Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 359 Antworten
und wurde 20.302 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24
Blinde Jack Offline




Beiträge: 2.000

04.10.2015 17:44
#271 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

So war es auch mal wieder Zeit für meinen "Lieblingsfilm".

Ich weiß nicht, wie der Film dastehen würde, wenn er sich nicht mit seinem großartigen Vorbild vergleichen lassen müsste, aber ich denke, dass er auch unabhängig davon ein schlechtes Urteil einfahren würde.

Die Darsteller tragen jedenfalls nicht dazu bei, den Film zu einem Erlebnis zu machen, wie es doch bei sehr vielen Wallace-Filmen der Fall ist.
Horst Tappert ist einfach Horst Tappert. Auch wenn ich seinen Typ Inspektor nicht besonders mag, so muss man ihm doch einen gewissen Einsatz zugestehen. Er wirkt bemüht, ohne zu übertreiben und steht damit ganz allein auf der Besetzungsliste.
Uwe Friedrichsen ist eine Zumutung. Behrens hatte vielleicht eine nervige Stimme, aber Friedrichsens Sergeant Pepper ist einfach dumm und wird dafür sogar noch belohnt. Unglaublich...
Die Figur des Sir Arthur ist genauso überflüssig, wie im Glasauge. Meyerinck gibt den notgeilen, bescheuerten, alten Sack hier allerdings nicht einmal sehr überzeugend und es macht keinen Spaß ihm zuzusehen.
Der ansonsten gelobte Albert Lieven wirkte einfach nur aufgesetzt und, selbst ohne die Originalgeschichte zu kennen, wäre er wohl sehr bald als Täter entlarvt, durch seine penetrant anbiedernde Art. Diese Züge finden sich sicherlich auch bei Lukschy, aber doch ist er ein ganz anderes Format.
Das gleiche kann ich auch über Inge Langen sagen. Furchtbar übertrieben und unecht.
Herbert Fux kommt zwar gewollte ekelhaft daher, aber das charmante seiner Rolle ist ihm völlig abhanden gekommen. Ich war froh, als er tot war.

Unecht! Das ist auch das treffende Wort für die Kulissen. Das sieht dermaßen nach Studio aus. Noch viel viel schlimmer als beim Hund von Blackwood Castle.
Die Macher haben sich hier einfach keine Mühe gegeben. Weder nahm man sich die Zeit ein ordentliches Drehbuch herauszuarbeiten, noch die Geschichte zumindest liebevoll zu erzählen.
Ich verstehe allerdings auch Fans des Filmes, denn es wirkt wirklich, als hätte Vorher sich hier austoben können und die unsinnigsten Ideen, durfte er im Film unterbringen.

- ein Mörder mit einem Gorillakostüm
- Botschaften - afrikanische Botschaften auf Puppen
- eine Prostituierte fragt dauernd, ob Sir Arthur und sie gehen
- ein völlig lächerlich rotes Gesicht kommt unter der Maske hervor
- am Ende zeigt ein Penis auf "Ende"

Ach liebe Freunde, es fällt mir schwer den Film ernsthaft zu bewerten.
Da man die Dialoge schon aus den Augen kennt, wo sie deutlich besser vorgetragen wurden, plätschert der Film so vor sich hin Es kommt keine Spannung auf, Atmosphäre wird an jeder Ecke vermisst. Dem Original gegenüber abgeänderte Passagen fallen durch Unlogik und Effekthascherei auf. Warum wurde Sugar nicht einfach niedergeschossen, zum Beispiel...
Der Täter unter dem Gorillakostüm, wird Off-Screen überwältigt...nachdem er Pepper niedergeschlagen hatte, hätte mich schon interessiert, was genau das passiert ist.

Die Musik trägt leider glänzend zum traurigen Gesamtgeschehen bei. Eine der ganze wenigen Arbeiten Thomas' der ich nicht sehr viel abgewinnen kann.

1 von 5 Punkten.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

25.10.2015 08:58
#272 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Nachdem ich gestern Abend einen meiner Wallace-Favoriten begutachtet habe, ist es, zusätzlich inspiriert durch meinen direkten Vorrezensenten, an der Zeit, einen Streifen zu bewerten, der in meiner persönlichen EW-Tabelle auf einem direkten Abstiegsplatz steht!

Dieser Film ist der beste Beweis dafür, dass manches Remake besser nie gedreht worden wäre. Beim erst- und gleichzeitig letztmaligen Betrachten habe ich fast "nen Affen gekriegt" und das nicht nur wegen des Titels...

Von der (zumindest teilweise) elitären Schauspielertruppe kann mich eigentlich niemand überzeugen, angefangen bei Herbert Fux, der als Folterknecht in den kurz darauf gedrehten Hexen-Filmen eine weitaus überzeugendere Figur abgegeben hatte als den hier gespielten Kleinganoven. Uwe Friedrichsen hat als Eddi-Arent-Double in einem Wallace-Film genauso wenig verloren wie Hubert von Meyerinck als Chef von Scotland Yard, der sich seine Zeit lieber mit dem Fotografieren von nackten Modellen in zwielichtigen Bars vertreibt, als wichtige Durchsuchungsbefehle zeitnah zu unterschreiben.

Auch der großartige Schauspieler Albert Lieven vermag als Bösewicht nicht so richtig zu überzeugen und der im Filmtitel genannte Protagonist wirkt nicht etwa richtig furchteinflößend wie beispielsweise der blinde Jack im Original, sondern hat sich offensichtlich aus einer Faschingsparty in diesen Film verlaufen. Und zu guter Letzt können Inspektor "Derrick" Perkins alias Horst Tappert und "Schätzchen" Uschi Glas das Ganze ebenfalls nicht retten, denn beide spulen ihr Pensum doch ziemlich leidenschaftslos herunter. Aber zumindest über den Polizeiarzt habe ich mich gefreut, da ich dadurch endlich mal den Schauspieler Franz Otto Krüger zu Gesicht bekommen habe, dessen Stimme ich vorher nur aus vielen Synchronrollen kannte.

Fazit: Ein Wallace-Film, an dem so gut wie nichts stimmt, und ein "Remake", das diesen Namen nicht verdient. Auch der Umstand, dass Alfred Vohrer bei selbigem erneut Regie geführt hat, rettet den Film nicht mehr und auch nicht, dass dieser in Farbe gedreht wurde. Mehr als ein schlappes Pünktchen ist daher nicht drin!

Lieber der Godzilla aus Tokio als der Gorilla von Soho!!!

Gruß
Klaus

"Henry Lightman, nochmal werd' ich Ihren Tee nicht trinken!"

schwarzseher Offline



Beiträge: 478

26.10.2015 19:43
#273 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Im Grunde ist dem nicht viel hinzuzufügen und Erklärungsversuche ??? evtl. das ein Remake eher selten "nötig"ist,durch die Farbe sowieso schon Wallace Flair verloren ging,Der Titelgeber zu lächerlich ist,die "Humor"Versuche den Film total in die falsche Richtung zerren.
Hatte den Film länger nicht gesehen ,jetzt kann ich nur zustimmen,wäre besser nicht gedreht worden.
Halte natürlich auch den " Buckligen" für nicht gelungen,einfach zu aufgesetzt und lächerlich.Wenn ich dagegen dem blinden Jack nachts begegnen würde............

patrick Offline




Beiträge: 3.121

26.10.2015 20:58
#274 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Ein Schundprodukt aus der untersten Schublade, den die Reihe wirklich nicht verdient hat. Wenn man einem un-eingeweihten seine Wallace-Sammlung zeigt, sollte man diesen Film verstecken.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

09.12.2015 12:36
#275 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Dieser "Lieblings"-Wallace von mir lief kürzlich mal wieder im TV und da ich gerade nichts Besseres zu tun hatte...

Eine Frage zu folgender Szene: Als Sugar (Herbert Fux) im Fahrstuhlschacht hängt und Edgar Bird (Ralf Schermuly) eine Zigarette auf seiner Hand ausdrücken will, gibt es plötzlich einen Cut und die Szene ist vorbei. Wurde der weitere Verlauf dieser Szene geschnitten oder gab es in diesem Remake nie ein Zigarettenausdrücken mit anschließendem Sturz von Sugar in den Schacht? Im Original war der Mord an Flimmer-Fred durch Alfred Vohrer ja derart teuflisch in Szene gesetzt worden, dass dieser bei einigen früheren TV-Ausstrahlungen sogar rausgeschnitten wurde, was sehr schade war, denn bei Edgar Wallace schreit keiner so schön wie Harry Wüstenhagen!

Gruß
Klaus

"Henry Lightman, nochmal werd' ich Ihren Tee nicht trinken!"

Jan Offline




Beiträge: 1.428

11.12.2015 22:41
#276 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Zitat von Klaus1959 im Beitrag #275

Eine Frage zu folgender Szene: Als Sugar (Herbert Fux) im Fahrstuhlschacht hängt und Edgar Bird (Ralf Schermuly) eine Zigarette auf seiner Hand ausdrücken will, gibt es plötzlich einen Cut und die Szene ist vorbei. Wurde der weitere Verlauf dieser Szene geschnitten oder gab es in diesem Remake nie ein Zigarettenausdrücken mit anschließendem Sturz von Sugar in den Schacht?


Das eigentliche Zigarettenausdrücken wird es in echt sicher nicht gegeben haben; das lässt sich ja kaum derart trickreich gestalten wie der Tritt auf die Hand. Und selbst wenn Vohrer es mithilfe einer Kunsthand gefilmt hätte, wäre die Szene in einer solchen Deutlichkeit vermutlich von der FSK kassiert worden.

Zitat von Klaus1959 im Beitrag #275

denn bei Edgar Wallace schreit keiner so schön wie Harry Wüstenhagen!

Ich will es nicht mit letzter Gewissheit behaupten, glaube jedoch, dass der Schrei fremdsynchronisiert ist. Was mich zu der Ansicht bringt: Einerseits natürlich die Stimme und dann die Ökonomie. Klar ist, dass der Schrei nicht im O-Ton aufgenommen ist, sondern nachträglich in den Film kam (inkl. Klangkomponente). Soweit ich mich erinnere, hat Harry Wüstenhagen aber keine einzige Synchronisation in den Toten Augen. Ihn nur für einen Schrei von Berlin nach Hamburg kommen zu lassen, halte ich für ausgeschlossen. Da bediente man sich lokal ansässiger Sprecher oder Vohrer sprach die Sache gleich selbst. Wahrscheinlich dürfte sein, dass der Sprecher, der auch für Dieter Borsche einsprang ("Aber Nora, Sie dürfen sich ruhig ausziehen!"), auch Wüstenhagens Schrei verantwortet. Auf dessen Namen komme ich leider gerade nicht, und in der Synchrondatei ist der Film auch nicht vermerkt.

Gruß
Jan

Marmstorfer Offline




Beiträge: 7.446

11.12.2015 23:24
#277 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Zitat von Jan im Beitrag #276
Zitat von Klaus1959 im Beitrag #275

Eine Frage zu folgender Szene: Als Sugar (Herbert Fux) im Fahrstuhlschacht hängt und Edgar Bird (Ralf Schermuly) eine Zigarette auf seiner Hand ausdrücken will, gibt es plötzlich einen Cut und die Szene ist vorbei. Wurde der weitere Verlauf dieser Szene geschnitten oder gab es in diesem Remake nie ein Zigarettenausdrücken mit anschließendem Sturz von Sugar in den Schacht?


Das eigentliche Zigarettenausdrücken wird es in echt sicher nicht gegeben haben; das lässt sich ja kaum derart trickreich gestalten wie der Tritt auf die Hand. Und selbst wenn Vohrer es mithilfe einer Kunsthand gefilmt hätte, wäre die Szene in einer solchen Deutlichkeit vermutlich von der FSK kassiert worden.



Also, so wie Klaus es schildert, wurde die Szene auf jeden Fall zensiert. Das Zigarettenausdrücken ist deutlich zu sehen (sogar an beiden Händen, Sugar hängt vor seinem Todessturz nur noch mit einer Pranke an der Stange), nach dem Sturz wirft der breitbeinig über dem Schacht stehende Bird die erloschene Fluppe dem soeben Verstorbenen hinterher.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

12.12.2015 09:03
#278 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Zitat von Marmstorfer im Beitrag #277
... nach dem Sturz wirft der breitbeinig über dem Schacht stehende Bird die erloschene Fluppe dem soeben Verstorbenen hinterher.

Quasi wie einen letzten Gruß auf einer Beerdigung, aber dann stimmt meine Vermutung, dass zumindest bei dieser Ausstrahlung nur eine gekürzte Fassung gezeigt wurde, was den Eintrag in der OFDb als Fehler outet und auch aufgrund der FSK-12-Einstufung völlig unverständlich ist. Auf der Kauf-DVD dürfte diese Szene also vollständig enthalten sein oder liegt Dir vom Gorilla eine ungekürzte TV-Aufzeichnung vor? Apropos, schreit Sugar bei seinem Todessturz auch so schön wie Flimmer-Fred oder ergibt er sich eher lautlos in sein Schicksal?

Besten Dank und Gruß
Klaus

"Henry Lightman, nochmal werd' ich Ihren Tee nicht trinken!"

Marmstorfer Offline




Beiträge: 7.446

12.12.2015 09:46
#279 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Nein, der Schrei hallt doch so schön im Fahrstuhlschacht; darauf wurde auch beim "Gorilla" nicht verzichtet. Auf der DVD ist die Szene enthalten, ebenso auf meiner alten Taurus-VHS. Die Kürzung erklärt sich dadurch, dass der Film bereits um 18:35 Uhr gezeigt wurde. Laut Jugendmedienschutz-Vertrag ist bei Programmen mit einer Freigabe ab 12 Jahren bei der Wahl der Sendezeit dem Wohl jüngerer Kinder Rechnung zu tragen (allerdings nur zwischen 6 Uhr und 20 Uhr), wobei die Platzierungsentscheidung den Sendern überlassen wird. Insofern ist wohl die interne Jugendschutzkommission von Sat.1 Gold für die Zensur verantwortlich, welche die Szene wohl als zu belastend für Kinderaugen eingestuft hat. Es wäre ja interessant zu erfahren, ob noch an anderen Stellen die Schere angesetzt wurde.

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

12.12.2015 14:00
#280 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

In diesem Zusammenhang ist mir noch aufgefallen, dass gegen Ende des Films Sergeant Pepper zunächst vom Gorilla überwältigt wird, um dann kurze Zeit später selbst unter dem Gorilla-Kostüm wieder aufzutauchen und Susan aus dem fast gefüllten Waschkessel zu retten. Da scheint aus meiner Sicht zu fehlen, wie der Gorilla wiederum von Pepper überwältigt wurde, denn wie sollte dieser sonst in das Kostüm gekommen sein??? Falls hier jedoch nichts gekürzt wurde, wäre das ein dicker Zinken in Vohrers Drehbuch, der das Ganze aber auch nicht hätte retten können.

Zitat von Jan im Beitrag #276
Zitat von Klaus1959 im Beitrag #275
denn bei Edgar Wallace schreit keiner so schön wie Harry Wüstenhagen!

Ich will es nicht mit letzter Gewissheit behaupten, glaube jedoch, dass der Schrei fremdsynchronisiert ist. Was mich zu der Ansicht bringt: Einerseits natürlich die Stimme und dann die Ökonomie. Klar ist, dass der Schrei nicht im O-Ton aufgenommen ist, sondern nachträglich in den Film kam (inkl. Klangkomponente). Soweit ich mich erinnere, hat Harry Wüstenhagen aber keine einzige Synchronisation in den Toten Augen. Ihn nur für einen Schrei von Berlin nach Hamburg kommen zu lassen, halte ich für ausgeschlossen. Da bediente man sich lokal ansässiger Sprecher oder Vohrer sprach die Sache gleich selbst. Wahrscheinlich dürfte sein, dass der Sprecher, der auch für Dieter Borsche einsprang ("Aber Nora, Sie dürfen sich ruhig ausziehen!"), auch Wüstenhagens Schrei verantwortet. Auf dessen Namen komme ich leider gerade nicht, und in der Synchrondatei ist der Film auch nicht vermerkt.


Dass der Todesschrei nachsynchronisiert wurde, darüber sind wir uns natürlich einig, zumal der Aufprall sich anhört, als wäre ein Tresor durch den Fahrstuhlschacht gefallen, aber kann der Schrei vielleicht nicht doch noch während der Dreharbeiten mit Harry Wüstenhagen in einem Tonstudio aufgenommen worden sein? Die Schreie, als er hängend im Schacht mit Zigarette und Schuh gepeinigt wird, stammen aus meiner Sicht schon von ihm und aus Gründen der Kontinuität hätte Vohrer ihn doch auch später noch ins Mikro schreien lassen können oder scheint das in diesem Zusammenhang zu abwegig zu sein? Jedenfalls habe ich den Sprecher für Dieter Borsche in der von Dir genannten Szene mit Nora sowie kurz vor der Erschießung des blinden Jack im Lieferwagen bis heute nicht erkannt, obwohl ich mich schon oft danach gefragt habe?!?

Gruß und schönes Wochenende
Klaus

"Henry Lightman, nochmal werd' ich Ihren Tee nicht trinken!"

schwarzseher Offline



Beiträge: 478

12.12.2015 14:21
#281 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Diese Diskussionen lassen mich die Filme immer wieder mit anderen Augen sehen.Was meine Meinung zum jeweiligen Film aber nicht ändert.ZB: der blinde Jack wird aus nächster Nähe mehrmals mitten ins Gesicht geschossen aber seine Leiche quasi unversehrt gezeigt. Ber wie gesagt trotzdem einer meiner Lieblingsfilme.

Count Villain Offline




Beiträge: 4.248

12.12.2015 14:36
#282 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Zitat von Klaus1959 im Beitrag #280
In diesem Zusammenhang ist mir noch aufgefallen, dass gegen Ende des Films Sergeant Pepper zunächst vom Gorilla überwältigt wird, um dann kurze Zeit später selbst unter dem Gorilla-Kostüm wieder aufzutauchen und Susan aus dem fast gefüllten Waschkessel zu retten. Da scheint aus meiner Sicht zu fehlen, wie der Gorilla wiederum von Pepper überwältigt wurde, denn wie sollte dieser sonst in das Kostüm gekommen sein??? Falls hier jedoch nichts gekürzt wurde, wäre das ein dicker Zinken in Vohrers Drehbuch, der das Ganze aber auch nicht hätte retten können.




Weder noch.

Da ist weder etwas gekürzt, noch ist das ein Drehbuchfehler. Dass etwas nicht gezeigt wird, heißt schließlich nicht, dass es nicht passiert. Gerade für den Überraschungseffekt hat man sich sicherlich entschlossen, das nicht zu zeigen.

Jan Offline




Beiträge: 1.428

12.12.2015 19:11
#283 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Zitat von Klaus1959 im Beitrag #280

Dass der Todesschrei nachsynchronisiert wurde, darüber sind wir uns natürlich einig, zumal der Aufprall sich anhört, als wäre ein Tresor durch den Fahrstuhlschacht gefallen, aber kann der Schrei vielleicht nicht doch noch während der Dreharbeiten mit Harry Wüstenhagen in einem Tonstudio aufgenommen worden sein? Die Schreie, als er hängend im Schacht mit Zigarette und Schuh gepeinigt wird, stammen aus meiner Sicht schon von ihm und aus Gründen der Kontinuität hätte Vohrer ihn doch auch später noch ins Mikro schreien lassen können oder scheint das in diesem Zusammenhang zu abwegig zu sein?


Youtube sei Dank, habe ich mir die Szene gerade noch einmal angesehen, und ich denke, Du hast Recht! Wenn man sich mal mit der Szene genau beschäftigt, ist es eh kurios, was einem so auffällt. Entgegen meiner Erinnerung entstand das (zumindest über weite Strecken) nicht im Studio. Es handelt sich ziemlich sicher auch dann noch um O-Ton, als Flimmerfred freibaumelnd an der Stange hängt. Allerdings fällt auf, dass die Einstellungen von oben nach unten eine weiße Ziegelwand zeigen. Die Einstellungen von unten nach oben hingegen zeigen einen Raum mit Vertäfelung. Nachdem der finale Tritt erfolgte, ertönt ein Schrei, dann Schnitt auf die Putzfrau und es erfolgt der lange Schrei, der hörbar an den ersten Schrei angesetzt ist. Ganz sicher ist das aber Harry Wüstenhagen. Dass er während der laufenden Dreharbeiten zu Tonaufnahmen ins Studio gegangen ist, mag sein. Dann sicher ohne Vohrers Beteiligung. Was ich aber für eher wahrscheinlich (und eben wieder typisch ökonomisch) halte, nachdem ich die Szene wieder gesehen habe, ist, dass der gute Harry da im Treppenhaus noch einmal lange schreien durfte. Der Ton ist dann über die Szene mit der entsetzten Putzfrau gelegt.



Gruß
Jan

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

13.12.2015 09:58
#284 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Zitat von Count Villain im Beitrag #282
Gerade für den Überraschungseffekt hat man sich sicherlich entschlossen, das nicht zu zeigen.

Dann ist diese Überraschung zumindest bei mir wirklich gelungen, zumal mich der Szenenablauf an einen klassischen Anschlussfehler in Filmen erinnert, in dem beispielsweise eine Frau in einem Kleid einen Aufzug betritt und kurze Zeit später in einem Hosenanzug wieder rauskommt. Bleibt für mich aber trotzdem ein Drehbuchpatzer, selbst wenn Vohrer es so gewollt hatte.

Besten Dank für den YouTube-Clip und Deine interessanten Ausführungen Jan, mit Wüstenhagen als Schreihals sind wir uns demnach einig. Die unterschiedlichen Wände lassen wiederum vermuten, dass diese Szene an zwei Orten gedreht wurde, zumal sich die Stange für die Einstellungen von vorne bzw. unten nach oben viel zu dicht vor der Ziegelwand befindet. Auch hier liegt somit strenggenommen ein Filmfehler vor, aber andererseits ist diese Fahrstuhl-Szene so gut inszeniert worden, dass ich sie nicht auch noch zerfleischen will.

Gruß und schönen Sonntag
Klaus

"Henry Lightman, nochmal werd' ich Ihren Tee nicht trinken!"

Jan-Eric Offline



Beiträge: 6

14.12.2015 04:12
#285 RE: Bewertet: "Der Gorilla von Soho" (27) Zitat · Antworten

Hallo zusammen. Ich habe da ein paar Gedanken / Einwände zu Euren Theorien.

Zitat von Jan im Beitrag #283
Entgegen meiner Erinnerung entstand das (zumindest über weite Strecken) nicht im Studio.


Richtig ist, dass die Szene im Treppenhaus nicht im Atelier gedreht wurden, die Szene im Aufzugschacht dagegen auf jeden Fall. Sie enthält mehrere Einstellungen (mit und ohne Vertäfelung), die man mit einer 1960er-Jahren-Filmkamera niemals in einem echten Fahrstuhlschacht hätte drehen können. Für die Aufnahmen, die Wüstenhagen frontal zeigen, war außerdem eine Aufzugschacht-Kulisse mit einer fehlenden Wand erforderlich.

An dieser Stelle sei an die Testaments-Szenen in "Das indische Tuch" erinnert. Diese mussten sowohl mit als auch auch ohne Tisch gedreht werden, da die Kamera für die Nahaufnahmen der Schauspieler Platz brauchte.

Zitat von Klaus1959 im Beitrag #284
Dann ist diese Überraschung zumindest bei mir wirklich gelungen, zumal mich der Szenenablauf an einen klassischen Anschlussfehler in Filmen erinnert,...


Der Schacht ist oberhalb der Stangen eben vertäfelt und darunter nicht. Daraus würde ich jetzt keinen "klassischen Filmfehler" stricken.

Gruß
Jan-Eric

Seiten 1 | ... 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz