Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 300 Antworten
und wurde 10.174 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 21
Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

11.09.2009 09:43
#136 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Als Euer Fazit verstehe ich, daß im Grunde genommen fast kein heutiger Kinogänger Edgar Wallace kennt. Was würde es dann für einen Sinn ergeben, wenn man eine moderne Story mit dem Namen "Edgar Wallace" schmückt? Ihr zerlegt Euch Eure eigenen Argumente.
In den 60er Jahren war der Name "Wallace" ein absolutes Zugpferd und wurde deshalb entsprechend vermarktet. Aber heute? Außerdem werden immer wieder mal alte Stoffe verfilmt, die nicht modernisiert wurden. Oder wurde die TITANIC plötzlich zum überdimensionalen Raumschiff? Man sieht, daß es durchaus möglich ist, einen Film Anfang des 20. Jahrhunderts spielen zu lassen und trotzdem damit Erfolg zu haben. Und um wieder zu Wallace zurückzukehren: KING KONG (2005) wurde doch auch nicht in die Neuzeit versetzt. Ach ja, da gab's doch Mitte der 70er Jahre eine KING KONG-Verfilmung., die total floppte. Dieser wurde modernisiert. Und kennt diesen hier jemand? Man braucht ja nur mal bei Google "King Kong" eingeben. Nicht mal da wird die 70er-Jahre Verfilmung erwähnt.

Des weiteren glaube ich nicht, daß sich ein Produzent dem Thema Edgar Wallace annehmen wird. Sollten die geplanten Jerry Cotton- und Mabuse-Filme durchschlagenden Erfolg haben, könnte sich die Sache allerdings schnell ändern. Bevor aber für einen stümperhaften Wallace-Film viel Geld ausgegeben wird, wäre es doch mal interessant, alte englische und amerikanische Wallace-Filme zu synchronisieren bzw. nach alten Synchronfassungen zu suchen. Mich würde z.B. THE TERROR (USA, 1928) brennend interessieren, der lt. Florian Pauer als erster Horror-Tonfilm gilt, der jemals gedreht wurde. Hier könnte man m.E. noch viele Schätze heben.

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

11.09.2009 12:42
#137 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007

Ach ja, da gab's doch Mitte der 70er Jahre eine KING KONG-Verfilmung., die total floppte. Dieser wurde modernisiert. Und kennt diesen hier jemand? Man braucht ja nur mal bei Google "King Kong" eingeben. Nicht mal da wird die 70er-Jahre Verfilmung erwähnt.

Des weiteren glaube ich nicht, daß sich ein Produzent dem Thema Edgar Wallace annehmen wird. Sollten die geplanten Jerry Cotton- und Mabuse-Filme durchschlagenden Erfolg haben, könnte sich die Sache allerdings schnell ändern. Bevor aber für einen stümperhaften Wallace-Film viel Geld ausgegeben wird, wäre es doch mal interessant, alte englische und amerikanische Wallace-Filme zu synchronisieren bzw. nach alten Synchronfassungen zu suchen. Mich würde z.B. THE TERROR (USA, 1928) brennend interessieren, der lt. Florian Pauer als erster Horror-Tonfilm gilt, der jemals gedreht wurde. Hier könnte man m.E. noch viele Schätze heben.



1. Der KING KONG von 1976 war ein ausgezeichnetes Geschäft und kein Flop. In der BRD wurde er sogar für über 3 Millionen Besucher (in einer Zeit als das dt. Kinogeschäft auf dem Tiefpunkt war) mit der GOLDENEN LEINWAND ausgezeichnet.

2. Hier stimme ich Dir voll zu, dass noch wahre Schätze in GB vorhanden sind, die bis heute noch nicht einmal synchronisiert wurden. Empfehlen kann ich hier vor allem die 30er-Filme THE FROG, THE CRIMSON CIRCLE und THE TERROR. Aber auch die Merton-Parl-Produktionen, die ja tw. synchronisiert sind wäre auch für den dt. Markt geeignet. Nur beim Fernsehen müssen sich die Redakteure dafür interessieren. Bestes Negativbeispiel war ja die Ausstrahlung von DER HEXER VON LONDON.

Joachim.

Scarpine ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2009 13:16
#138 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007
Als Euer Fazit verstehe ich, daß im Grunde genommen fast kein heutiger Kinogänger Edgar Wallace kennt. Was würde es dann für einen Sinn ergeben, wenn man eine moderne Story mit dem Namen "Edgar Wallace" schmückt? Ihr zerlegt Euch Eure eigenen Argumente.
In den 60er Jahren war der Name "Wallace" ein absolutes Zugpferd und wurde deshalb entsprechend vermarktet. Aber heute? Außerdem werden immer wieder mal alte Stoffe verfilmt, die nicht modernisiert wurden. Oder wurde die TITANIC plötzlich zum überdimensionalen Raumschiff? Man sieht, daß es durchaus möglich ist, einen Film Anfang des 20. Jahrhunderts spielen zu lassen und trotzdem damit Erfolg zu haben. Und um wieder zu Wallace zurückzukehren: KING KONG (2005) wurde doch auch nicht in die Neuzeit versetzt.


Diskutieren wir hier nun Möglichkeiten oder Ideologien? Count Villain und ich haben nirgendwo geschrieben, dass man eine moderne Story schreiben soll und sie dann nur mit dem Namen "Wallace" schmückt. Bei einer Neuverfilmung für die Gegenwart sollte man den Titel, die Charaktere und die Grundstory beibehalten und dass wäre dann noch ein echter "Edgar Wallace", auch wenn manches modernisiert werden müsste.
Außerdem was heißt hier, dass wir unsere eigenen Argumente zerlegen. Die Tatsache, dass die Mehrheit des Kinopublikums Wallace nicht kennt, heißt nicht, dass man sie nicht für diesen Autor und die Verfilmungen begeistern könnte. Es ist doch gerade der große Vorteil, wenn die Masse Wallace eher weniger kennt, denn dann fällt die hier vielfach angeführte Befürchtung weg, dass man vorurteilbehaftet an die neuen Verfilmungen herangeht. Dann entfällt nämlich größtenteils der Vergleich mit der populären Rialto-Reihe.

Gerade das Beispiel "Titanic", ist eher schlecht gewählt, weil die Massen an begeisterten Teenies dem Film zu höchsten Einspielergebnis der Geschichte verholfen haben. Und die waren garantiert nicht an der historischen Epoche interessiert, sondern an der Liebesgeschichte und die hätte genauso gut auch in der Gegenwart funktioniert. Auch "King Kong" (2005) war sicherlich nicht wegen der Story oder der Zeitepoche ein großer Erfolg, sondern wegen der gigantischen Effekte. Die Story kennt ja so gut wie jeder. Auch Filmserien wie "Harry Potter" oder "Fluch der Karibik" profitieren enorm von dem Interesse der Zuschauer an immer besseren und gigantischeren Effekten. Sicherlich haben historische Epochen ihren Reiz, aber die von dir aufgeführten Filme können das eher schlecht belegen.

Grundsätzlich möchte ich noch mal betonen, dass ich auch eine werkgetreue Verfilmung, die in den 20er Jahren spielt, für das Beste halte. Aber das heißt noch lange nicht, dass Verfilmungen, die in der Gegenwart angesiedelt sind, nicht funktionieren. Nur weil es einmal bei den TV-Filmen der 90er Jahre nicht funktioniert hat, heißt das nicht, dass es unmöglich ist. Wir diskutieren hier nur Theorien und daher sollten beide Möglichkeiten, als realisierbar angesehen werden. Schließlich ist in der Praxis weder bewiesen, dass eine 20er Jahre-Verfilmung beim Zuschauer ankommt, noch dass eine Verfilmung in der Gegenwart nicht funktioniert, oder?

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

11.09.2009 13:28
#139 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Ich bin sogar der Meinung, daß wahrscheinlich gar keine Version (egal ober 20er Jahre oder Neuzeit) ein toller Erfolg sein würde. Aber nennt doch mal endlich ein paar Romane, die man ohne weiteres um 80 Jahre modernisieren kann - und damit besser als in der Originalzeit realisieren könnte. Was hätte z.B. bei STECKNADEL eine Modernisierung für Vorteile (außer evtl. Kosten)? Diesen Film könnte mann m.E. gleich in der Originalzeit spielen lassen. Dann wär's wenigstens ein "original" Wallace-Film.

@ Joachim: Daß KING KONG von 1976 über 3 Mio. Kinogänger hatte, war mir nicht bekannt. Trotzdem kennt den Film heute so gut wie keiner mehr. Und ehrlich, er war doch großer Schrott, oder? Wenn heute jemand von KING KONG spricht, meint er entweder die Originalverfilmung oder das 2005er Remake. Die 1976er Version wird ja nicht mal auf Wikipedia genannt. Das ist doch ein eindeutiges Zeichen, wie "bekannt" oder beliebt dieser Streifen heute (noch) ist. Und dies liegt m.M. eindeutig an der Modernisierung des Stoffes.

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

11.09.2009 15:00
#140 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007

@ Joachim: Daß KING KONG von 1976 über 3 Mio. Kinogänger hatte, war mir nicht bekannt. Trotzdem kennt den Film heute so gut wie keiner mehr. Und ehrlich, er war doch großer Schrott, oder? Wenn heute jemand von KING KONG spricht, meint er entweder die Originalverfilmung oder das 2005er Remake. Die 1976er Version wird ja nicht mal auf Wikipedia genannt. Das ist doch ein eindeutiges Zeichen, wie "bekannt" oder beliebt dieser Streifen heute (noch) ist. Und dies liegt m.M. eindeutig an der Modernisierung des Stoffes.



Jedes Jahr gibt es fast 500 neue Kinofilme. Es ist klar, dass man die Mehrheit vergisst. Aber auf Wikipedia gibt es eine Extraseite zu der 76er-Verfilmung

http://de.wikipedia.org/wiki/King_Kong_(1976)
Der Film hat auch noch weitere Preise erhalten.

Joachim.

Editiert von Daniel Lantelme (Link korrigiert)

Scarpine ( gelöscht )
Beiträge:

11.09.2009 15:56
#141 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007
Aber nennt doch mal endlich ein paar Romane, die man ohne weiteres um 80 Jahre modernisieren kann - und damit besser als in der Originalzeit realisieren könnte.


So langsam habe ich das Gefühl, dass ich hier kräftig verschaukelt werde. Oder werden meine Beiträge nur nicht sorgfältig genug gelesen?. Wo habe ich denn jemals geschrieben, dass eine Verfilmung für die Neuzeit besser wäre, als für die 20er Jahre? In fast jedem Beitrag habe ich betont, dass ich auch eine 20er Jahre-Verfilmung für die beste Lösung halte, die andere Variante für mich aber auch eine Möglichkeit darstellt. Und von "ohne weiteres" war auch nie die Rede. Das eine Vorlage bei einer solchen Modernisierung Feder lassen müsste, ist ja vollkommen klar. Man müsste eben nur den Titel, die Grundstory und die wichtigsten Charaktere beibehalten. Count Villain und ich haben auch schon entsprechende Romane genannt, die dafür in Frage kämen. Aber bitte: ich nenne gern nochmals ein paar Kandidaten meinerseits:

- Die Tür mit den 7 Schlössern
- Das Verrätertor
- Der Hexer & Neues vom Hexer
- Die Millionengeschichte
- Mary Ferrera spielt System


Count Villain Offline



Beiträge: 3.606

11.09.2009 16:26
#142 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007
Als Euer Fazit verstehe ich, daß im Grunde genommen fast kein heutiger Kinogänger Edgar Wallace kennt. Was würde es dann für einen Sinn ergeben, wenn man eine moderne Story mit dem Namen "Edgar Wallace" schmückt? Ihr zerlegt Euch Eure eigenen Argumente.



So langsam teile ich Scarpines Gefühl des "verschaukelt werdens". Dass diese moderne Story einen Plot und Charaktere von Edgar Walalce haben soll, das haben wir nun schon mehrfach genannt. Daher nur noch eines: Wer hat denn bitte schön gesagt, dass wir irgendeinen Film mit dem Namen "Edgar Wallace" schmücken wollen? In der 60er-Serie wurde das zwar als Merkmal und "Qualitäts"-Stempel genutzt, aber deshalb müssen neue Verfilmungen das doch nicht genauso plakativ anwenden. Uns geht es hier doch um eine Verfilmung der Romane, Plots, das Wiederaufleben seiner Originalfiguren (egal zu welcher Zeit), und nicht darum die Marke "Edgar Wallace" wiedererstehen zu lassen. Wenn man das macht, dann landet man doch fast zwangsläufig wieder im Fahrwasser der 60er-Serie oder drängt zumindest zu Vergleichen mit den alten Filmen. Von daher reicht doch ein simples "Drehbuch: XY nach dem Roman ABC von Edgar Wallace" in den Credits vollkommen aus.

Zitat von Edgar007
Oder wurde die TITANIC plötzlich zum überdimensionalen Raumschiff?



Nur handelt es sich bei der Titanic nicht um Trivialliteratur, sondern um ein echtes Schiffsunglück. Ein Film über ein Raumschiff namens Titanic, das mit einem Asteroiden kollidiert, ist daher nicht zu vergleichen mit einer modernen Buchadaption, sondern ist einfach "nur" ein Sci-Fi-Film, der von einem historischen Schiffsunglück inspiriert wurde. Da vergleichst du also gerade Äpfel mit Birnen.

Was britische Verfilmungen angeht, hast du natürlich Recht.

Zitat von Edgar007
Aber nennt doch mal endlich ein paar Romane, die man ohne weiteres um 80 Jahre modernisieren kann - und damit besser als in der Originalzeit realisieren könnte. Was hätte z.B. bei STECKNADEL eine Modernisierung für Vorteile (außer evtl. Kosten)?



Genannt wurde ja schon etliches. Und wie Scarpine schon sagt, handelt es sich dabei nur um Möglichkeiten. Das bessere - im Sinne von Literaturverfilmung - wird immer die Originalzeit sein. Die Vorteile für eine Modernisierung sind immer nur äußere Gründe, wie z.B. Kosten, Aufwand, Sehgewohnheiten der Zielgruppen, etc. Aus der Sicht der Produzenten kann dann durchaus eine Modernisierung besser sein. Wir können das schwerlich umfassend beurteilen, deshalb sollten wir uns eigentlich hüten mit Vorurteilen an die Sache heranzugehen. Da wir diese Diskussion hier ohnehin nur theoretisch führen, können wir zwar Tendenzen, was uns lieber wäre, hier bekunden, aber dennoch nicht abschließend sagen, ob uns nicht auch die Alternativen zusagen würden, wenn sie ordentlich gemacht sind, weil uns eben die praktische Beurteilungsgrundlage fehlt. Deshalb sollten wir uns hüten sofort gleich alles zu verdammen, was uns im ersten Moment missfällt. Die Produzenten sind es schließlich, die alle Faktoren (und da eben auch externe Faktoren) berücksichtigen müssen. Nicht wir. Wir können nur hinterher den fertigen Film bewerten. Das ist jedenfalls meine Meinung dazu.

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

11.09.2009 16:49
#143 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Um mal eines fest zu halten: Ich will hier niemanden verschaukeln! Und wenn Ihr sowieso auch für die Verfilmungen in der Originalzeit seid, dann weiß ich nioht, warum Ihr Euch von meinem Beitrag überhaupt angesprochen fühlt. Eine Frage von mir bleibt aber nach wie vor unbeantwortet: Was macht z.B. bei einer Hexer-Verfilmung (wurde von Euch genannt) die Verlegung in die Neuzeit für einen Sinn? Oder beim VERRÄTERTOR?

Count Villain Offline



Beiträge: 3.606

11.09.2009 16:58
#144 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Vielleicht fühlen wir uns angesprochen, weil unsere Meinungen bezüglich moderner Verfilmungen so sehr differieren, auch wenn wir was Verfilmungen ind er Originalzeit angeht konform gehen. Und deine Frage habe ich bereits beantwortet: Meiner Meinung nach sind dies vor allem externe Produktionsfaktoren. Und die muss man - auch wenn du sie konsequent in meinen Antworten ignorierst - als Filmemacher eben auch berücksichtigen. Wir leben eben in einer kapitalistischen Welt, in der Filme auch Geld bringen müssen, und nicht im Star Trek Universum, wo alle nur der Selbstverwirklichung (und aus ähnlichen ideellen Gründen) wegen arbeiten und jeder auf dem Holodeck die Romanwelt erschaffen kann, nach dem ihm gerade der Sinn steht.

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

11.09.2009 17:22
#145 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

@ Count Villain: Das halte ich für ein Gerücht. Weder Du noch ich wissen, welche Form eines Films mehr Erfolg haben würde und dadurch mehr Geld einspielt. Ich kenne mich in der Filmbranche nicht aus, sondern bin "nur" ein Fan. Und als dieser favorisiere ich eindeutig die Original-Adaption.

Allerdings glaube ich, daß wir die Diskussion hier völlig umsonst führen. Es wird, vor allem nach den Flops der TV-Produktionen, so schnell keinen deutschen Wallace-Film mehr geben.

Count Villain Offline



Beiträge: 3.606

11.09.2009 17:54
#146 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007
Weder Du noch ich wissen, welche Form eines Films mehr Erfolg haben würde und dadurch mehr Geld einspielt.



Eben. Das sage ich doch auch schon die ganze Zeit. Deshalb haben wir ja eigentlich gar nicht das Recht, radikale Standpunkte zu dem Thema zu vertreten. Was besser oder ob etwas gut ist muss letztendlich die Praxis zeigen. Ich habe auch nichts dagegen, wenn hier jemand seine Meinung vertritt, aber manche Argumente oder Kommentare machen auf mich hier zum Teil leider eher einen Eindruck des blinden Verharrens auf dem eigenen Standpunkt. Oder, um es mit Albert Einstein zu sagen: "Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null. Und das nennen sie ihren Standpunkt."

Oder etwas netter ausgedrückt: Nur weil ich etwas besser finde als das andere, muss das andere nicht zwangsläufig schlecht oder (da du ja danach gefragt hast:) sinnlos sein. Außerdem sind im Grunde ja alle unsere Gedanken hier sinnlos (bzw. wie du auch schon sagst: umsonst), da wir ja sowieso nicht zu den Entscheidungsträgern etwaiger weiterer Verfilmungen gehören. Von daher, lass uns doch ruhig mal überlegen wie die Möglichkeiten einer Modernisierung aussehen könnten, ohne gleich in Opposition zu uns zu gehen oder nach dem Sinn zu fragen. Es sind schließlich alles nur harmlose Gedankenspielchen. Und über das Wesentliche sind wir uns ja ohnehin einig (Wunsch nach originalgetreuer Verfilmung). Also, was solls?

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

11.09.2009 18:09
#147 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Count Villain
Und über das Wesentliche sind wir uns ja ohnehin einig (Wunsch nach originalgetreuer Verfilmung)


Was ist an einer Verfilmung, die 80 Jahre später als die Voralge spielt, originalgetreu. Wenn mir das vllt. mal irgendwer erläutern und verständlich machen würde, könnte ich evtl. Euren Standpunkt sogar verstehen. In einen Edgar Wallace-Original-Film paßt m.E. eben kein Internet, Mobiltelefon usw. Ich denke, das haben die letzten 8 TV-Filme eindrucksvoll bewiesen.

Count Villain Offline



Beiträge: 3.606

11.09.2009 18:33
#148 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Bitte lies doch etwas sorgfältiger. Das wäre schon mal ein Anfang. Oder ich muss mir angewöhnen, alles so detailliert wie möglich hinzuschreiben. Wenn ich schreibe "moderne Verfilmung", dann meine ich 80 oder XY Jahre später. Wenn ich aber schreibe "originalgetreue Verfilmung", dann meine ich auch originalgetreu und demzufolge in der richtigen des Romans. Ich benutze das Wort "originalgetreu" sicher nicht in so einer verfälschenden Weise, wie es bei dir offensichtlich angekommen ist. Zudem haben Scarpine und ich ja in früheren Beiträgen schon geäußert, dass wir beide ebenfalls eine 20er-Jahre-Verfilmung favorisieren (deshalb der von dir zitierte Satz und unsere Einigkeit mit dir). Dass wir uns aber dennoch auch eine moderne Verfilmung (unter Beibehaltung von original Wallace-Plots) vorstellen könnten, das ist dann etwas anderes.

Und was die TV-Filme angeht, die waren ein kruder Mix aus Moderne, 60er Serie und Motiven frei nach Edgar Wallace und sind ganz sicher nicht repräsentativ für Scarpines oder meine Wünsche.

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

11.09.2009 18:48
#149 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Dann ist ja alles klar. Ein kleines Rätsel bleibt mir nur noch. Wenn Euch auch eine originalgetreue Verfilmung lieber wäre, warum setzt Ihr Euch dann so vehement für eine Modernisierung ein und werft mir mehr oder weniger Einfältigkeit vor? Aber, lassen wir das. Ich klinke mich hiermit aus dieser, ohnehin nutzlosen, Diskussion aus.

Count Villain Offline



Beiträge: 3.606

11.09.2009 19:04
#150 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Was mich betrifft, so setze ich mich nicht vehement für eine Modernisierung des Stoffes ein, sondern dafür, dass beide Alternativen gleichberechtigt nebeneinander stehen, da ich mir beides - losgelöst von der persönlichen Präferenz - durchaus als interessant vorstellen kann. Dass es den Anschein macht, dass ich vehement für eine Modernisierung bin, liegt dann ganz einfach daran, dass zuviele hier im Forum vehement dagegen sind und ich diesen Teil meiner Ansicht eben häufiger und ausschweifender verteidigen muss als meinen Wunsch nach einer atmosphärischen und stilvollen 20er-Jahre-Verfilmung.

Seiten 1 | ... 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | ... 21
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen