Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 269 Antworten
und wurde 17.642 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... 18
Janek Offline




Beiträge: 1.852

26.03.2011 23:00
#151 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zu den Giallos muss ich sagen, dass ich sie in die Wallace Wertung nicht mit ein Beziehe, da sie von der Machart ganz anders sind. Zum Beispiel Kulissen sind sehr Realistisch und es wird fast immer in echten Räumen gedreht. Sie sind eben keine ECHTEN DEUTSCHEN ENGELISCHE KRIMI FILME mehr

MfG

Janek

Janek Offline




Beiträge: 1.852

27.03.2011 13:26
#152 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

DER BUCKLIGE VON SOHO


Schauspieler:

Siegfried Schürenberg:
Unser geliebter Sir John ist in diesem Film ein kleiner Lichtblick, er spielt zwar teilweise ziemlich Klamaukig, aber es ist noch zu ertragen, man hätte ihm in diesem Film auch als alleinigen Ermittler einsetzen sollen, wie später im Hund von Blackwood Castle mit seiner Sekräterin Mrs. Finley(Ilse Page).

Günther Stoll:

Er ist für mich zwar ein guter Schauspieler, aber für die Ermitler Rolle spielt er mir den Herrn Inspektor doch um einiges zu gelangweilt. Er gefiel mir in Stecknadel, Gesicht und vor allem Tote aus der Themse deutlich besser.

Ilse Pagé

Schade, dass sie in diesem Film zu verheitzt worden ist und relativ früh ein Opfer unseres lieben "Würgers" wird. Sie hätte hier schon die Sekretärin von Sir John spielen sollen, damit hätte der Film auch noch ein wenig "lustiger" werden können.

Monika Peitsch:

Bei ihr weiß ich nicht was ich sagen soll. In diesem Film fühlt man sich nicht von ihr in die Handlung mit einbezogen, irgendwie ist sie einem im Film als betrachter zu entfernt, statt das man mit ihr in die Handlung gerissen wird. Ich hätte mir in dem Film am liebesten gewünscht, dass sie Opfer der "Gasflamme" wird, was aber nicht heißen soll, dass sie als Schauspielerin schlecht ist.

Uta Levka:

Das totale Gegenstück zu Monika Peitsch, sie ist in diesem Film ei´nfach nur Klasse. Mit kühlem Sex-Appeal spielt sie wie im Mönch leicht arrogant und überheblich und natürlich auch wieder sehr hinterlistig. Schade, dass sie sterben musste.

Eddi Arent:

Gefällt mir in seiner Rolle als Dämonischer Reverant, er ist auch ein großer Lichtblick in diesem sehr durchwachsenen Film. Er sorgt für die zweite große Wendung im Film, wie Meyerinck.

Hubert von Meyerinck:

Gefällt mir auch sehr gut, besonders die zusammen treffen mit Sir John. Er spielt den ganzen Film über zuückhaltend und nicht so klamaukig wie in seinen späteren Wallace Filmen.

Pinkas Braun:

Ist hier deutlich Scwächer als in seinem vorherigen Wallace Filmen, das ändert sich ja dann Gott sei dank noch mal in seiner letzten Rolle in: Im Banne des Unheimlichen.

Hilde Sessak:

Als Dämonische Aufseherin gefällt sie mir mal wieder wie immer, dazu ist eigentlich nicht mehr viel zu sagen.


Kamera:

Die Kamera in diesem Fall von wieder von Karl Löb wirkt nicht sehr einfalls Reich und reist einen nicht grade in die Handlung mit hineien. Dieser Film hat für mich durch die Langweilige Kamera Führung schon fast einen leicht dukumentarischen Film Stil.

Regie:

Ich möcht Vorher nicht´s vor werfen, aber mit diesem Film hat er einfach nur seine Abeit gemacht und nicht´s weiter, mit der Blauen Hand und anderen Farb Filmen nicht zu Vergleichen.

Fazit:

Ein in Routine gedrehter Edgar Wallace Filme, vor dem man sich weder Gruselt oder gar Gefesselt fült. Man erstickt hier nicht durch den Würgegriff des Buckligen sonderen durch den Lachkrampf dem man beim Anschauen dieses Filmes bekommt.

Wertung:


0,5 von 5 Punkten


MfG

Janek

Janek Offline




Beiträge: 1.852

27.03.2011 13:37
#153 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Frage: War der Film schon immer so geplant gewesen, oder sollte es ihn überhaupt geben, war das Geld für diesen Film knapp geworden, wegen der Farbe ?

MfG

Janek

Josh Offline




Beiträge: 7.923

27.03.2011 14:08
#154 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Der Bucklige stellt für mich eines der Highlights der farbigen Filme dar. Der Hauptgrund dürfte Eddi Arendt sein, der hier für mich seine beste Leistung der gesamten Serie abliefert. Ich habe an diesem Film nichts auszusetzen, auch Günther Stoll gefällt mir in der Rolle des Inspektors.

Gruß, Josh

Prisma Offline




Beiträge: 7.549

27.03.2011 23:36
#155 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Bei mir rangiert "Der Bucklige von Soho" auch in den oberen Rängen, den sehe ich schon immer sehr gerne.
Von Anfang an punktet er bei mir wegen seiner spektakulären Besetzung. Ich muss zugeben, dass es bei mir eine Zeit lang gedauert hat, bis ich mich mit Günther Stoll als Inspektor anfreunden konnte, heute sehe ich diese Abwechslung als sehr gelungen an, und schaue ihm gerne bei seiner eigenwilligen Arbeit zu. Das Wagnis Monika Peitsch in der weiblichen Hauptrolle hat mich schon immer gereizt, selbstverständlich im positiven Sinne. Ich sehe sie prinzipiell gerne, sie scheint ihr eigenes Rollenfach erfunden zu haben. Da ich nicht dazu neige, die Rollen bestimmter Schauspieler mit deren vorigen oder späteren zu vergleichen, finde ich Pinkas Brauns Leistung wie immer gut, ihm hätte vielleicht etwas mehr Boshaftigkeit nicht geschadet. Siegfried Schürenberg in seiner Paraderolle neigt zu Übertreibungen, aber diese geballte Ladung an Humor und seinem schauspielerischen Geschick hilft dem Szenario über ein paar Längen hinweg.
Agnes Windeck blüht insbesondere neben Filmpartner Hubert von Meyerinck, den ich hier in seinem besten Wallace-Auftritt sehe, förmlich auf, bei der rücksichtslosen und unerbittlichen Gisela Uhlen könnte einem das Blut in den Adern gefrieren. Auch ich sehe Eddi Arent hier in einem seiner besten Auftritte, große Momente entstehen, wenn er mit der renitenten Gisela Uhlen aneinanderrauscht. Fürs Auge gibts die reizenden Damen Uta Levka und Suzanne Roquette, die ich auch in schauspielerischer Hinsicht nie mehr präziser gesehen habe. Nicht unerwähnt bleiben soll natürlich meine Universalbesetzung für jeden Frauenknast-Reißer, Hilde Sessak, eine wahre Hassliebe! Der Rest der Besetzung ist angenehm zu betrachten, nur Joachim Teege hat mich persönlich leider in keiner Szene überzeugt.
"Der Bucklige von Soho" ist ein Film der darstellerischen Interaktion, ich habe es stets als großartiges Zusammenspiel empfunden. Stoll gegen Schürenberg, Arent gegen Uhlen, Windeck gegen von Meyerinck..., gemeinsam entsteht eine bemerkenswerte Rafinesse.
Der Film liefert mir ein merkwürdiges Gefühl von Geradlinigkeit, damit meine ich, obwohl ich ihn nicht häufiger gesehen habe als andere, weiß ich nach jeder Szene, welche als nächste kommt. Es ist das gleiche Gefühl wie bei einem Hörspiel oder einer CD, die man schon hundert Mal gehört hat. Ich kann nicht behaupten, dass mir das bei einem anderen Wallace schon einmal aufgefallen wäre, vielleicht steckt in dem Film ja doch der beschriebene, klare Aufbau.
Auf Inhalt, andere handwerkliche Rafinessen oder Patzer brauche ich gar nicht einzugehen, das hat für mich nach wie vor nur Sekundärcharakter. Übrig bleibt ein Film, den ich einfach gerne mag und auch immer wieder gerne sehen werde.
Die Bewertung 0,5 kann ich persönlich nicht so gut nachvollziehen, da müsste ich wirklich alle bestehenden Stärken ignorieren (und würde immer noch 2 Punkte geben müssen). Natürlich ist und bleibt das alles reine Geschmacksache.

Janek Offline




Beiträge: 1.852

27.03.2011 23:53
#156 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Ich mag bei Wallace einfach den Puren Grusel: Das Gastahaus an der Themse, Die Toten Augen von London, dass fehlt bei diesem Film völlig. Aber es ist eben Geschmackssache. Bei mir von allen 32 Rialto Wallace Filmen Platz 32.

MfG

Janek

Es ist eben reine Geschmackssache. Jedem Tierechen sein Pläsierchen

Mamba91 Offline



Beiträge: 745

28.03.2011 12:55
#157 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Janek Rekos
Ich mag bei Wallace einfach den Puren Grusel: Das Gastahaus an der Themse, Die Toten Augen von London, dass fehlt bei diesem Film völlig.



Das der Grusel fehlt liegt sicherlich auch daran, dass das Team mit "farbigen Grusel" einfach noch nicht erprobt war. Das haben Vohrer und Co später mit HUND, dem UNHEIMLICHEN, GLASAUGE und sogar mit dem GORILLA deutlich besser hinbekommen.
Im Grunde ist der ganze Film doch total verrückt. Ein Buckliger der durch die Gewölbe tabst, Mädchen die im Gewölbe gefangen sind und die Verräterinnen mit Stromstößen foltern, Overacting von fast jedem Darsteller und eine der grottigsten Actionszenen der Wallace-Reihe, die mit dem Unfall in GESICHT gleichzusetzen ist.
Eigentlich muss man als Zuschauer viel Spaß verstehen um sich bei diesem Film nicht verschaukelt zu fühlen.

Mr Keeney Offline




Beiträge: 1.329

28.03.2011 14:51
#158 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Hmm, schon merkwürdig wie sehr dieser Film polarisiert. Ist ja fast wie beim Verrätertor ;-).
Ich halte ihn ebenfalls für einen der gelungensten Wallace-Farbfilme überhaupt, der gleich zu Beginn der Farb-Epoche all die positiven Facetten und Optionen der Farb-Reißer aufzeigt und auslotet, siehe auch mein Beitrag vor einiger Zeit in diesem Thread. Gerade das etwas überladene, leicht trashig-klamaukige der Farb-Ära transportiert dieser Film doch mustergültig, und dazu noch dieses topnotch Darstellerensemble. Auch die Story halte ich für eine sehr gelungene Bereicherung, die einerseits die klassischen Wallace-Themenfelder bedient und doch von der Erzählstruktur her erfrischend die bekannten Pfade umwandert.

Aber zum Glück sind Geschmäcker unterschiedlich... und jede andere Sichtweise dient ja nicht zuletzt auch dazu, sich über den eigenen Gusto bewußter zu werden und trägt somit auch zur Sensibilisierung des eigenen (Seh-)genußes bei!

Beste Grüße

David

Janek Offline




Beiträge: 1.852

28.03.2011 17:15
#159 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Mir fehlt auch, dass nach dem tollen Film: Der Unheimliche Mönch, der Mörder nicht Maskiert ist, beim Blinden Jack fürchtete man sich noch vor der Gestalt aer der Buclige mit seinen Schielenden Augen ? Ich weiß nicht recht !?

MfG

Janek

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.333

28.03.2011 22:11
#160 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Zitat von Janek Rekos
Ich mag bei Wallace einfach den Puren Grusel: Das Gastahaus an der Themse, Die Toten Augen von London, dass fehlt bei diesem Film völlig. Aber es ist eben Geschmackssache. Bei mir von allen 32 Rialto Wallace Filmen Platz 32.


Ich weiß nicht, was an Filmen wie VERRÄTERTOR, GRUFT oder TOTE AUS DER THEMSE "gruseliger" sein soll als im BUCKIGEN.

Jacob Starzinger Offline



Beiträge: 1.413

12.10.2011 14:07
#161 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Diese Filme sind nicht viel gruseliger allerdings sind sie um einiges Spannungs voller als der Bucklige. Hinzu kommen dann auch noch etliche Filmfehler von denen man sicher auch der neuen Farbe zusprechen kann. Allerdings steht der Film bei mir ähnlich schlecht wie bei dir Janek.

MfG Jacob

Janek Offline




Beiträge: 1.852

12.10.2011 22:47
#162 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Danke Jacob Der Film ist nicht schlecht, aber auch eben nicht das beste was die Reihe zu bieten hat. Das Gesicht im Dunkeln steht bei mir an selber Stelle, bei diesen beiden Filmen komme ich mit der Inszinierungs Weise einfach nicht klar.

MfG

Janek

Janek Offline




Beiträge: 1.852

12.10.2011 23:20
#163 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Also meine Wertung bleibt für den Film bei 0,5 Punkten.

MfG

Janek

Count Villain Offline




Beiträge: 4.241

04.11.2011 03:35
#164 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Habe gerade mal wieder den Buckligen gesehen. Allerdings zum ersten Mal in Schwarzweiß und ich bin verblüfft, was das für einen Unterschied macht!

Alles wirkt viel stilvoller, weniger trashig.
Schatten kommen besser zur Geltung.
Billig oder unecht wirkende Kulissen fallen nicht mehr so negativ auf.
Agnes Windeck kommt vom Ausdruck her viel ernster herüber, zum ersten Mal finde ich ihre Lady Perkins wirklich verdächtig.

Das Einzige, was jetzt nicht mehr passt, ist die Musik. Zu swingig-experimentell für diese neue, klassischere Atmosphäre des Films.

Ich glaube, dieses Experiment muss ich jetzt auch mit den anderen Farbfilmen fortführen.

Cora Ann Milton Offline




Beiträge: 5.110

04.11.2011 18:07
#165 RE: RE:Bewertet: "Der Bucklige von Soho" (21) Zitat · Antworten

Was hälst du diesbezüglich von "Das Rätsel des silbernen Dreieck"? Der gefällt mir in Schwarz-Weiß nämlich auch besser.

Zum "Buckligen" von mir lieber kein Kommentar...

Seiten 1 | ... 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... 18
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen