Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 95 Antworten
und wurde 8.588 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Jan Offline




Beiträge: 1.384

16.10.2016 23:06
#91 RE: Bewertet: "Der Hund von Blackwood Castle" (25) Zitat · antworten

Zitat von patrick im Beitrag #90
Der Film selbst ist ganz in Ordnung, aber die Titelmusik....... ach ja, und das mit dem Skelett ist nur zu peinlich.

Mir liegt beides - Musik und Skelett. Letzteres hat sich ja langsam aber beständig zum Running-Gag des Regisseurs entwickelt, der den Klappermann nahezu trotzig immer und immer wieder mit Akribie einsetzte (im nachfolgenden Film gar mit leuchtenden Augen). Das hat für mich einen gewissen Charme, wenngleich ich nicht immer ganz sicher bin, ob das nun wirklich stets gruselig oder parodistisch verstanden werden solte. Wahrscheinlich ein bisschen von beidem oder halt so, wie es jeder auffassen wollte.

Der Sound zu diesem Streifen ist mächtig groovig, hat auch in untermalenden Szenen eine überaus unverwechselbare Note. Hier sei nochmals die Szene erwähnt, in der Karin Baal in Form subjektiver Kamera durch die Gänge schleicht. Da hat Peter Thomas mit ganz wenigen Mitteln eine eingängige Szenenmusik entworfen. In diesem Streifen - und noch mehr im Nachfolger - lief Peter Thomas m.E. zur absoluten Spitzenklasse auf. Eine Klasse, die, lassen wir die Italiener mal ungerechterweise etwas links liegen bzw. betrachten sie eigenständig, kein weiterer Komponist in der Serie erreichte. Auch Martin Böttcher nicht.

Lustigerweise ist der Hund in meiner Anerkennung mit den Jahren stark gestiegen. Ich konnte früher weniger mit ihm anfangen, weil mir die Schauplätze zu eindimensional ausgefallen waren. Soweit ich mich erinnere, gibt es in dem Film kein London, nicht einmal aus der Konserve. Echte Stadtszeen halten sich abgesehen vom Nachtclub mit den drolligen Cameoauftritten der Macher auch in Grenzen. Was mich wundert, ist, dass hier nicht mehr Kritik an den Bauten aufgekommen ist. Deren Güte würde ich im vorliegenden Film als beachtlich schwankend ansehen. Währenddessen Vorwerg und Kutz mit Agnes Windecks Pinte die wohl eindrucksvollsten Bauten eines Farb-Vohrers schufen, blieb für Mady Rahls Garderobe anscheinend kaum mehr Zeit über.

Wie dem auch sei - Draches Darstellung, die bezaubernde Agnes Windeck und allen voran das Gespann Engel / von Berlepsch haben den Hund in meiner Gunst stark steigen lassen. Nie nicht käme ich auf die Idee, einen der beiden alten Säcke gegen Eddi Arent oder sonstwen austauschen zu wollen. Wie oben schon geschrieben: Das nähme dem Film einen großen Teil seines Reizes. Die beiden sind so schön böse und unfähig, dass man sie am besten hätte überleben und bei nächstbester Gelegenheit wieder auftreten lassen sollen. Man denke nur an den wie Rumpelstilzchen davon hüpfenden Doc Addams, als er im Wald den tumben Grimsby überrascht. Das sind genau die Szenen, aus denen der Film einen Teil seines beträchtlichen Flairs bezieht.

Gruß
Jan

Count Villain Offline




Beiträge: 4.083

17.10.2016 13:18
#92 RE: Bewertet: "Der Hund von Blackwood Castle" (25) Zitat · antworten

Zitat
ach ja, und das mit dem Skelett ist nur zu peinlich.



Immerhin erfüllt das Skelett in diesem Film auch handlungstechnisch einen Sinn. Miss Wilson soll schließlich aus dem Schloss gegrault werden.

patrick Offline




Beiträge: 3.027

17.10.2016 13:46
#93 RE: Bewertet: "Der Hund von Blackwood Castle" (25) Zitat · antworten

Zitat von Count Villain im Beitrag #92

Zitat
ach ja, und das mit dem Skelett ist nur zu peinlich.


Immerhin erfüllt das Skelett in diesem Film auch handlungstechnisch einen Sinn. Miss Wilson soll schließlich aus dem Schloss gegrault werden.



Das ja, aber auf diese Weise ist wohl schon etwas infantil.

Count Villain Offline




Beiträge: 4.083

17.10.2016 18:03
#94 RE: Bewertet: "Der Hund von Blackwood Castle" (25) Zitat · antworten

Zitat von patrick im Beitrag #93
Das ja, aber auf diese Weise ist wohl schon etwas infantil.


Der Anwalt bekommt ja auch mehr oder weniger prompt die Quittung für diesen dilettantischen Versuch.

greaves Offline




Beiträge: 470

17.10.2016 18:06
#95 RE: Bewertet: "Der Hund von Blackwood Castle" (25) Zitat · antworten

Mir gefällt dieser Film ausserordentlich gut.
Hier gibt man nochmal alles.In diesem und im nächsten Film geht man nochmals zu den Anfängen zurück. Ich finde erst mit dem Film Gorilla hat man sich ins "jetzt"damals 1968',gebeamt..die Vorgänger und der Hund und Banne passen noch gut zu den Filmen ab 1962-65.
was mir jetzt persönlich auffällt ist,dass viele der bekannten Edgar Darsteller wie Drache,Braun,Arent,Kinski,Wüstenhagen,Tappert ihre Rollen änderten.die einten von gut die anderen zu den bösen.

Havi17 Offline




Beiträge: 3.082

19.10.2016 11:18
#96 RE: Bewertet: "Der Hund von Blackwood Castle" (25) Zitat · antworten

Dein Urteil passt auch zu den Bewertungen der Redaktionen bei den öffentlich Rechtlichen.
Damals wurden bis auf ein paar S/W-Ausnahmen alle S/W-Wallace gezeigt und dabei war auch
"Der Hund von Blackwood Castle". Die Redakteure hatten sich die Filme genau angesehen und
vielerorts auch schneiden lassen. "Der unheimliche Mönch", vermute ich, konnte aufgrund
anderweitiger Rechte nicht erworben werden, genauso auch "Der Rächer". Zimmer 13 wäre
nach meiner Einschätzung eh herausgefallen, hier hätte man zuviel schneiden müssen :);

Gruss
Havi1

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen