Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 5.109 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
Seiten 1 | 2
Fabi88 Offline



Beiträge: 3.561

06.05.2007 19:49
Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Nachdem zu den Europa-Hörspielen anscheinend kein Gesprächsbedarf mehr besteht, geht es hier also weiter. Ich habe einfach alle Hörspiele bei denen Herwald als Produzent und Regisseur tätig war in einem Thread zusammengefasst, sprich die 12 Maritim-Hörspiele von 1982/83, die 4 Karussell-Folgen von 1983 sowie die vier bisherigen Folgen von der "neuen" Maritim.
Dieses Mal äußere ich mich aber nicht ganz so umfassend, hoffe, dass das dieses Mal andere für mich tun...

Maritim:
Meiner Meinung nach haben es zwar auch die Maritim-Edgar Wallace-Hörspiele recht gut geschafft, Edgar Wallace in die 80er zu transportieren, leider machte man jedoch, besonders deutlich in den ersten 4 Folgen, auch in den Folgen 5-8 noch spürbar, den großen Fehler die Geschichten weit kindgerechter umzusetzen als Europa, was bei Herwald aber auch zu erwarten war, besteht sein Schaffen doch größenteils aus Kinder-Krimis. Insgesamt orientieren sich die Hörspiele etwas mehr an den 60er-Filmen als den Romanen, was sich auch im fehlenden Erzähler äußert. Zudem setzte man zum Glück nicht nur Storys um, denen sich bereits Europa angenommen hatte. Schade nur, dass hier keine Edgar Wallace-Veteranen zu hören sind, aber auch die zu hörenden Sprecher überzeugen durchgehend.


Herwald wählte hier einen bekannten Stoff zum Beginn und man konnte mit Manfred Krug eine sehr markante Stimme für Inspektor Jenkins, der pauschal alle Inspektoren in den ersten 4 Folgen ersetzt und dadurch den Seriencharakter verstärkt. Konrad Halver, die Hörspiellegende ist hier ebenfalls zu hören, auch die sonstigen Sprecher sind durch die Bank überzeugend. Alexander Ester ist zwar nicht Carsten Bohn, aber die Musik ist ähnlich angelegt und schafft daher eine sehr ähnliche Atmosphäre wie in den Europa-Hörspielen. Die Geräuschkulisse ist auch toll, man hört den BigBen und auch sonstige Geräusche sind passend eingesetzt. So weit so gut, aber, die Rollennamen Nick und Nicky, noch dazu Sascha Draeger als "Nick" weisen bereits darauf hin, Herwald hat hier wieder einmal den Weg in Richtung "Kinder-Krimi" gewählt, den er noch mit tausenden anderer Serien in den 80ern und heute ebenfalls wieder, beschreiten sollte. Dies ist sehr schade, überzeugt die Atmosphäre hier meist noch mehr als bei Europa. So stört aber die Figurenkonstellation Inspektor Jenkins mit seinen neugierigen Neffen Nick und Nicky die an sich schön aufgebaute Handlung, wobei auch der Humor zwischen Jenkins und seinem Kollegen Inspektor Elfort sehr gut funktioniert. Die guten Ansätze wurden hier durch die Intention Edgar Wallace für Kinder aufzubereiten zu Nichte gemacht, zumal dieses Ziel auch noch verfehlt wird, da hier Gangster auf offener Straße erschossen werden, so dass nur die Machart, nicht aber der Inhalt für Kinderohren geeignet ist. Hören kann man's als Fan dennoch mal...
Kann also alles in allem nicht mit der Europa-Fassung mithalten.

---


Hier bereitete Herwald also die Story von der mordenden und raubenden Gangsterbande für Kinder auf. Das Projekt muss ebenso wie die erste Folge, trotz ebenso guter (da größenteils identischer) Sprecher als gescheitert betrachtet werden. Es sollte jedoch noch dauern bis auch Herwald selbst dies festellte. Witzig in diesem Zusammenhang auch die Anekdote, dass man bei späteren Auflagen den Aufkleber "Exclusiv-Hörspiel für Kinder" aufklebte, da sich erwachsene Hörer beim Label beschwert hatten, dass sie sich ungewollt ein Kinderhörspiel gekauft hatten. Das Gegenteil geschah bei Europa, wo man bewssut von vornherein "Für Erwachsene" aufs Cover druckte...
Auch hier sollte man die Europa-Fassung vorziehen.

---


Nach den ersten beiden Folgen wählte man für das dritte Hörspiel wiederum eine der bekanntesten Vorlagen Edgar Wallaces - und bereitete sie wiederum für Kinderohren auf, was auch hier aufgrund des Grundtenors "Mann richtet Verbrecher, die ihrer Strafe engehen" sehr kritisch gesehen werden sollte. Die guten Sprecher, die passende Musik und die guten Geräusche lassen das Hörspiel jedoch relativ unterhaltsam werden.
Für das dritte Maritim-Hörspiel gilt das selbe wie für die zwei zuvor. Die Europa-Fassung ist besser, da ernsthafter.

---


Nichts Neues mehr zu sagen, auch hier gilt das selbe wie für die ersten drei Folgen. Interessant ist vielleicht noch, dass Pia Werfel hier ihre Rolle aus dem Europa-toten Augen-Hörspiel wiederholt.
Die Europa-Fassung ist besser.

---


Nachdem die ersten vier Folgen nicht allzu großen Anklang fanden, entschied man sich dazu, mit Chefinspektor Bliss und Inspektor Mander das Jenkins-Elfort zu ersetzen und, aus Kinderkrimis wie TKKG entsprungene Figuren wie Nick und Nicky in Zukunft rauszulassen, was der Serie spürbar zu Gute kam. Henry Kielmann und Manoel Porto agieren so gut zusammen, dass Herwald die beiden auch später in der ähnlich gelagerten Serie "Detektei XY" agieren ließ, wenn auch eher als Widersacher denn als Partner. Die Atmosphäre bleibt genauso gut wie in den ersten vier Folgen, eher an den Filmen, denn an den Romanen orientier, allerdings bleibt noch etwas Humor, so dass das Hörspiel nicht ganz so ernsthaft wie die Europa-Produktionen geriet. Gerda Gmelin überzeugt übrigens in der Rolle der Lady Revelstoke ähnlich wie Flickenschildt oder Dagover in den Filmen, starke Leistung!
Da es keine "Bande des Schreckens"-Umsetzung von Europa gibt, kann man hier sowieso nur eine klare Empfehlung aussprechen.

---


Die Herangehensweise an eine Fortsetzung des legendären "Hexers" in Hörspielform war bei Maritim im Prinzip die selbe. Auch hier wurden mehere Kurzgeschichten der Vorlage durch eine Rahmenhandlung zu einem Hörspiel verbunden wurden.
Ich finde die Maritim-Umsetzung ein wenig besser als die von Europa.

---


Hier sind Bliss und Mander zur Wasserpolizei versetzt worden, etwas unglaubwürdig, aber was soll's.
Die Maritim-Adaption ist nicht ganz so gut gelungen wie die von Europa, behandelt jedoch zum Teil andere Aspekte, daher ebenfalls empfehlenswert.

---


Ein etwas seltsames Projekt, da "Der unheimliche Mönch" nur ein Kurzroman ist, stellt er an sich keine allzu gute Wahl für ein einstündiges Hörspiel dar. Das merkte man auch bei Maritim, so dass jediglich die erste Seite von der Mönch-Adaption ausgefüllt wird und man auf der zweiten Seite äußerst kurze Krimiabenteuer in Monte Carlo hören kann, die nicht wirklich vom Hocker zu reißen vermögen. Sieht man die B-Seite jedoch nur als Bonus, erhält man ein 25minütiges, sehr atmosphärisches Kriminalhörspiel, aber auch die B-Seite ist recht unterhaltsam. Aus ihren Monte Carlo-Abenteuern gehen Bliss und Mander direkt in den Urlaub, in den letzten vier Hörspielen sollten sie nochmals abgelöst werden...
Auch hier keine Vergleichsmöglichkeit bei der Europa-Serie, ich finde zumindest den "Mönch" recht gelungen.

---


Ab Folge 9 trat schließlich in Person von Captain Jim Stone ein einzelner Ermittler auf den Plan, gesprochen von Rolf Jülich, der bereits in zwei vorherigen Maritim-Wallace-Hörspielen in anderen Rollen sprach. Mit seiner ausdrucksstarken und dunklen Stimme ist er fast eine Alternative zu Horst Frank in den Europa-Hörspielen, er weiß zu gefallen, ebenso sollten die letzten vier Hörspiele endgültig nicht mehr in die Kinder-Krimi-Schublade passen. Sollten die Bliss-Mander-Hörspiele immer noch einen gewissen, fast albernen Humor mitbringen, wurde dieser hier völlig eliminiert, die Stoffauswahl zeigt, dass man sich mehr in die Gruselkrimi-Richtung der Filme bewegen wollte. Man kann fast sagen, dass die letzten drei, denn Narzissen kam auch von Europa, auch als Weiterführung der Europa-Serie funktionieren. Tolle, düstere Atmosphäre, originalgetreuer als bisher, einfach toll!
Sehr schwer zu entscheiden, ob die Europa- oder die Maritim-Adaption die bessere darstellt. Sollte jeder für sich selbst entscheiden.

---


Klasse Umsetzung eines meiner persönlichen Wallace-Lieblinge! Alle wichtigen Elemente sind hier enthalten, nur Lord Salford wurde größenteils herausgekürzt, das Hörspiel funktioniert jedoch dennoch super, so hätte man die Reihe von Anfang an angehen müssen!
Nicht nur mangels Europa-ALternative eine klare Empfehlung!

---


Wiederum eine starke Umsetzung eines Gruselkrimis von Altmeister Wallace. Mich hat immer gewundert, dass Europa diesen Stoff nicht adaptiert hat, dieser Version macht dieses aber sowieso unnötig.
Sehr gutes Hörspiel!

---


Dass "Das indische Tuch" auch originalgetreu gut funktioniert zeigt dieses Maritim-Hörspiel. Ich verstehe bis heute nicht, warum die Rialto 1962 stattdessen diesen Quatsch drehte, wo doch die Originalvorlage Spannung genug bot! Auch hier herrscht wieder eine eher düstere Grundstimmung vor, macht Spaß!
Mittlerweile muss sich diese Umsetzung natürlich der Version von "Titania-Medien" geschlagen geben, dennoch hörenswert!

---

Karussell:
Maritim beendete die Edgar Wallace-Reihe, Herwald jedoch hatte noch lange nicht genug vom Thema Wallace und bekam bei Karussell die Möglichkeit es noch einmal mit dem Rezept der ersten vier Maritim-Folgen zu probieren. Sascha Draeger war hier auch wieder dabei. Da man hier gar nicht erst Wallace-Stoffe adaptierte, sondern den Leiter des Edgar Wallace-Archivs gemeinsam mit drei neugierigen Kids in vier Fälle stolpern zu lassen, die sich ähnlich in Edgar Wallace-Romanen finden lassen, funktioniert das Ganze hier auch gleich weit besser. Sieht man die Serie als das, was es ist, eine reine Kinder-Krimi-Reihe wie TKKG oder Funk-Füchse, dann kann man auch damit leben, dass Edgar Wallaces Stimme zwischendurch ertönt und den vier Hobbyermittlern Tips gibt.
Pauschales Urteil: Wenn Edgar Wallace für Kinder, dann so, Edgar Wallace-Fans werden hier jedoch nichts mehr wiederfinden, was sie mit den Romanen, den Filmen oder den meisten Hörspielen verbinden. Unterhaltsam aber ist das Ganze jedoch durchaus, da sehr ironisch dargebracht und eben für Kinder gedacht, daher keine Toten.

---

"Neue" Maritim:
Nach Neugründung des Labels brachte Herwald nicht nur einen Großteil der alten Hörspiele neu heraus, leider war bisher Edgar Wallace nicht darunter, sondern begann auch gleich mit neuen Produktionen. Angeblich sollen die ersten beiden Hörspiele sogar schon in den 80ern als Folge 13 und 14 geplant gewesen sein, Hauptsache ist jedoch, dass Maritim neue Wallace-Hörspiele produziert. Zwar bleibt die Musik die selbe, viele Sprecher von damals treten wieder auf, jedoch sind die Hörspiele jetzt verständlicherweise länger, es gibt einen Erzähler und das Ganze wirkt zum Teil nicht mehr GANZ so professionell wie in den 80ern.


Ein schöner Beginn der Reihe, die man nicht an den ersten 12 Folgen messen sollte. Herwald wählte eine eher "Whodonit"-lastige Vorlage, so dass das Ergebnis sehr atmosphärisch und spannend ausfällt, jedoch auch recht viel Action bietet. Schön!

---


Die Vorlage ist nicht all zu bekannt und der Film hat eine völlig andere Handlung, so dass man, sofern man nicht Wallace-Leser ist, etwas Neues geboten bekommt. Die Sprecherleistungen wurden hier im Forum bereits kritisiert und in der Tat fallen zumindest die der Hauptdarsteller gegenüber dem Erstling etwas ab, Barbara Fenner als Dora Elton finde ich persönlich jedoch sehr überzeugend. Obwohl die Handlung sehr verworren und etwas zu actionreich ist, finde ich dieses Hörspiel ebenfalls recht hörenswert.

---


Sehr erfreulich, dass Maritim sich nach dem etwas zu hektischen Vorgänger wieder einem ruhigeren, Krimi-mäßigerem Roman gewidmet hat. Hier habe ich jedoch auch das erste Mal das Gefühl, dass es im Vergleich zu den 80er-Hörspielen nicht immer das Beste ist, eine doppelt so lange Laufzeit aufzubieten, denn dieser Stoff hätte in einer 45- bis 55minütigen Form sicher gut funktioniert, ist aber viel zu lang. Das Ergebnis ähnelt auch eher einem Remake des Films "Der Fälscher von London" ohne Bilder. Hier empfiehlt es sich eher den Film zum x-ten Mal zu sehen als die Hörspiel-CD einzulegen, auch wenn objektiv an den Leistungen der Sprecher und der Musik nichts auszusetzen ist.

---


Hier wird wieder ein aktionsreicherer Stoff geboten, der jedoch auch zum Teil wieder in Hektik abrutscht. Gefällt mir dennoch recht gut, zumal weder in Film- noch in Hörspielform bisher bearbeitet...

---

Wer den Stil der Maritim-Folgen 5-8, sprich die Hörspiele der Bliss-Mander-Reihe mag, der ist mit den vier Folgen der kurzlebigen "Detektei XY"-Reihe gut beraten. Nicht nur, dass Henry Kielmann und Manoel Ponto hier wieder gemeinsam agieren und das Ganze in London, zumeist an und auf der Themse, spielt, sondern auch weil es um Verbrecherbanden und ähnliches geht. Zudem findet man einen Großteil der früheren Sprecher aus den Maritim-Hörspielen auch hier wieder. Blöd nur, dass Herwald hier zwar auf Biegen und Brechen für Erwachsene inszenieren wollte, zeitweise aber wieder auf Kinderkrimi-Niveau verfällt, so schlimm wie in den ersten vier Maritim-Folgen oder den Karussell-Hörspielen wird es aber zu keinem Zeitpunkt!

http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

Gubanov Offline




Beiträge: 16.314

06.05.2007 20:40
#2 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

1. Ich war mit der Besprechung der EUROPAs noch nicht fertig!
2. Von den hier vorgestellten Hörspielen kenne ich nur die vier neuen - und muss dazu erst einmal allgemein sagen, dass sie NICHT an die EUROPA-Hörspiele heranreichen, vor allem Aufgrund der, nun ja, mittelmäßigen Sprecherleistungen. Weiterhin finde ich die Cover der Einzel-CDs (neuere Reihe) völlig unpassend zu Wallace - und bin froh, dass ich mir die 4-CD-Sammel-Box gekauft habe...
Detailliertere Besprechungen folgen!


36 35 34 33 32 31 30 29 28 / 27 26 25 24 23 22 21 20 19 / 18 17 16 15 14 13 12 11 10 / 9 8 7 6 5 4 3 2 1
JEREMY BRETT VIDEO 1 JEREMY BRETT VIDEO 2

StefanK Offline



Beiträge: 904

06.05.2007 22:54
#3 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Ich muss hier gerade mal ein bischen klugsch****ern was die Label"geschichte" angeht . Beim Lesen des Textes bekommt man den Eindruck, dass das "neue" maritim Label Hans-Joachim Herwald gehört. Dem ist nicht so. Herwald hat lediglich ein paar Hörspiele für das "neue" maritim Label (dessen Besitzer Carsten Hermann ist) inszeniert. Darunter sind u.a. die leider zu schnell eingestellte Serie Knall & Fall, sowie die Wallace Hörspiele. Der Grossteil der "neuen" maritim Hörspiele wurde bzw. wird von anderen Tonstudios aufgenommen. Der Hauptgrund, warum die alten maritim Wallace Hörspiele nicht wiederveröffentlicht wurden, dürfte wie so oft eine Rechtefrage sein. maritim gehörte ursprünglich zum Gruner + Jahr Verlag. Dieser verkaufte das Label dann irgendwann an Ariola, die daraus Ariola Express machten. Ariola wiederrum wurde dann Teil der Bertelsmann Music Group (BMG), zu denen u.a. auch das Label Europa gehört. Demnach müssten also die Rechte an den alten maritim Wallace Hörspielen mittlerweile irgendwo bei Sony BMG gelandet sein, die aber scheinbar wenig Interesse daran haben, die alten maritim Sachen wie z.B. die Wallace oder die Tim & Struppi Sachen wiederzuveröffentlichen oder es gibt auch dort noch irgendwelche rechtlichen Unklarheiten.

Die Karussel Serie "Edgar Wallace und der Fall..." basiert auf der gleichnamigen Jugendbuchserie von Christopher Knock (= Verlagspseudonym für Georg Feil und Felix Huby), hat also mit den echten Edgar Wallace Romanen (wie Fabi auch schon geschrieben hat) wenig zu tun.

Als Hörspielfan gefallen mit die genannten Serien alle sehr gut. Sehr gute Sprecher und spannend inszenierte Geschichten. Durch die Wallacebrille betrachtet, geht es bei mir auch erst bei der Nummer 5 der Reihe los, da die ersten vier Folgen doch eher auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten sind. Die hohen Folgen, wie z.B. das indische Tuch, sind dann im Vergleich doch relativ "hart".

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.561

08.05.2007 18:56
#4 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Ich würde sagen, ab Folge 5 pirschte man sich bei Maritim langsam an das Niveau der Europa-Hörspiele heran, die letzten Folgen mit Stone erreichten dieses Niveau dann meiner Meinung nach aber durchaus. Die vier neuen Hörspiele erreichen in der Tat leider weder das Niveau der Europa-Serie noch der letzten vier Maritim-Hörspiele der 80s, sind aber dennoch nicht übel, zumal es zwar eine bessere Alternativ-Serie gibt, Titania-Medien jedoch wohl keine Wallace-Hörspiele mehr plant.
Von der Labelgeschichte wusste ich in der Tat wenig. In den 80ern gehörte Maritim also Herwald und jetzt arbeitet er nur noch zeitweise für das "neue" Maritim-Hörspiellabel? Das was ich von "Knall & Fall" gehört habe war sehr schwach, da gefällt mir von den neuen Produktionen "Preston Aberdeen" weit besser, "Knall & Fall" war mir viel zu albern, ebenso wie fast alle anderen Herwald-Hörspiele, nur "Detektei XY" fand ich gelungen...

http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

StefanK Offline



Beiträge: 904

08.05.2007 22:37
#5 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

In Antwort auf:
In den 80ern gehörte Maritim also Herwald und jetzt arbeitet er nur noch zeitweise für das "neue" Maritim-Hörspiellabel?


Halb richtig . Auch in den 80er Jahren gehörte Hans-Joachim Herwald maritim nicht. Die Kurzform der Labelgeschichte (soweit sie mir bekannt ist) und wer die Besitzer waren, hatte ich ja in meinem vorherigen Posting schon geschrieben. Damals, wie auch heute, war bzw. ist Herwald "Auftragsarbeiter", d.h. er wird von den jeweiligen Hörspiellabeln beauftragt Hörspiele zu produzieren. In den 80er Jahren war er sicherlich einer der produktivsten Hörspielmacher. Ein Grossteil der maritim und Karussell Hörspiele der 80er Jahre wurden von ihm produziert. Grössere oder bekanntere Serien von ihm sind z.B. Scotland Yard (29 Folgen), Tim und Struppi (20 Folgen), Detektiv Kolumbus und Sohn (8 Folgen) und auch zahlreiche Hörspielumsetzungen von TV Serien (oftmals O-Ton mit Erzählertexten), so z.B. ALF.

Albern fand ich die Serien, die ich bisher von Herwald kenne, eigentlich nicht. Die Sachen sind ordentlich produziert, haben gute Geräusche/Musiken und Sprecher. Man muss natürlich auch berücksichtigen, dass die eigentliche Zielgruppe eher jüngere Hörer waren bzw. sind. Wenn du jetzt als jemand aus dem Jahrgang 1988 daran gehst und etwas für dein Alter "angemessenes" erwartest, kann das schon leicht schief gehen Da sind dann sicherlich die aktuellen maritim Produktionen wie z.B. Pater Brown, Sherlock Holmes oder der schon erwähnte Preston Aberdeen besser geeignet und auch eher für "ältere" Hörer gedacht.

Zustimmen möchte ich dir in Punkto Titania. Ich finde es auch sehr schade, dass von denen vermutlich keine weiteren Wallace Hörspiele erscheinen werden. Möglicherweise erscheint zwar in 2008 noch etwas aus der Krimi Reihe, nur wird dies (wenn denn noch was kommen sollte) eher Sherlock Holmes werden.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.561

08.05.2007 23:35
#6 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Naja, Herwald hat sich zum Teil offensichtlich bemüht, "ernsthafte" Hörspiele für ältere zu machen, schaffte dies jedoch nicht. "Detektei XY" ist ja sicherlich für Erwachsene geplant gewesen, denn ich würde als Hörspielproduzent nicht erpicht darauf sein in einer Kinderkrimi-Reihe Huren und ähnliches auftreten zu lassen. Nur ist sein Humor meist etwas kindlich, so dass solche Versuche schnell wieder zu Nichte gemacht werden, das ist wirklich schade, denn auch die Edgar Wallace-Reihe von ihm war in Punkto Musik, Sprecher und Geräuschkulisse erste Sahne. Was ihn da geritten hat, die Edgar Wallace-Romane "Zinker" oder "toten Augen" für Kinder zu bearbeiten mag sonstwer wissen, (erfolgreiche) Attentate und (ebenso erfolgreiches) Ertränken gehören nicht in die Kassettenspieler von Kindern unter 14 Jahren, höchstens angedrohte Verbrechen, oder missglückte...
Ich habe vor einiger Zeit Titania via eMail angeschrieben bezüglich neuer Wallace-Hörspiele und man gab mir die Antwort, da würde nichts mehr kommen. Es wundert mich eigentlich, dass Wallace als Hörspiel nicht (mehr) läuft, aber wahrscheinlich liegt das auch daran, dass viele wohl enttäuscht sind vom Stil der Hörspiele, da diese sich schließlich mittlerweile allesamt an die Romane halten...

http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

Gubanov Offline




Beiträge: 16.314

09.05.2007 11:58
#7 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

In Antwort auf:
Möglicherweise erscheint zwar in 2008 noch etwas aus der Krimi Reihe, nur wird dies (wenn denn noch was kommen sollte) eher Sherlock Holmes werden.
Woher hast du denn diese Information? Das wäre ja mal ausnahmsweise eine (relativ) gute Nachricht aus dem Hause "Titania". Ich finde es beinahe sträflich, dass sie nach 5 Teilen die wahrscheinlich beste Krimihörspielserie dieser Zeit eingestellt haben...

Was "Maritim"-Hörspiele und ihren Standard angeht, sehe ich diesen deutlich unter EUROPA, zumindest was die neuen Wallace-Hörspiele angeht. Die alten kenne ich nicht, aber die ersten scheinen auch nicht gerade das Gelbe vom Ei zu sein... Da sind mir auch die "antiken" Preise bei eBay zu hoch für einmal Reinschnuppern!

Weit gelungener finde ich die Pater-Brown-Reihe von "Maritim" - sehr unterhaltsame Adaptionen mit guten Sprechern und Auftritten von der von mir zuhöchst verehrten Dagmar Dempe! Die Sherlock-Holmes-Reihe von Maritim kenne ich nicht gut, aber ich habe einmal in eine Hörprobe bei Weltbild.de hereingehört. Watson scheint "zu gehen", aber der Holmes-Sprecher (Christian Rode?) ist wohl ein Witz... Aber naja, vielleicht lässt sich mein Sammlerherz ja überreden, wenn ich irgendwann einmal im Supermarkt so eine 4-CD-Box für 10 Euro und mit Rathbone auf dem Titelcover sehe...


36 35 34 33 32 31 30 29 28 / 27 26 25 24 23 22 21 20 19 / 18 17 16 15 14 13 12 11 10 / 9 8 7 6 5 4 3 2 1
JEREMY BRETT VIDEO 1 JEREMY BRETT VIDEO 2

StefanK Offline



Beiträge: 904

09.05.2007 13:43
#8 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

In Antwort auf:
"Detektei XY" ist ja sicherlich für Erwachsene geplant gewesen

Da möchte ich dir auch überhaupt nicht widersprechen. Mein Posting bezog sich auch eher auf Herwald allgemein und nicht "Detektive XY" im speziellen

In Antwort auf:
Woher hast du denn diese Information?

Direkt von Titania. Aber halt mit der Einschränkung, dass nur möglicherweise, eventuell noch was kommen könnte. Sicher ist da bisher überhaupt nichts!!!

In Antwort auf:
Was "Maritim"-Hörspiele und ihren Standard angeht, sehe ich diesen deutlich unter EUROPA

Wenn du das nur auf die Wallace Sachen beziehst, o.k. (wobei ich das sooooo deutlich auch nicht sehe). Generell würde ich aber EUROPA und maritim/Karussell oder in diesem Zusammenhang eher EUROPA und Hans-Joachim Herwald HSPs (nur auf die 80er/frühe 90er Jahre bezogen) nicht so weit auseinandersehen.

In Antwort auf:
Weit gelungener finde ich die Pater-Brown-Reihe von "Maritim"

Gefällt mir auch sehr gut, wobei ich anfangs etwas Probleme mit Volker Brandt hatte, da er sich bei den maritim Produktionen (Brown, Lestrade und bei E.A. Poe) irgendwie immer gleich (etwas "ablesend") anhört. Mittlerweile gefällt er mir da aber auch ganz gut.

Christian Rode finde ich eigentlich ganz gut in der Rolle des Holmes. Was ich etwas bemängeln könnte wäre, dass er sich zu alt für Holmes anhört. Aber das "Problem" hatte ich auch mit Peter Pasetti, der in zahlreichen Radio Hörspielen und bei Europa der Holmes war. Gut fand ich Joachim Hansen, der bei drei Hörspielen des Labels Topsound (Watson: Mogens von Gadow) den Holmes gegeben hat.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.561

09.05.2007 15:22
#9 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Ich halte die aktuellen Maritim-Holmes-Hörspiele für das beste, nach den Adaptionen mit Renneisen über die mir nichts geht, allein die Atmosphäre ist Klasse. Watson überzeugt völlig und Rohde ist auch nicht abwegiger als Pasetti, der streng genommen überhaupt nicht in die Rolle passte. Einzig die Musik stört mich etwas...

http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

Gubanov Offline




Beiträge: 16.314

11.05.2007 20:24
#10 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten
Ich werde demnächst auch EUROPA-ähnliche Besprechungen zu den vier neuen Maritims geben, doch dazu muss ich sie mir noch einmal anhören. Ich kenne drei der vier Folgen bisher nur von einmaligem Hören...

Woran ich mich allerdings gut erinnern kann, ist das Zusammenspiel von Carrie Heffernans Synchronstimme Christine Pappert als Jane Clifton und Arthur Spooners Synchronstimme Eckart Dux als Erzähler in "Der Banknotenfälscher".

2. EWGP: 36 35 34 33 32 31 30 29 28 / 27 26 25 24 23 22 21 20 19 / 18 17 16 15 14 13 12 11 10 / 9 8 7 6 5 4 3 2 1 / Übersicht
UND NOCH MEHR LINKS: JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Markus Offline



Beiträge: 658

12.05.2007 15:40
#11 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Meine Grabesquellen sagen mir: Mach' weiter !

Gruß
Markus

DanielL Offline




Beiträge: 3.841

15.05.2007 11:35
#12 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Oho. Ein King of Queens Zitat in den Weiten von Wallace...

Gruß,
Daniel

Gubanov Offline




Beiträge: 16.314

15.05.2007 13:14
#13 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten
Wir alle gehen mit der Zeit.

2. EWGP: 36 35 34 33 32 31 30 29 28 / 27 26 25 24 23 22 21 20 19 / 18 17 16 15 14 13 12 11 10 / 9 8 7 6 5 4 3 2 1 / Übersicht
UND NOCH MEHR LINKS: JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Gubanov Offline




Beiträge: 16.314

01.06.2007 15:13
#14 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten

Hier eine recht amüsante Amazon-Kritik zum "Gesicht im Dunkeln", der ich weitgehend (zumindest was eben diese Folge angeht) zustimmen möchte. "Bei den drei Eichen" halte ich für einen kleinen Tick besser, allerdings immer noch für wenig unterhaltsam...

In Antwort auf:
Hier spricht nicht Edgar Wallace, 15. März 2007
Rezensentin/Rezensent: T_Bruelle "t_bruelle" - alle meine Rezensionen ansehen
Die ursprünglichen Folgen der Wallace-Reihe von Maritim (mit Manfred Krug als alleinerziehendem Chefinspektor) mögen als Kinder- u. Jugendkrimi in ihrer Entstellung der Vorlagen noch eine Berechtigung gehabt haben. Aber was Maritim mit dieser Fortführung der Reihe (neben "Gesicht im Dunkeln" u.a. noch "Bei den drei Eichen") vorlegt, spottet dem Original in jeder Beschreibung. "Gesicht im Dunkeln" ist eine absolute Zumutung, sowohl was die Umsetzung des Buches als insbesondere auch die Leistung einiger Sprecher angeht. Der Sprecherin der ach so bösen Schwester beispielsweise mag man zugute halten, daß sie ihre Figur als selbstsüchtig angelegt hat. Dabei heraus kommt aber kein anderer Eindruck als der, daß die Sprecherin selbst unter diversen Süchten leidet. Allein schon ihre Sprecheinsätze sind unerträglich, das Hörspiel als solches eine Frechheit. Angesichts der wahren Flut an Wallace-Hörspiel- u. -Hörbuchproduktionen sollte eigentlich niemand mehr auf die Idee kommen, sich ausgerechnet diese völlig mißratenen Versionen zuzulegen. Das gilt im übrigen auch für das "Eichen"-Hörspiel. Auf ganzer Linie eine Folter. Wallace-Schändung par exellence. Hier spricht definitiv nicht Edgar Wallace - und auch nicht sein Nachbar... Hier sprechen entweder überforderte und überdrehte, mit einem Wort: überflüssige Damen und Herren großartige, nebelige Krimis in Grund und Boden. Weghören!
"Das Gesicht im Dunkeln":
Tatsächlich sind die Sprecherleistungen hier als einfach nur SCHLECHT zu bewerten, auch die Umsetzung der Geschichte ist nicht wirklich spannend, logisch oder flüssig. Wirklich ein 1*-Kandidat, was Wallace-Hörspiele angeht. Schade, denn die Vorlage hätte wirklich VIEL mehr hergegeben...

"Bei den drei Eichen":
Wie bereits geschrieben, halte ich "Bei den drei Eichen" für zumindest erträglicher, allerdings ist es immernoch nicht einmal annähernd das "Gelbe vom Hörspiel-Ei" - einige Darsteller, so etwa Socrates' Bruder, können mir lediglich ein Stirnrunzeln entlocken, aber weitgehend sind die Leistungen im Anstieg begriffen. Die Story bekam man schon etwas besser in den Griff, sodass ich mich bei diesem Beitrag schon zu 2 bis 3 Sternen hinreißen lassen könnte!


2. EWGP: 36 35 34 33 32 31 30 29 28 / 27 26 25 24 23 22 21 20 19 / 18 17 16 15 14 13 12 11 10 / 9 8 7 6 5 4 3 2 1 / Übersicht
UND NOCH MEHR LINKS: JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3 / DVD-Cover

Insomnia Offline




Beiträge: 35

11.08.2008 00:45
#15 RE: Edgar Wallace-Hörspiele - Bewertungsthread 2 - Herwald (Maritim/Karussell) Zitat · Antworten
Hallo auch,

ich habe mich auch einmal an eine Kommentierung zu der Maritim Reihe gewagt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

"... Im Gegensatz zu der parallel erschienenen Reihe von Europa versuchte man bei Maritim ein jüngeres Publikum anzusprechen durch Auflockerung und auch Vereinfachung der Story, die sich dementsprechend auch nur grob am Original hielt und manchmal sogar Motive aus der Filmserie zitierte. Allerdings kann man den Sprechern und auch den Machern (Musik - Sounds) eine sehr gute Leichtung attestieren, die zur packenden Atmosphäre beitragen. Und gerade die ersten Folgen haben unter der Nostalgiebrille eindeutig den Charme der (eigenen) Jugend. Und die einzelnen Cover (s.o.) sind Klasse! ..."

http://djcrizmix.blogger.de
http://www.moviepilot.de/users/crizcgn

Seiten 1 | 2
Sammlungen »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz