Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 115 Antworten
und wurde 15.557 mal aufgerufen
 Schauspieler/-innen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
Adrian Stoll ( Gast )
Beiträge:

09.03.2006 14:02
#16 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Hallo,Günther Stoll ist mein absoluter Lieblingsschauspieler.Er hatte Charisma,Austrahlung und eine ruhige und sensible Art zu spielen .In den EDGAR WALLACE-FILMEN zählt auf jeden Fall DER BUCKLIGE VON SOHO und leider Gottes auch DAS GEHEIMNIS DER GRÜNEN STECKNADEL zu seinen besseren Leistungen.Ich glaube aber,beim letzt genannten Film hat Günther Stoll sein Mitwirken sicher bereut.Auch wenn ich höre,dass der Regisseur MASSIMO DALLAMANO versucht hat, soziale Dinge im Film anzupreisen,kann ich nur lachen.Ein Film voller Sadismen-man denke nur an die Mordszenen,die im italienischen Original noch häftiger sind.Wie kann man sich als Drehbuchautor nur solche Todesarten ausdenken ,um Spannung zu erzeugen.Leider war der Giallo-es gab auch viele Gute-dafür bekannt.Einige Italiener hatten nun mal leider einen großen Knax.Eigentlich sollte Günther Stoll den Inspector spielen(was sicherlich auch für Günther Stoll besser gewesen wäre) und ausgerechnet Fritz Tillmann die Rolle des Mörders.Obwohl Günther Stoll wenige Hauptrollen hatte,ist er trotzdem bei vielen bekannt.In B-Filmen wie STRASSENBEKANNTSCHAFTEN AUF ST.PAULI oder DIE FUNKSTREIFE GOTTES hatte er zwar Hauptrollen,konnte aber nicht durch die Machart der Filme nicht richtig überzeugen.Ich kann folgende Filme mit Günther Stoll empfehlen(HAUPT und NEBEROLLEN-wo er gut überzeugt)MAIGRET UND SEIN GRÖSSTER FALL,MELISSA(HAUPTROLLE),AGENT 3S3 setzt alles auf eine Karte,MATTANZA-EIN LIEBESTRAUM(HAUPTROLLE),DIE VOLLKOMMENE EHE,EIN MANN KAM IM AUGUST TV(HAUPTROLLE),KOMMISSARFOLGE "TRAUM EINES WAHNSINNIGEN",DAS MESSER und einige FERNSEHSTÜCKE aus den Siebzigern.Privat musste Günther Stoll auch vieles durchmachen.Er war mehrmals verheiratet und sein Sohn kam bei einen Unfall ums Leben.Kurz bevor er 1977 ein großes COMEBACK auf der THEATERBÜHNE hatte,wollte er in einer Wohnung abschalten und wurde am nächsten Tag -durch Herzleiden-tot aufgefunden.Ich freue mich,dass es hier auch viele Anhänger von Ihm gibt.Der Schauspieler Günther Stoll-der bei seinen Kollegen sehr beliebt war-wird uns allen unvergessen bleiben.In diesem Sinne Gruß an alle Adrian

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

03.11.2007 11:44
#17 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Hallo,
da dieser grandiose Schauspieler bei vielen sehr gut ankommt und derzeit über ihn in anderen Thread geschrieben wird, hier mein Lexikon-Eintrag zu ihm:

STOLL, GÜNTHER
* 18.08.1924 Duisburg, † 10.01.1977 Gelsenkirchen
Deutscher Schauspieler. Er übernahm in vier Wallace-Filmen unterschiedliche Rollen: Inspektor Hopkins in Der Bucklige von Soho (1966), Inspektor Steevens in Das Gesicht im Dunkeln (1969), Dr. Ellis in Die Tote aus der Themse (1971) und Professor Bascombe Das Geheimnis der grünen Stecknadel (1971). Er wirkte ferner in dem Film Das Messer (1971) mit.
Stoll kam vom Theater, hatte eine reguläre Schauspielausbildung hinter sich und spielte bevorzugt »moderne Charakterliebhaber«. Bevor Stoll Anfang 1966 mit dem Fernsehkrimi Melissa populär wurde, spielte er in mehreren Fernsehfilmen mit, u.a. in zwei Stahlnetz-Folgen. Nach Melissa war er so bekannt, daß er mit Angeboten überschüttet wurde. Der ehemalige Constantin-Produktionschef Gerhard F. Hummel, der beim WDR u.a. auch für die Melissa-Produktion verantwortlich war, riet ihm, das Engagement für dem Wallace-Film « Der Bucklige von Soho anzunehmen. Danach sah man Stoll an der Seite von Heinz Rühmann (Maigret und sein größter Fall, 1966), Lee van Cleef (Die letzte Rechnung zahlst du selbst, 1967; Sabata kehrt zurück, 1971), Christopher Lee (Die Folterkammer des Dr. Fu Man Chu, 1968) und Curd Jürgens (Der Pfarrer von St. Pauli, 1970). Stoll starb während einer Gastspielreise mit der Komödie Gaslicht.
Weitere Filme (Auswahl): Stahlnetz: Spur 211 (TV, 1962), Stahlnetz: Nacht zum Ostersonntag (TV, 1965), 10 Kisten Whisky (TV, 1967), Am Rande der Manege (TV, 1967), Straßenbekanntschaften auf St. Pauli (1967), Funkstreife XY - Ich pfeif’ auf mein Leben (1967), Mattanza (1968), Van de Velde: Die vollkommene Ehe (1968), Die große Treibjagd (1968), Sabata kehrt zurück (1971), Derrick (TV, 1974), Das Amulett des Todes (1975), Es muß nicht immer Kaviar sein (TV, 1977).
Interview-Zitat anläßlich der Dreharbeiten zu Das Gesicht im Dunkeln: »Das Thema ist gut. Der Stoff ist spannend, faszinierend genug, um auf dem internationalen Markt anzukommen. Dafür sorgt schließlich auch noch die Besetzung.«

rainbow Offline




Beiträge: 1.597

03.11.2007 19:39
#18 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Vielen Dank für die Informationen
Erst vor ein paar Tagen habe ich ihn noch in dem Film gesehen in dem er einen Stummen spielt für die Wallace Filme empfand ich ihn schon immer als eine absolute Bereicherung, wie ich schon (ähnlich) in einem früheren Posting schrieb - Stoll ist einfach 1A


----
http://www.dogster.com/pet_page.php?j=t&i=144717
http://rainbow71.siteboard.de

Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

04.11.2007 08:54
#19 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Günther Stoll war privat ein sehr lustiger und gefühlvoller Mensch.Seine Frau Edina Pop (Schlagersängerin) schwärmte sehr von ihm.Sie lernten sich in Wien kennen.Sie sagte,er wirkte wie ein englischer Gentleman.Er mochte Katzen sehr gerne.Nach der Theaterkomödie "Gaslicht" wollte er sich in der Hotelbar ein Bier gönnen und verabschiedete sich gelöst und froh von seinen Schauspielkollegen Benno Sterzenbach u.a..Das Puplikum hatte ihn wieder wie in alten Zeiten gefeiert.Als am nächsten Tag seine Zimmertür nicht geöffnet wurde,was er bereits tod.Laut Arzt war es ein schneller Tod ohne Leid.Herzversagen.Wie von mir erwähnt,spielt er immer etwas kühl,distanziert,selbstzweifelnd und voller Mellanchonie.Privat hatter er einen sehr großen Schickalsschlag erfahren müssen.Er verlor innerhalb einer Stunde seinen Sohn und seine Mutter.Auch beruflich hatte er leider viele Misserfolge und wurde ausgebeutet.Weil man ihn einfach mag und verehrt,zieht man sich trotzdem auch diese Filme zu Gemüte.Filme,die ich empfehlen kann:"Melissa","Der Bucklige von Soho","Maigret und sein größter Fall","Dem Täter auf der Spur 1+2","Agent 3S3 setzt alles auf eine Karte","Stahlnetz:Nacht zum Ostersonntag","Die grosse Treibjagd","Das Messer","Tatort:Kressin und der Mann mit dem gelben Koffer","Motiv Liebe:Öl ins Feuer","Es muss nicht immer Kaviar sein:Nummer 7,Nachtigal 17 ruft" und "Ein Mann kam im August"!"Mattanza-ein Liebestraum" seine vielleicht beste Rolle-Dieser Film wird der Öffentlichkeit leider nie mehr zugänglich gemacht werden können,weil aus Trotz alle Kopien vernichtet wurden.Nur,weil der Film kein Erfolg war.Das
muss man sich mal reinziehen. "Günther Stoll wird uns allen immer in grosser Erinnerung bleiben.Hochachtung von mir an diesem hervorragenden Mann!!!

Jan Online




Beiträge: 1.187

04.11.2007 10:23
#20 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten
Zitat von Mike Pierce

"Mattanza-ein Liebestraum" seine vielleicht beste Rolle-Dieser Film wird der Öffentlichkeit leider nie mehr zugänglich gemacht werden können,weil aus Trotz alle Kopien vernichtet wurden.Nur,weil der Film kein Erfolg war.Das muss man sich mal reinziehen.


Wer macht denn sowas?!

Nicht unerwähnt sollte auch bleiben, dass Stoll das DERRICK-Team in einigen frühen Folgen als dritter Mann ergänzte, hier jedoch ähnlich rar und blass "verheizt" wurde, wie Jan Hendricks in DER ALTE. Beides für mich völlig unverständlich.

Gruß
Jan
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

04.11.2007 10:39
#21 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Bedauernswert auch die Tatsache dass Stoll im Gegensatz zu seinen Kollegen Drache und Leipnitz mit seuier markanten Stimme nicht als Synchronsprecher zusätzlich arbeitete.

Joachim.

ewok2003 Offline




Beiträge: 1.290

04.11.2007 10:54
#22 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Zitat von Jan
[quote="Mike Pierce"]Nicht unerwähnt sollte auch bleiben, dass Stoll das DERRICK-Team in einigen frühen Folgen als dritter Mann ergänzte, hier jedoch ähnlich rar und blass "verheizt" wurde, wie Jan Hendricks in DER ALTE. Beides für mich völlig unverständlich.

Ich finde ohnehin schade, dass bei Derrick und Der Alte eine Hierarchie bei den Helfern eingebaut wurde. Besser wäre hier die Lösung wie bei Der Kommissar. Da sind zwar auch die Helfer in unterschiedlicher Entwicklung (Harry Klein ist noch der etwas unerfahrenere) aber die einzelnen Charaktere kommen besser rüber.
Wäre dies bei Derrick auch so gelöst worden, wäre Günther Stoll auch besser zur Geltung gekommen.

Gruß, Ewok

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.388

04.11.2007 11:32
#23 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

In Antwort auf:
...aus Trotz alle Kopien vernichtet


Eine Frage : Wer bestimmt eigentlich, ob eine Kopie vernichtet wird bzw. warum passiert es immer wieder, daß Filme verloren gehen ?

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

04.11.2007 11:57
#24 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Zitat von Percy Lister
In Antwort auf:
...aus Trotz alle Kopien vernichtet

Eine Frage : Wer bestimmt eigentlich, ob eine Kopie vernichtet wird bzw. warum passiert es immer wieder, daß Filme verloren gehen ?
Die Rechte liegen grundsätzlich bei dem Produzenten. Entgegen anderen Ländern gibt es in Deutschland keine Pflicht eine Kopie ans Bundesarchiv bzw. andere Institutionen abzugeben. Für diesen Film wurden damals ca. 30 Kopien gezogen. Nachdem der Film auch bei der Zweitauswertung (Start: 21.12.1970) bei Constantin (Erstauswertung: Eckelcamp, 1969) trotz hervorragender Kritik nicht den erwünschten Erfolg hatte dürften die Kopien Mitte der 70er-Jahre vernichtet worden sein. Das ist bei Ablauf von Lizenzen üblich, da niemand mehr für Lagerkosten aufkommt. Dessen ungeachtet bin ich dennoch der Meinung dass es noch Kopien geben dürfte bzw. irgendwo ein Negativ bzw. Dupnagativ lagert. Aber der Film ist im Gesamten so unwichtig, dass sich (bisher) niemand dafür interessiert ihn "auszugraben". Von solchen Filmen hatte ich ja bereits öfters geschrieben.

Joachim.

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

04.11.2007 15:05
#25 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Mattanza – ein Liebestraum

Da der Film scheinbar niemand kennt, hier ein paar Informationen:

Regie: Jerzy Macc
Produzent: Ebelin Bucerius
Drehbuch: Lida Winiewicz, Jerzy Macc
Regieassistenz: Jürgen Knop
Kamera: Bob Klebig
Kameraassistenz: Klaus Jahnel
Schnitt: Peter Hundertmark
Musik: Benedetto Ghiglia
Maske: Renate Dreher
Herstellungsleitung: Rudolf von Wedel
Produktion: Tempusfilm
Herstellungsjahr: 1968
Erstverleih: Eckelcamp – Start: 24.01.1969
Zweitverleih: Constantin – Start: 21.12.1970
Länge: 2215 m (81 Minuten)
FSK: ab 18 Jahren, Feiertagsfrei
Personen und ihre Darsteller:
Krämer alias Dr. Randolf: Günther Stoll
Rita: Rita Scherrer
König: Rolf Eden
Geraldine: Charlotte Kerr
Sowie Karl-Heinz Uerkewitz, Ivan Popersky, Gabriele Larsen, Hans Paetsch, Hans Irle, André Esterhazy, Italo Grandarno

Inhalt:
Dr. Randolf ist gteflohen. Er hat Reißaus genommen vor Erfolg und Popularität, vor der Manege des Fernseh-Zirkus, in dem er zum Star für Millionen wurde. Aber er will nicht länger Liebling der Massen sein und sich um keinen Preis weiterhin dem Terror seines Managers König und er Willkür der Serienmacher beugen.
Um keinen Preis?
Dr. Randolf entflieht der Welt des schönen Scheins, lässt Villa und Swimming-Pool hinter sich und entsagt sogar jener wissenden Lebensgefährtin, die ihm beim Aufbau der TV-Karriere half. Besinnung heißt sein Ziel, Ruhe sein Wunsch. – Dr. Randolf verreist ohne Angabe einer Adresse nach Italien – nach Sizilien.
Hier verhilft ihm ein Marionettenheld, der auf bunter Puppenbühne seine Feinde mit dem Holzschwert spaltet, zum ersten Kontakt mit dem jungen Mädchen Rita. Sie ist Reisebegleiterin und muß jenen sammelwütigen deutschen Urlaubern zu Impressionen verhelfen, die jedes Stück Folklore als abfotografierte Dia-Beute mit nach Hause nehmen.
Aus dem Kontakt wird Zuneigung und später – als Rita ihre Skepsis gegenüber dem Bildschirm-Liebling abgelegt hat – leidenschaftliche Liebe. Die beiden verstecken sich in einem pittoresken Nest. Sie überlassen sich ganz der Stimmung des frischen zärtlichen Glücks, versuchen gemeinsam den Seelenballast der Vergangenheit zu ignorieren und schmieden Zukunftspläne, die sich in einem neuen Lebensbewusstsein und wiedergefundenen Idealen orientieren. – Verzauberung durch den Augenblick, das kleine Glück als Bastion gegen den Schmerz der Welt.
Aber die Vergangenheit lässt nicht auf sich warten: sie schickt ihre Sparhunde aus. Irgendwo in Deutschland sitzt ein Fernsehkapitän, der seinen telegenen Bildschirmdoktor nicht missen möchte; er mobilisiert seinen Dramaturgen und den Manager Randolfs und schickt sie auf die Suche.
Wenig später signalisiert die Meute der auffällig-unauffällig postierten Detektive in Gassen und Gebüschen bereits das Ende des Idylls. Das Liebesnest wird entdeckt. Der Manager reist an.
Mit wohltemperierten Zynismus gibt er Krämer alias Dr. Randolf zu verstehen, dass er aus dem Bannkreis des großen Geschäfts nicht ausbrechen könne. Er macht ihm klar, dass er Geld brauche, um seinen Lebensstandard halten zu können, die Hypotheken auf seine Villa abzahlen zu können und dass Weißbrot, Rotwein und Romantik kein Ersatz seien für das mühsam erworbene Wohlstandsprestige.
Krämer resigniert. Er unterschreibt den neuen Vertrag: er wird weiterhin Dr. Randolf sein. Plötzlich schätzt er die realistische Einsicht höher ein als die zärtliche Emotion. Dahin die Ideale, dahin der Traum vom Neuanfang. Mit schlechtem Gewissen und abgewandten Gesicht geht er an Rita vorbei. Was sie mitnehmen wird zu ihrer Reisegesellschaft ist die Erinnerung an ein Zwischenspiel mit großen Worten.
Die Schiffe der beiden fahren in verschiedene Richtungen. Sie passieren die Falle der Fischer, die „Mattanza“, die Tötung der Thunfische. Das Ende der Geschichte kulminiert im Symbol: wer einmal im Netz des Treibers zappelt, wird ihm nicht mehr entkommen.

Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

04.11.2007 15:38
#26 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Um bei Stoll-Fans keine falschen Hoffnungen zu wecken:Es ist bei Mattanza-Ein Liebestraumtestamentarisch untersagt,dass man die noch letzte exestierende Kopie bekommen oder einsehen darf!Leider!Manchmal muss man eben Kompromisse machen.

Jan Online




Beiträge: 1.187

04.11.2007 19:08
#27 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten
Zitat von ewok2003

Ich finde ohnehin schade, dass bei Derrick und Der Alte eine Hierarchie bei den Helfern eingebaut wurde. Besser wäre hier die Lösung wie bei Der Kommissar. Da sind zwar auch die Helfer in unterschiedlicher Entwicklung (Harry Klein ist noch der etwas unerfahrenere) aber die einzelnen Charaktere kommen besser rüber.
Wäre dies bei Derrick auch so gelöst worden, wäre Günther Stoll auch besser zur Geltung gekommen.


"Der Kommissar" ist diesbezüglich das Nonplusultra! Bei "Derrick" und auch "Der Alte" wollte man augenscheinlich mutwillig eine andere Richtung einschlagen. Mit Horst Tappert hat das auch noch ganz gut geklappt, Fritz Wepper als ewigen Assistenz und (später) den Willy Berger als blassen Wasserträger. Stoll war hier völlig überbesetzt.
Bei "Der Alte" ist man ja vom Focus auf Siegfried Lowitz alsbald wieder abgekommen und hat Jan Hendriks und später ja auch Wolgang Zerlett (Meyer Zwo) mehr eingebunden. Das tolle Miteinander des "Kommissars" hat man aber nie so wirklich hinbekommen, eben weil sowohl die Figur des Martin Brenner als auch die des Meyer Zwo immer ohne große Charaktereigenschaften blieben. Bei Zerlett isses wurscht - aber bei Hendriks ist es ebenso schade, wie bei Stoll.

Gruß
Jan
Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

05.11.2007 06:35
#28 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Zitat von Mike Pierce
Um bei Stoll-Fans keine falschen Hoffnungen zu wecken:Es ist bei Mattanza-Ein Liebestraumtestamentarisch untersagt,dass man die noch letzte exestierende Kopie bekommen oder einsehen darf!Leider!Manchmal muss man eben Kompromisse machen.
Soetwas gab es schon des öfteren bzw. in ähnlicher Form. Letztendlich eine Frage der Zeit. Man müsste mal recherchieren ob die Produzentin noch lebt bzw. über den Regisseur.

Joachim.

Mike Pierce ( gelöscht )
Beiträge:

05.11.2007 07:21
#29 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Ebelin Bucerius ist an Herzversagen bereits gestorben -daher das Verbot u.a. als letzter Wille laut Testament,das der Film"Mattanza-Ein Liebestraum" nicht veröffentlicht werden darf!Für diesen tollen Film sehr schade!!Beste Grüsse Mike

Vlad Tepes Offline



Beiträge: 13

05.11.2007 22:15
#30 RE: Günther Stoll - Meinungen zum Schauspieler (14) Zitat · antworten

Ich kann mich dem Gesagten über diesen tollen Schauspieler nur anschließen.

Die für meinen Geschmack beste schauspielerische Leistung hat Stoll in dem Film "Funkstreife XY" geboten, wo er auch neben Günther Neutze die Hauptrolle hat.

Noch gar nicht erwähnt wurde sein Mitwirken in den beiden ersten Folgen der Jürgen Roland Serie "Dem Täter auf der Spur", übrigens auch an der Seite von Günther Neutze.

Auch Klasse war der Tatort von ca. 1974 (?) ,der bereits kurz angesprochen wurde. Ich meine
es handelte sich um den Tatort "Zwei Leben" und er spielte dort neben dem ebenfalls großartigen Heinz Bennent.
Dieser ist für mich einer der besten und spannendsten Tatorte überhaupt!!! Gruss.


Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... 8
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen