Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 172 Antworten
und wurde 7.239 mal aufgerufen
 James-Bond-007-Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 12
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

14.11.2008 17:05
#61 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Gibt's hier denn nicht mehr Forumsmitglieder die sich für den neuen Bond interessieren? Im offiziellen Bond-Forum und bei Cinefaczs "zerfleischen" sich die Mitglieder wegen EIN QUANTUM TROST!

J.

Fabi88 Offline



Beiträge: 3.510

14.11.2008 17:33
#62 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Der Film rechtfertigt keine großen Auseinandersetzungen. Daniel Craig ist ein genialer Bond-Darsteller und spielt das, was Fleming geschrieben hat. Marc Forster findet tolle Bilder und David Arnolds Soundtrack ist vielleicht sein bisher bester. Die Handlung ist mau, aber annehmbar. Bond bekommt wieder mehr Möglichkeiten als Supermann zu agieren als im bodenständigen Casino Royale, aber solange Bond nicht mit einem Tarzanschrei an Lianen umherschwingt oder in den Weltraum fliegt ist mir das recht.
Das alles klingt gut. Leider hat aber der Editor jede Einstellung herausgeschnitten, die länger als 3-5 Sekunden dauert nur um mit der Laufzeit für ein Novum in der Serie zu sorgen. Das Resultat ist, dass man in Kämpfen vor lauter hektischen Schnitten kaum noch erkennt, wer wo getroffen wird und die tollen Choreografien wirkungslos über den Zuschauer hereinbrechen. David Arnolds Musik kann sich kaum entfalten, weil sie meist nur 30 Sekunden zu hören ist oder als ferne Hintergrunduntermalung verschwendet wird. Establishing Shots werden in Sekundenbruchteilen eingestreut, keinerlei Stimmung vermag sich wirklich einzustellen.
Insgesamt ein Film, der wie eine Lawine über den Zuschauer hereinbricht und gut unterhält, aber einen Tag später ist alles, wirklich alles vergessen - auch an sich unvergessliche Momente wie das Öl-bedeckte Bond-girl, weil sie nur für Sekunden zu sehen sind.
Der erste Film der Bond-Reihe wo man wirklich sagen muss, dass die Laufzeit zu kurz ist. Ein klarer Fall für einen Director's Cut. Wie ich Marc Forster einschätze wollte er sicher nicht, dass seine Bildkompositionen im Zeitraffer abgespult werden. Es sollte eine alternative 120 Minuten-Fassung erstellt werden. Dann hätte der Film die Möglichkeit bei mir in der Wertung von 6 auf 8 von 10 Punkten zu steigen.

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.274

14.11.2008 17:34
#63 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Ich hab ja schon geschrieben, daß es ein mittelmäßiger Bond-Film war. Und auch meine 4 Kumpels, mit denen ich zusammen im Kino war, sehen's genau so. Einer der schwächsten Bösewichte, ein mäßiges Bond-Girl und eine ziemlich alt aussehende Chefin M. Mehr war nicht! Mir persönlich hat CASINO ROYALE (übrigens der einzige Film, den ich 2x im Kino sah!) viel, viel besser gefallen.

SpikeHolland Offline




Beiträge: 160

15.11.2008 03:42
#64 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Bei uns lief der Film erst heute an, traditionsgemäß (seit "Octopussy") habe ich ihn mir am ersten Tag angesehen und bin ... doch, ja, schon etwas enttäuscht. Und das nicht nur, weil ich nach "Casino Royale", der mich begeistern konnte, natürlich nicht die niedrigsten Erwartungen an den neuen Bond stellte.

Auf alles, was man (meiner Meinung nach) in CR anders und richtig machte, wurde, so mein Eindruck, in QoS noch eins draufgesetzt - und das war dann zu viel. Vor allem in puncto Action. Womit ich nicht meine, der Film hätte ZU VIEL Action geboten, das ging angesichts der dünnen Story (womit QoS aber nicht alleine dasteht in der Geschichte der Bond-Filme) schon in Ordnung. Nein, wie hier und anderswo schon mehrfach mokiert, finde auch ich, dass die Actionszenen einfach so SCHNELL abliefen, dass man gar nicht mitbekam, was eigentlich los war - aber dann war's eh schon wieder vorbei.

An zwei Stellen wurde dieses Manko schon sehr früh im Film deutlich: Da war zum einen die Fahrt in den Steinbruch hinunter, wo Bonds Wagen von dem abstürzenden italienischen Polizeiauto getroffen zu werden drohte. Das war durchaus eine Idee für eine "Wow!"-Szene - nur ging das dermaßen holterdiepolter, dass man sich zusammenreimen musste, wie's gedacht war.

Zum anderen war's die Verfolgungsjagd über die Dächer von Siena. Gut, war im Grunde abgekupfert aus dem Anfang von CR, aber wenn man einer Idee noch etwas mehr abgewinnen kann als zuvor - warum nicht. Allerdings machte diese Sequenz in QoS ganz besonders deutlich, was da im Argen lag: Man hatte zwar durchaus den Eindruck, mitzurennen über die Dächer, mittendrin zu sein, und so mag es sich auch anfühlen, wenn man "wirklich" in so einer Situation steckt - man bekommt nur mit, was unmittelbar um einen her geschieht, hat keinen Gesamtüberblick. Aber: Als ZuSCHAUer möchte ich eben etwas SEHEN (für mein Geld) und nicht MITspielen.

Im weiteren Verlauf, jedenfalls war mir so, waren die Schnitte dann nicht mehr ganz so (aber immer noch ZU) rasant - aber vielleicht hatte sich das Auge da auch ein bisschen daran gewöhnt.

Schwach und farblos: der Bösewicht und sein "Helferlein". Allerdings ist Greene "schöner" umgekommen als sein Vorgänger in CR.

Judi Dench wünsche ich als M einen würdevollen Abgang, der ruhig in den nächsten Film eingebettet sein darf. Zeit wär's jedenfalls. Andererseits, in einer Zeit, in der ein Rentner meint, als US-Präsident kandidieren zu müssen ... hmm.

Was mir nun doch ein bisschen gefehlt hat: die Gimmicks. Zwar wünsche ich mir nicht den diesbezüglichen Overkill vor allem aus den Moore-Jahren zurück, aber so ein oder zwei Dingensens dürften es schon sein.

Kurzum, ich hoffe, dass James Bond back sein wird - und dass man zurückrudert dorthin, wo man mit CR angekommen war. Und wenn man dann auch noch ein Drehbuch schriebe ...

"Hätte der liebe Gott Farbe gewollt, hätte er die Bibel bunt gedruckt."

Tom Offline



Beiträge: 739

15.11.2008 09:26
#65 RE: Bond 22 Zitat · antworten

So gestern Abend hab ich dann auch mal den neuen James Bond im Kino geseehn.

Bereut hab ich die investition für die KinoKarte zwar nicht, aber so richtig begeistert hat mich der Film auch wieder nicht.

Irgendwie war mir das ganze auch einfach "zuviel" Action. Klar ist ein James Bond auf Action aufgebaut aber was zuviel ist, ist einfach zuviel. In dem Film jagd ja geradezu eine Verfolgungsjagd die andere und diese Szene waren für meinen Geschmack dann einfach zu schnell geschnitten - als bestes Beispiel möchte ich hier auch die Verfolgungsjagd vom An-
fang des Films anführen.

Aber vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass ich langsam etwas älter werde und die James Bond Filme wie schon zu der Zeit, als ich noch 'jung' war für junge Leute gemacht sind.

Benny Offline




Beiträge: 2.451

22.11.2008 15:40
#66 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Ich melde mich auch mal kurz zu Wort.

Also Craig spielt Bond und seine Charakterentwicklung klasse - von dem Film bin ich und auch meine Freunde ziemlich enttäuscht. Den größten Teil haben dazu die viel zu schnellen Actionszenen beigetragen inkl. Wackelkamera. Es war deswegen sogar schwer überhaupt der Story zu folgen. Am Ende einer Szene wusste man nur noch der Gegenspieler ist tot...

Die ruhigeren Szenen wurden gut gelöst - aber die Handlung geht in diesem Film ohne Höhepunkt unter - ich konnte einfach nicht mitfiebern.

Gruß
Benny



"Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." Mark Twain

Jan Offline




Beiträge: 1.212

24.11.2008 09:56
#67 RE: Bond 22 Zitat · antworten

So, ich habe ihn gestern auch gesehen und kann hier heute schreiben, dass ich prinzipiell ziemlich begeistert bin. Es handelt sich um einen James-Bond-Film von "altem Schrot und Korn", angepasst an heutige Gegebenheiten. Dabei vollzieht sich mit EIN QUANTUM TROST genau das, was ich schon nach CASINO ROYALE erwartete: Die altbekannten James-Bond-Facetten werden nach und nach eingebaut. Ich gehe davon aus, dass der Nachfolger wieder zu Beginn mit einem anständigen Gunbarrel aufwarten wird, der geschüttelte Vodka-Martini war schon hier zu sehen.

Die Actionszenen in EIN QUANTUM TROST sind in der Tat zumindest anfangs recht verhunzt. Die Wackelkamera samt übertriebenen Schnittfolgen lassen das ganze Geschehen leicht dilletantisch erscheinen. So sind die ersten Szenen (Verfolgungsjagd Aston <-> Alfa) teilweise völlig verhunzt. Schade.

Daniel Craig macht einmal mehr eine überzeugende Figur! Etwas mehr des seligen Humors der Reihe täte ihm dennoch gut. Das erwarte ich dann für den nächsten Bond!

Gruß
Jan

Tremor Offline



Beiträge: 105

15.12.2008 05:51
#68 RE: Bond 22 Zitat · antworten
Ich gebe zu, dass ich von "Quantum" ebensowenig begeistert bin, wie ich es von "Casion Royale" war.
Zu ernst nimmt sich das (erschreckend einfallslose) Drehbuch, zuwenig haben beide Filme mit jenen Bond-Streifen zu tun, mit denen ich aufgewachsen bin (und die ich liebe).

Doch speziell zum neueren Film:

Da werden Dinge gezeigt, die man vorher nie sehen wollte (Armut, Heruntergekommenheit, ein saufender und heulender Bond), da "glänzt" der (von einem erbärmlichen Titelsong untermalte) Vorspann durch Ideenarmut, der restliche Soundtrack ist einfach langweilig.
Die Actionszenen sind zwar rasant aber unübersichtlich, die Schurken könnten genausogut aus einer Folge "Tatort" stammen und der einzige halbwegs originelle Drehbucheinfall (ein gähnend leeres Konferenzzentrum mitten in der Wüste) ergibt keinerlei Sinn.
Die wichtigsten Schurken sterben im Off und Gemma Arterton (die wie eine jüngere Schwester von Patricia Tallmann aussieht) kommt zunächst in einem geradezu intelligenzverleugnenden Regenmatel daher und landet (gemessen am momentan realistischen Anspruch der Bondfilme) lächerlich schnell in Bond's Bett.
Und M hat beinahe mehr Screentime als ihr "Sorgenkind".

Die makellosen schauspielerschen Leistungen können nicht verbergen, dass dieser Film zwar als Actionfilm halbwegs funktioniert, aber mit James Bond kaum noch etwas zu tun hat.

Was hatten wir vorher nicht alles:
Beeindruckende Kulissen, schöne Landschaftsaufnahmen, originelle Plots, einprägsame Bösewichte, wohlgeformte (im Sinne von "nicht zu hagere") Darstellerinnen, Humor...
Zuvor zeigten uns die Bondfilme eine schöne Welt, die durch die unterhaltsame Vernichtung diverser Bösewichte wieder an Glanz gewann.
Die bisherigen Craig-Bonds hingegen präsentieren eine Welt, die schäbig, gewalttätig und unschön ist.
Nicht die Welt, wie sie sein könnte, sondern die Welt, wie sie ist.
Und um mir die anzusehen, bezahle ich keine Eintrittskarte.
Edgar007 Offline




Beiträge: 2.274

15.12.2008 08:36
#69 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Schön geschrieben, Tremor. In vielen Punkten gehe ich mit Dir konform. Allerdings ist JAmes Bond in den Buchvorlagen auch nicht so "unverletzlich" wie in den guten, alten Filmen. Deshalb ist für mich nach wie vor IM GEHEIMDIENST IHRER MAJESTÄT der beste Bondfilm, da hier ein menschlicher, verletzlicher Bond gezeigt wird. Nur ist dies Ende der 60er Jahre anscheinend niemanden aufgefallen. Wie hätte man sonst von Craig in CASINO ROYALE erst davon gesprochen...

Jan Offline




Beiträge: 1.212

15.12.2008 09:20
#70 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Lustig, zu 100% entgegensätzlich meiner Auffassung:

Zitat von Tremor

Da werden Dinge gezeigt, die man vorher nie sehen wollte (Armut, Heruntergekommenheit, ein saufender und heulender Bond)


Ich erinnere an DER MORGEN STIRBT NIE. Entgegen der drei Martini in QUANTUM musste da eine komplette Flasche Wodka herhalten...
Armut wurde hingegen immer wieder in Bond-Filmen als Kontrast eingesetzt. DER MANN MIT DEM GOLDENEN COLT spielt über weite Strecken in absoluten Armutsvierteln!

Zitat von Tremor

(von einem erbärmlichen Titelsong untermalte)


Für mich einer der fünf besten Titelsongs der gesamten Serie! Der Spagat zwischen Moderne und historischen Anklängen gelang in keinem einzigen Brosnan-Bond wie hier. Auch hier gilt: ebenso wie die Serie selbst samt Figur weiterentwickelt wurde, ebenso wurde auch der Soundtrack modernisiert.

Zitat von Tremor

die Schurken könnten genausogut aus einer Folge "Tatort" stammen


Bis auf Gert Fröbe, Christopher Lee, Curt Jürgens und Christopher Walken trifft das auf alle Bond-Schurken ebenso zu! Das sind grundsätzlich eher gesichtslose Nonames ohne Charisma.

Zitat von Tremor

Die makellosen schauspielerschen Leistungen können nicht verbergen, dass dieser Film zwar als Actionfilm halbwegs funktioniert, aber mit James Bond kaum noch etwas zu tun hat.


Weil die ganzen Bond-Klischees nicht bis zur reinen Kolportage bemüht werden? Weil nicht wechselweise alle zehn Minuten entweder ein Martini geschlürft, ein Bond-Girl flachgelegt oder mit Raketen aus einem Aston Martin geschossen wird? Ich empfinde es als recht angenehm, dass man unfreiwillige Komik umgeht und die diversen Lachnummern der Brosnan-Bonds auslässt.

Zitat von Tremor

Beeindruckende Kulissen, schöne Landschaftsaufnahmen, originelle Plots, einprägsame Bösewichte, wohlgeformte (im Sinne von "nicht zu hagere") Darstellerinnen, Humor...


Ich muss ganz andere Bond-Filme kennen als Du! Einzig den Punkt Humor kann ich nachvollziehen. Was bei Brosnan und Moore z.T. affig überzogen war, geht bei Craig ein bisschen zu sehr unter! Ein klein wenig mehr britischen Humor erwarte ich mir vom Nachfolger!

Zitat von Tremor

Zuvor zeigten uns die Bondfilme eine schöne Welt, die durch die unterhaltsame Vernichtung diverser Bösewichte wieder an Glanz gewann.
Die bisherigen Craig-Bonds hingegen präsentieren eine Welt, die schäbig, gewalttätig und unschön ist.


Die Welt dreht sich eben auch außerhalb der fiktiven Geschichte weiter. Märchenartige Superhelden ohne Makel sind sowas von out, dass die Bond-Macher einnen monströsen Flop eingefahren hätten, wären sie der Marschrichtung der Bronsnan-Bonds weiter gefolgt. Die Zeit absolut unantastbarer und gottgleicher Weltretter ist abgelaufen und ich empfinde es eigentlich recht angenehm, dass nicht das Retten der gesamten Menschheit im Zentrum der Bond-Filme steht, sondern eine Geschichte, die sicher nicht den Literaturnobelpreis gewinnen wird, jedoch zumindest einigermaßen nachvollziehbar bleibt. Alles andere hätte mich als Zuschauer im übrigen verärgert! Aston Martin mit Schleudersitz gucke ich mir aus nostalgischen Gründen gerne im TV an. In einem Kinofilm des Jahres 2008 hätte sich meine Intelligenz jedoch leicht beleidigt gefühlt!

Gruß
Jan

eastmancolor Offline



Beiträge: 2.332

15.12.2008 10:34
#71 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Ich fand Quantum super!

Tremor Offline



Beiträge: 105

15.12.2008 19:55
#72 RE: Bond 22 Zitat · antworten

@ Edgar007:

Danke für die Zustimmung.

@ Jan:

Wir haben in der Tat unterschiedliche Meinungen zu diesem Film.
Doch um Deine Ansichten nicht unerwiedert zu lassen:

1. Thema Armut:

Es stimmt zwar, dass "Der Mann mit dem goldenen Colt" Armenviertel nicht ausklammert.
Doch werden diese weiss Gott nicht so ausgiebig gezeigt, wie im aktuellen Bondfilm.
Bond steht in der Lobby einer Absteige herum, amer bolivianische Bauern stehen nach Wasser an...

Tremor Offline



Beiträge: 105

15.12.2008 20:26
#73 RE: Bond 22 Zitat · antworten

@ Edgar007:

Danke für die Zustimmung.

@ Jan:

Wir haben in der Tat unterschiedliche Meinungen zu diesem Film.
Doch um Deine Ansichten nicht unerwiedert zu lassen:

1. Thema Armut:

Es stimmt zwar, dass "Der Mann mit dem goldenen Colt" Armenviertel nicht ausklammert.
Doch werden diese weiss Gott nicht so ausgiebig gezeigt und thematisiert, wie im aktuellen Bondfilm.
Der Eimngangsbereich einer schäbigen Absteige, arme bolivianische Bauern stehen nach Wasser an...
Was um Himmels Willen hat das in einem James-Bond-Film verloren?

2. Thema Titelsong:

Das ist tatsächlich Ansichtssache. Ich fand dieses atonale gegröhle und Gejaule katastrophal.
"Another Way To Die" ist der erste Bond-Titelsong, den ich mir nicht gekauft habe.
Und das will bei jemandem, der seit 1979 dabei ist, etwas heissen...
Wenn du "modern" mit "besser" gleichsetzt, kann ich nur froh sein, dass uns Breakdance- und Techno-Titellieder bislang erspart blieben...

3. Thema Schurken:

Ganz entschiedener Einspruch. Ich fand weder Joseph Wiseman noch Adolfo Celi und weder Julian Glover noch Sophie Marceau gesichtlos oder gar charismafrei.

4. Thema Klischees:

Was du als solche abtust, waren jahrzehtelang Bestandteile einer Filmserie, die gerade DESHALB so erfolgreich war.
Die Zuschauer wussten innerhalb eines gewissen Rahmens, was sie zu erwarten hatten.
Die Woka Martinis (deren fehlen ich übrigens nicht angekreidet habe) wurden gar nicht mal sehr oft getrunken und in diversen Filmen (darunter mein Lieblings-Bond "In tödlicher Mission") hatte Bond gerade mal zwei Bettpartnerinnen.
Was wäre dir denn lieber? Ein Otto Normalverbraucher als Kinoheld?
Ein langweiliger, fader Durschnittstyp ohne Wiedererkennungswert (vom visuellen mal abgesehen)?
Bonds Eigenheiten, der Charme, die Rituale, die Nebenfiguren haben ihn über viele Jahre auch an der Kinokasse überleben lassen?
Wie kann man von einem Film so begeistert sein, der praktisch nichts davon besitzt?
Und wie du an meinem favorisierten Bondfilm erkennen kannst, bin ich auch kein unbedingter Freund von Geheimwaffen.
Aber ich bin ein Freund von Ideen.
Und von denen hat "Quantum" definitiv viel zu wenige.

5. Thema Kulissen und Co.:

Tatsächlich? Beeindruckende Kulissen wie Fort Knox, ein Raketenkrater im Vulkan, Blofeld's Alpenfestung, Atlantis, Drax' Raumstation und diverse Nebenschauplätze?
Schöne Landschaftsaufnahmen wie die Schweizer Alpen, südamerikanische Wasserfälle und Cortina?
Originelle Plots wie die atomare Verseuchung der amerikanischen Goldreserven oder die Wiederbeschaffung eines Untersee-Senders?
Dass diese Plots nicht immer vor Originalität strotzten, gebe ich gerne zu.
Aber von sämtlichen Geheimdiensten unbemerkt riesige Mengen Wasser zu horten, um ein armes Land noch ärmer zu machen?
Kann man DAS denn ernst nehmen?

Einprägsame Bösewichte wie Oddjob, Largo, Mr. Wint & Mr. Kidd, Tee-Hee, Schnickschnack, der Beisser und May Day?
Wohlgeformte Darstellerinnen wie Ursula Andress, Honor Blackman, Diana Rigg und Jane Seymour?
Wir haben wohl wirklich unterschiedliche Filme gesehen...

6. Thema reale Welt:

Stimmt. Die Welt dreht sich weiter. Doch bislang konnte James Bond Schritt halten, ohne über Bord zu werfen, was ihn zuvor so lange erfolgreich und beliebt gemacht hat.
Gottgleich war er nie und um die Rettung der Welt ging es nur selten.
Gegen leichte Modernisierungen sagt niemand etwas.
Doch dieser Bond hat mit dem Helden der vorherigen Filme kaum noch etwas zu tun.
Bond ist austauschbar geworden.
Das Besondere, das Exklusive fehlt.
Schmutzige, harte, realistische Actionfilme sind sie momentan - wie tausend andere.

Bond wird eh jeden Film überstehen.
Ist es nicht absurd, jetzt noch Spannung daraus ziehen zu wollen, ob er es schafft?

Ich will weder einen Jack Bauer noch einen Jason Bourne sehen, wenn ich in einen Bondfilm gehe.

Die momentanen Bondfilme enthalten weder Fantasie noch Charme.
Sie sind schlicht einfallslos.


Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

15.12.2008 20:32
#74 RE: Bond 22 Zitat · antworten
Zitat von Jan
Lustig, zu 100% entgegensätzlich meiner Auffassung:
Zitat von Tremor

Da werden Dinge gezeigt, die man vorher nie sehen wollte (Armut, Heruntergekommenheit, ein saufender und heulender Bond)


Ich erinnere an DER MORGEN STIRBT NIE. Entgegen der drei Martini in QUANTUM musste da eine komplette Flasche Wodka herhalten...
Armut wurde hingegen immer wieder in Bond-Filmen als Kontrast eingesetzt. DER MANN MIT DEM GOLDENEN COLT spielt über weite Strecken in absoluten Armutsvierteln!

Zitat von Tremor

(von einem erbärmlichen Titelsong untermalte)


Für mich einer der fünf besten Titelsongs der gesamten Serie! Der Spagat zwischen Moderne und historischen Anklängen gelang in keinem einzigen Brosnan-Bond wie hier. Auch hier gilt: ebenso wie die Serie selbst samt Figur weiterentwickelt wurde, ebenso wurde auch der Soundtrack modernisiert.

<blockquote><font size="1">Zitat von Tremor

die Schurken könnten genausogut aus einer Folge "Tatort" stammen


Bis auf Gert Fröbe, Christopher Lee, Curt Jürgens und Christopher Walken trifft das auf alle Bond-Schurken ebenso zu! Das sind grundsätzlich eher gesichtslose Nonames ohne Charisma.

<blockquote><font size="1">Zitat von Tremor

Die makellosen schauspielerschen Leistungen können nicht verbergen, dass dieser Film zwar als Actionfilm halbwegs funktioniert, aber mit James Bond kaum noch etwas zu tun hat.
[/quote]
Weil die ganzen Bond-Klischees nicht bis zur reinen Kolportage bemüht werden? Weil nicht wechselweise alle zehn Minuten entweder ein Martini geschlürft, ein Bond-Girl flachgelegt oder mit Raketen aus einem Aston Martin geschossen wird? Ich empfinde es als recht angenehm, dass man unfreiwillige Komik umgeht und die diversen Lachnummern der Brosnan-Bonds auslässt.

<blockquote><font size="1">Zitat von Tremor

Beeindruckende Kulissen, schöne Landschaftsaufnahmen, originelle Plots, einprägsame Bösewichte, wohlgeformte (im Sinne von "nicht zu hagere") Darstellerinnen, Humor...
[/quote]
Ich muss ganz andere Bond-Filme kennen als Du! Einzig den Punkt Humor kann ich nachvollziehen. Was bei Brosnan und Moore z.T. affig überzogen war, geht bei Craig ein bisschen zu sehr unter! Ein klein wenig mehr britischen Humor erwarte ich mir vom Nachfolger!

<blockquote><font size="1">Zitat von Tremor

Zuvor zeigten uns die Bondfilme eine schöne Welt, die durch die unterhaltsame Vernichtung diverser Bösewichte wieder an Glanz gewann.
Die bisherigen Craig-Bonds hingegen präsentieren eine Welt, die schäbig, gewalttätig und unschön ist.
[/quote]
Die Welt dreht sich eben auch außerhalb der fiktiven Geschichte weiter. Märchenartige Superhelden ohne Makel sind sowas von out, dass die Bond-Macher einnen monströsen Flop eingefahren hätten, wären sie der Marschrichtung der Bronsnan-Bonds weiter gefolgt. Die Zeit absolut unantastbarer und gottgleicher Weltretter ist abgelaufen und ich empfinde es eigentlich recht angenehm, dass nicht das Retten der gesamten Menschheit im Zentrum der Bond-Filme steht, sondern eine Geschichte, die sicher nicht den Literaturnobelpreis gewinnen wird, jedoch zumindest einigermaßen nachvollziehbar bleibt. Alles andere hätte mich als Zuschauer im übrigen verärgert! Aston Martin mit Schleudersitz gucke ich mir aus nostalgischen Gründen gerne im TV an. In einem Kinofilm des Jahres 2008 hätte sich meine Intelligenz jedoch leicht beleidigt gefühlt!

Gruß
Jan[/quote]

Da ich grundsätzlich der Auffassung bin, dass es keinen schlechten Bond-Film gibt finde ich all diesbezüglichen Diskussionen nur hinsichtlich der Geschmäcker unterschiedlich. Trotz meines "Alters" kann ich ich auch "Ein Quantum Trost" als interessanten Bond-Film einstufen. Dennoch befindet er sich bei einer Auflistung von 1-22 nicht im ersten Drittel.
Den Song/ Titelmusik finde ich einfach schrecklich. Hatte bereits in den 80ern mit manchen Bond-Songs so meine Schwierigkeiten aber bevor ich diesen lobe, lobe ich viel eher Madonna's Song DIE ANOTHER DAY.
Auch den Ausführungen zu den Charismen der Bösewichter muß ich dan vehement widersprechen: Ob Josef Wiseman, Adolfo Celi, Louis Jourdan oder das Trio in "Liebesgrüße in Moskau" - sie alle überzeugen mich mehr als der "gefärbte" Christopher Walken.

Aber seht Euch mal die Diskussionen im JamesBond-Forum an: http://www.razyboard.com/system/?id=jamesbond - dort wird hinsichtlich Kritiken gegen den neuen Bond wirklich "scharf" geschossen.

Joachim
Edgar007 Offline




Beiträge: 2.274

15.12.2008 22:23
#75 RE: Bond 22 Zitat · antworten

Der Titelsong ist sicher einer der schwächsten der gesamten Serie. I KNOW YOUR NAME aus CASINO ROYALE hat mir hingegen sehr gut gefallen und ist, neben A VIEW TO A KILL, sie einzige Single (hier allerdings CD) die ich mir gekauft habe. Ich will hier QUANTUM nicht schlecht reden, aber er ist maximal Durchschnitt - im Vergleich mit den restlichen Filmen.

Auch der "Haupttäter" (hatten wir das nicht erst in einem anderen Thread?) ist für mich austauschbar. Ich kann mich eigentlich schon nicht mehr an ihn erinnern. Neben den vorgenannte charismatischen Bösewichten fehlt m.E. noch Telly Savallas. Für mich der besten Blofeld-Darsteller.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 12
Bond 25 »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen