Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5.290 Antworten
und wurde 267.657 mal aufgerufen
 Off-Topic
Seiten 1 | ... 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | ... 353
Prisma Offline




Beiträge: 7.571

02.12.2012 21:10
#4966 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

WILD DOGS / CANI ARRABBIATI (1974)

mit Riccardo Cucciolla, Lea Lander, Aldo Caponi, Maurice Poli, Erika Dario und George Eastman

Um an die Lohngelder eines Betriebes zu kommen, gehen vier bewaffnete Gangster nicht zimperlich vor. Sie ziehen eine blutige Spur durch die ganze Stadt und sie nehmen Geiseln, um entkommen zu können. Als sie einen neuen Wagen brauchen, bringen sie den Fahrer ebenfalls in ihre Gewalt, und er hat einen kleinen Jungen bei sich, der dringend ärztliche Hilfe benötigt. Die Verbrecher nutzen ihre Machtposition nun schamlos aus und beginnen, ihre Opfer zu quälen, bis die Nerven schließlich blank liegen. 'Wild Dogs' wurde von keinem geringeren als Mario Bava inszeniert und man kann den fertigen Film wirklich als äußerst raffiniert und spannungsgeladen bezeichnen. Die komplette Zeit verbringen die Hauptfiguren, so auch der Zuschauer, im Auto, und dieser klaustrophobische Zustand wird in vielen sich zuspitzenden Situationen beinahe unerträglich. Die Geschichte an sich wirkt lange Zeit relativ unscheinbar, der Raub und die Flucht heben sich von vielen ihrer Verwandten kaum ab, aber es gibt erfreulicherweise einige bemerkenswerte Twists, die richtig verblüffen. 'Wild Dogs' wurde mit Psycho-Terror, Brutalität und Gewalt angereichert, die Atmosphäre wirkt über weite Strecken sehr erdrückend. Die Charaktere sind psychopathische Verrückte aus dem Bilderbuch und sie quälen, erniedrigen und demütigen mit Vorliebe ihre weibliche Geisel, handeln dabei vollkommen unmotiviert oder willkürlich, und sind tatsächlich mit purem Abschaum zu vergleichen. Als Bonus gibt es einen schönen Soundtrack von Stelvio Cipriani. Vieles hat mich hier vom Prinzip her an "Der Tollwütige" von Sergio Grieco erinnert, der gegen 'Wild Dogs' allerdings nur wie stumpfer Abklatsch wirkt. Ein Film mit relativ wenig Aufwand, aber großartigem Ergebnis!

Blap Offline




Beiträge: 1.128

04.12.2012 23:11
#4967 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten


Doppel-DVD von Shock Entertainment im Mediabook



Savage Streets (USA 1984, Originaltitel: Savage Streets)

Pausbäckchen macht Kassensturz

Brenda (Linda Blair) und ein paar Schulfreundinnen treiben sich am Abend gern in der Stadt herum, die Clique stürzt sich mit Vorliebe in kleine Abenteuer. Hinter der coolen Fassade sind die Mädchen warmherzige und fürsorgliche junge Frauen, vor allem Brenda kümmert sich rührend um ihre taubstumme Schwester Heather. Eines Tages wird Heather fast vom "Dienstwagen" der Scars überfahren, Jake (Robert Dryer) und seine Bande liefern sich eine (zunächst) harmlose Streiterei mit den jungen Frauen. Rache ist süss, ergo entwenden Brenda und ihre Begleiterinnen die Karre der Scars, drehen ein paar Runden und lassen die Blechkiste zugemüllt zurück. Jake schäumt vor Wut, diese Demütigung kann er nicht auf sich sitzen lassen. Als Heather ihre grosse Schwester nach der Schule abholen möchte, fällt das wehrlose Mädchen Jake und seinen Kumpanen in die schmierigen Hände. Während Brenda sich mit einer Rivalin in der Dusche prügelt, vergehen sich die Scars brutal an Heather, das Opfer landet schwerverletzt im Krankenhaus. Bald kommt es zu einer erneuten Konfrontation mit den Scars, Brendas Freundin Francine (Lisa Freeman) lenkt Jakes geballten Zorn auf sich. Nach einem weiteren Gewaltausbruch sucht Vince (Johnny Venocur), Fussabtreter und Mitläufer bei den Scars, die noch immer im Krankenhaus liegende Heather auf. Brenda belauscht das Geständnis des Bürschleins, jetzt ist ihre Geduld endgültig zu Ende ...

Rape & Revenge Filme gehören zum festen Bestandteil des Exploitationkinos. Als Beispiele sollten Wes Cravens "The Last House on the Left" (1972) und "I Spit on your Grave" (1978) von Meir Zarchi eine klare Sprache sprechen. Während in Rachestreifen wie "Death Wish" (1974) oder "Vigilante" (1982) zornige Männer für Ordnung sorgen, übernimmt in Werken wie "I spit on your Grave" und "Savage Streets" eine junge Frau diesen Part. "Savage Streets" kommt als Verschmelzung unterschiedlicher Marschrichtungen daher, eine Frau übt Rache, allerdings wurde sie zuvor nicht selbst zum Opfer, wie es z. B. in "I spit on your Grave" der Fall ist. Vor allem atmet der Film durch und durch die achtziger Jahre, kann (und will) das Jahrzehnt seiner Entstehung zu keiner Sekunde leugnen. Unsere Heldin und ihre Freundinnen kleiden sich entsprechend, Brenda trägt zu jedem Anlass das passende Outfit, ihr "Killer Suit" ist fast schon legendär. Rohe Dialoge (so unterhaltsam die deutsche Synchronisation tönt, der Originalton ist erste Wahl) sorgen für angemessenen Zungenschlag, die Musik untermalt das Geschehen immer eine Spur zu plump und plaktiv. Freilich gibt es fiesen "80er-Jahre-Pseudo-Rock" auf die Ohren, mehrfach von Brüllaffe John Farnham intoniert. Wer die Achtziger noch auf dem Schirm hat, wird sich wie in einer Zeitmaschine fühlen. Schwierige Produktionsumstände hin oder her, das Ergebnis kann sich sehen lassen, Linda Blair ist in einer ihrer bemerkenswertesten Rollen zu bewundern.

Grosse Show für Linda Blair! Ist ihre Darbietung grandioses Schauspiel? Dilettantisches Gepose ohne jegliche Glaubwürdigkeit? Völlig unwichtig, denn Linda passt wie die berühmte Faust aufs Auge, wie der tödliche Pfeil in den Hals eines Unholds, wie der Tritt in den gammeligen Hintern des Gesindels. Ich mag die kleine Knuffeldame sowieso sehr gern, obschon ich mir nie so ganz sicher bin, ob ich Frau Blair sexy oder unsexy süss finde. In diesem Umfeld bleibt kaum Raum zwischen den Zeilen. "Savage Streets" springt uns gewissermaßen mit dem nackten Arsch ins Gesicht, Linda Blair dreht auf und sprengt die Bank. Linnea Quigley liefert als Brendas Schwester Heather das Gegenstück, bringt Brendas zarte Seite ans Tageslicht. Selbstverständlich trägt das Drehbuch (einmal mehr) dick auf, vor Heathers Vergewaltigung, wird gesteigerter Wert auf die herzliche Beziehung zwischen den Schwestern gelegt, Naivität und Wehrlosigkeit der jüngeren Schwester betont. Quigley überzeugt ebenso wie Blair, sprichwörtlich ziehen sich Gegensätze an. Robert Dryer haut uns als Jake das nächste Klischee vor den Latz. Erpresser, Dealer, Vergewaltiger und Mörder, ein Stück Dreck aus der Gosse des Grauens. Wozu Erklärungen oder sonstige Nichtigkeiten, ein Bösewicht ohne jeglichen Anflug von Doppelbödigkeit. Aus Brendas Truppe gefallen mir Lisa Freeman und Luisa Leschin besonders gut. Sal Landi und Scott Mayer pöbeln als Helferlein des Oberekels Jake eifrig und ausdauernd, Johnny Venocur gibt den feigen Furz. Herrlich launig die Auftritte von John Vernon, der als Schuldirektor erstaunlich rüde Sprüche vom Stapel lässt (erneut weise ich auf den englischen Originalton hin).

Wo sind die Hüter des Gesetzes, wo sind Eltern oder andere erwachsene Verwandte? Sie finden (fast) nicht statt, bleiben unwichtige Randnotizen. Lediglich John Vernon fällt auf, trägt aber nichts zur Beschwichtigung der Lage bei. Eine Generation ohne Zukunft auf dem Weg zur Hölle? Sicher lässt sich Subtext in den Stoff interpretieren, aus meiner Sicht ein uberflüssiges Unterfangen. "Savage Streets" will sein Publikum unterhalten, frech, fröhlich und rauhbeinig, flach und gleichzeitig übertrieben, angenehm aufdringlich. Rache ist Blutwurst, glücklich macht sie nicht. Hey, da ist der tiefere Sinn, erneut mit dem dicken Knüppel.

Shock Entertainment präsentiert den Film in schöner Qualität, das Bonusmaterial auf der zweiten Scheibe ist sehenswert, im Mediabook ist ein informatives Booklet enthalten. Ich bin mit dieser Veröffentlichung sehr zufrieden, eine offizielle Auswertung für den deutschen Markt war längst überfällig.

8/10 (sehr gut)


Lieblingszitat:

"Na, sind das saubere Möpse, Herr Lehrer!? Da können Sie mal praktische Nachhilfe nehmen!"

***

Vom Ursprung her verdorben

Blap Offline




Beiträge: 1.128

05.12.2012 21:28
#4968 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Action in Ultrakurzform:



• Sinners and Saints (USA 2010) - Im schwer angeschlagenen New Orleans geht es hoch her. Detective Sean Riley (Johnny Strong) eckt mit seinen Methoden nicht nur bei Vorgesetzten an ...

William Kaufman inszenierte mit "Last Bullet" einen sehr ansprechenden B-Actioner, in dem mein Liebling Dolph Lundgren ordentlich auf den Putz hauen durfte. Umgehend mussten weitere Werke Kaufmans ins Haus, fraglos eine gute Entscheidung. "Sinners and Saints" spult die üblichen Klischees ab, ferner wurde dem von Johnny Strong dargestellten Hauptcharakter ein Helferlein zur Seite gestellt, Kevin Phillips macht seine Sache ordentlich. Sean Patrick Flanery ist in einer Nebenrolle zu sehen, netter Gag die Kneipe namens "Boondock Saint". Tom Berenger mimt den gestressten Chef des unbequemen Bullen, Costas und Louis Mandylor drehen als Fieslinge am Rad, Jürgen Prochnow spielt den Oberbösewicht im Hintergrund.

"Sinners and Saints" unterhält äusserst kurzweilig, punktet mit harter Action und rüder Sprache (die deutsche Synchronisation baut im Vergleich zum Originalton deutlich ab). Obwohl Strong und Phillips einzeln betrachtet überzeugen, stimmt die Chemie zwischen den Buddies nicht immer. "Lethal Weapon" mit der Härte eines zünftigen B-Movies, sicher ein interessanter Ansatz. Für meinen Geschmack fehlt die räudige Optik und Atmosphäre, die zahlreiche B-Streifen der letzten Jahre auszeichnet, ich vermisse den spröden Charme Osteuropas.

EuroVideo hat den Flick auf DVD und BD veröffentlicht. Die mir vorliegende Blu-ray geht in Ordnung, bietet ein faires Preis-/Leistungsverhältnis.

7/10 (gut)




• Hard Rain (Großbritannien, Frankreich, Dänemark, Deutschland, Japan, USA, Neuseeland 1998) - Irgendwo in den USA ersäuft ein Kaff im Hochwasser. Tom (Christian Slater) muss die Fracht eines Geldtransporters gegen die Bande des Gauners Jim (Morgan Freeman) verteidigen, in der nahezu vollständig evakuierten Stadt ist auf den Gesetzeshüter Mike Collins (Randy Quaid) wenig Verlass. Mit steigendem Pegel verwischen die Fronten zunehmend, wird die Grenze zwischen Gut und Böse in beide Richtungen durchlässig ...

Ich liebe diesen Film! Tolle Leistungen der Darsteller, nicht nur Slater und Freeman trumpfen auf, Randy Quaid darf herrlich fies agieren, Betty White die keifende Oma geben. Keine Sekunde Leerlauf, irgendwas ist immer los, auch ohne ausufernde Härte ein toller Actionstreifen!

Weil die alte DVD-Auflage von 1999 dem Film nicht gerecht wird, habe ich zwecks Ergänzung die Blu-ray in meine Sammlung gestellt. Viele andere Titel sind mit besseren BD-Auswertungen gesegnet, im Vergleich zur DVD-Erstausgabe macht die Scheibe dennoch Sinn.

8,5/10 (sehr gut bis überragend)

***


Vom Ursprung her verdorben

Count Villain Offline




Beiträge: 4.553

10.12.2012 16:17
#4969 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Keine DVD, dafür ein Stream.

And then there were none (1945)

Damit kenne ich jetzt alle Verfilmungen von Christies berühmten Roman. An der russischen kommt jedoch auch diese Version nicht vorbei. Allerdings würde ich sie (derzeit) auf einen guten zweiten Platz setzen. Gutes, altes Hollywood-Kino. Humorig (bißchen Slapstick, bißchen Over-Acting, bißchen Selbstironie), kurzweilig und - ja auch ich benutze dieses Wort - einfach knuffig. Mit der Stimmung der Buchvorlage hat das dann natürlich nicht mehr so viel zu tun, aber es ist einfach ein unterhaltsamer Wohlfühlfilm. Nebeneffekt der Sichtung: Alle Harry-Alan-Towers-Versionen des Stoffs verlieren im Vergleich deutlich. Zu oft halten sie sich an diese Erstverfilmung und bieten zu wenig Neues (am eigenständigsten ist noch "Tod auf Safari").

Mein Urteil: Empfehlenswert.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

19.12.2012 23:39
#4970 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten


Blu-ray von Synapse films (USA) mit Wendecover



Thou Shalt Not Kill... Except (USA 1985, Originaltitel: Thou Shalt Not Kill... Except)

Marines, Manson & Mettgut

Sergeant Jack Stryker (Brian Schulz) kehrt 1969 angeschlagen aus dem Vietnamkrieg zurück. Allerdings scheint es um die nähere Zukunkt des Kriegsinvaliden gar nicht so übel bestellt zu sein, denn der erste Besuch bei seiner ehemaligen Freundin Sally (Cheryl Hausen) verläuft sehr harmonisch, die Zeichen stehen auf Versöhnung und Wiederbelebung alter Leidenschaft. Noch ahnt Stryker nichts vom aufziehenden Unheil, im Gegenteil, er freut sich über den überraschenden Besuch seiner Kriegskameraden Walker (Robert Rickman), Tim (Timothy Patrick Quill) und Lieutenant Miller (John Manfredi). Derweil überzieht ein wahnsinniger Massenmörder (Sam Raimi) die Gegend mit Terror und Mord, Sally fällt dem Irren und dessen zahlreichen Schergen in die Hände. Sofort sind sich die gestandenen Marines einig, gemeinsam will man das Gesindel zurück in die Hölle schicken. Ein gnadenloser und mit äusserster Brutalität geführter Kampf nimmt seinen blutigen Lauf ...

Bereits 1980 drehte Josh Becker den rund 48 Minuten laufenden "Strykers War" auf 8 mm. Damals mit Bruce Campbell in der Hauptrolle, Sam Raimi spielte bereits in der ersten Version den durchgeknallten Messias. Mitte der achtziger Jahre inszenierte Becker den Stoff erneut, diesmal in Spielfilmlänge und auf 16 mm Material. Überliefert ist ein Budget in Höhe von 20.000 US-Dollar. Freilich sieht man dem Streifen seine kostengünstige Machart an, dennoch sind Mensch- und Materialeinsatz erstaunlich, viel Herzblut macht locker jede feiste Geldmenge wett. Zunächst toben Stryker und seine Co-Helden durch Vietnam, erleben traumatisierende Grauenhaftigkeiten und sondern jede Menge Unfug ab. Zurück im heimischen Hinterwäldlerumfeld des humpelnden Protagonisten, schaltet das groteske Treiben zwei Gänge runter. Nach und nach kocht das Süppchen erneut hoch, mündet in ein ausufernders Gemetzel mit herrlich absurden Einlagen.

Klar, hier erwartet kein Mensch grosse Schauspielkunst, aber die Leistungen der Akteure bleiben fraglos in Erinnerung. Da Bruce Campbell aus Kostengründen nicht zur Verfügung stand, schaffte man einen Burschen namens Brian Schulz als Ersatz herbei. Jener Schulz macht einen richtig guten Job, spielt den Militärschädel mit Ironie und Biss, nur auf den ersten Blick mutet Schulz einen Hauch zu unscheinbar an. Oberknaller ganz klar Sam Raimi, vor allem als Regisseur von "Tanz der Teufel" und dessen Fortsetzungen bekannt. Raimi dreht am Rad, lässt die Sau raus, liefert eine total überzogene Parodie auf Charles Manson ab, unglaublich! Der selbsternannte Messias schreckt vor keiner Untat zurück, andere waschen ihre Hände in Unschuld, des Teufels Helferlein taucht seine Flossen in Blut, Blut, Bluuuut! Sams kleiner Bruder Ted darf nicht fehlen, wir dürfen ihn als einen "Mitarbeiter" des Blutheiligen bewundern. Eindruck macht auch Robert Rickman, ein kräftiger und schlagfertiger Brecher, einst als Imitator von Mr. T unterwegs. Timothy Patrick Quill (in den Credits als Tim Quill gelistet) sorgt für den Running Gag des Streifens, John Manfredi gibt den Offizier mit Verantwortungsgefühl. Es wäre ermüdend nun alle Nebendarsteller aufzuzählen, freut euch auf fiese Fratzen und jede Menge Gekloppe, Geballer und Gesterbe!

Seit etlichen Jahren gilt "Tanz der Teufel" (The Evil Dead, 1981) als Klassiker der achtziger Jahre, eine dunkle Perle abseits kostenintensiver Hollywood-Ergüsse. An "Thou Shalt Not Kill... Except" waren führende Köpfe der TdT-Garde beteiligt, Namen wie Sam Raimi, Scott Spiegel und Bruce Campbell sprechen eine klare Sprache. Zwar geniesst "Thou Shalt ..." längst nicht den Status des teuflischen Tanzes, seine Fans sollte der überdrehte Mix aus Krieg, Action, Liebesgeschichte und jeder Menge Wahnsinn dennoch finden. Josh Becker führte nicht nur Regie, er bediente die Kamera und besorgte den Schnitt. Immer mitten in die Fresse, so die -hier angemessene- Marschrichtung. Überraschend tönt der Score von Joseph LoDuca, welcher dem obskuren Treiben eine "ernsthaft-bombastisch" angehauchte Untermalung spendiert. "Thou Shalt Not Kill... Except" ist großartiges Independent-Kino, obskur, hysterisch, humorig und ironisch. Abgefuckte Marines treffen auf die total abgefuckte Manson Family, seid ihr total bekloppt???

In Deutschland wurde das Werk unter dem Titel "Du sollst nicht töten... ausser" ausgewertet, später veröffentlichte Marketing-Film den Flick auf DVD (Stryker's War: Du sollst nicht töten... ausser). Mir liegt die BD/DVD-Combo aus den USA vor, gesichtet wurde die BD, Synapse hat dem Film eine sehr ansprechende Veröffentlichung spendiert. "Thou Shalt ..." kommt in stimmungsvoller Verfassung daher, die kernige Optik des 16 mm Materials blieb angenehmerweise erhalten. Für zusätzliche Freude sorgt der Bonusbereich, dort ist die erste Verfilmung mit Bruce Campbell enthalten, weiterhin ein Interview mit Bruce, dazu ein rund halbstündiges "Making of ..." und sonstige Beigaben. So stelle ich mir eine angemessene Auswertung vor, vielen Dank dafür!

8/10 (sehr gut)

Lieblingszitat:

"You dirty son of a bitch! I'm gonna do some nasty things to you!"

***

Vom Ursprung her verdorben

Blap Offline




Beiträge: 1.128

20.12.2012 21:13
#4971 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

In Ultrakurzform:



• 6 Schwedinnen im Pensionat (Schweiz, Frankreich 1979) - Sechs junge Damen aus Schweden besuchen eine Privatschule in der Schweiz. Eine junge Französin ergänzt die muntere Truppe, in ihrem Tagebuch dokumentiert sie die Abenteuer der lebenslustigen Schülerinnen. Egal ob Sportlehrer, Spanner oder Förster, auf Dauer kann sich niemand den Reizen der aufgeschlossenen Nachwuchskräfte entziehen, sogar die strenge Direktorin nicht ...

Lockere Unterhaltung von Erwin C. Dietrich, wenig Handlung, viel nackte Haut. Debile Dialoge und groteske Situationen am laufenden Band, Star der Sause ist eindeutig die legendäre Brigitte Lahaie, deren wohlgeformte Früchte einmal mehr unseren Augen schmeicheln. Anne Libert ist als Schulleiterin am Start, mir ist sie vor allem aus dem herrlichen "Eine Jungfrau in den Krallen von Frankenstein" von Jess Franco in guter Erinnerung. Neben den attraktiven Damen gefällt die malerische Landschaft, während die fiesen Fratzen der Herrenriege für Belustigung sorgen. Nebenbei vermittelt das Werk wichtige Lerninhalte, Onkel Erwin zeigt auf, dass eine öde Tatigkeit wie z. B. Fahrradfahren eindringliches Vergnügen bereiten kann.

Ihr habt ein Herz für harmlose Sexfilmchen ohne HC? Ihr seht die einzigartige Brigitte Lahaie gern unbekleidet? Möpse, Popöchen und Bären statt Handlung stellen kein Problem dar? Dann gebt dem Streifen eine Chance, obschon Herr Dietrich das Treiben eine Spur zu langatmig inszeniert. An der DVD aus dem Stall Dietrich (Ascot Elite) gibt es nichts zu meckern, Fans dürfen zugreifen.

Freilich hat das weite Feld erotischer Filme weitaus gelungeren Stoff zu bieten. Mir ist das Teil sympathisch, daher freundliche 5/10.

***

Vom Ursprung her verdorben

Prisma Offline




Beiträge: 7.571

23.12.2012 14:26
#4972 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

EXZESS UND BESTRAFUNG (1981)

mit Matthieu Carrière, Jane Birkin, Nina Fallenstein, Kristina van Eyck, Ramona Leiß, Guido Wieland, Herbert Fux und Christine Kaufmann

Der exaltierte Künstler Egon Schiele lebt mit seinem Modell Wally zusammen. Eines Tages nehmen beide die von zu Hause ausgerissene 15-jährige Tatjana bei sich auf, die sie zur Großmutter des Mädchens bringen wollen. Doch ihr Vater hat bereits Anzeige wegen Entführung erstattet, und Schiele wird ins Gefängnis geworfen und zusätzlich wegen pornografischer Malerei angeklagt. Die dreiwöchige Haft hinterlässt tiefe Spuren im Seelenleben des Künstlers. Lange hat diese Produktion von Herbert Vesley auf meiner Liste gestanden, denn ich war sehr gespannt auf die beteiligten Darsteller. Der gesamte Film bauscht eine, teils unverständliche Theatralik auf, die natürlich durch Matthieu Carrière glaubhaft transportiert wird. Seine berüchtigten Blicke direkt in die Kamera, und das damit verbundene Fixieren des Zuschauers wirkt mal wieder beunruhigend und sorgt für größere Momente. Die Geschichte beginnt recht interessant, die Inszenierung bleibt bis zum Schluss sehr kunstvoll angehaucht, dennoch ist der bestimmt nicht uninteressante Stoff zu reibungslos und leider viel zu langatmig ausgefallen. Dem Thema geschuldet ist es hier ganz erstaunlich, dass sich beinahe alle auftretenden Darstellerinnen, angefangen bei Jane Birkin bis hin zu Christine Kaufmann, komplett nackt präsentieren. "Exzess und Bestrafung" ist einfach viel zu schwerer, ungelenk wirkender Stoff, der sich eventuell für eine Studie gut eignet, aber den Unterhaltungswert komplett ignoriert.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

25.12.2012 13:03
#4973 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

In Ultrakurzform:


• Sherlock Holmes und das Halsband des Todes (Deutschland, Italien, Frankreich 1962) - Sherlock Holmes (Christopher Lee) sind die Umtriebe des angesehenen Professor Moriarty (Hans Söhnker) ein Dorn im Auge. Während der zuständige Beamte Inspector Cooper (Hans Nielsen) zunächst skeptisch bleibt, arbeiten Holmes und sein Helferlein Dr. Watson (Thorley Walters) an der Überführung des Ganoven ...

Christopher Lee hat als Sherlock Holmes viel Potential, wird aber vom recht schwachen Drehbuch und der allzu braven Regie ausgebremst. Thorley Walters knuffelt umher, Hans Nielsen wie üblich hüftsteif, Hans Söhner gefällt als Fiesling. Senta Berger taucht in einer uninteressanten Nebenrolle auf. Gutes Ensemble in durchaus stimmungsvollen Kulissen, für Christopher Lee Fans und Freunde klassischer Kriminalfilme empfehlenswert.

Universum hat dem Streifen eine brauchbare -aber nicht wirklich gute- DVD spendiert, bei den Edgar-Wallace-Filmen wurde sorgfältigere Arbeit abgeliefert.

6/10 (obere Mittelklasse)



• Der Teufelsgarten (Frankreich, Italien 1967) - Agent Coplan (Claudio Brook) wird von seiner Geliebten Mara (Margaret Lee) nach Istanbul gerufen, wenig später erliegt Mara einem Überfall, Coplan überlebt die Attacke verletzt. Sein alter Freund Marscar (Bernard Blier) rät Coplan dazu die Türkei flugs zu verlassen, der kantige Gesetzeshüter Lieutenant Sakki (Jean Topart) teilt die Meinung und setzt Marscar unter Druck. Freilich denkt der Agent gar nicht daran aufzugeben, eine Hatz durch die Türkei nimmt ihren Lauf, Coplan trifft auf groteske Gestalten und gerät immer wieder in Lebensgefahr ...

Dem Genre Eurospy attestiert mancher "Filmfreund" gern gepflegte Langeweile und biedere Schmalspurunterhaltung. "Der Teufelsgarten" mutet wie der "perfekt unperfekte" Gegenentwurf zu derartigen Unterstellungen an! Klar, der Held taumelt oft reichlich hilflos durch das Szenario, dreht erst pünktlich zum Finale auf, die Erzählung springt nach Lust und Laune umher, windet sich wie ein glitschiger Aal. Holpriges trägt jedoch zum Unterhaltungswert bei, hinzu kommen tolle Auftritte von Klaus Kinski, Jean Servais, Bernard Blier, Jean Topart und Hans Meyer als entstellter Bösewicht. Wundervolle Schausplätze und malerische Landschaften, dank hervorragender Kameraarbeit stets stilvoll eingefangen, überdies recht ruppig für einen Vertreter seiner Gattung.

"Der Teufelsgarten" ist wohl eine der bizarrsten Eurospy-Sausen, suhlt sich in Klischees und bricht sie gleichzeitig immer wieder auf. Aufgeschlossene Zuschauer sollten sich auf den Trip in den Teufelsgarten begeben, mir hat das sperrige Schätzchen viel Freude bereitet. Mit der Scheibe von Colosseo Film/VZM kann man Pixelzähler nicht einfangen, die Zielgruppe sollte mit dem Silberling gut klarkommen.

7,5/10 (gut bis sehr gut)

***

Vom Ursprung her verdorben

Janek Offline




Beiträge: 1.852

31.12.2012 16:08
#4974 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Ein unbekannter rechnet ab Toller Film mit Giallo Anleihen, ich finde den Film so klasse und möchte deswegen fragen, ob jemand eine Fernsehaufnahme von dem Film hat, würde mich sehr über anworten freuen. Danke für anworten

Gruß,

Janek

Prisma Offline




Beiträge: 7.571

03.01.2013 13:55
#4975 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

DER DENVER-CLAN / DYNASTY (SEASON 9)

in den Hauptrollen: John Forsythe, John James, Michael Nader, Gordon Thomson, Heather Locklear, Emma Samms, Linda Evans, Tracy Scoggins
sowie Stephanie Beacham und Joan Collins als Alexis

Die finale Staffel der Familien-Saga hinterlässt insgesamt einen zwiespältigen Eindruck. Wieder einmal wurden tragende Rollen ohne große Erklärungen gestrichen, sogar Linda Evans hatte nur noch wenige Auftritte zu Beginn. Da die Serie mit schwächelnden Einschaltquoten zu kämpfen hatte, wurde Stephanie Beacham, die in dem Denver-Clan-Ableger "Das Imperium - Die Colbys" eine Hauptrolle als Alexis' intrigante Cousine Sable hatte, mit an Bord genommen, um als Gegenspielerin zu fungieren, was der Serie dem Vernehmen nach nochmals zu ordentlichen Quoten verholfen haben soll. Andererseits fallen jedoch die Drehbücher mit abwegigen Plots auf, die nicht immer nachvollziehbar waren. Krystle leidet an einer diffusen Erkrankung, die nicht weiter erklärt wird, um schließlich in einem Schweizer Sanatorium ins Koma zu fallen. Blake ist wie aus heiterem Himmel in einen alten Mordfall verwickelt, da die Leiche des ehemaligen Liebhabers von Alexis auftaucht, die auch nach 30 Jahren so erhalten ist, wie gestern. Alexis und Sable führen einen erbitterten Krieg, in welchem alle schmutzigen Tricks gerade recht sind (so lässt Alexis einfach mal eben 7 ColbyCo Tankschiffe in die Luft sprengen, da sie ihr abgejagt wurden), aber leider hatte Joan Collins ebenfalls nur noch sporadische Auftritte, mit der Erklärung, sie habe geschäftlich in Europa zu tun. Sammy Jo schafft es nach Steven, der immer mit seiner erotischen Disposition zu kämpfen hatte, nun auch einen Priester umzustricken, was wenigstens glaubhaft erscheint, da es sich immerhin um die bildschöne Heather Locklear handelt, Fallon träumt nicht mehr von Ufos, sondern permanent von dem Toten, der im See aufgetaucht ist, der sogar Gespräche mit ihr führt und die Firmen Denver-Carrington und ColbyCo rutschen in die hinteren Reihen ab und spielen so gut wie gar keine Rolle mehr.

Staffel 9 zeigt sich zwar auch vollkommen überladen, aber sie enttäuscht nicht so hemmungslos wie die Vorgänger-Box. Mord, Erpressung, Enthüllungen, Begierde, ein Schatz...das alles hätte sich vermutlich in einem guten Giallo wohler gefühlt;) und wirkt hier tatsächlich nur wie krampfhafte Effekthascherei, aber die Serie weiß den Fan wenigstens wieder zu fesseln. Auch hier gab es die bekannten Metamorphosen bestimmter Charaktere, manche, also die ganz ganz langweiligen, hatte man glücklicherweise komplett gestrichen und man vergisst sie daher in Windeseile. Joan Collins kommt wieder mehr in Fahrt, sie durfte sogar bei einer anständigen Prügelei brillieren, und zeigte sich generell wieder raffinierter und angriffslustiger, nur von der alten Kompromisslosigkeit war leider keine Spur mehr zu sehen. Aber sie hatte ja auch eine starke, undurchsichtige Kontrahentin. Die letzte Folge behielt sich wieder einen (dreifachen) Cliffhanger vor, der für vieles entschädigt, und die Angelegenheit sogar, wegen des offenen Endes, einigermaßen nachwirken lässt. Schade, es ist also wirklich vorbei mit einer Dynastie, die von vorne bis hinten immer wieder fesseln konnte, auch wenn es besonders zum Ende der Serie immer wieder kleinere und größere Aussetzter gab. Hoffentlich geht es irgendwann mal mit "Falcon Crest" weiter!

Blap Offline




Beiträge: 1.128

03.01.2013 23:15
#4976 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten


Blu-ray von Redemption (USA)



Female Vampire (Frankreich, Belgien, Spanien 1973, Originaltitel: Les avaleuses)

Lina Romay 25.06.1954 - 15.02.2012 Te echo de menos

Liebe, Lust & Lina

Irina Karlstein (Lina Romay) ernährt sich von Lebenssäften, während des Aktes wilder Leidenschaft saugt die Gräfin ihre Liebhaber(innen) aus. Doch die Gräfin ist keine gefühllose Schlächterin, ihr einsames und rastloses Dasein erfüllt die schöne Frau mit Trauer. Auf Madeira kommt es zu bizarren Todesfällen, welche für Dr. Roberts (Jess Franco) nicht üblichen Morden entsprechen, allerdings hält der zuständige Gesetzeshüter die abenteuerlichen Vermutungen des Mediziners für Spinnerei. Als Irina einem sensiblen und ebenso schwermütigen Mann (Jack Taylor) begegnet, treffen zwei Seelenverwandte aufeinander ...

Jess Franco nutzt das Thema Vampirismus als Aufhänger für eine wundervolle Liebeserklärung an seine Lebensgefährtin (und spätere Ehefrau) Lina Romay. "Female Vampire" verfolgt nicht die Absicht eine spannende oder gar logische Geschichte zu erzählen, mit Wonne hängt die Kamera an Linas bildschönem Gesicht und ihren begehrenswerten Rundungen. Bereits die ersten Minuten sind Hochgenuss in Vollendung! Lina schreitet durch einen nebelverhangenen Wald, zu romantischen Klängen schält sich ihre Gestalt langsam auf dem Dunst. Sie schreitet uns entgegen, blickt uns aus ihren wunderschönen Augen an (schaut tief in meine Seele, ich schwebe über dem Sofa des Todes). Bewusst lässt Franco unserer Phantasie Raum, Irina saugt ihre Partner im Liebestaumel aus, beschränkt sich keinesfalls auf den roten Saft. Ihre Sehnsüchte nach dauerhafter Leidenschaft und Liebe bleiben unerfüllt, niemand überlebt den Akt der Lust mit der schönen Gräfin. Erneut darf die Phantasie des Betrachters weite Kreise ziehen. Was erwartet uns nach dem Tod, vielleicht ein ewiger Taumel der Lust? Wer oder was wartet auf der anderen Seite, hinter dem Nebel? Beginnt unsere Existenz erst nach dem Ende des irdischen Lebens, jedoch nicht im Sinne der christlichen Lehre (Leere)?

Lina Romay dominiert das Geschehen, allzu gern zeigt Jess Franco sein attraktives Weibchen unbekleidet oder zumindest sparsam bekleidet. Wo Lina auftaucht prickelt es, egal ob wir zahme oder offensive Szenen bewundern. Gräfin Irina ist stumm, Franco unterstreicht die Einsamkeit seiner Protagonistin, die uns hin und wieder ihre Gedanken per Monolog mittteilt. Jack Taylor gefällt als lebensmüder Geselle mit poetischen Anwandlungen, Jess Franco überzeugt als kauziger Dr. Roberts. Jean-Pierre Bouyxou trifft als blinder Dr. Orloff auf Lina, Luis Barboo ist als Diener der Gräfin am Start (Barboo hält sich überwiegend zurück, erst gegen Ende des Werkes entgleisen seine berüchtigten Gesichtszüge). Monica Swinn muss sich Linas Macht beugen, Anna Watican ist als Journalistin unterwegs. Es wäre wenig sinnvoll alle kleineren Rollen aufzulisten, neben Linas grandioser Darbietung, bleiben die Auftritte von Jack Taylor und Jess Franco in Erinnerung.

An stimmungsvollen Schauplätzen mangelt es nicht, untermalt von einer melancholischen Titelmelodie, leicht "angejazzte" Musik bietet dem Titelthema bei Bedarf Paroli. Wie weit gehen Liebe, Verlangen und Leidenschaft? Antworten darf der Zuschauer konstruieren, sofern er/sie dem Film Herz und Seele öffnet. Egal welche Gedankengänge der Streifen auslösen mag, Jess Franco hat seiner Lina ein romantisches, sinnliches und faszinierendes Denkmal gesetzt!

Angenehmes gibt es auch über die BD aus dem Hause Redemption zu berichten. Fernab steriler Hochglanzoptik und entstellender DNR-Massaker, kommt "Female Vampire" in "kernig-roh-schöner" Verfassung daher. Rund 100 Minuten läuft die "Hauptfassung", unter dem Titel "Erotikill" ist eine auf 70 Minuten geschrumpfte Version als Bonus enthalten. "Erotikill" gibt sich weniger erotisch (grotesk?), driftet in Richtung Horror. Durchaus ein interessanter Cut, für mich funktioniert die längere Variante allerdings deutlich besser. Hinzu kommt ein aktuelles Interview mit Jess Franco (dessen Ausführungen über Lina mich sehr berühren), bei einem weiteren Interview kommt Nebendarsteller Jean-Pierre Bouyxou zu Wort. Trailer zum Labelprogramm runden das ansprechende Paket ab, klarer Kaufzwang! Mir liegt überdies eine ältere DVD von Laser Paradise vor, leider wird die Scheibe dem Film nicht gerecht.

7,5/10 (gut bis sehr gut)

Lieblingszitat:

Inspector: "Your thoughts verge a little too much on the fantastic. It's a pity."
Dr. Roberts: "You on the contrary have no imagination. That's a pity!"

***

Vom Ursprung her verdorben

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.550

04.01.2013 09:36
#4977 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Momentan bin ich dabei, mit meinen beiden Töchtern die HARRY POTTER-Filme anzuschauen. Teil 1 und Teil 2 waren schon dran. Für Samstag hätten wir den dritten Teil DER GEFANGENE AUS ASKABAN geplant.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

04.01.2013 10:46
#4978 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Zitat von Edgar007 im Beitrag #4986
Momentan bin ich dabei, mit meinen beiden Töchtern die HARRY POTTER-Filme anzuschauen. Teil 1 und Teil 2 waren schon dran. Für Samstag hätten wir den dritten Teil DER GEFANGENE AUS ASKABAN geplant.


Wünsche Dir viel Kraft, Geduld und Härte. Wir waren vor ein paar Jahren mit meiner kleineren Tochter in einem dieser Filme, ich bin fast eingeschlafen (was mir sonst nie passiert), war das ein *zensiert*. Naja, was tut man nicht alles für die Sprößlinge.

***

Vom Ursprung her verdorben

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.550

04.01.2013 11:24
#4979 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Na ja, so schlimm finde ich die Filme (bis jetzt) nicht. Sie sind m.E. tlw. sogar sehr unterhaltsam.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

04.01.2013 19:15
#4980 RE: Welche Film - DVD liegt gerade bei euch im Player ? Zitat · Antworten

Dann müssen wir uns keine Sorgen um dich machen ... obwohl ...

***

Vom Ursprung her verdorben

Seiten 1 | ... 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | ... 353
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz