Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Forum Edgar Wallace ,...



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 300 Antworten
und wurde 10.198 mal aufgerufen
 Edgar-Wallace-Forum
Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... 21
Count Villain Offline



Beiträge: 3.639

09.09.2009 20:38
#121 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Joachim Kramp

Das war ja auch das Problem der acht 90er-Jahre-TV-Filme da stand zwar auch Wallace drauf aber drin war "Reinecker".(Wie auch der überwiegende Teil der Filme ab 1965 und nicht erst ab den Italo-Wallace.)




"Leider", möchte ich da in den meisten Fällen zu sagen.

Percy Lister Offline



Beiträge: 3.307

09.09.2009 20:39
#122 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Meiner Meinung nach sollte man -wenn man so ein kostspieliges Projekt ins Auge fasst- zu den Wurzeln zurückkehren. Die Romanvorlage sollte das Vorbild sein. Vorurteilsfrei und stilgerecht kann Edgar Wallace heutzutage nur mehr in Großbritannien umgesetzt werden. Der Meister selbst kommt von der Insel und dort sollte sein Erbe auch ausgewertet und aufgeführt werden. Man bräuchte sich dort nicht mit der leidigen Frage herumquälen, ob man die Sechziger Jahre wiederbeleben oder Edgar Wallace ganz modernisieren sollte. Ebenso entfiele der Vergleich mit der erfolgreichen Rialto-Serie. Die Filme sollten in der Zeit spielen, in der die Romane angesiedelt sind und ähnlich aufwendig umgesetzt werden, wie andere Klassiker (z.B. die POIROT-Serie mit David Suchet).

Scarpine ( gelöscht )
Beiträge:

09.09.2009 21:58
#123 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Percy Lister
Vorurteilsfrei und stilgerecht kann Edgar Wallace heutzutage nur mehr in Großbritannien umgesetzt werden.



Das sehe ich überhaupt nicht so. Erstens: Wenn man eine neue Verfilmung entwickelt und dann einen Regisseur engagiert, kann es sein, dass dieser die Edgar Wallace-Serie überhaupt nicht kennt. Der hält sich dann nur an das Drehbuch bzw. den Originalroman und wäre somit vorurteilsfrei. Zweitens: Die Rialto Wallace-Filme sind wohl international mit Abstand die bekanntesten Verfilmungen des Altmeisters. Insofern wären möglicherweise auch Wallace-kundige Filmemacher aus GB vorbelastet. Es erschließt sich mir also nicht wirklich, wieso nur die Briten in der Lage sein sollen vernünftige Edgar Wallace-Filme herzustellen.

Bezüglich des vorherigen Thema "Wallace echt oder gar nicht":
Ich bin auch der Meinung, dass die Romanvorlage das Vorbild für einen Film sein sollte. Im Falle einer Verlegung in die Gegenwart sollte man dann die Charaktere, die Grundstory und den Titel beibehalten. Dass dies für die Puristen eine unmögliche Sache ist kann ich verstehen, aber es steckt doch trotzdem noch "Edgar Wallace" in dem Film. Die 12 Farbfilme der Rialto-Serie hatten nichts mehr mit Wallace zu tun, erfreuen sich unter den Fans größtenteils aber trotzdem großer Beliebtheit. Ich finde es etwas merkwürdig, wenn man einerseits die völlig freien Verfilmungen der späten 60er Jahre mag, aber andererseits bei neuen Filmen auf absolute Vorlagentreue pocht.

Natürlich sind werkgetreue Verfilmungen die beste Lösung, aber sollte sich auch vor Augen führen, was möglich ist. Und auch neue Filme, die in der Gegenwart spielen können gelingen und wenn sie zudem noch den Titel, Charaktere und die Grundstory einer Romanvorlage entlehnen, steckt in ihnen auch noch der echte Edgar Wallace. Ein gutes Beispiel stellt die Verfilmung des Romans "Casino Royale" von Ian Fleming dar. Der Film "Casino Royale" (2006) spielt in der Gegenwart, während der Roman 1953 erschien und auch zu dieser Zeit spielt. Und obwohl die Geschichte deutlich aktualisiert werden musste, haben es erstaunlich viele Charaktere & Elemente, inklusive der kompletten Grundstory in den Film geschafft und er wird allgemein als gelungene Romanverfilmung angesehen. Nicht umsonst steht in den Titeln "based on the novel by Ian Fleming". Und genauso könnte es, meiner Meinung nach, auch mit Edgar Wallace funktionieren, wenn man es richtig angeht. Das eine Verfilmung unter dieser Prämisse in jedem Fall zum Scheitern verurteilt sein soll, kann und will ich nicht akzeptieren.


Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

10.09.2009 10:25
#124 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Scarpine
Die 12 Farbfilme der Rialto-Serie hatten nichts mehr mit Wallace zu tun, erfreuen sich unter den Fans größtenteils aber trotzdem großer Beliebtheit. Ich finde es etwas merkwürdig, wenn man einerseits die völlig freien Verfilmungen der späten 60er Jahre mag, aber andererseits bei neuen Filmen auf absolute Vorlagentreue pocht.


Diese Filme waren m.E. so erfolgreich, weil man einfach mit dem alten Darsteller-Ensemble weiter gearbeitet hat und der Zuschauer "automatisch" an Edgar Wallace dachte. Das gleiche gilt ja eingeschränkt auch für die B.E Wallace-Filme und viele Epigonen, wie z.B. DIE WEISSE SPINNE. Viele waren ja lange Zeit der Meinung, daß dies ein "echter" Wallace-Film sei.

In der heutigen Zeit, mit neuen Schauspielern und im modernen Gewand würde m.E. Wallace nicht (mehr) funktionieren. Ähnlich war's ja auch bei den Italo-Wallace-Filmen, in denen auch für uns unbekannte, oder sollte ich etwa sagen ungewohnte, Schauspieler Hauptrollen übernahmen.

Count Villain Offline



Beiträge: 3.639

10.09.2009 11:54
#125 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007
In der heutigen Zeit, mit neuen Schauspielern und im modernen Gewand würde m.E. Wallace nicht (mehr) funktionieren. Ähnlich war's ja auch bei den Italo-Wallace-Filmen, in denen auch für uns unbekannte, oder sollte ich etwa sagen ungewohnte, Schauspieler Hauptrollen übernahmen.



Deine Argumentation hakt aber. Erst sagst du, bei den Italo-Wallace-Filme ist sowieso kein Wallace drin, und dann ziehst du genau diese heran, um zu begründen, dass Wallace in modern nicht funktioniert. Man kann doch nicht mit dem Fehlen von Wallace begründen, dass Wallace allgemein nicht mehr funktioniert.

Scarpine ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2009 11:59
#126 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007
Diese Filme waren m.E. so erfolgreich, weil man einfach mit dem alten Darsteller-Ensemble weiter gearbeitet hat und der Zuschauer "automatisch" an Edgar Wallace dachte. Das gleiche gilt ja eingeschränkt auch für die B.E Wallace-Filme und viele Epigonen, wie z.B. DIE WEISSE SPINNE. Viele waren ja lange Zeit der Meinung, daß dies ein "echter" Wallace-Film sei.

In der heutigen Zeit, mit neuen Schauspielern und im modernen Gewand würde m.E. Wallace nicht (mehr) funktionieren. Ähnlich war's ja auch bei den Italo-Wallace-Filmen, in denen auch für uns unbekannte, oder sollte ich etwa sagen ungewohnte, Schauspieler Hauptrollen übernahmen.


Was die 60er Jahre angeht hast du absolut Recht. Damals kümmerte es die Leute nicht wirklich, ob sie nun in einem Edgar Wallace-Film, einem Bryan Edgar Wallace-Film oder einem x-beliebigen Kriminalfilm saßen, der nur auf der Wallace-Welle mitschwimmen wollte. Hauptsache ein Joachim Fuchsberger oder eine Karin Dor waren dabei. Heute ist das anders. Fans und Zuschauer sind anspruchsvoller geworden. Die Schauspieler sind in aller Regel nicht mehr so wichtig für den Erfolg eines Films, wie die Qualität oder vielfach die Effekte ("Herr der Ringe"). Das hat natürlich auch damit zu tun, dass es heute viel mehr Schauspieler als früher gibt und daher aufgrund der Unübersichtlichkeit/Masse selbst Stars wie etwa Brad Pitt oder Til Schweiger nicht mehr den Status wie seinerzeit etwa James Stewart oder Blacky Fuchsberger haben.

Hier stellt sich nun die Frage wie flexibel das heutige Publikum bezüglich Wallace ist. Mit dem Namen Wallace werden in der Tat vor allem die Namen Fuchsberger, Drache, Schürenberg, Arent und Kinski in Verbindung gebracht, aber das ist 40 Jahre her. Inzwischen sind jede Menge Generationen nachgewachsen, die Wallace zu ca. 60-70 % überhaupt nicht kennen und die könnten dann genauso vorurteilsfrei an Neuverfilmungen herangehen, wie wallace-unkundige Personen in der Produktion. Von daher sehe diesbezüglich überhaupt kein Problem.

EDIT: Ich sehe gerade, dass Count Villian schon etwas geschrieben hat. Ich schließe mich ihm mit meinem Beitrag an.

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

10.09.2009 14:33
#127 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Count Villain
Deine Argumentation hakt aber. Erst sagst du, bei den Italo-Wallace-Filme ist sowieso kein Wallace drin, und dann ziehst du genau diese heran, um zu begründen, dass Wallace in modern nicht funktioniert. Man kann doch nicht mit dem Fehlen von Wallace begründen, dass Wallace allgemein nicht mehr funktioniert.


Wo hakt denn bitteschön meine Argumentation? Diese wurde ja eindeutig darin begründet, daß die Wallace-Filme von 64-68 auch noch funktionierten. Weil eben darin die alten Hasen wie Blacky Fuchsberger, Pinkas Braun, Heinz Drache, Schürenberg usw. als Hauptartisten mitwirkten waren dies für die Kinogänger noch "echte" Wallace-Filme, obwohl si, wie bereits mehrmals erwähnt, von Edgar Wallace nicht viel übrig blieb - größtenteils nicht einmal die Titel. Und nochmal, wenn heut, wie ihr schreibt, 60 oder 70% der Kinogägner Wallace nicht mal kennen, warum sollte man dann irgendeinen Krimi oder Thriller drehen und ihn mit dem Titel "Edgar-Wallace-Film" schmücken. Das ist m.E. totaler Quatsch.

Count Villain Offline



Beiträge: 3.639

10.09.2009 16:11
#128 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007
Und nochmal, wenn heut, wie ihr schreibt, 60 oder 70% der Kinogägner Wallace nicht mal kennen, warum sollte man dann irgendeinen Krimi oder Thriller drehen und ihn mit dem Titel "Edgar-Wallace-Film" schmücken. Das ist m.E. totaler Quatsch.



Liest du überhaupt richtig mit?

Wir wollen nicht irgendeinen Krimi oder Thriller drehen und mit dem Titel "Edgar Wallace" schmücken. Wir wollen einen Krimi oder Thriller nach einem Plot und mit Charakteren von Edgar Wallace drehen!

Edgar007 Offline




Beiträge: 2.239

10.09.2009 17:23
#129 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Count Villain
Liest du überhaupt richtig mit?

Wir wollen nicht irgendeinen Krimi oder Thriller drehen und mit dem Titel "Edgar Wallace" schmücken. Wir wollen einen Krimi oder Thriller nach einem Plot und mit Charakteren von Edgar Wallace drehen!


Und dieser soll in der Neuzeit spielen??? Dann schlag mal den einen oder anderen Roman vor, den Du ohne weiteres zeitlich um 80 (!!!) Jahre versetzen kannst. Ich bin gespannt!

Count Villain Offline



Beiträge: 3.639

10.09.2009 17:50
#130 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Dieser soll in der Zeit spielen, die sich insgesamt für Herstellung, Originaltreue und Vermarktung des Films als die beste herausstellt. Welche das ist, das wage ich nicht abschließend zu beurteilen. Ich halte aber - je nach Buchvorlage - verschiedene Alternativen für möglich. Konkrete Vorschläge kann ich allerdings nicht machen, da ich schon länger keine Wallace-Romane mehr gelesen habe. Spontan kann ich jetzt nur drei versuchen zu beurteilen. Einen meiner Lieblingsbücher und die zwei, die ich zuletzt gelesen habe.

DIE BANDE DES SCHRECKENS: Wenn man es in ein Land versetzt, in dem die Todesstrafe noch gilt, ohne Weiteres möglich.

DAS GEHEIMNIS DER STECKNADEL: Fast zeitloses Locked-Room-Mystery, verlegt in ländliche Gegend oder etwas ältere Häuser (ohne technisierte Panic Rooms), ebenfalls möglich.

IM BANNE DES UNHEIMLICHEN: Sekten und Geheimbünde sind ja durchaus auch im modernen Kino weiterhin ein Thema, die Schiffsentführung am Ende kann ich nicht beurteilen.

Das ist wie gesagt aber nur meine persönliche Einschätzung.

DanielL Offline




Beiträge: 3.561

10.09.2009 18:09
#131 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Es spricht ja für die Fachkentnis der Nutzer wenn ihr euch so ausgiebig über die Frage zerpflückt, inwiefern die Romane bearbeitet werden müssen, damit sie tauglich sind für eine Verfilmung. Nur ist dies meiner Ansicht (und auch nach der Ansicht von Produzenten, mit denen ich mich darüber unterhalten habe) nicht der springende Punkt.

Ich glaube eigentlich nicht, dass 60-70% der heutigen Kinogänger Edgar Wallace überhaupt nicht kennen. Sicher haben 99,9% niemals einen originalen Wallace-Roman gelesen, aber jeder der regelmäßig durch's TV zappt oder im nächstgelegenen Elektronikmarkt hin und wieder durchs DVD-Regal stöbert, wird irgendwie schonmal mit dem Namen in Berührung gekommen sein. Fast Niemand wird einen Mr. Reeder oder einen Alfred Vohrer kennen. Aber sicherlich glauben die allermeisten zu wissen: Wallace? Wartemal... Das sind doch diese alten Krimis mit London, viel Nebel, einem immerzu sterbenden Klaus Kinski, in Schwarz-Weiß usw...

Das ist der springende Punkt. Edgar Wallace ist in Deutschland gebunden an diese Erwartungshaltung. Ob das ein Vorteil oder ein Nachteil ist - darüber wäre interessant zu streiten. Ebenso wie in England seit den späten 60ern im Prinzip keine Wallace Produktionen mehr angegangen worden sind, weil der Name zu fest mit den B-Produktionen der Merton Park Studios verbunden war.

Letztlich wissen doch nur wir Insider, welche Wallace-Stoffe etwas mit dem Schriftsteller Wallace gemein haben. Aber auch für uns ist dies doch nicht der springende Punkt. Wer von uns ist denn schon von Wallace-Romanen auf die Filme aufmerksam geworden? Keiner! Die Filme haben uns fasziniert und Viele haben dann herausgefunden, dass der Autor Edgar Wallace ein nicht weniger spannendes Leben geführt hat und das er tatsächlich lesenswerte Romane vorzuweisen hat. Natürlich ist es Quatsch auf eine völlig moderne Geschichte einfach nur Wallace draufzustempeln - wie Edgar007 schon sagt - hat vermarktungstechnisch eh keinen Sinn, warum also überhaupt, wenns nicht von Wallace ist? Warum aber akzeptieren wir DEN MÖNCH als Wallace? Weil es um die Faktoren geht, die die Faszination Wallace ausmachen:

Bei Wallace sind die Schurken vermummt und nicht im Cityhemd, die Handlung spielt im Moor oder auf'm Schloss und nicht im Neubaugebiet von Kleinhintersdorf, alles ist überspitzt statt so realistisch wie möglich. Ich denke in diesen Schlüsselfaktoren steckt der Reiz und die einzige Chance für eine Neuverfilmung, weil soetwas nicht durch die immergleichen Krimiserien im Fernsehen bedient wird. Wenn man dabei auf Originalstoff zurückgreifen kann, umso schöner. Aber das entscheidet letztlich dann der Bedarf.

Gruß,
Daniel

Mamba91 Offline



Beiträge: 745

10.09.2009 18:44
#132 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Edgar007

Zitat von Count Villain
Liest du überhaupt richtig mit?

Wir wollen nicht irgendeinen Krimi oder Thriller drehen und mit dem Titel "Edgar Wallace" schmücken. Wir wollen einen Krimi oder Thriller nach einem Plot und mit Charakteren von Edgar Wallace drehen!


Und dieser soll in der Neuzeit spielen??? Dann schlag mal den einen oder anderen Roman vor, den Du ohne weiteres zeitlich um 80 (!!!) Jahre versetzen kannst. Ich bin gespannt!




Natürlich kann "Der grüne Bogenschütze" oder "Der schwarze Abt" nicht als Vorlage für eine moderne Verfilmung dienen.
Solche Verbrechermaskeraden nimmt heute niemand mehr ernst.
Scarpine erwähnte in einem Post den Romantitel "Mary Ferrera spielt System". Dieser und ähnliche Titel würden sich ausgezeichnet für eine moderne Verfilmung eignen. Figurenkonstellation, die Grundstory sowie die Charaktere müssten selbstverständlich übernommen werden, ansonsten ergibt eine moderner Wallace für mich keinen Sinn.

Joachim Kramp Offline




Beiträge: 4.901

10.09.2009 19:10
#133 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Zitat von Mamba91
Natürlich kann "Der grüne Bogenschütze" oder "Der schwarze Abt" nicht als Vorlage für eine moderne Verfilmung dienen.
Solche Verbrechermaskeraden nimmt heute niemand mehr ernst.



Abgesehen davon dass dies auch in den 60ern niemand mehr ernst nahm geht es ja um reine Unterhaltung.

Beide Romane kann man durchaus neuverfilmen, zumal sie einmal in ländlicher Gegend spielen und auch beide inhaltlich großes Potential haben und beide von der Struktur her ja auf Personen des Mittelalters basieren.

Joachim.
P.S.: Ich empfehle einmal Gubanovs Buchbesprechung zu lesen: http://1686.homepagemodules.de/t60670f22...hwarze-Abt.html

Scarpine ( gelöscht )
Beiträge:

10.09.2009 19:17
#134 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

@ Mamba91

Volle Zustimmung!

@ Daniel Lantelme

Sehr treffend geschrieben!

Noch mal ergänzend: Was meine Aussage betrifft, dass 60-70 % der heutigen Kinogänger Wallace nicht kennen, so war das keine allgemeingültige Behauptung, sondern sie basiert viel mehr auf meiner persönlichen Erfahrung. Keiner in meinem Bekannten- oder Freundeskreis kennt die Filme oder Wallace überhaupt. In der Schule bzw. Uni ist die Anzahl derer, die überhaupt etwas mit dem Namen anfangen können gering. "Das sind doch irgendwelche SW-Filme, oder?" Von daher habe ich persönlich eher den Eindruck, dass die relevante Zuschauergruppe von 12 - 35 Jahren in aller Regel Wallace nicht kennt.

Man muss sich ja auch vor Augen führen, dass neue Verfilmungen sich auch ganz anders präsentieren würden, als die 60er Jahre-Filme. Es wird ja garantiert kein moderner Filmemacher mehr ein plakatives "Hallo! Hier spricht Edgar Wallace!" einspielen, sondern in den Kredits würde einfach nur stehen "nach einem Roman von Edgar Wallace" oder bei einer internationalen Produktion "based on the novel by Edgar Wallace". Und solche Dinge springen dem gemeinen Zuschauer eher weniger ins Auge. Der sieht sich den Film an und sagt dann zu sich: "Hey! Cooler Film. Ist mal was anders als diese üblichen Fernsehkrimis." Beim Schauen des Vorspanns oder wenn er sich die DVD käuft, entdeckt er dann zufällig den Namen Edgar Wallace und denkt sich: "Edgar Wallace? Da war doch was." Dann googelt der Zuschauer mal und entdeckt, dass es allerhand Filme und Romane von Wallace gibt und sagt dann zu sich: "ist ja toll, dass die wieder neue Filme machen und nicht in alten Klischees stecken geblieben sind." Ich glaube dieser Punkt "Erwartungshaltung" wird enorm überschätzt. Erstmal sind einem Großteil des Publikums die alten Wallace-Filme nicht wirklich vertraut oder sie haben bestens vor etlichen Jahren mal "so nen SW-Film gesehen" und dann wünschen sich, wie die Meinungen hier zeigen, selbst die Fans der alten Filme, dass neue Verfilmungen des Altmeisters stilistisch ganz anders angegangen werden müssen, als die Rialto-Reihe. Ich glaube daher nicht, dass dies wirklich ein Problem darstellt.


Count Villain Offline



Beiträge: 3.639

10.09.2009 19:29
#135 RE: RE:Wallace-Neuverfilmungsmöglichkeiten Zitat · antworten

Volle Zustimmung an Scarpine von meiner Seite aus.

Seiten 1 | ... 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | ... 21
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen