Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 269 Antworten
und wurde 17.714 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... 18
Joe Walker Offline




Beiträge: 744

23.06.2009 21:14
#121 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von tilomagnet
Welcher Cast rettet beim GORILLA bitte irgendwas?! [...]

Naja, zumindist Tappert und Friedrichsen unterhalten prächtig, auch ist Uschi Glas im Gegensatz zu vielen späteren Rollen durchaus goutierbar und Albert Lieven sowieso überzeugend. Auch Inge Langen und Beate Hasenau passen sehr gut in ihre Rollen und können diese ausfüllen, genauso wie Hubert von Mayerinck und Ilse Pagé grundsolide spielen (mag man über Hubsis Humor sagen was man will, aber handwerklich war das OK). Wenn ich da jetzt noch Ralf Schermuly und Hilde Sessak zurechne, geht das schon in Ordnung - zugegeben, Herbert Fux passt natürlich nicht vorne und nicht hinten in einen Wallace (darüber brauchen wir nicht reden).

Auch klar ist, dass keine der Rollen schon vom Skript her viel psychologischen Unterbau hat und dies einen Schauspieler geradezu zum Chargieren animiert - und natürlich wird hier kräftig chargiert. Logisch ist auch, dass (um die elende Remake-Theorie auch noch abzuhaken) keiner der Schauspieler die Akteure aus "Die toten Augen von London" übertrumpfen kann - allerdings sehe ich den "Gorilla" nach wie vor genauso wenig als Remake der "toten Augen" wie damals die Zuschauer, die sich 1968 einen neuen Edgar-Wallace-Krimi von Hausregisseur Vohrer angesehen haben. Ich kann mir kaum vorstellen, dass alle gesagt haben "Ach, das ist doch nur 'ne schlechte Kopie von dem Wallace-Film, den ich vor 7 Jahren im Kino gesehen habe".

Ist für mich halt ein eigenständiger Film, den ich auch als solchen sehe ... und begünstigt dadurch, dass es mein erster Wallace-Film war, den ich gesehene habe, kriegt er bei mir immer noch irgendwie einen Symphatiebonus - und entgegen vieler anderer Meinungen, finde ich die Musik, die Peter Thomas diesem Trashkrimi verpasst hat, höchst genial und überdreht-unterhaltend.

Gruß
Joe Walker

Joe Walker Offline




Beiträge: 744

23.06.2009 21:27
#122 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Jan
Vielen Dank für Deinen Beitrag! Das war mir so keinesfalls bewusst. Da mir Schwabs (und Hüblers) Musik außergewöhnlich gut gefällt (bis auf das ganz extreme), ist das schon sehr interessant. Gerade auch DER STOFF, AUS DEM DIE TRÄUME SIND fiel mir oft positiv auf. Der Film ist gespickt mit tollen Stücken. Allerdings auch Klassisches... [...]

Manfred Hübler und Siggi Schwab haben mit ihren beiden LP's "Sexadelic" und "Psychedelic Dance Party" (die als Konglomerat ja für die Soundtracks zu den Franco-Filmen "Vampyros Lesbos", "Sie tötete in Ekstase" und "Der Teufel kam auch Akasava" verwendet wurden) wirklich etwas ganz Ausgefallenes geschaffen - ich gebe dir recht, diese rein lautmalerischen Konzeptstücke wie "Psycho Contact" atmen schon schwer den haschischgeschwängerten Duft der Endsechziger und sind nicht jedermans Sache.

Der Soundtrack zu "Der Stoff aus dem die Träume sind" ist sowieso einer von Thomas' schönsten aus den 70ern, wie du sagst - gespickt mit tollen Stücken (davon sollte mal ein liebevolles Label einen Komplettrelease machen ). Diese Verbindung mit dem "Winter" aus den "Jahreszeiten" von Vivaldi passt auch perfekt. Und unversell einsetzbar war die Thomas-Musik auch noch, in "Erkältung im Sommer" aus dem "Alten" putzt sie (obwohl ja nicht filmspezifisch komponiert) ebenfalls hervorragend.

Gruß
Joe Walker

Jan Offline




Beiträge: 1.428

23.06.2009 23:21
#123 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Joe Walker

Der Soundtrack zu "Der Stoff aus dem die Träume sind" ist sowieso einer von Thomas' schönsten aus den 70ern, wie du sagst - gespickt mit tollen Stücken (davon sollte mal ein liebevolles Label einen Komplettrelease machen ).


Schön wäre es. Thomas' Soundtracks sind ja stets gut erhalten und hinsichtlich der Krimi-Themen bereits umfassend veröffentlicht. Dass es überhaupt etwas aus DER STOFF, AUS DEM DIE TRÄUME SIND gibt, wäre mir nicht bekannt. Bedauerlich, vor allem, weil der ellenlange Film mit nur wenige Sekunden langen Stücken gespickt ist. Ich erinnere an die Szene auf dem finnischen Flughafen kurz nach Explosion des knllgelben Käfers. Das Stück tauch ein einziges Mal im Film auf und dauert kaum zehn Sekunden.

Zitat von Joe Walker

Und unversell einsetzbar war die Thomas-Musik auch noch, in "Erkältung im Sommer" aus dem "Alten" putzt sie (obwohl ja nicht filmspezifisch komponiert) ebenfalls hervorragend.


Auch da sind wir einer Meinung:

Zitat von Jan

Musikalisch ereilt denjenigen, der den meisterhaften Alfred-Vohrer-Film DER STOFF, AUS DEM DIE TRÄUME SIND kennt, ein Déjà-vu: Peter Thomas' Soundtrack entstammt diesem sieben Jahre älteren Kinofilm und passt hervorragend in die neue Szenerie.


Aus dem Thread "Der Alte" - Die ersten 22 Folgen 1977/1978 vom 22.02.2009!

Gruß
Jan

Joe Walker Offline




Beiträge: 744

24.06.2009 06:35
#124 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Jan
Schön wäre es. Thomas\' Soundtracks sind ja stets gut erhalten und hinsichtlich der Krimi-Themen bereits umfassend veröffentlicht. Dass es überhaupt etwas aus DER STOFF, AUS DEM DIE TRÄUME SIND gibt, wäre mir nicht bekannt. Bedauerlich, vor allem, weil der ellenlange Film mit nur wenige Sekunden langen Stücken gespickt ist. Ich erinnere an die Szene auf dem finnischen Flughafen kurz nach Explosion des knllgelben Käfers. Das Stück tauch ein einziges Mal im Film auf und dauert kaum zehn Sekunden. [...]

Naja, zumindist die Single zu "Der Stoff aus dem die Träume sind" die damals auf Tonträger erschien, liegt mittlerweile in digitaler Form vor: die A-Seite (das schmachtige Vokalthema "Der Stoff aus dem die Träume sind", gesungen von Sunny & Joel, mit einem Text von Thomas' Frau Cordy) ist als Track 6 auf der "TEWOTPTSO" zu finden (http://www.amazon.de/Peter-Scores-Erotic...45817388&sr=1-1), die B-Seite (der bereits erwähnte Hammertrack "Agent X" mit Schwab an der Gitarre) ist als Track 16 auf der CD "The mad, mad World of Soundtracks" re-released worden (http://www.amazon.de/Mad-World-Soundtrac...45817253&sr=1-3) - aber das war's dann leider auch schon mit dem Veröffentlichten.

Aber natürlich sind da soviel, kurze und lange, Traumstücke in dem Score, dass sich ein Complete-OST mal lohnen würde (aber Träumen darf man ja )

Gruß
Joe Walker


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Gubanov Offline




Beiträge: 16.101

30.06.2009 12:09
#125 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

„Der Bucklige von Soho“ belegt mit 73 Prozent den 26. Platz im Edgar-Wallace-Filmgrandprix 2009. Der Film erhielt folgende Wertungen:
Gesamtpunktzahl: 685,43 Punkte; durchschnittliche Punktzahl pro Werter: 32,64 von 50
Ergebnisse der Einzelkategorien:
• Gesamtwertung: 204,0 Punkte – Platz 26 (69%)
• Einzelwertung „Darsteller“: 81,5 Punkte – Platz 19 (80%)
• Einzelwertung „Spannung“: 71,5 Punkte – Platz 23 (75%)
• Einzelwertung „Mörder“: 63,5 Punkte – Platz 28 (66%)
• Einzelwertung „Regie“: 64,5 Punkte – Platz 30 (67%)
• Einzelwertung „Drehbuch“: 59,5 Punkte – Platz 32 (64%)
• Einzelwertung „Musik“: 71,9 Punkte – Platz 21 (76%)
• Einzelwertung „Humor“: 69,0 Punkte – Platz 19 (80%)


Die größte Abweichung von der durchschnittlichen Wertung beträgt 12,8 Punkte nach unten, die durchschnittliche Abweichung beträgt 7,7 Punkte. Am nächsten dran war HerrEppler mit einer Abweichung von nur 2,6 Punkten.

2. Edgar-Wallace-Grand-Prix: Übersicht / Epigonen-Grandprix: Übersicht / Quoten
UND NOCH MEHR LINKS: Der Lümmel-Blog / Das Lümmel-Forum
/ JBV1 JBV2 / EWP1 EWP2 EWP3

Sir Oliver Offline




Beiträge: 2.008

30.06.2009 13:12
#126 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

was mich leicht verwundert ist das doch relativ gute einzelergebnis der darsteller... abgesehen natürlich von den anderen top-besetzungen wie schürenberg/braun/meyerinck/stoll/levka...
ich finde die besetzung mit arent insgesamt nicht ganz glücklich gewählt; fällt bei mir auch mit dem humor so ziemlich durch... ebenso der bucklige, naja... weiß nur leider nicht, wie sehr so etwas in die bewertung einfließt...

kaeuflin Offline




Beiträge: 1.259

30.06.2009 16:45
#127 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zur Bestezung : Stoll ist ein sehr Guter Inspector , Pinkas Brau ist klasse wie immer , Hubert von Meyerinck hat seinen besten Wallace auftritt und Arent wikt eiskalt ....

Eigentlich ist nur Monica Peitsch nicht in Topform (Im Hotel der Toten Gäste ofer 4 Schlüssel ist sie um längen besser ...)


Peter

Don't think twice, it's all right ...

Bob Dylan

Happiness IS the road ! (Marillion)

Jan Offline




Beiträge: 1.428

01.07.2009 22:45
#128 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Angeregt durch Eure Diskussion und die jüngst zugelegte entsprechende EW-DVD-Box, die mir ermöglicht, den BUCKLIGEN zum ersten Mal in Top-Qualität zu sehen, habe ich ihn mir eben mal wieder angesehen und bin davon begeistert, wie selten zuvor.

Sicher, Reineckers Story ist prinzipiell nicht der Rede wert, kaum originell und variiert überdies sein (augenscheinliches) Lieblingsthema um Mädchenhandel zum x-ten Male. Die Drehbuch bedingte Anhäufung an unnatürlichen Todesfällen tut ihr übriges, den vom Autor wohl geplanten Spannungsbogen kaum mehr ernst zu nehmen und vor dem geistigen Auge eine stumpfe Strichliste an Mordtaten zu pflegen.

Die Stärken des Films liegen somit kaum in seinem Buch. DER BUCKLIGE VON SOHO kultiviert vielmehr in Reinkultur, was mich an Filmen Alfred Vohrers dieser Zeit so begeistert. Da liegt, ohne Sinn und Zweck, eine Mädchenleiche auf dem Bauch in einer Art Badewanne im Leichenschauhaus, eine coole Sixties-Lady schleppt einen Hasen durch die Lobby des Hotels, die Orgel ist gleichzeitig blinkendes Infotainment und Joachim Teege ist so unsinnig blind, dass er die Nase tief in das überdimensionale Gesetzesbuch stecken muss. Der Film ist mit leichter Hand inszeniert, erhebt nicht den Anspruch einer intellektuellen Meisterleistung und unterhält aufgrund dessen unvorstellbar gut.

Zu alledem quäkt der typische Peter-Thomas-Sound: laut, grell, unverkennbar 60er Jahre. Bei jeder Gelegenheit wird die musikalische Untermalung möglichst nachhaltig und peitschend eingesteuert. Dabei komponierte der Meister aller Edgar-Wallace-Scores keineswegs personenbezogene Themen, sondern kreierte beinahe gleichwertig nebeneinander stehende Musikstücke, die neben dem wiederkehrenden Hauptthema z.T. echte -zum Glück auf CD erhältliche!- Ohrwürmer werden.

Darstellerisch gibt es viel Licht und dankenswerterweise wenig Schatten. Günther Stoll, den ich neben "Melissa" prinzipiell auch hier nicht für einen geeigneten Hauptdarsteller halte, passt letztendlich doch wieder in den BUCKLIGEN, weil sein Part deutlich übersichtlicher angelegt ist, als der von Fuchsberger oder Drache in den Streifen zuvor. Er muss weniger Präsenz zeigen, steht oftmals im Abseits und selbst der eher blasse Kurt Waitzmann steht in einigen Szenen mehr im Vordergrund als der vermeintliche Hauptdarsteller selbst. Ähnliches gilt für Monika Peitsch, die mit ihren renomierten Vorgängerinnen Karin Dor, Brigitte Grothum oder Karin Baal ebenso wenig mithalten kann wie sie im BUCKLIGEN mithalten muss. Auch ihre Auftritte halten sich mengenmäßig in Grenzen. Folglich ist DER BUCKLIGE VON SOHO für mich der Edgar-Wallace-Film, in dem die Nebendarsteller die eigentlichen Könige sind. Siegfried Schürenberg, Hubert von Meyerinck, Agnes Windeck, Pinkas Braun, Uta Levka und -allen voran!- der unschlagbar gute Eddi Arent sowie der leider nur ein einziges Mal bei Wallace engagierte Joachim Teege. Arent hat hier einen seiner drei besten Auftritte bei Wallace und darf zeigen, dass er nicht nur übertrieben alberner Kasper ist, sondern echtes schauspielerisches Talent besitzt.

Die Ausstattung des Films halte ich, gemessen an den übrigen CCC-Bauten, für durchaus aufwendig und weniger billig als z.B. im HUND VON BLACKWOOD-CASTLE. Die zwar sparsam aber dafür passend eingesteuerten London-Szenen passen ebenso ins Bild, sodass ich die Drehorte als passend ausgewählt erachte.

Fazit: Ironisch inszeniert, toll besetzt und ungeheuer unterhaltsam!

4 von 5 Punkten

Gruß
Jan

P.S.: Erst beim nunmehr ersten Ansehen der DVD fiel mir auf, dass meine von Kabel1 stammende Videoaufnahme aus den 90ern eine geschnittene Version ist. Ilse Pagés tiefer Einblick in ihr Dekolleté in Verbidnung mit dem Hinweis auf die vermeintlich lesbisch-sadistische Neigung der Oberin sowie die allerletzte Schlussszene fehlen auf meinem Video!

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

02.07.2009 08:31
#129 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Jan
Angeregt durch Eure Diskussion und die jüngst zugelegte entsprechende EW-DVD-Box, die mir ermöglicht, den BUCKLIGEN zum ersten Mal in Top-Qualität zu sehen, habe ich ihn mir eben mal wieder angesehen und bin davon begeistert, wie selten zuvor.

Sicher, Reineckers Story ist prinzipiell nicht der Rede wert, kaum originell und variiert überdies sein (augenscheinliches) Lieblingsthema um Mädchenhandel zum x-ten Male. Die Drehbuch bedingte Anhäufung an unnatürlichen Todesfällen tut ihr übriges, den vom Autor wohl geplanten Spannungsbogen kaum mehr ernst zu nehmen und vor dem geistigen Auge eine stumpfe Strichliste an Mordtaten zu pflegen.

Die Stärken des Films liegen somit kaum in seinem Buch. DER BUCKLIGE VON SOHO kultiviert vielmehr in Reinkultur, was mich an Filmen Alfred Vohrers dieser Zeit so begeistert. Da liegt, ohne Sinn und Zweck, eine Mädchenleiche auf dem Bauch in einer Art Badewanne im Leichenschauhaus, eine coole Sixties-Lady schleppt einen Hasen durch die Lobby des Hotels, die Orgel ist gleichzeitig blinkendes Infotainment und Joachim Teege ist so unsinnig blind, dass er die Nase tief in das überdimensionale Gesetzesbuch stecken muss. Der Film ist mit leichter Hand inszeniert, erhebt nicht den Anspruch einer intellektuellen Meisterleistung und unterhält aufgrund dessen unvorstellbar gut.

Zu alledem quäkt der typische Peter-Thomas-Sound: laut, grell, unverkennbar 60er Jahre. Bei jeder Gelegenheit wird die musikalische Untermalung möglichst nachhaltig und peitschend eingesteuert. Dabei komponierte der Meister aller Edgar-Wallace-Scores keineswegs personenbezogene Themen, sondern kreierte beinahe gleichwertig nebeneinander stehende Musikstücke, die neben dem wiederkehrenden Hauptthema z.T. echte -zum Glück auf CD erhältliche!- Ohrwürmer werden.

Darstellerisch gibt es viel Licht und dankenswerterweise wenig Schatten. Günther Stoll, den ich neben "Melissa" prinzipiell auch hier nicht für einen geeigneten Hauptdarsteller halte, passt letztendlich doch wieder in den BUCKLIGEN, weil sein Part deutlich übersichtlicher angelegt ist, als der von Fuchsberger oder Drache in den Streifen zuvor. Er muss weniger Präsenz zeigen, steht oftmals im Abseits und selbst der eher blasse Kurt Waitzmann steht in einigen Szenen mehr im Vordergrund als der vermeintliche Hauptdarsteller selbst. Ähnliches gilt für Monika Peitsch, die mit ihren renomierten Vorgängerinnen Karin Dor, Brigitte Grothum oder Karin Baal ebenso wenig mithalten kann wie sie im BUCKLIGEN mithalten muss. Auch ihre Auftritte halten sich mengenmäßig in Grenzen. Folglich ist DER BUCKLIGE VON SOHO für mich der Edgar-Wallace-Film, in dem die Nebendarsteller die eigentlichen Könige sind. Siegfried Schürenberg, Hubert von Meyerinck, Agnes Windeck, Pinkas Braun, Uta Levka und -allen voran!- der unschlagbar gute Eddi Arent sowie der leider nur ein einziges Mal bei Wallace engagierte Joachim Teege. Arent hat hier einen seiner drei besten Auftritte bei Wallace und darf zeigen, dass er nicht nur übertrieben alberner Kasper ist, sondern echtes schauspielerisches Talent besitzt.

Die Ausstattung des Films halte ich, gemessen an den übrigen CCC-Bauten, für durchaus aufwendig und weniger billig als z.B. im HUND VON BLACKWOOD-CASTLE. Die zwar sparsam aber dafür passend eingesteuerten London-Szenen passen ebenso ins Bild, sodass ich die Drehorte als passend ausgewählt erachte.

Fazit: Ironisch inszeniert, toll besetzt und ungeheuer unterhaltsam!

4 von 5 Punkten

Gruß
Jan

P.S.: Erst beim nunmehr ersten Ansehen der DVD fiel mir auf, dass meine von Kabel1 stammende Videoaufnahme aus den 90ern eine geschnittene Version ist. Ilse Pagés tiefer Einblick in ihr Dekolleté in Verbidnung mit dem Hinweis auf die vermeintlich lesbisch-sadistische Neigung der Oberin sowie die allerletzte Schlussszene fehlen auf meinem Video!



Natürlich kann man einen Film auch von dieser Warte aus sehen. Daher gibt es auch viele gute Edgar Wallace-Filme, die bei der Masse nicht so gut ankommen da sie kein solches Darstellerensemble haben. Ich erinnere hier nur einmal an „Das Rätsel der roten Orchidee“ und „Das Verrätertor“. Dennoch steht für mich an erster Stelle immer das Drehbuch – unter dem Motto „Das Buch ist der Star!“.

Alfred Vohrer hat hier ebenso locker inszeniert wie bei dem anderen Soho-Film. Nach mir vorliegenden Infos müssen sich die Crew bei beiden Filmen nicht nur gut verstanden haben, sondern hatten auch ’ne Menge Gaudi bei den Dreharbeiten. Dennoch wirkt der Film für mich Altbacken. Und wenn man 32 Filme zur Auswahl hat kann nicht jeder Film auf dem 1. Rang platziert sein. Es gibt eben 32 Ränge (resp.36 mit den and.Filmen) und so landet dieser Film bei mir auf Platz 30 bzw. 29 – so ist halt meine Meinung zu diesem Film. Im Übrigen fehlt hier im Endschnitt eine sehr wichtige Szene (Inhalt siehe Hallo-Buch) mit der man sogar in die Werbung ging.

Joachim.
P.S.: Die Produktionskosten dürften ca. DM 250.000 geringer gewesen sein als beim Hund

Sir Oliver Offline




Beiträge: 2.008

02.07.2009 09:47
#130 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Joachim Kramp
Alfred Vohrer hat hier ebenso locker inszeniert wie bei dem anderen Soho-Film. Nach mir vorliegenden Infos müssen sich die Crew bei beiden Filmen nicht nur gut verstanden haben, sondern hatten auch ’ne Menge Gaudi bei den Dreharbeiten. Dennoch wirkt der Film für mich Altbacken. Und wenn man 32 Filme zur Auswahl hat kann nicht jeder Film auf dem 1. Rang platziert sein. Es gibt eben 32 Ränge (resp.36 mit den and.Filmen) und so landet dieser Film bei mir auf Platz 30 bzw. 29 – so ist halt meine Meinung zu diesem Film. Im Übrigen fehlt hier im Endschnitt eine sehr wichtige Szene (Inhalt siehe Hallo-Buch) mit der man sogar in die Werbung ging.

Joachim.
P.S.: Die Produktionskosten dürften ca. DM 250.000 geringer gewesen sein als beim Hund


um welche szene handelt es sich denn??!

ach ja, was mir noch einfällt: eine der LUSTIGSTEN szenen ist eine aus diesem film :-)

Count Villain Offline




Beiträge: 4.250

02.07.2009 15:47
#131 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Sir Oliver
um welche szene handelt es sich denn??!

ach ja, was mir noch einfällt: eine der LUSTIGSTEN szenen ist eine aus diesem film :-)


Die Polizei findet im Heim die Leichen von Alan Davies und der Oberin.

Und welche Szene meinst du?

Sir Oliver Offline




Beiträge: 2.008

02.07.2009 16:27
#132 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Count Villain
Zitat von Sir Oliver
um welche szene handelt es sich denn??!

ach ja, was mir noch einfällt: eine der LUSTIGSTEN szenen ist eine aus diesem film :-)


Die Polizei findet im Heim die Leichen von Alan Davies und der Oberin.

Und welche Szene meinst du?


muss ich glatt nochmal den trailer anschauen...

ich meine die szene, in der stoll und schürenberg den buckligen verfolgen und schürenberg dann aus dem kanalschacht rausschaut... "wissen sie überhaupt wer ich bin?" "nein" "na dann sag ich's ihnen auch nicht" *lol* usw...

DieterBorsche Offline



Beiträge: 138

28.10.2009 13:07
#133 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Vielleicht kann hier noch jemand das viel verwendete "altbacken" in Bezug auf diesen Film genauer erklären?! Wenn man danach geht, ist doch jeder Wallace-Film altbacken (was ich jetzt nicht negativ meine)!

Gruß D.B.

Joe Walker Offline




Beiträge: 744

28.10.2009 13:52
#134 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Jan
P.S.: Erst beim nunmehr ersten Ansehen der DVD fiel mir auf, dass meine von Kabel1 stammende Videoaufnahme aus den 90ern eine geschnittene Version ist. Ilse Pagés tiefer Einblick in ihr Dekolleté in Verbidnung mit dem Hinweis auf die vermeintlich lesbisch-sadistische Neigung der Oberin sowie die allerletzte Schlussszene fehlen auf meinem Video!

Auf der Taurus-Kassette fehlte einst der Opener "ein Alfred Vohrer Film", ebenso wie die Schlußszene (bzw.: der Ton war da, es erschien aber nur ein Standbild mit der Aufschrift "Fine" ). Die Szene mit Ilse Pagé und der Oberin war dagegen enthalten.

Gruß
Joe Walker

Jan Offline




Beiträge: 1.428

28.10.2009 14:15
#135 RE: Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von DieterBorsche

Vielleicht kann hier noch jemand das viel verwendete "altbacken" in Bezug auf diesen Film genauer erklären?!


Da wäre ich auch gespannt. Ich finde ihn nämlich überaus zeitgenössisch und nicht altbacken. Richtig ist allerdings, dass er als typischer (vielleicht der typischte) Alfred-Vohrer-Wallace gelten darf. Evtl. werden da nur die Begriffe synonym verwendet?! Könnte jetzt schon wieder schmunzeln, wenn ich an die Tante mit dem Hasen denke...

Zitat von Joe Walker

Auf der Taurus-Kassette fehlte einst der Opener "ein Alfred Vohrer Film", ebenso wie die Schlußszene (bzw.: der Ton war da, es erschien aber nur ein Standbild mit der Aufschrift "Fine" ).


Ich meine, das ist bei der Kabel1-Version ebenso.

Gruß
Jan

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... 18
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz