halb zwölf ... (1961) Zitat · Antworten

So, nun habe ich es auch endlich geschafft, diesen lang erwarteten Film zu sichten...


An einem Freitag um halb zwölf... (Vendredi 13 heures/Il mondo nella mia tasca, BRD/F/I 1961)

Regie: Alvin Rakoff

Darsteller: Nadja Tiller, Peter van Eyck, Rod Steiger, Jean Servais u.a.



Gangster Frank Morgan überfällt mit vier Komplizen ein gepanzertes Fahrzeug, in dem sich ein Tresor mit einer Menge Geld befindet. Nachdem zunächst alles weitgehend funktioniert, stellt sich den Ganoven auf dem Weg in eine wirtschaftlich bessere Zukunft so manche Hürde in den Weg...

„An einem Freitag um halb zwölf...“ beginnt als klassisches Heist-Movie, das von einem großen Coup einer Bande von Komplizen handelt. Da sogleich in der Anfangsszene Frank an die Komplizen mit seinem Plan herantritt, letztlich alle überzeugen kann und nach einer „Vortat“ zwecks Budgetmehrung auch der eigentliche Coup schnell vonstattengeht, dreht sich der Film vor allem um die Geschehnisse nach der eigentlichen Tat. Die Bande entwendet den Tresor nämlich auf höchst kreative Weise (wie soll nicht verraten werden), muss ihn aber noch öffnen, was sich als sehr schwierig erweist. Noch dazu leistet ein für überwältigt geglaubter Fahrer unerwarteten Widerstand (starke Suspense-Szene!) und ein ausgesprochen neugieriger und für den Zuschauer etwas nerviger Junge macht der Gruppe ebenfalls zu schaffen. Für Spannungsmomente ist in dem von Alvin Rakoff inszenierten Streifen also reichlich gesorgt. Wie umschrieben kommt der Film sehr schnell zur Sache, legt durchgängig ein ordentliches Tempo vor und lässt somit niemals Langeweile aufkommen. Die Kulisse Südfrankreichs sorgt gerade zum nicht unspektakulären Finale hin für reizvolle Schauwerte. Dazu kann der Film mit einer bemerkenswerten Besetzung aufwarten. Frank wird von keinem geringeren als dem späteren Oscar-Preisträger Rod Steiger („In der Hitze der Nacht“) verkörpert, der durch sein präsentes Spiel zu überzeugen weiß. Dazu gesellen sich mit Peter van Eyck und Nadja Tiller zwei absolute Top-Stars des deutschen Films. Beide hatten bereits zuvor in „Das Mädchen Rosemarie“ und „Labyrinth“ gemeinsam vor der Kamera gestanden. Sie stehen ein wenig im Schatten von Steiger und hatten sicher schon bessere Auftritte, werten den Film durch ihre bloße Präsenz aber dennoch auf und tragen zum wohligen Sixties-Gefühl bei. Mit Jean Servais ist zudem der Hauptdarsteller des Heist-Movie-Klassikers „Rififi“ mit an Bord. Wer Kriminalfilme der Zeit und speziell Heist-Movies schätzt, kann mit „An einem Freitag um halb zwölf...“ nicht viel falsch machen.

Mit der längst überfälligen DVD-Premiere hat Pidax vielen Leuten sicher eine große Freude gemacht. Infolge der Information, dass eine Blu-Ray-Auswertung mangels adäquaten Materials ausgeblieben ist, waren meine Erwartungen an das Bild nicht sonderlich hoch. Die ersten Momente verheißen nichts Gutes, danach ist die Qualität aber durchaus solide. Bonbon ist ein interessantes Interview mit Regisseur Rakoff im Booklet, dem man auch knapp 60 Jahre nach Produktionsschluss noch manches zum Film entlocken konnte.


Exquisit besetztes Heist-Movie vor der Kulisse Südfrankreichs, das den Coup bereits im ersten Drittel über die Bühne gehen lässt, danach aber mit dem ein oder anderen Suspense-Moment die Spannung geschickt aufrecht zu erhalten weiß. 4,5 von 5 Punkten.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz