Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 207 Antworten
und wurde 12.931 mal aufgerufen
 Filmbewertungen
Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
Gubanov Offline




Beiträge: 15.635

15.12.2018 21:08
#196 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Zitat von Marmstorfer im Beitrag #24
Ein Punkt, der hier bereits angesprochen wurde, betrifft die Funktion des Toten aus der Eröffnungssequenz. Dieser ist, wenn ich das richtig verstanden habe, ein unglückliches Zufallsopfer, dessen Ermordung einzig dem Zweck dient Abel Bellamy zurück nach England zu locken.

So habe ich diese Szene nie verstanden. Es wird vor dem Mord gezeigt, wie der neugierige Tourist an der Bogenschützen-Statue herumfriemelt, die den Mechanismus zum Öffnen des Geheimgangs zu Elaines Versteck birgt. Ich dachte immer, er hat dabei mehr entdeckt, als gesund für ihn war, und wurde vom "falschen" Bogenschützen getötet, um die Geheimnisse von Abel Bellamys Festung zu wahren. Oder hat Bellamy seinen Diener erst später entsprechend geschult?

Marmstorfer Offline




Beiträge: 7.401

15.12.2018 21:13
#197 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Das wäre natürlich auch sehr gut möglich. Ge- bzw. erklärt wird es im Film letztendlich nicht. Was meinen die anderen?

Count Villain Offline




Beiträge: 4.013

15.12.2018 22:30
#198 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Eine Info über den Toten haben wir: Er war Amerikaner. Wie 170 Millionen und Abel Bellamy. Eventuell besteht also eine Verbindung (Detektiv auf Bellamys Spur? Ehemaliger Helfershelfer auf eigenen Wegen?).

Des Weiteren verrät uns die Eröffnungsszene:
Der Diener bemerkt, dass der Mann am Inventar herumschnüffelt.
Der Mann hat Pläne dabei, die er beim Herumschnüffeln studiert, d.h. er ist nicht unvorbereitet ins Schloss gekommen.
Wie schon erwähnt nimmt er besonders die Statue des Bogenschützen in Augenschein und bewegt sogar ganz leicht dessen Arm.

Wenn das ein Zufallsopfer war oder ein Gewährsmann Bellamys, der ebenfalls der Rache John Woods anheim gefallen ist, dann hat der echte Bogenschütze ihn zumindest in einem sehr ungünstigen Moment erschossen. Hätte der Tote den Arm nämlich noch etwas weiter gedrückt, dann hätte John Wood seine Mutter bereits zu diesem Zeitpunkt befreien können.

Wobei man natürlich bedenken muss, dass das Schloss voller Touristen war und die Polizei bald dort sein würde. Eventuell hat John Wood also gerade durch diesen Mann erst von dem Geheimgang erfahren und ihn dann erst später zu einem ruhigeren Zeitpunkt weiter erforscht. Im Grunde war es sogar wichtig für ihn, dass Elaine nicht durch die Polizei oder einen "zufälligen" Besucher des Schlosses gefunden wird. Hätte die Polizei erst einmal Bellamy für diese Freiheitsberaubung einkassiert, hätte er sicher kaum noch Chancen gehabt, seine Rache an ihm zu nehmen. Also befreit er sie später selbst anstatt der Polizei den passenden Tipp zu geben.

Dass Inspektor Featherstone die befreite Elaine dann allerdings schon mehrfach besucht hat, ohne dass es deshalb zu einer Festnahme Bellamys gekommen ist, bestärkt mich in meiner Forderung, diesen Menschen gefälligst vom Polizeidienst zu suspendieren und als Mitwisser und Dulder eines Mörders vor Gericht zu stellen!

Der Inspektor erklärt zudem am Ende, dass Bellamy wusste, dass der Bogenschütze allein seinetwegen wieder auferstanden war und den gefährlichen Unbekannten daher mit seinen eigenen Waffen schlagen wollte, wodurch der Diener ebenfalls zum Bogenschützen wurde. Das heißt, dass John Wood bereits mindestens einmal zugeschlagen haben musste, ehe es überhaupt einen falschen Bogenschützen gab. Inwieweit den Aussagen dieses Inspektors zu trauen ist, ist natürlich eine andere Sache.

Meine Theorie ist demnach eine Mischung aus Gubanovs und Marmstorfers. Der Mann war kein reines Zufallsopfer, sondern starb, weil er den geheimen Mechanismus entdeckt hat. Aber sein Mörder war der echte Bogenschütze.

Wallacefreund Offline




Beiträge: 190

15.12.2018 23:07
#199 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Mir ist der Film leider zu albern. Auch Eddi Arents ist mir hier viel zu albern. Der Bogenschütze taucht leider viel zu selten auf und die Auftritte sind auch nicht spannend, oder unheimlich in Szene gesetzt.Ich interessiert es am Ende schon fast gar nicht mehr, wer unter der Maske steckt. Azf den 2 Bogenschützen hätte man mMn auch verzichten können. Gut gefallen mir die Aussenaufnahmen, die Shanghai Bar, das Schloss, sowohl von innen als auch von außen.
Karin Dor hat sich gegenüber ihrem Auftritt in der Bande sichtbar weiterentwickelt. S. Ledinek gefällt mir auch gut, Fröbe trägt den Film fast im Alleingang. H. Wüstenhagen spielt auch richtig gut. Alles in allem für mich als Krimi zu albern.
Insgesamt kommt der Bogenschütze auf 3,5 von 5 Punkten

patrick Offline




Beiträge: 2.980

16.12.2018 13:34
#200 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Was ich schade finde ist, dass die Szene mit der Erschießung de Hundes als Traumsequenz inszeniert wurde. Dies wäre eigentlich nicht nötig gewesen, da das Ereignis ja tatsächlich geschehen ist. Es war eine Art Auftritt des Bogenschützen, wovon es ruhig mehr hätte geben dürfen. Wäre es keine Traumsequenz gewesen, hätte die Szene mehr dramaturgische Kraft gehabt. Ich weis nicht, was sich Roland hierbei gedacht hat.

Jan Offline




Beiträge: 1.353

17.12.2018 00:41
#201 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Zitat von patrick im Beitrag #29
Ich weis nicht, was sich Roland hierbei gedacht hat.

Kann man das nicht gar als Fazit des ganzen Films sehen? Ich werde den Verdacht nicht los, dass Jürgen Roland, ansonsten ja fast immer treffsicher in seinen Inszenierungen, letztlich mit dem Film nicht wirklich zurecht gekommen ist. Einerseits das offenbar ja kräftig umgeschriebene Buch, der an Köpfen stattliche Cast und dann noch der schwergewichtige Gert Fröbe, der offenbar einfach das gemacht hat, was ihm gerade gefiel. So recht hat Jürgen Roland den Film einfach nicht in den Griff bekommen, habe ich stets den Eindruck. Viel geschrieben wurde ja auch darüber, dass die Stimmung zwischen Roland und Wendlandt nicht die allerbeste gewesen sein soll. War der Bogenschütze nicht der erste von Horst Wendlandt betreute Film? Auch sowas mag Einfluss auf eine Produktion haben.

Gruß
Jan

schwarzseher Offline



Beiträge: 420

19.12.2018 11:13
#202 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Die Eingangsszene/Mord habe ich auch immer wie Gubanov verstanden ,man sieht deutlich wie das Opfer den Mechanismus entdeckt.Der "echte"Bogenschütze
würde nach Anlage der Rolle wohl keinen Unschuldigen meucheln ?
Und G. Fröbes Darstellung des A. Bellamy ist für mich absolut Spitze ( egal ob von Roland so gewollt oder durch eigene Umsetzung)
Was mich da eher stutzig macht ist das A. Bellamy und sein Handlanger C. Smith den selben Herrenausstatter habenoder die Anzüge waren im Paar billiger ?/zufällig im Fundus ?
Was wirklich stört ist die "humorvolle" an und Abmoderation von E. Arent.Was wollte man damit erreichen ? Das keiner den Film für"voll"nimmt ?oder " die paar Morde ....alles halb so schlimm"
Auch nach all den Jahren verstehe ich nicht was daran nun wirklich "lustig" sein sollte ?

Count Villain Offline




Beiträge: 4.013

19.12.2018 12:24
#203 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Zitat von schwarzseher im Beitrag #31
Der "echte"Bogenschütze
würde nach Anlage der Rolle wohl keinen Unschuldigen meucheln ?


Da wir nichts über das Opfer wissen, außer dass es ein Amerikaner ist, wissen wir auch nicht, ob es unschuldig ist oder nicht. Wir wissen lediglich, dass er nicht zufällig den Mechanismus entdeckt hat, sondern auf der Suche nach irgendetwas war.

Meine Schlussfolgerung war daher immer:

Bogenschütze tötet Gefolgsmänner von Bellamy
Bogenschütze tötet das erste Opfer
-> Das erste Opfer war ein Gefolgsmann von Bellamy

schwarzseher Offline



Beiträge: 420

19.12.2018 16:23
#204 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Seltsam wie verschieden die wahrnehmung sein kann......

Dann war meine Reihenfolge :
Opfer sucht ?Eingang ..daher kein eingeweihter Helfer von Bellamy
Falscher Bogenschütze bewacht Eingang ( natürlich hat man ja erst später erfahren das es einen falschen gibt )
Das erste Opfer ein "Gegner" von Bellamy

?????????????????
Also DAS wäre ja auch heute noch interessant wie es denn nun wirklich von den Machern gemeint war.

Count Villain Offline




Beiträge: 4.013

19.12.2018 17:50
#205 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Klar. Mittlerweile hege ich auch meine Zweifel. Aber als Kind/Jugendlicher denkt man halt gerne noch etwas einfacher. Und man glaubt dem Inspektor, wenn der sagt, dass der falsche Bogenschütze erst später als Reaktion auf den richtigen von Bellamy eingesetzt wurde.


Bellamy wird auch sicher nicht allen seinen Helfern gesagt haben, wo er Elaine versteckt hält. Gut möglich, dass der Helfer nur weiß, dass er sie versteckt hält. Und sobald er herausgefunden hat wo, hätte er Bellamy erpressen können. Creager war ja ebenfalls Bellamys Helfer und wendet sich kurz vor seinem Tod gegen ihn.

schwarzseher Offline



Beiträge: 420

19.12.2018 18:53
#206 RE: Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (1960/1, 4) Zitat · antworten

Oder.......man hat ganz einfach ohne jeden Sinn und Hintergedanken das erste Opfer gebraucht um den (welchen auch immer ...) einzuführen.
Wer hätte schon damals gedacht das ca 60 Jahre später die Wallace Historiker da immer noch keine Ruhe geben......

Dr. Oberzohn Offline



Beiträge: 97

27.12.2018 20:58
#207 RE: Bewertet: "Der grüne Bogenschütze" (1960/1, 4) Zitat · antworten

Weiß nicht recht, ob es so ganz hierher passt, aber der Film hat auch schon außerhalb des Forums die Menschen bewegt. Ab und zu bin ich mal in der Thüringischen Kleinstadt Sömmerda. Dort gibt es seit einem guten Vierteljahrhundert die offenbar auch recht beliebte Kneipe "Zum grünen Bogenschützen". Der Begründer und Wirt war offensichtlich auch ein Wallace-Gucker, er vermeinte gar eine Ähnlichkeit mit sich und Gerd Fröbe zu erkennen, der ja da die Hauptrolle gespielt hat. Also fünf Punkte von Seiten des Wirtes für diesen Film,
Jedenfalls freue ich mich immer, wenn ich am Pub vorbeigehe, hat dort auch schon mal ein Bierchen getrunken...

Wallacefreund Offline




Beiträge: 190

08.01.2019 21:59
#208 RE: Wallace der Woche (05): Der grüne Bogenschütze (1960/61) Zitat · antworten

Der Bogenschütze bekommt 3 von 5 Punkten, statt 3,5von 5 Punkten. Auch hier hatte ich mich vertan.

Seiten 1 | ... 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen