Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 110 Antworten
und wurde 9.103 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

16.12.2004 08:02
#46 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Nach den Antworten von Joachim Kramp muß ich leider feststellen, daß (vor allem bei den älteren Filmen) das Bildformat falsch wiedergegeben wird! OBwohl die DVDs vom Bild und Ton gut sind und anscheinend so weit als möglich ungeschnittene Versionen zeigen, hat man bei der "Neuabtastung" (so langsam zeifle ich sogar daran!) wohl ziemlich geschlampt. Die Petition hat dann wohl nicht viel gebracht, oder täusche ich mich hierbei? Auch die Aussagen von Tobis sind dann falsch. Schade eigentlich - man hätte sich mehr Zeit nehmen sollen. "QUALITÄT VOR QUANTITÄT"!

janericloebe Offline




Beiträge: 58

16.12.2004 10:17
#47 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Hallo zusammen!

Also, bisher kann ich folgendes zu den DVDs sagen:

Die Bildqualität ist sehr unterschiedlich ausgefallen, wobei besonders bei "Der roten Kreis", "Die seltsame Gräfin", "Der Zinker" und "Der unheimliche Mönch" immer wieder Helligkeitsschwankungen und ein nicht so klares Bild auffallen.

Das Format ist bei "Der grüne Bogenschütze", "Der Tür mit den sieben Schlössern" und "Das Gasthaus an der Themse" wirklich nicht zufriedenstellend abgetastet worden, weil sie viel zu stark oder einseitig gemattet wurden.

Dass bei dem s/w-Vorspann von "Die Gruft mit dem Rätselschloss" und dem fehlenden Dialog bei "Der unheimliche Mönch" aus Zeitmangel geschludert wurde, hätte definitv vermieden werden können, wenn man sich mit 16 Filmen vor Weihnachten zufrieden gegeben hätte. Da hat man wirklich den Eindruck, dass die Macher der DVD ihr eigenes Mastering vor der Veröffentlichung gar nicht mehr geprüft haben.

Abgesehen davon, finde ich das Argument im Booklet etwas schleierhaft, dass man bei "Der unheimliche Mönch" auf den lila Vorspann (vom alten unscharfen VHS-Master!!!) zurückgegriffen hat, weil dieser bekannter ist. Bei "Das Gasthaus an der Themse" mit angeblich 160 Arbeitsstunden Restaurationsaufwand wurde auch ein alternativer (aber immerhin scharfer) Vorspann mit anderer Schriftfarbe gewählt.

Gruß
Jan-Eric

DanielL Offline




Beiträge: 3.561

16.12.2004 11:22
#48 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Kannst du mir das mit dem Vorspann beim UNHEIMLICHEN MÖNCH genauer erklären? Wie hätte der Vorspann eigentlich aussehen sollen?

Gruß,
Daniel

janericloebe Offline




Beiträge: 58

16.12.2004 11:51
#49 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Hallo Daniel!

Der Vorspann auf der DVD wurde vom altem VHS-Master genommen. Das sieht man insbesondere kurz nach dem Ende der Credits, als das unscharfe VHS-Bild plötzlich wieder scharf wird.

Laut Booklet hatte die abgetastete Kopie englische Inserts (Vorspann und zwei beschriftete Zettel, die im Film zu sehen sind). Bei der Suche nach den deutschen Inserts sind dann zwei Kopien (oder Negative) mit den deutschen Credits, allerdings einmal mit roten Schüssen und Titel aufgetaucht. Man hätte sich dann angeblich für die violetten Schüsse und Schrift entschieden, weil diese Fassung bekannter ist.

Da nun der Vorspann vom VHS-Master gezogen ist, liegt die Vermutung nahe, dass der Text im Booklet so einfach nicht stimmt. Ich vermute vielmehr, dass man aus Zeitmangel oder Geldersparniss den Vorspann nicht mehr von der Filmkopie oder vom Negativ ziehen konnte oder wollte und deshalb auf das VHS-Master zurückgegriffen hat. Beim "Gasthaus" wurde auch ein alternativer Vorspann mit rot/grüner statt mit rot/blauer Schrift genommen - und dies findet im Booklet ja auch keine Erwähnung.

Bei "Die Gruft mit dem Rätselschloss" ist den Machern gar nicht oder zu spät aufgefallen, dass der Vorspann nicht in Farbe abgetastet wurde. Und weil es da kein altes Master mit Farbvorspann gibt, hat man dann aus Zeit- bzw. Spargründen ebenfalls nicht nochmal neu abgetastet und einfach nicht mehr korrigiert.

Mit weniger Zeitdruck hätten solche Fehler also auf jeden Fall vermieden werden können. Und ich vermute stark, dass der Zeitmangel auch der eigentliche Grund ist, weshalb man bei einigen Filmen auf Zwischenpositive zurückgegriffen hat. Denn das Originalnegativ ist eigentlich immer grundsätzlich besser (von vereinzelten Ausnahmen abgesehen). Vielmehr verstehe ich die Argumentation in den Booklets als Rechtfertigung und Antwort auf die Petition, um Kritik im Vornherein zu relativieren. Auf die Materialsituation zu den einzelnen Filmen wird ja kaum oder nur sehr oberflächlich eingegangen und einiges klingt schlicht unglaubwürdig. 160 Arbeitsstunden für "Das Gasthaus an der Themse", den Kirch bereits mit deutlich weniger Aufwand gemastert hat und lediglich nur die Szene im Keller leicht gekürzt war???

Gruß
Jan-Eric

Christopher Offline



Beiträge: 235

16.12.2004 12:22
#50 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

In Antwort auf:
Die Bildqualität ist sehr unterschiedlich ausgefallen, wobei besonders bei "Der roten Kreis", "Die seltsame Gräfin", "Der Zinker" und "Der unheimliche Mönch" immer wieder Helligkeitsschwankungen und ein nicht so klares Bild auffallen.

Da hast du aber den Hexer vergessen da gibt es auch manche Szenen die stark überstrahlt werden und sehr störend sind,beim Format gehört aber auch noch der Der Schwarze Abt dazu,mit den Schludern muß ich dir leider recht geben,das es geht sieht man ja am Frosch,alles zu eilig gemacht und jetzt haben wir`s,so viele Filme gibt es wirklich nicht die Top sind so wie der Frosch oder Fälscher.

Gruss
Chris

Mönch Offline




Beiträge: 219

16.12.2004 12:47
#51 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Das aus einem angeblichen Zeitmangel "geschludert" wurde ist ja hier nur eine Annahme, wird aber schon so ausgedrückt als wenn es stimmen würde. Wie könnt ihr sowas behaupten, wenn ihr die wahren Hintergründe nicht kennt? Ich möchte hier niemanden verteidigen, micht stört das mit dem s/w-Vorspann bei "Gruft.." oder der fehlende Ton bei einer Szene vom "unheimlichen Mönch" auch sehr und mich macht das auch wütend. Nur möchte ich mal freundlichst drauf hinweisen, dass hier teilweise etwas naiv argumentiert wird. Die Filme sind nunmal im Durchschnitt über 40 Jahre alt. Es handelt sich hierbei nicht um neueste Produktionen, über die "schwankende" Bildqualität - die ich nicht feststellen kann - lässt sich streiten. Fakt ist, dass hinsichtlich der Bildqualität hier Universum besser gearbeitet hat als Kinowelt. Ob da jetzt ein elektronischer Bildfilter eingesetzt wurde um die beste Schärfe zu erreichen ist dermaßen unwichtig, vielmehr zählt das Endergebnis. Und das stimmt. Jeder der behaupten würde, dass dies nicht so ist, hat von der Materie überhaupt keine Ahnung, und denjenigen kann man auch nicht ernst nehmen. Wenn allerdings bei einem Film ein Vorspann s/w-Bild hat, obwohl ein Farbvorspann aufzutreiben gewesen wäre (weiß man es???), dann ist eine Kritik durchaus angebracht. Nur müsste man hierzu erst einmal eine Stellungsnahme von Seiten Rialto hören, bevor man sich den Mund verbrennt! Was mich weniger berührt ist die Tatsache, dass bei einigen früheren Filmen gewisse Höhen-Zentimeter im Bildformat fehlen, wenn mans nicht weiß, fällt es überhaupt nicht auf. Jedenfalls sind bis jetzt die allermeisten Filme sehr gut gelungen und sind für einen sehr günstigen Preis erhältlich. Die DVD´s sind alle in wesentlich besserer Bildqualität als alles, was es vorher von Wallace im Fernsehen oder auf Video gab. Das ist auch eine Tatsache, die hier einige anscheinend schon wieder vergessen haben!

Christopher Offline



Beiträge: 235

16.12.2004 13:47
#52 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Ich weiß was du meinst (geschludert)man kann auch sagen geschlampt oder einfach Pfusch aber man kann es nicht von der Hand nehmen,man hätte sich mehr Zeit nehmen müßen zur VÖ,das alles hätte von einen Wallace Experten überprüft gehört,da es die Firmen selber nicht zusammen bringen wie es scheint,es sind einfach zu viele Filme aufeinmal gewessen die überprüft gehört haben,und dann kommt sowas heraus,ich hätte gerne noch ein Jahr darauf gewartet ohne diese Fehler wie Ton,Farbvorspann,Format usw und mir wäre auch ein Preis von 15-20 Euro pro Film recht gewessen wenn alle Filme solch eine Qualität wie der Frosch gehabt hätten.Doch jetzt ist es leider zu spät.


Gruss
Chris

Fan von Edgar Wallace Offline



Beiträge: 357

16.12.2004 13:55
#53 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Ich bin mit den DVD's total zufrieden!!!

Ich hoffe, dass UNIVERSUM die weiteren Filme ("Der Mönch mit der Peitsche" etc.) in genau soeiner TOP Qualität rausbringt (mit CONSTANTIN Verleihmarke und einer wirklich TOP Bildqualität).

janericloebe Offline




Beiträge: 58

16.12.2004 15:49
#54 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Hallo nochmal!

In Antwort auf:
Ich hoffe, dass UNIVERSUM die weiteren Filme ("Der Mönch mit der Peitsche" etc.) in genau soeiner TOP Qualität rausbringt (mit CONSTANTIN Verleihmarke und einer wirklich TOP Bildqualität).

Dann aber bitte mit komplettem Ton und in Farbe...

Gruß
Jan-Eric

Dirk Offline



Beiträge: 2.788

16.12.2004 17:02
#55 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Hallo,

was fehlt denn genau beim Ton von DER UNHEIMLICHE MÖNCH? Da ich die Filme chronologisch anschaue, bin ich noch nicht dazu gekommen.

Christopher Offline



Beiträge: 235

16.12.2004 17:41
#56 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

In Antwort auf:
was fehlt denn genau beim Ton von DER UNHEIMLICHE MÖNCH?

Es fehlt der Satz von Siegfried Schürenberg und Harald Leipnitz den die beiden auf den Zettel lesen "Haltet euch heraus aus der Sache der Mönch."der andere Teil ist vorhanden mit der "Nonne"


Gruss
Chris


midge28 Offline



Beiträge: 19

16.12.2004 21:04
#57 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Danke Mönch, besser und treffender hätt ichs nicht formulieren können. Auch ich finde die DVDs sehr gut, allerdings ist der sw Vorspann von der Gruft wirklich sehr schade und hätte nicht passieren dürfen.

Lg

Thomas

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

17.12.2004 08:07
#58 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Hallo "Mönch",

also das mit der "naiven" Kritik trifft ja wohl eher auf Deine zu! Das mit den fehlenden Zentimetern (wenn man's nicht weiß) ist doch wohl wirklich etwas naiv, findest Du nicht? Wenn man die Filme gar nicht anschaut sieht man auch keine Fehler.... Tatsache ist doch wohl, daß wirklich etwas geschludert wurde. Und wahrscheinlich passierte das aus den bereit mehrfach erwähnten Gründen (Zeitmangel usw.).

Ich denke, das Thema Bild- und Tonqualität können wir uns sparen. Die sind wirklich TOP! Aber die angesprochenen Fehler hätten mit etwas mehr Sorgfalt vermieden werden können!

janericloebe Offline




Beiträge: 58

17.12.2004 10:11
#59 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Hallo zusammen!

In Antwort auf:
Zitat von Mönch:
Das aus einem angeblichen Zeitmangel "geschludert" wurde ist ja hier nur eine Annahme, wird aber schon so ausgedrückt als wenn es stimmen würde. Wie könnt ihr sowas behaupten, wenn ihr die wahren Hintergründe nicht kennt?

Ich kenne die wahren Hintergründe schon etwas, da ich ja Kontakt zu dem Produktmanager hatte. Und es ist nunmal unmöglich, innerhalb von drei bis vier Monaten 24 DVDs mit alten Filmen herauszubringen, ohne dass dabei Flüchtigkeitsfehler passieren. Die Originalnegative der Filme sind in den Geier-Kopierwerken in Berlin eingelagert und dort müsste man neue Mitarbeiter einstellen, um diese Menge von Filmen neu zu mastern. Meines Erachtens griff man deshalb bei einigen Filmen auf Zwischenpositive aus anderen Archiven zurück und nicht, weil diese von besserer Qualität sind als die Negative (was jeder Filmkenner bestätigen kann). Und das ist durchaus eine realistische Einschätzung, nicht nur pure Vermutung.

In Antwort auf:
Zitat von Mönch:
Wenn allerdings bei einem Film ein Vorspann s/w-Bild hat, obwohl ein Farbvorspann aufzutreiben gewesen wäre (weiß man es???), dann ist eine Kritik durchaus angebracht. Nur müsste man hierzu erst einmal eine Stellungsnahme von Seiten Rialto hören, bevor man sich den Mund verbrennt!

Von "Die Gruft mit den Rätselschloss" sind mehrere Kopien, die ich z. T. auch gesehen habe, offiziell im Verleih. Und diese haben einen Farbvorspann, den man ohne Probleme von diesen Kopien abtasten hätte können. Diese sind zwar unter Umständen nicht ganz fehlerfrei, aber bei "Der unheimliche Mönch" haben sich Tobis/Universum sogar mit dem Vorspann des alten VHS-Masters abgefunden. Beide Farbvorspänne sind sicher auch als Negativ oder Zwischenpositiv noch vorhanden, aber auf die Materialsituation wird in den Booklet der DVD-Boxen (bewusst???) nur oberflächlich und nicht immer nachvollziehbar eingegangen. Felix Wendlandt von Rialto hat sich hierzu schon geäußert und auf Tobis/Universum berufen. Diese gaben bisher keinerlei Stellungnahme ab, obwohl deren Produktmanager laut früheren Äußerungen mir gegenüber zumindest auch die entsprechenden Threads im Forum bei dvd-inside.de verfolgt.

In Antwort auf:
Zitat von Mönch:
Was mich weniger berührt ist die Tatsache, dass bei einigen früheren Filmen gewisse Höhen-Zentimeter im Bildformat fehlen, wenn mans nicht weiß, fällt es überhaupt nicht auf. Jedenfalls sind bis jetzt die allermeisten Filme sehr gut gelungen und sind für einen sehr günstigen Preis erhältlich. Die DVD´s sind alle in wesentlich besserer Bildqualität als alles, was es vorher von Wallace im Fernsehen oder auf Video gab. Das ist auch eine Tatsache, die hier einige anscheinend schon wieder vergessen haben!

Wenn man es nicht weiß, fallen einem auch FSK-Schnitte, falsche Vorspänne oder fehlende Szenen nicht auf. Dass die meisten DVDs mit einem akzeptlablen Kompromiss beim Matten gemastert wurden, hatte ich schon erwähnt, bei "Der grüne Bogenschütze", "Die Tür mit den sieben Schlössern" und "Das Gasthaus an der Themse" ist beim Matten jedoch einiges schief gelaufen und mir auch ohne Vergleich sofort aufgefallen. Dass die DVDs dennoch das beste sind, was man von den Filmen bisher sah, habe ich ebenfalls schon mehrfach erwähnt. Vor einigen Wochen traf dies allerdings z. T. auch noch auf die alten Kinowelt-Videokassetten zu und die hat man ja deshalb trotzdem kritisch betrachten dürfen.

Gruß
Jan-Eric

Reinhard Offline



Beiträge: 1.373

17.12.2004 17:58
#60 RE:Bewertung der Edgar Wallace DVD's Zitat · antworten

Ich würde die Fehler beim "unheimlichen Mönch" und der "Gruft" eher Bequemlichkeit nennen als Zeitmangel, aber ich weiß ja auch nicht, wieviele Jahre es dauert, in den Geyer-Werken die Kopie(n) der "Gruft" durchzusehen, muss echt schwierig sein....

Mich regen diese Fehler allerdings sehr auf, weil ich wirklich überlege, ob sich die Anschaffung der Edition 5 lohnt (Neues vom Hexer habe ich schon von Kinowelt). Und das die Blutkleckse mit der Schrift im Vorspann rot sein müssen weiß doch wohl jder, der die Filme kennt. Auch über die Farbvorspänne wissen die meisten Bescheid, ich vermute dass keine der Personen, die an den DVDs mitgearbeitet hat (beim Mastering, restaurieren, usw.) eine Ahnung von Edgar Wallace-Filmen hat. Ein solches Projekt sollte, ja muss eigentlich von jemandem überwacht werden, der die technischen Details der Filme kennt.

Ich wüsste noch gerne, ob die Filme AUGEN, NARZISSEN, FÄLSCHER und GRÄFIN auch gemattet sind und oben Köpfe und unten Hände abgeschnitten werden oder ob man hier das originale Vollbild EINMAL gemattet hat, wie es auch im Kino geschah.

Ich hatte mich schon so auf den Farbvorspann bei der GRUFT MIT DEM RÄTSELSCHLOSS gefreut, und genauso auf die DVD meines Lieblings "Der unheimliche Mönch"- traurig!

Beste Grüße,


Christoph

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen