Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 2.445 mal aufgerufen
 Schauspieler/-innen
Seiten 1 | 2
Mr. Krimi Offline




Beiträge: 297

12.04.2011 22:13
#16 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Barbara Rütting arbeitete Anfang der 50er Jahre als Fremdsprachensekretärin in Dänemark und kam 1952 in die BRD zurück. Die damals 25jährige gab bei einer Filmfirma einige Fotos für eine Nebenrolle ab und wurde prompt für den Film "Postlagernd Turteltaube" als Hauptdarstellerin engagiert.

Durch ihre Präsenz, den großen dunklen Augen und ihrer tiefen auffallenden Stimme spielte sie sich in diesem Jahrzehnt weit nach oben, und wurde durch Filmen wie "Die Geierwally" (1956) oder in "Rot ist die Liebe", einer Adaption nach einem Roman des bekannten Heidedichters Hermann Löns aus dem Jahr 1957 zu einem Publikumsliebling und damit gern gesehenes Filmgesicht der 50er Jahre.

In dem 57er Liebesdrama spielt sie neben Dieter Borsche, der ihr auch noch später wieder vor der Kamera begegnen sollte.
Überhaupt ist die Rütting eine perfekte Besetzung in dieser Zeit für Filmdramen und nicht ganz leichte Stoffe.

Im Januar 1963 steht sie zum ersten Mal für einen Krimi aus der inzwischen schon sehr erfolgreichen und seit vier Jahre währenden Edgar-Wallace-Reihe vor der Kamera. Im mittlerweile 14. Film Der Zinker ist sie die erfolgreiche Kriminalschriftstellerin(!) Beryl, die einem ganz schneidig und selbstbewußt daher kommt. Eine Frau, die weiß was sie will und mit ihrem untrügbarem kriminalistischem Spürsinn gemeinsam mit ihrer schrulligen, aber nicht debilen Tante auf Verbrecherjagd geht.

Barbara Rütting zeigt hier zum ersten Mal in der bisherigen Wallace-Film-Geschichte einen ganz anderen Typus Frau. Waren erste Ansätze schon bei Karin Baal in "Die toten Augen von London zu sehen", die hier eine Frau spielte, die sich nicht mehr nur mit der Rolle des eindimensionalen Opfers begnügte, so machte Barbara Rütting hier allen klar (vorallem Heinz Drache) das sie, eine Frau in den besten Jahren, auch eben ihren Mann steht.

Die burschikose Art, der feste und entschlossene Tonfall sowie ihren Mut sich der Gefahr zu stellen und wenn möglich auch zu handeln bricht damit aus dem bis dato üblichen Rollenklischee der "Wallace-Damen".

Folglich mußte an ihrer Seite auch ein Partner, der ihr ebenbürdig war und mit einer gewissen vorlauten Schnoddrigkeit und selbstsicheren Art die Grenzen aufweisen konnte; Heinz Drache!

An eine Liebesgeschichte die sich zwischen einem Inspektor und dem schützenden Mädchen, inmitten skrupelloser Gangster und unscheinbarer Komplizen, entwickeln könnte und scheinbar dann auch zu einem glücklichen Ende kommen mußte war zwischen Barbara Rütting und Heinz Drache nicht wirklich zu denken.

Auch nicht rund zwei Jahre später, als die beiden für Neues vom Hexer noch einmal gemeinsam in einem Alfred-Vohrer-Film vor der Kamera agierten. Wieder spielt sie eine gestandene Frau - eine Malerin - die zwar auch um ihr Leben fürchten muß, doch eigentlich bis zur letzten Minute ganz cool bleibt. Für mich manchmal dann doch schon etwas zu abgeklärt.

Im Gruselkrimi Das Phantom von Soho, war sie ein Jahr zuvor in dem von Artur Brauners CCC produzierten Bryan-Edgar-Wallace-Krimi zu sehen. Wieder spielt sie eine sehr selbstbewußte Dame, eine Kriminalschriftstellerin noch dazu, die Verlobte von Inspektor Dieter Borsche, die diesmal ihre Mordfantasien allzu sehr in die Tat umsetzt. Dieser Film endet mit einer Überraschung - aber seit dem Wallace-Krimi "Zimmer 13" (1963/64) - ist auch das nichts mehr Neues.

1972 kehrt Barbara Rütting dann ein letztes Mal für einen Film nach einem Roman von Bryan-Edgar auf die Leinwand zurück. In dem farbigen Remake vom Erstling "Das Geheimnis der schwarzen Koffer" (1961) spielt sie die undurchsichtige Celia, die Drogen nicht abgeneigt ist. Der Todesrächer von Soho ist ein fader und verwirrender Film von berühmt-berüchtigten Spanier Jess Franco, der anscheinend zwischen zwei Filmen, in drehfreien Wochen produziert worden ist(...).

Als Barbara Rütting im Gruselkrimi-Genre anfing, war sie bereits 36(!) und eine gestandene Schauspielerin, die sich durch sämtliche Dramen der jüngeren deutschen Filmgeschichte schlug und die auch durch ihre immense Lebenserfahrung weit von dem unschuldigt, gehetztem und verängstigtem, ja gefragtem Frauentypus dieser Filme entfernt war.

Mr. Krimi (Der Mann von Miss Krimi)

Sir Oliver Offline




Beiträge: 2.007

13.04.2011 07:39
#17 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

wunderbare darstellung, toller beitrag!

für mein begriffe hätte sie durchaus öfters bei wallace auftreten können! auch wenn sie für allzu junge rollen bereits schon etwas "zu alt" war...
hätte sie mir z.b. im schwarzen abt als mary wenner oder als trudy in der weißen nonne gut vorstellen können...

Zitat von Mr. Krimi
Im Gruselkrimi Das Phantom von Soho, war sie ein Jahr zuvor in dem von Artur Brauners CCC produzierten Bryan-Edgar-Wallace-Krimi zu sehen. Wieder spielt sie eine sehr selbstbewußte Dame, eine Kriminalschriftstellerin noch dazu, die Verlobte von Inspektor Dieter Borsche, die diesmal ihre Mordfantasien allzu sehr in die Tat umsetzt. Dieser Film endet mit einer Überraschung - aber seit dem Wallace-Krimi "Zimmer 13" (1963/64) - ist auch das nichts mehr Neues.

du meinst die verlobte von hans söhnker, oder?

Zitat von Mr. Krimi
...Der Todesrächer von Soho ist ein fader und verwirrender Film von berühmt-berüchtigten Spanier Jess Franco, der anscheinend zwischen zwei Filmen, in drehfreien Wochen produziert worden ist(...).

dem kann ich eigentlich auch zustimmen!

Mr. Krimi Offline




Beiträge: 297

14.04.2011 21:03
#18 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Zitat von Sir Oliver


du meinst die verlobte von hans söhnker, oder?



Genau.

Mr. Krimi (Der Mann von Miss Krimi)

Cora Ann Milton Offline




Beiträge: 5.110

29.09.2011 19:21
#19 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Zitat
Sie passt perfekt zu heinz drache (vom spiel her...)


Genau richtig, aber nicht nur vom Spiel her sind die Beiden ein schönes Paar! Beide treten sehr selbstbewußt auf und teilen den selben Humor.

Unvergesslich in "Neues vom Hexer": Jemand erkundigt sich, was es denn Neues gäbe und man informiert ihn, dass soeben Lady Curtain ermordet wurde. "Ach wie unangenehm!" meint er. Woraufhin sie wunderbar trocken erwidert: "Vor allem für Lady Curtain!"

Sehr schön liefern sich Barbara Rütting und Heinz Drache in "Neues vom Hexer" in ihrem Maleratelier einen verbalen Schlagabtausch. Als er sie später zu ihrem Schutz aufsucht und sie ihn fragt wie lange er zu bleiben gedenke, antwortet er sinngmäß: "Wenn es sein muß die ganze Nacht!" Daraufhin tauschen sie einen vielsagenden Blick.

Blap Offline




Beiträge: 1.128

30.09.2011 12:51
#20 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Mir gefällt die Rütting in "Der Todesrächer von Soho" sehr gut. Sie spielt dort einen verschlagenen Charakter, der perfekt zu ihrer interessant-herben Erscheinung passt.

Der Todesrächer von Soho ist ein reizvoller und unterhaltsamer Film des grandiosen Spaniers Jess Franco! Gehört aber tatsächlich zu seinen weniger herausragenden Werken dieser Zeit, er hat in den späten sechziger/frühen siebziger Jahren einige weitaus stärkere Filme inszeniert!

***















Vom Ursprung her verdorben

Mr Keeney Offline




Beiträge: 1.328

30.09.2011 13:47
#21 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Zitat von Blap


Der Todesrächer von Soho ist ein reizvoller und unterhaltsamer Film des grandiosen Spaniers Jess Franco! Gehört aber tatsächlich zu seinen weniger herausragenden Werken dieser Zeit, er hat in den späten sechziger/frühen siebziger Jahren einige weitaus stärkere Filme inszeniert!



So kann man es natürlich auch ausdrücken
Hat mich jetzt doch etwas amüsiert, nix für ungut !
Sicherlich Geschmackssache, also weniger die Filmeinstufung in das Schaffen von Franco, als Franco selbst. Der Mann hatte allerdings tatsächlich seine Momente und wird manchmal zu Unrecht völlig verrissen!

Blap Offline




Beiträge: 1.128

30.09.2011 19:19
#22 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Es ist noch gar nicht soooo lange her, da war Jess Franco für mich lediglich ein "ganz netter Murksbruder". Nur sein "Nachts, wenn Dracula erwacht" lag mir schon seit vielen Jahren am Herzen. Beschäftigt sich man jedoch ein wenig näher mit dem Schaffen des Spaniers, kann man viele ganz, ganz wundervolle Werke in seiner Filmographie entdecken. Sicher gibt es auch haltlosen Unfug, dennoch machen mir auch Filme wie z. B. "Eine Jungfrau in den Krallen von Frankenstein" viel Spass (Ja, ich kann mich auch für "Trash" begeistern).

IMHO sind Streifen wie "Vampyros Lesbos" oder "99 Women" wunderschöne Perlen, die selbst Skeptiker nicht einfach als Schrott abtun sollten. Was mich an Francos Werk besonders fasziniert, ist seine offenkundige Liebe zum Film, seine Freude am "Filmemachen". Ihn auf das abgedroschene Wort "Trash" zu reduzieren, zeugt eventuell von einer gewissen Unkenntnis seines Schaffens (das geht nich an deine Adresse). Ich habe inzwischen knapp über 50 Filme des Herrn Franco in meiner Sammlung, im Hinblick auf sein Gesamtwerk nicht wirklich viel, ich entdecke mit jeder Erstsichtung neue Schätzchen, mit jeder weiteren Sichtung wachsen mir die betreffenden Flicks mehr und mehr ans Herz.

Doch genug davon, schliesslich geht es in diesem Thread um Barbare Rütting. Der Ersteller möge Gnade walten lassen.

***

Vom Ursprung her verdorben

Cora Ann Milton Offline




Beiträge: 5.110

05.10.2011 17:32
#23 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Noch eine schöne Szene zwischen Barbara Rütting und Heinz Drache in "Neues vom Hexer":

James W. Wesby hat Margie Fielding soeben das Leben gerettet. Sie fragt ihn leicht verwundert: "Zerren Sie fremde Damen immer gleich zu Boden?" "Nur wenn sie mir gefallen!" ist seine lässige Antwort.

Sehr schön zu sehen, wie die Beiden auch immer wieder die Nähe des anderen suchen. Sie faßt schon bei ihrer ersten Begegnung nach seinem Oberarm, und als sie später zum ersten Mal nach langer Zeit wieder ihr Geburtshaus betritt, hält er sie leicht am Arm fest. Während seines Verhörs mit Lady Aston bleibt er direkt neben Margie Fielding stehen, anstatt näher zu der von ihm vernommenen Frau zu gehen.

Schade, dass die Story von "Der Zinker" nicht erlaubt, dass Barbara Rütting und Heinz Drache hier einen ähnlich schönen Flirt miteinander treiben können wie in "Neues vom Hexer".

greaves Offline




Beiträge: 351

26.02.2018 18:05
#24 RE: Barbara Rütting - Meinungen zur Schauspielerin Zitat · antworten

Ich habe heute 3 Autogrammkarten von Frau Rütting zugeschickt bekommen.Es hat keine 2 Wochen gedauert,bis die Karten ankamen.Und alle mit meinem Familiennamen unterschreiben,wie zum Beispiel:“Viele Grüsse an die ganze Familie Winter u.s.w.
Nette Frau !

Seiten 1 | 2
«« Inge Langen
Karin Dor »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen