Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 176 Antworten
und wurde 11.620 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
greaves Offline




Beiträge: 470

02.08.2016 19:57
#166 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Für mich ist dieser Film eher ein schwacher Edgar Wallace Film von Alfred Vohrer,obwohl ich ein grosser Anhänger seiner (Wallace)-Filme bin.
Tönt vielleicht für manche komisch ,aber ich ziehe den Gorilla von Soho vordie Geschmäcker sind eben verschieden.
Zum Schauplatz der Schlosskulisse:ich war im April dieses Jahres dort.Und wenn man vergleicht und sieht ,dass Schloss Gentry garnicht im Wald nahe London steht,sondern in einem Villenquartier(wo sogar noch andere Szenen für Wallacefilme gedreht wurden),sieht man wieder wie beim Film getrickst wird
Für mich stehen immernoch Im Banne des Unheimlichen ,dicht gefolgt der Hund von Blackwood Castle und der Mönch mit der Peitsche zu meinen Top 3 farb -Wallace .

Count Villain Offline




Beiträge: 4.084

02.08.2016 20:25
#167 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Zitat von Lord Low im Beitrag #165
Die Schauspieler sind eigentlich alle top. Hier sind vor allem Carl Lange und Albert Bessler hervorzuheben. Nur Danneberg und Parten als Brüder von Kinski und Körner finde ich etwas blass.


Die Rollen geben jetzt auch nicht so viel her. Aber ansonsten sind natürlich schön viele skurrile und/oder zwielichtige Typen hier versammelt.

Zitat von greaves im Beitrag #166
Tönt vielleicht für manche komisch ,aber ich ziehe den Gorilla von Soho vordie Geschmäcker sind eben verschieden.


Finde ich gar nicht komisch. Der Gorilla hat als Quasi-Remake der Augen auf jeden Fall das bessere Buch. Und auch ich stehe der Hand sehr zwiespältig gegenüber. Der Film verfügt über eine dunkel-unangenehme Atmosphäre, die auf mich noch nicht einmal wohlig gruselnd, sondern einfach nur abstoßend wirkt, dass ich mit dem Film einfach nicht komplett warm werde.

patrick Offline




Beiträge: 3.027

02.08.2016 20:55
#168 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Für mich ist "Die blaue Hand" nach wie vor der beste Farb-Wallace. Gerade die Atmosphäre und die Mordgestalt punkten hier bei mir ganz besonders. Auch wenn der Film als "Whudunit" sicher durchfällt, bietet er tolle Grusel-Krimi-Unterhaltung und echtes Wallace-Feeling. Habe nie verstanden, warum der Film hier im Forum so gering geschätzt wird. Ich gebe ihm satte 5 von 5. Der Gorilla dagegen ist für mich ein Wallace-unwürdiges Kasperltheater und Totalabsturz. Die "Toten Augen" wurde da weniger ge-remaked, als vielmehr verunstaltet.

Lord Low Offline




Beiträge: 639

02.08.2016 21:06
#169 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Zitat von greaves im Beitrag #166

Zum Schauplatz der Schlosskulisse:ich war im April dieses Jahres dort.Und wenn man vergleicht und sieht ,dass Schloss Gentry garnicht im Wald nahe London steht,sondern in einem Villenquartier(wo sogar noch andere Szenen für Wallacefilme gedreht wurden),sieht man wieder wie beim Film getrickst wird.


Apropos Wald:

Wo wurden eigentlich die Wald-Szenen für den Film gedreht? Also wenn Dave aus der Anstalt nach Schloss Gentry flieht.

Jan Offline




Beiträge: 1.384

03.08.2016 11:53
#170 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Zitat von patrick im Beitrag #168
Habe nie verstanden, warum der Film hier im Forum so gering geschätzt wird.

Im Drehbuch ist einfach der Wurm drin gewesen, was man dem fertigen Film auch anmerkt, wie ich finde. Wie schon angesprochen, hat Vohrer zum Ende hin viel zu derbe gestrichen, ohne aber die eigentlichen Themen fallenzulassen. Diese ganze Geschichte um Butler Bessler und Lady Steppat wirkt ungereimt - der Anwalt tappst den gesamten Film über völlig beschnitten durch die Bauten und bleibt entsprechend blass. Die beiden Brüder Diana Körners sind nur noch Kanonenfutter. Für mich ist die Hand auch gesamt gesehen der am wenigsten stimmige Farbfreddy. Dass er kein Whodunit wurde, stört mich weniger. Vielmehr ist wohl bemerkenswert, dass sich diese für Wallace etwas ungekannte Dramaturgie nur mehr zufällig eingeschlichen hat.

Gruß
Jan

greaves Offline




Beiträge: 470

03.08.2016 19:25
#171 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Wo die Waldszenen gedreht wurden weis ich leider nicht kann sein um vor /hinter der Villa oder ccc Gelände am Havelufer. ?..kann an vielen Orten gewesen sein ...

Lord Low Offline




Beiträge: 639

03.08.2016 19:53
#172 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Vielleicht wurden die Waldszenen ja auch im Grunewald gedreht. Dort war ja auch die Irrenanstalt AKA Jagdschloss Grunewald.

Lord Low Offline




Beiträge: 639

20.09.2016 23:44
#173 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Ich hab mal einen Trailer zum Film gebastelt:

Ray Offline



Beiträge: 1.175

14.10.2016 22:44
#174 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Die blaue Hand (BRD 1967)

Regie: Alfred Vohrer

Darsteller: Harald Leipnitz, Klaus Kinski, Carl Lange, Ilse Steppat, Siegfried Schürenberg, Diana Körner, Richard Haller, Ilse Pagé, Fred Haltiner, Peter Parten, Harry Riebauer u.a.



"Die blaue Hand" liegt in meiner Gunst nicht mehr ganz so weit oben wie noch vor ein paar Jahren, dennoch würde ich den Film als einen "guten Wallace" und jedenfalls als den bis dato besten Farb-Beitrag bezeichnen. Vohrer übernahm vorläufig das Steuer und würde es für weitere fünf Filme nicht aus der Hand geben. Mit "Die blaue Hand" knüpfte er an begründete Horror-Traditionen an. Auslöser war er seinerzeit selbst mit "Die toten Augen von London". In etwas zahmerer Form wurde diese zwischenzeitlich von den Kollegen Gottlieb und Reinl ("Der schwarze Abt" bzw. "Der unheimliche Mönch") fortgeführt.

Die schon oben aufgezeigten Parallelen zu "Die seltsame Gräfin" gehen so weit, dass sich die Filme selbst in ihren Schwächen ähneln. Beide beginnen stark, doch sobald sich das Geschehen schwerpunktmäßig vom Anwesen zur Irrenanstalt verlagert, verflachen die Filme jeweils.

So sind es vor allem die ersten Minuten an "Die blaue Hand", die so ungemein fesseln und über manche im Verlauf des Films zu verzeichnende Schwäche weitgehend hinwegsehen lassen. Vohrer liefert beste Zutaten für wohligen Geisterbahn-Grusel: die Verfolgung Dave Emersons durch den nebelverhangenen Wald; der nächtliche Besuch der "blauen Hand" bei Myrna, wobei vor allem die Einstellung hinter dem Vorhang in Erinnerung bleibt, während im Hintergrund - natürlich - ein Gewitter tobt; die in Sachen Action und Spannung herausragende Szene im "Petit Maxim" (schnelle Schnitte, Papagei). Dazu sind die Tötungsszenen vergleichsweise blutig und lang gezogen. Insbesondere die Ermordungen der Brüder Myrnas bleiben im Gedächtnis.

Auf der anderen Seite muss man einräumen, dass die Darsteller sich wenig profilieren können. Kinski in seiner Doppelrolle hält sich ziemlich zurück, was seine Performance naturgemäß im Vergleich zu anderen Auftritten erblassen lässt. Harald Leipnitz macht seine Sache bei seinem Ausstand wieder ordentlich, ohne jedoch dabei zu glänzen. Schürenberg wurden schon wesentlich bessere Lacher in den Mund gelegt und Ilse Steppat sagt gefühlt in jedem zweiten Satz "Ich halte es nicht mehr aus!". Carl Lange liefert sicher seine einprägsamste Darbietung, dafür sorgt allein schon der Monokel. Überzeugend geraten hingegen die Auftritte von Albert Bessler (wohl sein bester) und Gudrun Genest. Diana Körner fällt zumindest in Relation zu ihrer Konkurrenz in der Farb-Ära nicht sonderlich ab. Einen kuriosen Einstand bekommt Bryan Edgar Wallace-Veteran Harry Riebauer. Er wird als Besitzer des "Petit Maxim" vorgestellt, beim Herausgehen nach dem Verhör wird klar, dass er und Schwester Harris sich kennen - das war´s. Zum Trost sollte Riebauer ab dem folgenden Auftritt wesentlich stimmigere Rollen erhalten.

In Sachen Sex gibt man sich wieder etwas zurückhaltender als zuletzt, eine Ausnahme bietet die Stripperin in der Irrenanstalt. Hier und in der Szene, in der Dr. Mangrove von der plötzlichen Geisteskrankheit seiner ehemaligen Mitarbeiterin erzählt, ist es schon verwunderlich, dass diese Worte dem Doktor über die Lippen gehen, ohne dass er dabei eine Miene verzieht.

Sicherlich wird es hinten raus ein wenig hektisch, das Ende ist arg abrupt und die Schlusspointe nicht sonderlich amüsant. Die Kritik am Whodunit kann ich allerdings in der oft vorgetragenen Schärfe nicht so ganz nachvollziehen. Anders als im "Abt" oder "Bogenschützen" ist die Auflösung nicht nur Nebensache, im Gegensatz zu "Neues vom Hexer" taucht der Täter zudem vorher auf. Die Erklärung dahinter ist - nach lockeren Wallace-Maßstäben - einigermaßen plausibel. Letzten Endes die typische Reineckersche Pyramide, nur wird diese eben etwas schnell aufgedröselt, so dass der Zuschauer, der bei Wallace vielleicht nicht immer die allerhöchste Konzentration aufbringt, möglicherweise nicht jede Verästelung verarbeiten kann.

Martin Böttcher kehrt nach längerer Pause zurück und liefert einen temporeichen Score, insbesondere der starke Einsatz von Bläsern sorgt bei den Verfolgungsjagden zu Anfang (Inspektor Craig stürmt in Myrna Emersons Zimmer, Robert Emerson springt aus dem Wagen und eilt ins "Petit Maxim") für passende Untermalung. Leider wirken wie im "Buckligen" wieder manche Kulissen sehr billig (Irrenanstalt) und der Schlangen-Einsatz ist völlig überzogen.


Bekanntermaßen sind aller guten Dinge drei. Und so gelingt es auch Alfred Vohrer, beim dritten Farb-Wallace den ersten "guten" zu präsentieren. Mit "Die blaue Hand" bewegt sich die Reihe weg von den "Hexereien" und baut auf alte Horror-Traditionen auf. Vor allem in der ersten halben Stunde bietet der Film allerfeinsten Geisterbahn-Grusel. Der Rest des Films ist kurzweilig, trotzdem kann das hohe Niveau nicht gehalten werden. Insgesamt noch 4 von 5 Punkten.

greaves Offline




Beiträge: 470

15.10.2016 11:57
#175 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Mit diesem Film kann ich leider wenig anfangen es hat zwar gute Darsteller wie Harald Leipnitz,Klaus Kinski Carl Lange usw.wie auch die Drehorte sind gut ausgewählt,mit vielen nachtaufnahmen,aber mit der Story werde ich nicht warm...
Da gefallen mir die nächsten 3 Farb Wallace am besten,die auch meine Favoriten sind

patrick Offline




Beiträge: 3.027

15.10.2016 14:23
#176 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Für mich ist da genau das drin, was einen tollen Wallace ausmacht. Sehr schöne atmosphärische Aufnahmen die eine tolle Stimmung heraufbeschwören, eine wirklich gute Musik, ein herrliches Mordwerkzeug, ein toller Kinski. Da stört mich das fehlende Whodunit einfach gar nicht mehr. Der beste Farb-Wallace. Ich würde 5 von 5 geben.

Lord Low Offline




Beiträge: 639

31.10.2017 14:04
#177 RE: Bewertet: "Die blaue Hand" (1967, 23) Zitat · antworten

Hier noch ein paar Drehortvergleiche zum Film:










Außerdem hier noch ein paar Aufnahmen vom Akademischen Seglerverein:



Seiten 1 | ... 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen