Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 102 Antworten
und wurde 8.303 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
Georg Offline




Beiträge: 3.049

26.05.2012 11:35
#61 RE: RE:Bewertet: Zitat · Antworten

Es ist eben wie so vieles Ansichtssache. :-) Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass der Film schlecht ist, nur dass er für mich im Vergleich zu anderen Produktionen schwächer erscheint. "Der rote Kreis" etwa hat in meinen Augen bildgestalterisch und atmosphärisch viel mehr zu bieten. Und die Quantität der Morde wertet einen Film nicht unbedingt qualitativ auf.

Giacco Offline



Beiträge: 1.841

26.05.2012 12:43
#62 RE: RE:Bewertet: Zitat · Antworten

"Der rote Kreis" hat natürlich auch seine Stärken, aber dass er
atmosphärisch viel mehr zu bieten hat als das "Gasthaus" würde ich
jetzt nicht behaupten.
"Das Gasthaus" kann ich mir immer wieder anschauen, ohne dass der Film
in irgendeiner Form langweilig wird.

Janek Offline




Beiträge: 1.852

26.05.2012 12:50
#63 RE: RE:Bewertet: Zitat · Antworten

Ja, dass meine ich auch, das Gasthaus unterhält auch bei mehrmaligen sehen noch Ich finde es gut wenn Krimis/Gialli etc. auch noch spannend und Unterhaltsam sind, wenn man sie sich mehrmals ansieht.


Gruß,

Janek

Gubanov Online




Beiträge: 16.129

26.05.2012 13:28
#64 RE: RE:Bewertet: Zitat · Antworten

Mich wundert Georgs Einstellung auch ein bisschen. Immerhin - wenn du nicht bennenen kannst, was dir an dem Film nicht gefällt, kann es sich nicht um eine handwerkliche Schwäche handeln, die auch anderen Zuschauern auffallen müsste. Es scheint eher ein persönlicher Eindruck zu sein.
Was den Vergleich etwa mit "Der rote Kreis" betrifft, ist dieser insofern unfair, als der Kreis als deutsch-dänische Koproduktion hergestellt wurde. Er wirkt damit von Natur aus auf das Publikum im deutschsprachigen Raum nordisch-exotischer, was ihn vielleicht ein wenig authentischer erscheinen lässt. Aber gerade das Gasthaus hat, wie ich finde, eine ganz grandiose Atmosphäre (Nebel, viele Aufnahmen am Wasser, unverbrauchte Drehorte, wie betont sehr gute Kulissen etc.).

Prisma Offline




Beiträge: 7.549

26.05.2012 14:24
#65 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Ich habe mich immer geziert, diesen Film mit Klassiker-Status zu bewerten, da es mir ganz genau so wie Georg geht. Der Film ist aufgrund der genannten Tatsachen als überaus hochwertig und gelungen zu bezeichnen, das stimmt. Und doch gibt es etwas, das auch mich grundlegend - stört ist vielleicht zu viel gesagt - hindert, uneingeschränkt mitgerissen zu werden. Ich kann nur auch nicht benennen, was es genau sein soll. Das wäre bei einer ausführlichen Besprechung mal aufzuschlüsseln. Daher wird es sich tatsächlich um einen persönlichen, alten Eindruck handeln, denn der Produktion ist nach meinem jetzigen Empfingen nichts vorzuwerfen. Ich gehe spontan davon aus, dass ich "Das Gasthaus an der Themse" damals als einen meiner ersten Wallaces als Kind gesehen habe und mich der Film trotz Hai mit Harpune nicht sonderlich beeindruckt hat, wie es sonst, insbesondere bei den Farbfilmen üblich war. Auch Richard Münch ist für mich so ein Knackpunkt, da er viel zu isoliert bezüglich der Gesamthandlung wirkt.

Georg Offline




Beiträge: 3.049

26.05.2012 14:37
#66 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Zitat von Prisma
uneingeschränkt mitgerissen zu werden. Ich kann nur auch nicht benennen, was es genau sein soll. Das wäre bei einer ausführlichen Besprechung mal aufzuschlüsseln. Daher wird es sich tatsächlich um einen persönlichen, alten Eindruck handeln, denn der Produktion ist nach meinem jetzigen Empfingen nichts vorzuwerfen

Schön, dass es Dir ähnlich geht, wie mir. Handwerklich ist dem Film, wie ich ja geschrieben habe, nichts vorzuwerfen. Ich kann aber nicht festmachen, was mich jetzt von großen Begeisterungsstürmen abhält. Es ist eben so wie bei Personen, manche findet man auf anhieb sympathisch und manche eben weniger. Ich möchte ja niemandem die Freude an der Produktion nehmen! :-)

Count Villain Offline




Beiträge: 4.258

26.05.2012 16:05
#67 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Zitat von Prisma
Auch Richard Münch ist für mich so ein Knackpunkt, da er viel zu isoliert bezüglich der Gesamthandlung wirkt.



Vor allem wirkt er nicht als Juwelen stehlender Hai. Man erfährt eigentlich nie so richtig, was ihn dazu motiviert. Nur als Drahtzieher der Pattinson-Geschichte macht er Sinn, da war er schließlich damals als Arzt zugegen.

Zitat
Ich gehe spontan davon aus, dass ich "Das Gasthaus an der Themse" damals als einen meiner ersten Wallaces als Kind gesehen habe und mich der Film trotz Hai mit Harpune nicht sonderlich beeindruckt hat, wie es sonst, insbesondere bei den Farbfilmen üblich war.



Das kenne ich. Allerdings im Positiven. So finde ich zum Beispiel "Scotland Yard jagt Dr. Mabuse" auch heute noch sehr unterhaltsam und Walter Rilla ist für mich immer noch viel mehr Mabuse als Wolfgang Preiss. Ist schon interessant wie einen filmische Kindheitserlebnisse prägen.

Gubanov Online




Beiträge: 16.129

26.05.2012 16:09
#68 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Die Bemängelung des Haupttäters ist nicht neu. Vor x Jahren hatte ich diesbezüglich auf Kritiken schon einmal angeregt, man hätte als eine der ganz wenigen Verbesserungen im "Gasthaus" den Mörder so oder so ähnlich belassen sollen wie in der Buchvorlage. Ich kann mir den Part von Big Willy nach wie vor gut als Hai vorstellen, wenn er von einer körperlich weniger auffälligen Person als Rudolf Fenner - wie etwa Wolfgang Kieling - gespielt worden wäre.

Prisma Offline




Beiträge: 7.549

26.05.2012 16:11
#69 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Im Positiven kenne ich das natürlich auch und bin mit Walter Rilla ganz Deiner Meinung! Der hat mich damals auch wesentlich mehr fasziniert als Wolfgang Preiss, der mir nicht so gefährlich vorkam.
Bei Richard Münch ist das vermutlich ähnlich vom Eindruck her bei mir gelaufen.

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.586

26.05.2012 16:19
#70 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Ich habe "Das Gasthaus an der Themse" erst vor ein paar Jahren kennengelernt. Mein erster EW-Film war wohl "Der Frosch mit der Maske".
Zu Richard Münch kann ich sagen, dass er mir als dubioser Marquese in "Wartezimmer zum Jenseits" sehr gut gefallen hat. Ich stimme Count zu, dass Dr. Collins im Falle Delilah Pattison durchaus seine Beweggründe zum kriminellen Handeln hatte, als gerissener Juwelenräuber jedoch blass bleibt.

patrick Offline




Beiträge: 3.132

13.04.2014 21:09
#71 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Das Gasthaus ist ein eindeutiger top 5 Wallace. Hier stimmt alles. Gut gemachte Hafenspelunken-Atmosphäre, Nebel, Spannung. Der harpunierende Froschmann ist eine wirklich tolle, phantasievolle Idee. Auch ist dieser Film frei von überflüssigen Albernheiten, was bei Vorher leider nicht selbstverständlich war. Die Themse kommt in diesem Streifen gut rüber. Einzig die Titelmelodie mit den Kuckucksrufen usw. ist etwas zu unernst, was sich aber Gott sei Dank nicht auf den Film selbst niederschlägt. 5 von 5 Punkten sind für diesen Spitzen-Wallace eine Selbstverständlichkeit.

Gubanov Online




Beiträge: 16.129

03.08.2014 12:13
#72 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

"Das Gasthaus an der Themse" belegt im Edgar-Wallace-Filmgrandprix 2014 Platz 2 von 36. Der Film erhielt 91,33 % der möglichen Punkte. Das entspricht einer durchschnittlichen Filmwertung von 4,57 von 5 Punkten.

1. 4,8 Punkte p.P. = Platz 01 (+1) in der Kategorie Ermittler
2. 4,5 Punkte p.P. = Platz 03 (–1) in der Kategorie Verbrecher und Verbrechen
3. 4,6 Punkte p.P. = Platz 02 (~0) in der Kategorie Regie und Inszenierung
4. 4,4 Punkte p.P. = Platz 02 (~0) in der Kategorie Drehbuch und Logik
5. 4,7 Punkte p.P. = Platz 02 (~0) in der Kategorie Atmosphäre
6. 4,3 Punkte p.P. = Platz 02 (~0) in der Kategorie Musik
7. 4,3 Punkte p.P. = Platz 02 (~0) in der Kategorie Prätitelsequenz und Vorspann
8. 4,8 Punkte p.P. = Platz 01 (+1) in der Kategorie Wallace-Faktor
9. 4,6 Punkte p.P. = Platz 01 (+1) in der Kategorie freie Wertung

In der Vorrunde (Kampf um die Top-10) wurde "Das Gasthaus an der Themse" auf Platz 1 gewählt.

patrick Offline




Beiträge: 3.132

15.09.2014 17:08
#73 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten



Originaltitel Das Gasthaus an der Themse
Das Gasthaus an der Themse Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1962
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Alfred Vohrer
Drehbuch Trygve Larsen
Harald G. Petersson
Piet ter Ulen
Produktion Horst Wendlandt
Musik Martin Böttcher
Kamera Karl Löb
Schnitt Carl Otto Bartning
Besetzung
Joachim Fuchsberger: Inspektor Wade,Brigitte Grothum: Leila Smith,Elisabeth Flickenschildt: Nelly Oaks,Richard Münch: Dr. Collins,Jan Hendriks: Roger Lane,Heinz Engelmann: Kapitän Josh Brown,Klaus Kinski: Gregor Gubanow,Eddi Arent: Barnaby,Siegfried Schürenberg: Sir John,Hela Gruel: Anne Fuller (verw. Smith),Hans Paetsch: Rechtsanwalt,Rudolf Fenner: Willy,Manfred Greve: Sergeant Frank,Gertrud Prey: Krankenschwester,Friedrich Georg Beckhaus: betrunkener Matrose,R. Möller: Clerk,Frank Strass: Donovan,Joachim Wolff: Polizist

Der Hai, ein unheimlicher Froschmann in schwarzem Taucheranzug entsteigt in dunklen Nebelnächten der Themse und Pfählt seine Opfer mit einer Haifischharpune. Ein Klassiker der Wallace-Serie, der wohlverdient bei sämtlichen Wallace-Grand-Prix immer an vorderster Front zu Finden ist.
Eigentlich ist der Hai ein Juwelendieb, dessen vorrangiges Ziel es ist, an das Vermögen der, noch nicht volljährigen, Leila Smith (Brigitte Grothum) zu gelangen. Für seine dunklen Machenschaften ist er an die Unterstützung diverser Helfershelfer angewiesen, so z.B. Kapitän Brown, dessen Schiff "Siegel von Troja" als Vehikel für den Schmuggel des Diebesguts herhält.Der scharfsinnige Inspektor Wade (Joachim Fuchsberger) nimmt rasch die Fährte auf, welche ihn zum Gasthaus an der Themse führt, dass von der zwielichtigen und dämonischen Nelly Oaks bewirtschaftet wird.
Der Russe Gubanov (Klaus Kinski) mietet sich im Gasthaus ein und legt ein äußerst verdächtiges Verhalten an den Tag, wird sogar im Rahmen der Ermittlungen als "Hai" verhaftet, was dessen eingeschüchterte Helfershelfer als große Erleichterung empfinden. Aber die Freude währt nicht lange , gehen doch die Morde munter weiter.Kapitän Brown wird ebenfalls gepfählt, nachdem er mittlerweile die volle Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen hat und die unwissentliche Millionenerbin Leila heiraten will.
Das "Gasthaus" präsentiert eine der besten Wallace-Welten der ganzen Reihe. Die Nebelmaschinen kreieren eine tolle Gothic-Atmosphäre an der Themse (die eigentlich die Elbe ist).Auch die Hafenspelunke ist sehr stimmig dargestellt.
Dieser Streifen der Vohrer-Frühphase ist, wie die Toten Augen von London, sehr ernst und düster in Szene gesetzt. Einzig an der Titelmelodie stören mich die eingestreuten komödiantischen Elemente, wie Kuckucksrufe, was nicht zur Atmosphäre des Films passt. Handwerklich gibt es dagegen nichts einzuwenden. Siegfried Schürenbergs Sir John ist hier noch ziemlich ernst angelegt, was aber kein Fehler war.
Brigitte Grothum als noch nicht volljährige Schönheit wirkt durchaus überzeugend, auch wenn sie tatsächlich schon ein "großes Mädchen" war.
Das "Gasthaus" stammt noch aus einer Zeit, als man sich um romangetreue Handlungen bemühte. Der Film wurde zwar mit ein paar modernen Elementen, wie Froschmann,statt Gummimann (Originaltitel: The india rubbermen) und Unterwasserschlitten, angereichert, sollte aber dennoch recht Nahe am Roman sein ( denn ich zugegebenermaßen nicht gelesen habe). Auf jeden Fall sind die Unterwasserelemente rund um den harpunierenden Bösewicht eine phantasievolle, wie auch außerst attraktive Bereicherung. Die Auflösung wurde der Originalstory gegenüber abgeändert.
Ich finde es wahnsinnig schade, dass man sich in den späteren Jahren völlig von den Romanen entfernt hat. Grund dafür dürfte die Konkurrenz zahlreicher Epigonen gewesen sein, welche die Wallace-Serie zu mehr Dramaturgie antrieb, die man in den konservativen Romanen nicht mehr zu finden befürchtete. Bedauerlich!!!!
Joachim Fuchsberger hat sich in seinem mittlerweile sechstem Wallace-Auftritt gut in die Rolle des Ermittlers eingelebt.Als smarter, charmanter aber auch hartgesottener Inspektor versteht er es, die Sympathien auf sich zu ziehen.Man spürt auch seine Freude an der Rolle.

Volle Punktezahl für ein Meisterwerk.

Peter Offline




Beiträge: 2.845

02.10.2014 09:27
#74 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Eigentlich ist zum "Gasthaus" ja schon längst alles gesagt. Neulich beim Wiedersehen nach längerer Zeit fielen mir noch einmal zwei Fälle von nett getarntem Wortwitz auf:

Wade: "... Sie haben ganz schön ´was um die Ohren. Wann schlafen Sie eigentlich mal?"
Dr. Collins (lachend!): "Ja, das frage ich mich auch manchmal."
Polizeiarzt, Praxis, bißchen Operieren nebenher, denn noch ein zeitlich und körperlich aufwändiger nächtlicher Nebenjob. Schön, dass der Doktor seinen 24-Stunden-Dauerstreß mit so viel Humor nimmt...

Gubanov: "Die Polizei hat herausgefunden, dass meine Gewürze aus den Lagerhäusern stammen."
Wäre er also wirklich Gewürzhändler, würde er seine Geschäftspartner nachts beklauen, um ihnen am nächsten Tag die eigene Ware zu verkaufen. Respekt. Beim Diamantenschmuggel-High-Performer Brown ruft dies allerdings nur ein verächtlich-gelangweiltes Schnauben hervor. Köstlich.


Insgesamt gibt´s von mir Kompliment, Lob, Anerkennung, nochmal Lob und nochmal Anerkennung für das Gasthaus - das macht dann in Summe also 5 von 5 Punkten...

Blinde Jack Offline




Beiträge: 2.000

22.09.2015 19:02
#75 RE: RE:Bewertet: "Das Gasthaus an der Themse" Zitat · Antworten

Ebenfalls mal wieder gesehen...

Ja zum Gasthaus ist alles gesagt!
Abgesehen von der, dem Zuschauer gegenüber, unfairen Auflösung, die dennoch spektakulär verläuft, ist das ein EW ohne Fehler. Grandiose Darsteller in allen Rollen, tolle Musik von Böttcher, einzigartige Milieuzeichnung der Hafengebiete, abwechslungsreiche Unterwasseraufnahmen, viel Nebel und mit dem "Hai" einen der einprägsamsten Mörder der gesamten Serie.

Einer der besten Edgar Wallace Filme!

5 von 5

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz