Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 164 Antworten
und wurde 10.057 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
Josh Offline




Beiträge: 7.928

08.09.2015 19:36
#106 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von Nedwed im Beitrag #105

Wie die Gräfin auf Platz 17 gekommen ist, bleibt mir bis heute ein Rätsel, einfach alles ist unterdurchschnittlich.

Ich mag die Gräfin zwar auch nicht besonders, aber einen Pluspunkt hat er, Kinski in seiner vielleicht besten Rolle der Reihe.

patrick Offline




Beiträge: 3.234

08.09.2015 23:04
#107 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von Josh im Beitrag #106
Zitat von Nedwed im Beitrag #105

Wie die Gräfin auf Platz 17 gekommen ist, bleibt mir bis heute ein Rätsel, einfach alles ist unterdurchschnittlich.

Ich mag die Gräfin zwar auch nicht besonders, aber einen Pluspunkt hat er, Kinski in seiner vielleicht besten Rolle der Reihe.



Wenn ich mir die Gräfin alle 5 bis 7 Jahre einmal ansehe ist sie ganz o.k.

Gubanov ( gelöscht )
Beiträge:

08.09.2015 23:42
#108 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Häufiger sehe ich auch meine Lieblings-Wallaces nicht an. Aber das ist ebenso wenig wie die "Gräfin", die ich im Übrigen jederzeit dem "Verrätertor" vorziehen würde, das Thema dieses Threads. Interessant, wie man eigentlich überhaupt darauf kommt, diese sehr unterschiedlichen Filme gegeneinander auszuspielen.

patrick Offline




Beiträge: 3.234

09.09.2015 07:57
#109 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von Gubanov im Beitrag #108
Häufiger sehe ich auch meine Lieblings-Wallaces nicht an. Aber das ist ebenso wenig wie die "Gräfin", die ich im Übrigen jederzeit dem "Verrätertor" vorziehen würde, das Thema dieses Threads. Interessant, wie man eigentlich überhaupt darauf kommt, diese sehr unterschiedlichen Filme gegeneinander auszuspielen.


...Das ergibt sich halt einfach. Auch ich bin generell mit der Anzahl an Sichtungen recht sparsam. Ein "zu viel" würde mich völlig übersättigen und den Genuß rauben.

Nedwed Offline




Beiträge: 158

09.09.2015 10:00
#110 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von patrick im Beitrag #109
Zitat von Gubanov im Beitrag #108
Häufiger sehe ich auch meine Lieblings-Wallaces nicht an. Aber das ist ebenso wenig wie die "Gräfin", die ich im Übrigen jederzeit dem "Verrätertor" vorziehen würde, das Thema dieses Threads. Interessant, wie man eigentlich überhaupt darauf kommt, diese sehr unterschiedlichen Filme gegeneinander auszuspielen.


...Das ergibt sich halt einfach. Auch ich bin generell mit der Anzahl an Sichtungen recht sparsam. Ein "zu viel" würde mich völlig übersättigen und den Genuß rauben.

Meine Lieblings-Wallace nur all 5-7 Jahren anzusehen, wäre für mich undenkbar.

patrick Offline




Beiträge: 3.234

09.09.2015 11:27
#111 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von Nedwed im Beitrag #110
[quote=patrick|p7377965]
Meine Lieblings-Wallace nur all 5-7 Jahren anzusehen, wäre für mich undenkbar.


Wenn ich mir die Lieblings-Wallace so hernehme, habe ich diese in geschätzten 35 Jahren etwa geschätzte 10 Mal gesehen. Das wären dann dort im mathematischen Schnitt etwa alle 3 Jahre.

Jan Offline




Beiträge: 1.676

09.09.2015 12:16
#112 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Ja, komische Verbindung. Vom "Verrätertor" zur "Gräfin". Zwei Filme, die an sich gar nicht unterschiedlicher sein könnten. "Das Verrätertor" mochte ich nie über die Maßen, wenngleich es im Grunde genommen kein richtig schlechter Film ist. Ab und an sehe ich ihn; es hält sich aber in Grenzen. Die "Gräfin" hingegen entstammt ja einer Phase der Reihe, die ich als Experimentierphase ansehe. Und da kam ihr halt die Rolle des "gefilmten Theaterstückes" aus der Kammerspiel-Ecke zu. Nicht nur Lil Dagover agiert wie auf der Bühne. Auch Rudolf Fernau und Eddi Arent chargieren. Quasi genau entgegengesetzt zum Heist-Movie "Verrätertor". Heist-Movies liegen mir normalerweise mehr als Kammerspiele. Dennoch hat mich das "Verrätertor" nie ganz überzeugt. Zu wenig raffiniert ist der Plot einer simplen Verwechslungsgeschichte und zu wenig wird im Detail Wert darauf gelegt, einen raffinierten Überfall in seiner Planung und Durchführung zu zeigen. So flott und einfach, wie die Mannschaft um den vortrefflichen Albert Lieven hier in den Tower kommt, wird dies auch in den 1960er Jahren kaum funktioniert haben. Da kenne ich aus dem Genre - auch aus den 1960er Jahren - de facto Besseres. Und so ist das "Verrätertor" für mich unter'm Strich vor dem Hintergrund eines Heist-Movies eher belanglos. Als Edgar-Wallace-Film betrachtet dann wiederum zu atypisch. Somit sitzt der Film bei mir etwas zwischen den Stühlen, wenngleich er, wie gesagt, sicher nicht schlecht ist.

Gruß
Jan

patrick Offline




Beiträge: 3.234

09.09.2015 12:32
#113 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Das Verrätertor ist sicher kein Meisterwerk und schon gar nicht glaubwürdig. Aber werlcher Wallace ist schon glaubwürdig? Wenn ich meine Lieblingswallace so hernehme kann von Glaubwürdigkeit mal schon gar keine Rede sein. Ich mag diese Filme einfach nur wegen des Unterhaltungswerts, und diesen bietet mir das "Verrätertor" trotz seiner Unglaubwürdigkeit in Bezug auf den naiv dargestellten leichten Zugriff der Schurken auf die Kronjuwelen zu einem gewissen Grad eben doch noch. Aber wie schon gesagt, ist er weit, weit weg von den Spitzen-Wallace.

Nedwed Offline




Beiträge: 158

09.09.2015 14:31
#114 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von Jan im Beitrag #112
Ja, komische Verbindung. Vom "Verrätertor" zur "Gräfin". Zwei Filme, die an sich gar nicht unterschiedlicher sein könnten. "Das Verrätertor" mochte ich nie über die Maßen, wenngleich es im Grunde genommen kein richtig schlechter Film ist. Ab und an sehe ich ihn; es hält sich aber in Grenzen. Die "Gräfin" hingegen entstammt ja einer Phase der Reihe, die ich als Experimentierphase ansehe. Und da kam ihr halt die Rolle des "gefilmten Theaterstückes" aus der Kammerspiel-Ecke zu. Nicht nur Lil Dagover agiert wie auf der Bühne. Auch Rudolf Fernau und Eddi Arent chargieren. Quasi genau entgegengesetzt zum Heist-Movie "Verrätertor". Heist-Movies liegen mir normalerweise mehr als Kammerspiele. Dennoch hat mich das "Verrätertor" nie ganz überzeugt. Zu wenig raffiniert ist der Plot einer simplen Verwechslungsgeschichte und zu wenig wird im Detail Wert darauf gelegt, einen raffinierten Überfall in seiner Planung und Durchführung zu zeigen. So flott und einfach, wie die Mannschaft um den vortrefflichen Albert Lieven hier in den Tower kommt, wird dies auch in den 1960er Jahren kaum funktioniert haben. Da kenne ich aus dem Genre - auch aus den 1960er Jahren - de facto Besseres. Und so ist das "Verrätertor" für mich unter'm Strich vor dem Hintergrund eines Heist-Movies eher belanglos. Als Edgar-Wallace-Film betrachtet dann wiederum zu atypisch. Somit sitzt der Film bei mir etwas zwischen den Stühlen, wenngleich er, wie gesagt, sicher nicht schlecht ist.

Gruß
Jan

Oft wird gesagt, dass Filme wie z.B die Gräfin früher ganz anders gewirkt haben und ja, das mag sein, aber wir sind nun mal im Jahr 2015. Dass ein Film heute noch modern wirkt, ist für mich eine klare Stärke und zeigt wie gut er gemacht ist, dazu zähle ich insbesondere Hexer und Verrätertor und bei den Farbfilmen Glasauge. Ich könnte mir diese Filme in 50 Jahren immer noch ansehen, was ich von der Gräfin nicht behaupten kann. Da ich der vielleicht jüngste in diesem Forum bin, kann ich mich warscheinlich nicht in dieses Feeling der Gräfin hineinversetzen. Ich kenne Wallace erst seit zehn Jahren, als an Heilig Abend nichts im Fernsehen kam und dann Kabel 1 einige Klassiker gezeigt hat. (Den Hexer kannte ich schon, hatte aber nie gewusst, dass es mehr solche FIlme gibt). Von da an wurde ich Wallace-Fan. So richtig Fan bin ich aber seit 3-4 Jahren.

Jan Offline




Beiträge: 1.676

09.09.2015 16:52
#115 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von patrick im Beitrag #113
Aber werlcher Wallace ist schon glaubwürdig?

Stimmt schon. Ich mache das in diesem Fall auch gar nicht allzu sehr an der Glaubwürdigkeit fest, sondern viel mehr an der mangelnden Raffinesse der Grundidee. Man nehme einen bösen Doppelgänger, setze sein gutmenschliches Duplikat k.O. und marschiere dann in den Tower von London. Nicht eben der Welten grandiosester Einfall. Ein weiterer Schwachpunkt - die Dramaturgie - wurde meines Wissens bereits früher einmal genannt: Es fällt dem Zuschauer schlicht schwer, eine Identifikationsfigur zu finden. Eigentlich müsste er mit den Gauner mitfiebern, was ihm aber aufgrund der zwar toll gespielten aber schlussendlich doch unsympathischen Figuren sicher schwerfallen mag. Hilfsweise hat man sich dann neben dem "guten" Gary Raymond die blonde Schönheit zum Ende hin hergenommen und sie in Gefahr gebracht. Da sie aber in der ersten Hälfte des Filmes bereits recht blass blieb, was evtl. auch in der Darstellerin begründet liegen mag, will eine Art Suspense - wird sie gerettet oder nicht? - so auch nicht recht aufkommen. Zudem lenkt dieser Seitenarm etwas vom eigentlichen Geschehen ab. Nimmt man sich parallel dazu die Posträuber von 1966 als m.E. vortrefflich gelungenen Heist-Movie her und vergleicht, lässt sich hier ein gravierender und für mich entscheidender Unterschied in der Dramaturgie ausmachen. Die Gauner sind hier die Helden (ähnlich Italian Job, Thomas Crown oder natürlich die modernen Ocean-Filme) und können das Publikum auf ihre Seite ziehen. Aber ich will den Film gar nicht schlechtreden, denn so richtig schlecht ist er ja nicht. Auf der Haben-Seite verzeichnet er bei mir ein tolles Ensemble (Lieven, Trooger, Kinski) und einen feinen Peter-Thomas-Sound.

Gruß
Jan

patrick Offline




Beiträge: 3.234

10.09.2015 07:41
#116 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Nun ja. Das ist mir ehrlich gesagt gar nicht so aufgefallen, weil's mir persönlich auch nicht so wichtig war. Aber natürlich hast du recht. Identifikationsfigur gibt's keine in diesem Film und Ermittler schon gar nicht. Der Film präsentiert einen Pool von Nicht-Sympathieträgern, die sich gegenseitig in den Rücken fallen. Ich finde das im Vergleich zum Strickmuster anderer Filme auf nicht unangenehme Weise unkonventionell. Aber die in anderen Gauner-Streifen gerne verwendeten sympathisch-charmanten Gentleman-Gangster fehlen hier natürlich gänzlich, genauso wie eine strahlende Hauptdarstellerin im Stile von Karin Dor. Sehr wahrscheinlich sind das die Gründe für den mangelnden Erfolg den der Film geerntet hat. Allerdings möchte ich hier nochmal Margot Trooger in einer wirklich tollen negativen Rolle herausheben. In den Hexer-Filmen erschien sie mir nämlich zu fad.

Blinde Jack Offline




Beiträge: 2.000

30.09.2015 19:48
#117 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Das Verrätertor geht als 18. Rialto ins Rennen und unterscheidet sich deutlich von seinen Kollegen. Auch hier findet man eine spürbar andere Atmosphäre, die ich durchaus gelungen finde, die aber leider nicht über das lahme Drehbuch hinwegtröstet.

London-Aufnahmen, London-Aufnahmen, London-Aufnahmen und Musik, Musik und Musik. Damit wären die am häufigst genannten positiven Aspekte des Filmes auch von meiner Seite bestätigt.
Besonders die Musik mit ihrem verschmitzt-frischen Charakter ist ein echtes Highlight innerhalb der Serie.
Die London-Aufnahmen sind sicherlich hauptverantwortlich für die Stimmung des Filmes und bieten ebenfalls ein Schmankerl für den Zuschauer.

Die Besetzungsliste liest sich zuerst auch vielversprechend, vor allem da trotz der Co-Produktion ein ausgewogenes Verhältnis von deutschen und englischen Schauspielern bewahrt wurde, aber bleibt letztlich doch hinter den Erwartungen zurück.
Albert Lieven als Drahtzieher des Einbruchs im Tower beginnt stark in seiner Rolle, verliert dann aber zusehends an Präsenz und verschwindet ja dann auch sang-und klanglos aus der Geschichte. Hier hätte etwas mehr Spektakel sowohl Lievens Charakter, als auch dem Film als Gesamtwerk sehr gut getan.
An seiner Seite glänzt Margot Trooger, die zwar auch hier mit ihrem damenhaften Charme aufwarten kann, jedoch zu keiner Zeit das Niveau ihrer Auftritte als Cora Ann abrufen kann.
Gary Ramond, der eigentlich die Schlüsselrolle des Filmes innehat, bleibt eindeutig zu blass um Sympathieträger oder Zugpferd genannt zu werden. Seine interessante Rolle verstreicht relativ ungenutzt und er schafft es nicht einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.
Genau das gleiche kann über Catherina von Schell gesagt werden, die es nicht schafft Akzente zu setzen und schnell in Vergessenheit gerät.
Die letzten erwähnenswerten Mimen sind Klaus Kinski, der sich hier auf gutem Durchschnitt bewegt, aber weit entfernt von seinen großartigen Auftritten spielt und Eddi Arent, der hier einfach nur nervt. Das Problem an Arents Rolle ist, dass sie einfach zu groß ist und er als Touristentrottel den Fall fast alleine zu lösen hat. Diese Aufmachung der Ermittlungen gefällt mir gar nicht und somit fällt auch Eddis Rolle bei mir durch.

Der Plot ist zwar ganz schön erzählt, aber eben einfach zu linear und glatt. Die Wendungen, die sich ja, vor allem gegen Ende hin, im Verrätertor finden lassen, werden lieb- und ereignislos erzählt, sodass ein Aufkommen von Spannung unmöglich ist.
Der Ausbruch wird zwar durchaus pfiffig erzählt und ist auch gut in Szene gesetzt, aber danach ist schnell die Luft raus. Das Spiel darum wer wen betrügt, hätte deutlich mehr Potenzial gehabt und somit verpufft der Schluss ohne große Sensation.

Was fehlt ist vielleicht auch der Part Scotland Yards. Die Polizei hat eindeutig zu wenig Screentime und auch in ihren Reihen sucht man vergeblich nach einem tatkräftigen Inspektor.

Leider gefällt mir dieses Werk absolut nicht und daher vergebe ich nur

2 von 5 Punkten.

patrick Offline




Beiträge: 3.234

30.09.2015 20:52
#118 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von Blinde Jack im Beitrag #117

An seiner Seite glänzt Margot Trooger, die zwar auch hier mit ihrem damenhaften Charme aufwarten kann, jedoch zu keiner Zeit das Niveau ihrer Auftritte als Cora Ann abrufen kann...

...Die letzten erwähnenswerten Mimen sind Klaus Kinski, der sich hier auf gutem Durchschnitt bewegt, aber weit entfernt von seinen großartigen Auftritten spielt




Mir gefällt Margot Trooger als coole und skrupellose Gaunerin hier wesentlich besser als in den Hexer-Filmen. Auch Kinskis Rolle als eiskalter Killer finde ich eindeutig überdurchschnittlich.

Mr Keeney Offline




Beiträge: 1.356

30.09.2015 21:21
#119 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Zitat von patrick im Beitrag #118
Zitat von Blinde Jack im Beitrag #117

An seiner Seite glänzt Margot Trooger, die zwar auch hier mit ihrem damenhaften Charme aufwarten kann, jedoch zu keiner Zeit das Niveau ihrer Auftritte als Cora Ann abrufen kann...

...Die letzten erwähnenswerten Mimen sind Klaus Kinski, der sich hier auf gutem Durchschnitt bewegt, aber weit entfernt von seinen großartigen Auftritten spielt




Mir gefällt Margot Trooger als coole und skrupellose Gaunerin hier wesentlich besser als in den Hexer-Filmen. Auch Kinskis Rolle als eiskalter Killer finde ich eindeutig überdurchschnittlich.


Sehe ich genauso. Vielleicht der coolste Kinski-Auftritt überhaupt!

Blinde Jack Offline




Beiträge: 2.000

30.09.2015 21:59
#120 RE: Bewertet: "Das Verrätertor" (1964, 18) Zitat · Antworten

Mag sein, dass Margot Trooger auch als Gangsterbraut glänzt, jedoch fehlt ihr ein gleichwärtiger Gegenpart, den Gary Ramond keinesfalls darstellt. Im Hexer kann sie aufgrund von Deltgens und Draches Mitwirken noch viel eindrucksvoller auftreten, pointiert ihre Überlegenheit zum Ausdruck bringen und letztlich einen wesentlich stärkeren Auftritt hinlegen.
Ich sage keineswegs, dass sie eine schwache Leistung abliefert, nur halte ich sie im Hexer für noch besser! Vielleicht eben dank dem Rest des Ensembles im Hexer.

Seiten 1 | ... 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz