Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 339 Antworten
und wurde 20.817 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23
patrick Offline




Beiträge: 2.827

27.01.2015 22:06
#331 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Zitat von Josh im Beitrag #330
Zitat von patrick im Beitrag #329
Zitat von Josh im Beitrag #328

Die Rakete, die sich öffnet, um die Weltraumkapsel zu schlucken, der Tanker, der sich öffnet, um das U-Boot zu schlucken, beides mit dem Ziel, einen dritten Weltkrieg auszulösen. Klingt schon ziemlich ähnlich.



Ja. Über diese Parallelen hab ich nicht nachgedacht, bzw. sind sie mir in der Vielzahl der Filme nicht aufgefallen. Aber du hast Recht. Auf jeden Fall find ich den "Spion" wesentlich gelungener inszeniert.

Ich mag beide, aber jetzt sollten wir vielleicht mal zum Thema Stecknadel zurück kommen, sonst gibt es hier noch eine Abmahnung


Mögen tu ich auch beide, aber eben nicht gleich gern. Du hast Recht. Wer hier nach der Stecknadel sucht, denkt noch, er wäre im falschen Film, äh Thread. Die Diskussion können wir mal im Bond-Thread fortsetzen, den ich leider bis heute nicht geschafft habe ordentlich anzugehen. Mehr Zeit sollte man haben.

Josh Offline




Beiträge: 7.859

27.01.2015 22:26
#332 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Können wir gerne machen, bei Bond haben wir beide anscheinend ein paar mehr gemeinsame Vorlieben als bei Wallace, Craig und Dalton mal ausgenommen

Havi17 Offline




Beiträge: 2.959

28.01.2015 06:28
#333 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Zitat von patrick im Beitrag #317
Als Thriller ohne Etikett ist die Stecknadel für mich gehobener Durchschnitt, nicht mehr und nicht weniger. Ich würde ihm als solchen vielleicht 3 Punkte geben. Hat auf jeden Fall auf mich nicht den Zauber, den ein "echter" Wallace ausübt, sondern ist wesentlich austauschbarer.
Quantum würde mir auch unabhängig von Bond nicht gefallen. Die Handlung ist platt, was durch, sich an Unwahrscheinlichkeit überbietenden, Actionsequenzen ausgeglichen werden sollte. Das ist nicht mein Fall. Ich mag phantasievolle und abenteuerliche Plots. Drum gefallen mir die Bonds der 60er am Besten.
Bzgl Stecknadel, um beim Thema zu bleiben, keine volle Zustimmung. Als Wallace-Film nur 1 Punkt. Bzgl. Quantum volle Zustimmung, auch bzgl. Deiner Sichtweise auf das Drehbuch und die alten Bonds.

Gruss
Havi17

patrick Offline




Beiträge: 2.827

28.01.2015 07:43
#334 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Zitat von Havi17 im Beitrag #333

Bzgl Stecknadel, um beim Thema zu bleiben, keine volle Zustimmung. Als Wallace-Film nur 1 Punkt. Bzgl. Quantum volle Zustimmung, auch bzgl. Deiner Sichtweise auf das Drehbuch und die alten Bonds.


Als Wallace Film gebe ich der Stecknadel auch nur 1 Punkt. Das mit den 3 Punkten war als Giallo-Genre-Film gemeint. Ich kenne zwar nicht so viele Giallos, aber "Der Killer von Wien" hat mir zumindest besser gefallen.

Markus Offline



Beiträge: 608

10.09.2015 19:52
#335 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Die italienisch-englische Fassung des Films kommt, als Giallo vermarktet, im Dezember auf Blu Ray in England raus (bei Arrow, einem sehr engagierten Label):



Arrow Video will release on Blu-ray director Massimo Dallamano's film What Have You Done to Solange? (1972), starring Fabio Testi, Cristina Galbo, Karin Baal, Joachim Fuchsberger, and Günther Stoll.

UK Release Date: 14th December 2015
US Release Date: 15th December 2015

Synopsis: From director Massimo Dallamano, cinematographer on both A Fistful of Dollars and For a Few Dollars More, comes giallo classic What Have You Done to Solange?, the debut feature of actress Camille Keaton (I Spit on Your Grave).

A sexually sadistic killer is preying on the girls of St. Mary's school. Student Elizabeth witnessed one of the murders, but her hazy recollections of a knife-wielding figure in black do nothing to further the police's investigations. Why is the killer choosing these young women? And what does it have to do with a girl named Solange?

Also starring Cristina Galbo (Living Dead at the Manchester Morgue) and Fabio Testi (I Spit On Your Grave), What Have You Done with Solange? features all the hallmarks of classic gialli – the amateur detective, the black-gloved killerl – as well as a lush score from Ennio Morricone.

Special Features:
Brand new 2K restoration of the film from the original camera negative
High Definition Blu-ray (1080p) and Standard Definition DVD presentations
Original Italian and English soundtracks in mono audio (uncompressed PCM on the Blu-ray)
Newly translated subtitles for the Italian soundtrack
Optional English subtitles for the deaf and hard of hearing for the English soundtrack
Brand new audio commentary with critics Alan Jones and Kim Newman
Newly filmed cast interviews
Original Theatrical Trailer
Reversible sleeve featuring original and newly commissioned artwork by MALLEUS [www.malleusdelic.com]
Booklet featuring brand new writing on the film, illustrated with original stills
More!

Quelle: http://www.blu-ray.com/news/?id=17548

Vermutlich wird der Film dort auch uncut sein, also 15 Minuten länger als die deutsche Kinofassung.

Gruß
Markus

Blinde Jack Offline




Beiträge: 2.000

12.10.2015 15:21
#336 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Wie manch aufmerksames Forummitglied vielleicht festgestellt hat, ist der Stecknadel-Thread, genau wie der Halbmond-Thread, bisher von meinen Kommentaren verschont geblieben.
In meiner Hochphase hier im Forum, war ich vom Bild des klassischen s/w Wallace-Film sehr geprägt und konnte daher mit den letzten Beiträgen der Serie nur wenig anfangen. Ich hörte immer nur "Giallo" und wusste nicht einmal was das war.
Jedenfalls habe ich mich damals nicht an eine Bewertung getraut und hatte auch kein so großes Interesse daran, weil mir die Filme so weit weg von den EWs erschienen und ich mich nicht weiter mit ihn beschäftigt habe.
Nun ist das anders...ich habe inzwischen den ein oder anderen Gialli gesehen und einige Werke (die schwarzen Handschuhe bspw.) haben mir sehr gut gefallen. Dennoch hat mich das keineswegs zu einem Fan dieses Genres gemacht, was sich auch in meiner Bewertung zeigen wird.

Das Geheimnis der grünen Stecknadel weist, trotz vieler neuer Darsteller, eine recht vertraute Riege auf. Blacky - oder Herr Fuchsberger (passt hier irgendwie besser) spielt seine letzte Rolle bei Wallace und weicht klar von seinem üblichen Rollenschema ab. Ich denke, dass ihm das sehr zugesagt hat und das merkt man auch deutlich. Er geht in seiner Rolle auf und überzeugt auch hier.
Fabio Testi, als "unbekannter" Italiener, macht seine Sache sehr gut. Er passt gut ihn die Rolle des Verdächtigen und später auch ihn die Rolle des ermittelnden Privatmannes. Man kann wahrscheinlich fast von einem Genremerkmal sprechen, aber ich mag es persönlich lieber, wenn Professionelle die Täter überführen. Besonders in einem Film der ansonsten sehr realistisch inszeniert wurde.
Seine Frau, gespielt von Karin Baal, ist nicht nur eine spannende Person, sondern wird gleichsam toll von Baal verkörpert. Über die plötzliche Annäherung der beiden kann man zwar streiten (tue ich vielleicht später noch), aber ihr Auftritt hinterlässt einen bleibenden Eindruck.
Günther Stoll, ebenfalls vertraut, spielt hier sehr überzeugend und hat wahrscheinlich seinen besten Auftritt bei Wallace hier in diesem Film.
Der Rest des Ensembles ist okay; einige des Lehrerkollegiums wirken schön mysteriös und zwielichtig und die Mädchen? Naja...in einem Giallo sollte man, abgesehen von den optischen, vielleicht keine zu großen Ansprüche hegen. Aber hier finde ich die Leistung durchaus noch mehr als in Ordnung.

Das Ensemble stimmt also - genau wie die Musik von Ennio Morricone. Konstant trifft er die richtigen Töne, unterstreicht die Handlung, erzeugt Spannung und schafft außerdem eine sehr einprägsamee und gleichsam schöne Titelmelodie. Dass man ihn als Musiker engagieren konnte, war ein absoluter Gewinn!

Was die Inszenierung betrifft. Ja ja...Wallace braucht man hier nicht zu suchen, schon klar, aber auch gialloeske Momente habe ich mitunter vermisst. Ich bin beileibe kein Fachmann auf dem Gebiet, fand aber die Morde unglaublich lahm inszeniert, im Vergleich zu anderen Werken dieses Genres. Auch die Figur des Mörders wird nicht sehr spannend herausgearbeitet und den ganzen Film über habe ich eine gewisse Furcht vor dem Mörder vermisst.
Andererseits wurde hier schön mit den Farben gearbeitet. Besonders, natürlich dem Titel entsprechend, mit der Farbe grün, was den Film optisch sehr reizvoll gestaltet.
Persönlich muss ich dann aber doch eingestehen, dass ich, wenn ich die Wahl zwischen einem s/w Krimi der 60er Jahre und einem Giallo habe, wahrscheinlich immer ersteres vorziehen würde.
Es ist mehr als die Art und Weise der Inszenierung. Es ist mehr das gesamte Gefühl, dass ich vermisse. Der Umgangston ist ein anderer in den Gialli und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ich liebe einfach die Stimmung der 60er Jahre-Krimis, die Ausdrucksweise der Menschen, die Mode, usw.
Die Gialli wirken als andere als elegant, sondern vielmehr schmuddelig und dreckig. Dass macht sie mitunter interessant und auch sehenswert, aber eine echte Liebe zu ihnen, kann ich leider bisher noch nicht entwickeln. Ich finde auch, dass die Stecknadeln weit weniger zeitlos sind, als zum Bsp. der Frosch mit der Maske.

Abgesehen also von meinem persönlichen Geschmack, kann ich dem Film nur wenig anlasten. Die Drehorte sind sehr gut gewählt und ich habe mich über die Abwechslung sehr gefreut.
Einzige Kritikpunkte seien die etwas wacklige Annäherung des Ehepaares Rossini und das Motiv des Täters. Es kommt etwas aus dem Nichts, dass die angestaute Verachtung für einander verschwindet und beide ihre Liebe wiederentdecken.
Das Motiv des Täters hat nicht unbedingt die psychologische Tiefe die es vielleicht haben sollte. Mich hat es jedenfalls nicht restlos überzeugt, wie das ganze passiert ist und das niemand etwas von der "gestörten" Tochter wusste.

Insgesamt, weniger des Filmes wegen, als meinem persönlichen Geschmack:

3 vom 5 Punkte.

greaves Offline




Beiträge: 318

27.10.2015 18:12
#337 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Kann mir jemand erklären wie das entstanden ist,dass die Italiener und die deutschen einen Film "für 2" machen konnten?zum einen einen italo giallo und für die deutschen einen wallacefilm.? Ich meine,ob das alles geplant worden ist im Voraus das zB blacky und Karin Baal und Günter stoll mitspielen und das man in beiden Filmen eine grüne Stecknadel sieht?(habe die längere version nicht gesehn)und dann hat man wieder einen Wallace fertig.umd für die Italiener einen giallo.

tilomagnet Offline



Beiträge: 497

27.10.2015 19:34
#338 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Das war der Sinn dieser späten Co-Produktionen. Die Rialto beteiligte sich an den Produktionskosten, stellte eine Reihe Darsteller und konnte den Film in der BRD als Wallace vermarkten. Anderswo lief der Film ohne Wallace Etikett.

Ray Offline



Beiträge: 829

12.11.2016 22:47
#339 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Das Geheimnis der grünen Stecknadel (I/BRD 1972)

Regie: Massimo Dallamano

Darsteller: Joachim Fuchsberger, Fabio Testi, Karin Baal, Günther Stoll, Claudia Butenuth, Cristina Galbó, Rainer Penkert u.a.



"Das Geheimnis der grünen Stecknadel" spaltet die Gemüter wie wohl kaum ein anderer Wallace-Film. Schon in der Literatur stehen sich Lobeshymnen und die Einschätzung, es mit einer drittklassigen Produktion zu tun zu haben, gegenüber. Hier im Forum ist es nicht anders, dieser Thread ist auf dem besten Wege die Anzahl von 20.000 Zugriffen zu knacken, während viele Filme aus der SW-Ära noch weit unter 10.000 liegen. Das Tischtuch zwischen "Traditionalisten" und "Aufgeschlossenen" scheint weitgehend zerrissen. Ich denke jeder - ob er den Film nun mag oder nicht - denkt mit einem Grinsen an die Stelle in der Dokumentation "German Grusel" zurück, als Joachim Fuchsberger, der sich sonst bereitwillig lang und breit zum Thema Wallace äußerte, zu diesem Film befragt wurde und (verschmitzt lächelnd) in etwa kurz und bündig zu Protokoll gab:

"Ja, da klingelt irgendwas. Ja, aber da ist nicht so furchtbar viel hängen geblieben."

Ähnlich wie bei "Gesicht" merkt man dieser Co-Produktion durchaus an, dass man von deutscher Seite gewillt war, zumindest ansatzweise bekannte ("deutsche") Elemente unterzubringen, ohne dass dafür der Grundton, der schließlich den Geschmack eines internationalen Publikums treffen sollte, wesentlich verändert werden musste. So spielt das Geschehen in Kontrast zum typischen Giallo in der Wallace-Heimat, mit dem Handlungsort "Mädchenheim" präsentierte man ein vertrautes Milieu. Dazu konnte man den italienischen Partner davon überzeugen, mit Joachim Fuchsberg dem Zugpferd der Reihe die Ermittlerrolle anzuvertrauen. Endlich verpflichtete man mit Karin Baal und Günther Stoll zwei weitere aus Wallace-Sicht vertraute Gesichter. Alles in allem kommt "Stecknadel" daher ein wenig wie ein Hybrid aus "Wallace" und "Giallo" daher, ohne dass dies außerhalb des deutschsprachigen Raums groß aufgefallen sein dürfte.

Trotz der oben genannten Parallelen unterscheidet sich das Endprodukt deutlich von den übrigen Filmen. Auch abseits von dem hier auszublendenden Totschlagsargument "Kein Wallace" gibt es manches, was man dem Film vorwerfen kann.

Massimo Dallamano hat später mit "Der Tod trägt schwarzes Leder" gezeigt, dass er Kriminalfilm mit Sozialkritik verquicken und daraus einen stimmigen Film machen kann. Dies gelingt hier nicht. Anders als der Grundton des Films und die bittersüßen Melodien Ennio Morricone es erahnen lassen, ist die Umsetzung an vielen Stellen überaus grobschlächtig ausgefallen, was dem sensiblen Thema "Abtreibung" nicht wirklich gerecht wird. Hier wäre weniger definitiv mehr gewesen. Ob die Tötungsszenen, die Szene mit der Abtreibung selbst, die arg übertraumatisierte Solange oder die quälend langen Duschszenen, bei denen man nicht nur eine Hand voll weiblicher Genitalien, sondern auch noch eine ordentliche Portion "Trash Talk" eingefangen hat - in seiner Gesamtheit geben all jene Elemente dem Film einen überaus faden Beigeschmack.

Es dauert darüber hinaus geschlagene vierzig Minuten, bis die so wichtige von Günther Stoll verkörperte Figur das erste Mal wirklich in Erscheinung tritt (davor darf er nur einmal freundlich aus dem Klassenzimmer winken). Ihn hätte man schon früher mehr in die Handlung einbauen müssen. Dass mit Cristina Galbó die einzige wirkliche Sympathieträgerin gegen Mitte des Films ausscheidet, tut selbigem nicht besonders gut und sorgt dafür, dass die zweite Hälfte schwächer ausfällt als die erste. Die wenigen Humor-Versuche (bärtiger Vermieter, der ein Priester-Trauma bekommt) scheitern kläglich und passen so gar nicht in das triste Geschehen.

Von diesen Punkten abgesehen ist "Stecknadel" ein ordentlicher Thriller. Die Musik Ennio Morricones ist traumhaft. Fabio Testi spielt den nicht ganz einfachen Part recht überzeugend. Joachim Fuchsberger, der zumindest in der deutschen Fassung formal die Hauptrolle übernimmt, hält sich im Vergleich zu früheren Rollen etwas zurück, hinterlässt aber einen soliden Eindruck. Karin Baal gelingt die Wandlung von der verbitterten Betrogenen (gut unterstrichen durch ihr in dieser Phase ungeschminktes Aussehen) zur wieder glücklichen Ehefrau (dann auch wieder geschminkt) ganz großartig. Günther Stoll liefert sicherlich eine seiner besten Leistungen ab und sorgt für einen unvergesslichen Auftritt. Über Claudia Butenuth lässt sich ebenfalls nichts Negatives sagen.

"Das Geheimnis der grünen Stecknadel" gehört zu den wenigen Wallace-Filmen, die einen nachdenklich zurücklassen. Nicht nur wegen des ernsten Themas, sondern auch, weil man wie schon bei "Gesicht" das Gefühl hat, dass mehr drin gewesen wäre. Die Wahrheit liegt also wie so oft in der Mitte: weder Meisterwerk noch drittklassiges Machwerk, vielmehr durchschnittliche (zweitklassige) Thriller-Kost.


Durchaus ambitionierter Thriller, der seine ernste Botschaft jedoch allzu plakativ vermittelt. 3 von 5 Punkten.

Lord Peter Offline




Beiträge: 413

21.05.2017 12:47
#340 RE: Bewertet: "Das Geheimnis der grünen Stecknadel" (1971, 31) Zitat · antworten

Von den 3 Italo-Wallaces ist "Stecknadel" sicher noch der beste, und der englische Schauplatz tut der Sache auch noch recht gut. War früher (zu VHS-Zeiten) auch durchaus ein gern gesehener Gast im Recorder. Nachdem ich ihn jetzt allerdings (nachlängerer Zeit) in der (technisch einwandfreien) BD-Aufarbeitung von Koch gesichtet habe, bleibt doch ein fader Beigeschmack.

Der Besetzung ist kein Vorwurf zu machen, Karin Baal etwa ist ihr (im Bonus-Interview angesprochenes) Unbehagen bei manchen Szenen nicht anzumerken, lediglich Blacky scheint sich nicht so recht wohlzufühlen und hält sich übermäßig oft an seiner Pfeife fest. Bis auf Testi (und anfangs Galbo) werden allerdings auch so ziemlich alle Figuren vom Skript im Stich gelassen, und da liegt der Hase im Pfeffer. Waren Reineckers Arbeiten oft auch hanebüchen, so hatten sie doch selten derartige Logiklöcher. Etwa die Mädchenclique. Laut Klassengespräch gehörten da Hilda, Janet, Brenda und Helen zusammen. Später wird dann (vom Fotografen) noch Elizabeth beigefügt, doch auch Susan (die mit Helen und Brenda im Park ist) ist in der Rückblende dabei. Da ergeben sich dann die ersten Fragen:

- Warum läßt der Killer Helen und Susan ungeschoren? Die waren genauso dabei, und im Gegensatz zu Janet und Elizabeth waren sie auch für die Abtreibung.
- Warum tötet der Killer Elizabeth auf verhältnismäßig humane Art, wo er doch sonst immer sein brutales Trademark-Messer einsetzt? Wäre sie "nur" als Zeugin gefährlich, würde sich das erklären, aber sie war ja Mitglied der Clique.
- Überhaupt Elizabeth - die soll mit den anderen Sexpartys gefeiert haben? Sie ist noch Jungfrau und läßt nicht mal ihren Enrico ran. Zudem wechselt sie mit den anderen während des Films kaum ein Wort, nach Freundinnen sieht das echt nicht aus.

Das ganze Konstrukt knarzt hinten und vorne, wenn man zu genau darüber nachdenkt, da stören dann Kleinigkeiten (Warum erkennt Elizabeth Hilda am Anfang nicht? Warum kann sie - im Boot liegend - überhaupt an Land gucken? Warum bringt Brenda Enrico per Brief auf die Spur von Mrs. Holden? Wieso meldet Bascombe seine Tochter als vermißt, wenn er sie schon am Hyde Park eingesammelt hat? Wieso überlebt Brenda? etc. pp.) schon nicht mehr.

Dallamano weiß immerhin, wie man einen Giallo inszenieren muß, die Bilder sind erlesen, die sleazingen Elemente dagegen eher routiniert. Morricones bittersüßer Score ist auch durchaus passend. Summa summarum bleibt allerdings nur ein eher durchschnittlicher Film, der mit Edgar Wallace nur den Namen gemein hat.

3 von 5 Punkten (mit Nostalgiebonus)

Seiten 1 | ... 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen