Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 60 Antworten
und wurde 4.018 mal aufgerufen
 Film- und Fernsehklassiker national
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

17.04.2007 20:29
Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Hallo,
da es beim Marktplatz zu diesem Film derzeit etwas "heiß" hergeht und mir der Film mehr als am Herzen liegt, habe ich für diesen Film den Thread eröffnet. Natürlich kann jeder seine eigene Meinung vertreten. Zuvor möchte ich hier einige Details zur Produktion dieses Meisterwerks geben:

Wer genau die Idee hatte ist heute nicht mehr feststellbar. Fakt ist, daß der Autor Manfred R. Köhler ein Drehbuch mit dem Titel „Schloß Schreckenstein“ schrieb und es Constantin-Film anbot. Die Beurteilung lag in den Händen des damaligen Constantin-Produktionschefs Dr. Manfred Barthel.
Dr. Harald Reinl hatte Zeit für ein neues Projekt, denn „Kapitän Kaiman“ (wenn er realisiert worden wäre) hätte frühestens im Sommer 1967 Drehbeginn gehabt. Das Gleiche galt für „Heimkehr nach Björndahl“. Man besprach das Projekt mit Dr. Reinl der sich für das Projekt begeisterte und auch die Idee hatte es als „Edgar Allan Poe-Adaption“ zu vermarkten. Poe war zwar ein Begriff nur die Corman-Filmen liefen in Deutschland nur mit geringem Erfolg. Zudem wollte Reinl auf jeden Fall einen Film für „sein“ jugendliches Publikum. (Mit Ausnahme von „Zimmer 13“ waren alle seine Filme ab 6, 12 oder 16 Jahren freigegeben.)

Deutschland galt zwar als Geburtsland des Horrorfilms, doch seit Oswalds „Unheimliche Geschichten“ 1932 gab es keinen deutschen Horrorfilm mehr. Reinl und Dr. Barthel schrieben gemeinsam mit Köhler das Drehbuch „jugendfrei“, denn schon die Eröffnungssequenz hätte ein Film ab 18 Jahren bedeutet: Auf dem Hinrichtungsplatz wird das Urteil verkündet und Graf Regula gevierteilt, was auch beschrieben ist. Dann sammelt Anatol die Leichenteile mit einem Karren ein und zieht von dannen.
Dann geht das Geschehen in Paris weiter. Der Advokat erfährt dort von der Einladung des Grafen Regula nach Serbien.

Auf der Hinfahrt erlebt er das bekannte Geschehen. Am Ende überleben nur Roger und Lilian. Babette findet einen scheußlichen Tod und Fabian wird von Steinen des einstürzenden Schlosses erschlagen.
Nach der „Entschärfung“ begann man die Motivsuche, die man in Detmold, Strasslach, Rothenburg ob der Tauber und im Isartal fand.

Im Constantin-Programm wurde das Projekt noch unter dem Titel „Die Wassergrube und das Pendel“ angekündigt. Auch wird hier noch Ilse Pagé anstatt Christine Rücker genannt. Die restlichen Darsteller waren von Anfang an geplant wobei es nicht eindeutig geklärt ist, ob Lex Barker schon einen Vertrag für "Kapitän Kaiman" hatte, denn ursprünglich war in dieser Verfilmung "Old Shatterhand" nicht vorgesehen. Es könnte vielmehr so gewesen sein, daß Karin Dor den Vorschlag unterbreitete Lex Barker die männl. Hauptrolle zu geben als man auf der Suche nach einem geeigneten Hauptdarsteller war. Fuchsberger wäre ja auch in Frage gekommen, der hatte aber in dieser Zeit seinen Higgins-Auftritt (Der Mönch mit der Peitsche).

Die Dreharbeiten fanden vom 16. Mai und 7. Juli 1967 statt, am 25. August wurde er von der FSK ab 12 Jahren freigegeben und am 5. Oktober fand die Uraufführung statt.

Erwähnenswert ist noch die Tatsache daß der Kameramann Ernst W. Kalinke schwer verletzt wurde und Dieter Liphardt führte die Kameraarbeiten fort. Zur Synchronisation ist zu sagen, daß Lex Barker hier eine andere deutsche Stimme hat.

Die Kritiken waren durchweg positiv, wobei bei schlechten Kritiken meist mit der jugendlichen Freigabe begründet wird. (Kinderhorror und ähnliches)

Das Geschäft war zufriedenstellend. Constantin und andere deutsche Verleiher brachten danach noch deutsche (tw. coproduzierte) meist gutgehende, aber auch härtere Horrorfilme in die Kinos. Darunter Im Schloß der blutigen Begierde, Necronomicon, Nachts wenn Dracula erwacht, Gebissen wird nur nachts, Hexen bis aufs Blut gequält, Hexen geschändet und zu Tode gequält.

Fazit: Reinl stand von Anfang an hinter diesem Projekt und dies wird einem auch in jeder Szene bewußt. Hier hat er mit „Liebe zum Detail“ tatsächlich ein (kleines) deutsches Meisterwerk geschaffen. Für mich gehört er zu den drei Reinl-Geheimtipps, außerhalb seiner Serienfilmen.

Joachim.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.822

17.04.2007 20:36
#2 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten
Die Musik von Peter Thomas ist wirklich gut, wenn ich auch mittlerweile sagen muss, dass bei seiner 60s-Mucke stets der Science Fiction-Einfluss überaus hörbar war, egal ob der Score nun wie "Raumpatrouille Orion" klingen sollte oder nicht. Ansonsten ist der Film gelungen, aber kein Meisterwerk. Da ich aber auch mit Horrorfilmen nicht das geringste anfangen kann und die E-M-S-DVD dieses Filmes wohl den einzigen Horrorfilm in meiner Sammlung darstellt, kann ich auch nicht beurteilen, ob er ein Horrorfilm-Meisterwerk darstellt oder nicht. Ich hatte jedenfalls viel Spaß beim Anschauen, wenn der Film auch einige Längen hat. Die Besetzung ist Klasse (zum Glück hat die Page der Rücker die Rolle nicht weggenommen! ) und auch die Atmosphäre hat was, alles in allem aber meines Erachtens kein Highlight, bereue den Kauf dennoch nicht!

http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.547

19.04.2007 11:35
#3 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Sehe ich ähnlich wie Fabi. Vor allem habe ich immer die Szene im Kopf, als dem "Viergeteiltem" wie Beine und Arme wieder "anspringen". Leider ist dies m.E. überaus primitiv und lächerlich gemacht.

Ansonsten ist der Film unterhaltsam mit ein paar Längen. Die Schauspieler wissen zu überzeugen. Vor allem finde ich Carl Lange in seiner Rolle super! Karin Dor und Lex Barker wußten ja schon bei Dr. Mabuse als "Liebespärchen" zu überzeugen und Christopher Lee ist mit Bela Lugosi sowieso DER Vampir schlechthin.

Die Musik hab ich jetzt nicht mehr so stark in erinnerung. Muß mir die DVD demnächst mal wieder raussuchen.

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

19.04.2007 12:45
#4 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Zitat von Edgar007
Sehe ich ähnlich wie Fabi. Vor allem habe ich immer die Szene im Kopf, als dem "Viergeteiltem" wie Beine und Arme wieder "anspringen". Leider ist dies m.E. überaus primitiv und lächerlich gemacht.
Ansonsten ist der Film unterhaltsam mit ein paar Längen. Die Schauspieler wissen zu überzeugen. Vor allem finde ich Carl Lange in seiner Rolle super! Karin Dor und Lex Barker wußten ja schon bei Dr. Mabuse als "Liebespärchen" zu überzeugen und Christopher Lee ist mit Bela Lugosi sowieso DER Vampir schlechthin.
Die Musik hab ich jetzt nicht mehr so stark in erinnerung. Muß mir die DVD demnächst mal wieder raussuchen.
Also das wieder "anspringen" des "Viergeteilten" fehlt auf meiner DVD - kann mich auch nicht erinnern dies jemals gesehen zu haben. Vielmehr ist es so, dass man Lee(Double) an vier Pferden angekettet sieht - den Pferden gibt man Befehl und dann Schnitt zum Moritatensänger mit dem Bild des Viergeteilten. Was hier überaus primitiv und lächerlich gemacht wurde kann ich nicht nachvollziehen. Was den Score betrifft muß ich hier Fabi widersprechen, denn es gibt zwei Leitmotive - einmal er temporeiche Gruselscore, der aber auh gar keine Ähnlichkeit mit Science Fiction hat und zum anderen der romantische Score. Beides passemd zu der Geschichte.
Joachim.

Reinhard Offline



Beiträge: 1.373

19.04.2007 17:43
#5 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Ein wunderbarer, charmant-naiver Gothic-Horror-Trasher. Wirklich schade das es bis dato der einzige deutsche Gothic-Horror-Tonfilm geblieben ist. Gerade unsere Breitengrade bieten sich für dieses Genre an.

http://www.ofdb.de/view.php?page=poster&...view&Name=24510

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.589

06.05.2007 14:06
#6 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Ich weiß was mit dem anspringen gemeint ist. Dass ist auf jedem Fall auf der DVD! Wenn Lee im Glaskasten erwacht. Bei dem Film sollte man sich gewiß nicht fragen, was billig wirkt.
Der Film ist einfach ein wunderschönes Gruselmärchen, mit fettem Kultfaktor und einzigartig in seiner Art! Interessanterweise haben dass die Americaner wesentlich besser begriffen als die Deutschen, was man auf US Seiten immer wieder nachlesen kann.
Bei SCHLANGENGRUBE gilt, man muss sich einfach leiten lassen und keine Fragen stellen, sondern einfach nur die "seltsame" Kombination, verschiedener Zutaten genießen.

10 von 10

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.589

06.05.2007 14:19
#7 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Übrigens habe ich die DVD Karin Dor geschenkt, auch die Caroline Cherie DVD.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.822

06.05.2007 14:21
#8 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Naja, alles in allem muss ich mittlerweile zugeben, dass der Film wohl nicht nochmal in meinen Player wandert. Einmal kann man den Film wohl sehen, aber wirklich gut finde ich ihn dann auch wieder nicht, auch weil ich mit Horror-Filmen eben nichts anfangen kann...

http://www.euro-spy-trash.de.ms
Bunte Agentenabenteuer der 60er

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

06.05.2007 14:32
#9 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Zitat von eastmancolor
Ich weiß was mit dem anspringen gemeint ist. Dass ist auf jedem Fall auf der DVD! Wenn Lee im Glaskasten erwacht. Bei dem Film sollte man sich gewiß nicht fragen, was billig wirkt.
Der Film ist einfach ein wunderschönes Gruselmärchen, mit fettem Kultfaktor und einzigartig in seiner Art! Interessanterweise haben dass die Americaner wesentlich besser begriffen als die Deutschen, was man auf US Seiten immer wieder nachlesen kann.
Bei SCHLANGENGRUBE gilt, man muss sich einfach leiten lassen und keine Fragen stellen, sondern einfach nur die "seltsame" Kombination, verschiedener Zutaten genießen.
10 von 10
Letztendlich sind die Corman-Poe-Adaptionen zwar optisch genausogut, wirken im Kino wenn nicht durch das Scope-Verfahren sogar besser, aber die Stories dieser schön anschauenden Geschichten wirken, im Gegensatz zu DIE SCHLANGENGRUBE UND DAS PENDEL, wesentlich langweiliger. Habe einmal nachgerechnet - auch im Zuge der gesehenen Wallace-Verfilmungen - und konnte feststellen, dass ich ein Jubiläum feiern konnte. Mit Kinobsuchen seit 1967 habe ich nun den Film mir zum 75.Mal angesehen. Und er wirkt auf mich immer noch jung und locker leicht.

Joachim.

Reinhard Offline



Beiträge: 1.373

07.05.2007 02:03
#10 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten
In Antwort auf:
Letztendlich sind die Corman-Poe-Adaptionen zwar optisch genausogut, wirken im Kino wenn nicht durch das Scope-Verfahren sogar besser, aber die Stories dieser schön anschauenden Geschichten wirken, im Gegensatz zu DIE SCHLANGENGRUBE UND DAS PENDEL, wesentlich langweiliger.


Das halte ich für ein Gerücht! Und mit dieser kontroversen Ansicht bist du sicherlich auf dem lichteren Ufer- sicherlich sind die Corman-Filme nicht so Action geladen wie "Die Schlangengrube und das Pendel" und längst nicht so sensationalistisch aber sie besitzen etwas das der Reinl-Film- so amüsant er auch ist- nicht hat: Tiefe, Eleganz und Ernsthaftigkeit. "Die Schlangengrube und das Pendel" ist eher als Trash wunderbar während Titel wie "Die Folterkammer des Hexenjägers", "Lebendig begraben" oder "Das Pendel des Todes" (die wesentlich bedrückendere und düsterere Corman-Verfilmung der "Schlangengrube") auch als seriöse und wirklich effiziente Gothic-Horrorfilme durchgehen.

Ich entdecke bei dir sehr mainstreamige Tendenzen, Joachim- je weniger in einem Film "los" ist, desto langweiliger ist er auch, oder habe ich das falsch verstanden?

http://www.ofdb.de/view.php?page=poster&...view&Name=24510

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.589

07.05.2007 11:32
#11 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Schlangengrube spaltet die Gemüter. Genau deswegen ist er so kultig!
Es gibt einfach verdammt viele Leute, die den Film abgöttisch lieben und es gibt Leute die ihn nicht mögen. Genau hier ist der Punkt!
Stellt euch vor, den Film würden alle nur "nett" finden? Dann wäre er nicht so kultig!

elvis Offline




Beiträge: 248

07.05.2007 11:49
#12 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Hallo,

für Joachim Kramp wirken die Roger Corman Poe-Adaptionen langweiliger als "Die Schlangengrube und das Pendel", das kann ich absolut nicht nachvollziehen. Allein das Mitwirken einer Horror und Grusel Ikone wie Vincent Price in den meisten dieser Filme heben sie doch weit über das Niveau von "Schlangengrube" hinaus. Da liegen zumindest für mich "Welten" dazwischen.

Auf der anderen Seite ist Filmgeschmack wirklich subjektiv und das ist auch gut so, es wäre wirklich schrecklich, wenn wir alle einen gleichgeschalteten Geschmack hätten.

Elvis

Reinhard Offline



Beiträge: 1.373

08.05.2007 07:29
#13 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

In Antwort auf:
aber wirklich gut finde ich ihn dann auch wieder nicht, auch weil ich mit Horror-Filmen eben nichts anfangen kann...


Und da ist ja noch eine kontroverse Aussage! Wie kommt es zu deiner Aversion gegen das Horror-Genre, Fabi? Neben Drama mein Lieblingsgenre, deswegen möchte ich das dann doch genauer wissen!

http://www.ofdb.de/view.php?page=poster&...view&Name=24510

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.547

08.05.2007 09:18
#14 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Da schließe ich mich Fabi zum Teil an. Auch ich kann mir Horrorfilme nicht viel anfangen. Die alten Filme (Frankenstein, Wolfsmensch, Dracula usw.) hab ich zwar auf DVD, jedoch schaue ich diese so gut wie nie an. Als Jugendlicher war ich von den Corman-Filmen begesitert (vor allem LEBENDIG BEGRABEN und DIE FOLTERKAMMER DES HEXENJÄGERS). Aber jetzt schaue ich lieber zum x-ten mal einen Wallace- oder Bond-Film an als einen Horrofilm. Ist eben Geschmacksache. DIE SCHLANGENGRUBE UND DAS PENDEL hab ich zwar auf DVD, aber auch erst einmal angesehen. Und so schnell wird dieser Film auch nicht wieder in meinem Player landen. Ich persönlich bin eher der Krimi-Fan, interessiere mich aber fast ausschließlich für die Fime der 50er und 60er Jahre.

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.589

08.05.2007 18:18
#15 RE: Bewertet "Die Schlangengrube und das Pendel" Zitat · Antworten

Schlangengrube ist und bleibt interessant! Auf cinefacts hat der Film einen wahren Monsterthread ausgelöst. Da haben sich so viele Leute gewundert. Jeder hat eine ganz eigene Meinung zum Film, ob positiv oder negativ und genau hier liegt das Geheimnis. Es gibt einfach nichts Vergleichbares und es erhitzen sich die Gemüter, zwischen denen die den Film in den Himmel loben und denen, die es nicht verstehen. Mein "Alter Ego" ewureuab hatte damals den Film auf cinefacts gehypt und ne wahre Lawine an Postings und Hits auf cinefacts ausgelöst. Bis heute weit über 22.000 Hits und knapp 600 Antworten! Dieser Thread ist deswegen so groß geworden, weil einige Leute absolut nicht verstehen konnten, was an dem Film so besonders ist. Da wurden Streckenweise heftige Kontroversen ausgelöst und genau die negativen Meinungen haben das Thema noch ernsthaftz bereichert. Sowas macht einen Kultfilm aus und zwar das es einen eingeschworenen Fankreis gibt und Leute die ihn hassen. Falls ihr Zeit habtr, könnt ihr ja mal nachlesen. Ein Sammelsurium wertvollster Informationen, heftiger Streits bezüglich Mario Bava und Harald Reinl, kindischer Anfeindungen usw. Macht echt Spaß zu lesen! Hier der Link!
http://forum.cinefacts.de/showthread.php...=schlangengrube

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz