Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 82 mal aufgerufen
 Off-Topic
Benny Offline




Beiträge: 2.451

18.06.2004 19:58
Studie: Deutsche zu blöd für Technik? Zitat · antworten

Ich übernehm das mal eins zu eins:

18.06.2004 (ks) Quelle: Originaltext Research International GmbH

Obwohl die Konsumfreudigkeit deutscher Verbraucher im Frühsommer 2004 leicht zugenommen hat, ist das Kaufpotenzial hiesiger Konsumenten nicht annähernd ausgeschöpft. Eine aktuelle, bevölkerungs-repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Research International Deutschland belegt, dass 33 Prozent der
Befragten insbesondere beim Kauf von technischen Produkten eine Kaufblockade aufweisen. "Die Tatsache, dass viele Produkte bis unter den Rand mit Technik gefüllt sind, führt zu einer Überforderung ihrer Verwender. Selbst bei vorhandener Kaufbereitschaft können sich Konsumenten häufig nicht entscheiden", erläutet Katrin Ossenbrüggen,
Research Director bei Research International Deutschland. Um dem durch dieses Phänomen vermutlich verursachten Umsatzverlust entgegen zu wirken, wird Herstellern empfohlen, nicht nur auf die technische Machbarkeit bei der Entwicklung ihrer Produkte zu achten. Es sollte vielmehr berücksichtigt werden, dass ein relevanter Produktnutzen für den Verwender existiert, und dieser auch deutlich zu erkennen ist.

Neben Computern und Notebooks fällt besonders bei Handys für 53 Prozent der Verbraucher eine Auswahl schwer. Die Produkte werden als zu kompliziert empfunden. Im Falle der Digitalkameras sind es 45 Prozent. Die Gründe, warum sich Konsumenten häufig nicht für einen Kauf entscheiden können, liegen in der zunehmenden Komplexität bzw. Funktionsvielfalt dieser Produkte. So sagen 42 Prozent der Befragten, dass sie nicht wissen, was sie mit den vielen Funktionen anfangen sollen.

Die Art und Weise, wie Verbraucher versuchen, Kaufblockaden zu lösen, zeigt ihre Orientierungslosigkeit: 77 Prozent erkundigen sich vor der Auswahl eines Produktes bei Menschen aus der nächsten Umgebung, die sich vermeintlich gut auskennen. Das Fachgeschäft steht mit 75 Prozent Zuspruch an zweiter Stelle. "Um Kaufblockaden zu
vermeiden, sollte bei der Produktentwicklung darauf geachtet werden, dass der Nutzen immer auf den Bedürfnissen der Konsumenten beruht", erklärt Ossenbrüggen.

Gez.:
H.

Geburtstage »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen